Der Linkshänder-Geigen-Thread

  • Ersteller wolf.thoene
  • Erstellt am
J

Jolana

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.12
Mitglied seit
31.05.11
Beiträge
6
Kekse
0
Zwar ist dieser Thread schon ne Weile her, aber ich muss doch mal was los werden.



Zitat SMaus: "nur weil der eine oder andere glaubt, auf herkömmliche Art nicht spielen zu können"



Über solche Äußerungen rege ich mich aber wirklich auf! Es geht hier doch nicht um irgendwelche kleinlichen oder absurden Sonderwünsche! Es geht schlicht darum, das Instrument so zu halten wie man es seiner Händigkeit entsprechend gut und mit Freude spielen kann. Für jeden Rechtshänder ist das eine Selbstverständlichkeit. Und solange immer das Orchesterargument als Abschreckung vorgeschoben wird muss sich natürlich auch kein Orchester wirklich mal mit der Sache beschäftigen und evtl. nach Lösungen suchen.



Fakt ist, dass es einen sehr großen Unterschied macht ob ich das Instrument entsprechend meiner Händigkeit spiele! Linkshänder müssen auf der Standardgeige ständig mehr Aufwand und Energie investieren. Die Hände erfüllen einfach nicht die passende Aufgabe. Kraft und Emotion fließen ins Greifen, der Klang und Ausdruck wird aber nun mal über das Streichen erzeugt und dabei gibt es dann klare Defizite, es fehlt zudem die Lockerheit für das feine Ausbalancieren, insbesondere bei komplizierteren Stricharten. Auch ermüdet der nichtdominante Bogenarm deutlich schneller. Sicher kann man einige Nachteile durch Üben oder musikalisches Talent wett machen aber das ist doch immer nur eine Notlösung.



Ich spreche dabei auch aus eigener Erfahrung. Habe letztes Jahr meine Standardgeige ausrangiert und bin auf ein Linkshänderinstrument umgestiegen. Zum Glück haben mich negative und überhebliche Äußerungen aus diversen Foren und von rechtshändigen Musikern nicht davon abgehalten. Ich würde diesen Schritt jederzeit sofort wieder tun!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Hallo Jolana,

willkommen hier im board!

Du bist, glaube ich, unsere erste, echte Linkshänderin. :D
Find ich klasse.

Ich hoffe du bleibst unserem board erhalten und kannst uns ab und zu mit deinem Spezialwissen
weiterhelfen, wenn solche Fragen wieder auftauchen.

Mich würde mal interessieren: wie war der first-contact mit dem Geigenlehrer, der ja sicherlich selbst rechts spielt..

Reg dich nicht zu sehr über rechts-links Diskussionen auf. Es ist anfangs nicht ersichtlich, wie gut ein Linkshänder
mit einem normalen Instrument klar kommt. Viele Linkshänder meinen, es geht nur links und nach ein paar
Stunden Unterricht auf rechts, ist das plötzlich kein Thema mehr..
Ich kenne bislang keinen Linkshänder Geiger. Es gibt sicher Leute, die müssen links spielen und können nicht
anders. Das muß man halt auch erst herausfinden.


cheers, fiddle
 
J

Jolana

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.12
Mitglied seit
31.05.11
Beiträge
6
Kekse
0
Hi fiddle,
ich geb zu, mein Kommentar war jetzt als Einstiegsposting nicht so ganz nett. Also erst mal ein freundliches Hallo an alle :)

Ich hab einfach schon ne Menge negative Kommentare in der Sache zu hören bekommen. Bestreite auch gar nicht, dass man als LH prinzipiell auf RH-Instrumenten spielen "kann". Hab ich ja selbst lang genug gemacht. Wenn aber doch mit seitenrichtigen Instrumenten mehr Erfolg und Spielfreude möglich ist, sollte das nicht von vorn herein verwehrt werden.
Den Umstieg hab ich erst mal alleine erarbeitet. Mit etwas Unterstützung des Geigenbauers. Bei einer ersten Anfrage zwecks Unterricht hatte ich dann nur zu hören bekommen, ich solle doch bitteschön "richtig" spielen. Inzwischen habe ich glücklicherweise einen Lehrer gefunden, der keine Vorbehalte hatte. Bei den Übungen stehen wir uns gegenüber. Sehen uns also wie im Spiegel und das läuft gut. Nur fürs gemeinsame Von-einem-Pult-Spielen mussten wir erst etwas ausprobieren. Aber wenn ich auf der rechten Seite stehe kommen wir uns nicht in die Quere.
 
C

corinne

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.11
Mitglied seit
02.06.11
Beiträge
1
Kekse
0
meine Tochter (7 J) ist linkshändig und spielt auf einer Rechtshänder Geige. Sie wollte von Anbeginn immer linkshändig spielen. Das Problem, es gibt keine Linkshänder Geigen zum Mieten. Falls jemand einen Vermieter von Linkshänder Geigen in der Schweiz kennt oder mir eine Möglichkeit nennen kann, wo ich eine Linkshänder Geige in der Schweiz (nicht allzu teuer) erwerben kann, wäre ich dankbar.

Gruss, Corinne
 
J

Jolana

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.12
Mitglied seit
31.05.11
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo Corinne, habe dir ein paar Links als PN geschickt. Vielleicht helfen sie dir ja weiter. lg Jolana
 
Aufbruch

Aufbruch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.03.12
Mitglied seit
06.01.12
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo,

ich habe mich nun knapp zwei Monate damit beschäftigt, welches Instrument ich erlernen möchte und bin zu dem Schluss gekommen, dass es Violine werden soll. Nachdem ich bereits 4 Jahre Keyboard und 2 Jahre Trompete gespielt habe (vor langer Zeit) und dies nicht erneut beginnen bzw vortsetzen wollte.

Wie bereits geschrieben habe ich mich lange mit dem Thema auseinander gesetzt und viel gelesen und gesehen, daher möchte ich an dieser Stelle meine Erfahrungen an andere unentschlossene weitergeben.

Als erstes muss ich sagen, dass ich bei all meinen Fragen hauptsächlich in diesem Forum gelandet bin und habe hier schon so manche Stunde verbracht. Dieses Forum ist einfach spitze, zu jeder Frage hab ich immer eine Antwort gefunden und auch immer mindestens 2 Meinungen. Letztendlich muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden was er macht, aber hier war viel hilfreiches dabei.

(Im weiteren Verlauf lasse ich die Stationen des informierens weg)

So nun zum Thema:

Ich bin linkshänder und wollte nachdem was ich gelesen habe, einfach aus prinzip auch linkshändig spielen ( meine angeborene Protesthaltung xD).
Ich habe dann angefangen mit den zwei, in meiner nähe befindlichen, Musikschulen zu schreiben wobei jedoch ziemlich schnell klar wurde, dass es an Musikschulen keine willigen Lehrer gibt, die sich auf Linkshänder einlassen würden.(ziemlich schade)
Also habe ich ein bischen weiter gesucht und einen Privatlehrer gefunden, der sich bereit erklärt hat einen linkshändigen, Metalfan zu unterrichten. :rock:
Es wurde ein Termin vereinbart um überhaupt erstmal das Instrument auszuprobieren. Hier muss ich hinzufügen, dass er sich sogar darum gekümmert hat, dass ich sowohl eine Rechtshänder- als auch eine Linkshänder-Violine testen konnte :great: ( Bei der einen waren zu testzwecken einfach nur die Seiten vertauscht).
Nach dem ich beide ausprobiert hatte, war mir klar dass ich definitiv linkshändig spielen will, es gibt dazu auch ein gutes Beispiel aus einem anderen Bereich:
Beim Paintball spielen hat man auch eine bevorzugte Seitenlage, muss je länger man spielt aber auch versuchen in der anderen klar zu kommen(taktische Gründe). Es ist definitiv reine Übungssache und man kann auch in der anderen Auslage spielen aber es ist immer ein komisches Gefühl und so gut wie mit der starken Seite wird man nie.
Nun ging es um die Wahl des Instruments. Für mich war klar, dass es eine elektronische werden würde, da die einfach aus meiner Sicht unschlagbare Vorteile haben. Auch dies ist für meinen Lehrer kein Problem.
Ich habe mich für die HBV 870 entschieden, dazu noch eine linkshänder Kinnhalter für 17€ und eine linkshänder Schulterstütze für 26€. Ein kompletter Umbau auf links war bei dem Lieferanten leider nicht möglich.
Das ganze ist gerade beim Geigenbauer, der Obersattel und Steg bearbeiten muss. Der komplette Umbau kostet mich dann laut KVA ca 40€.

Zu dem Punkt im Orchester spielen möchte ich meine persönliche Meinung hinzufügen, auch wenn ich selbst nicht vorhabe in einem zu spielen. Es wird sich so lange nichts ändern, wie die Linkshänder es zulassen. Wenn es mehr linkshändige Violinisten gäbe müsste sich zwangsläufig etwas ändern ;)

So ich hoffe nun, dass nächste Woche alles fertig ist und ich mit meinen ersten Stunden anfangen kann.


mfg

Aufbruch
 
cello und bass

cello und bass

Mod Streicher/HipHop
Moderator
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
04.12.06
Beiträge
10.505
Kekse
65.605
Ort
Sesshaft
... na dann ....



VIEL ERFOLG & halt uns auf dem Laufenden ;)

vom konservativen & Orchester liebenden

Cello & bass
 
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Hi und wilkommen im board,

ich las gerade: Umbau der 870 auf link mit Obersattel und Steg.
Da fragte ich mich spontan, ob ihr eventuell die Wirbel vergessen habt..

Bei normalen Instrumenten ist der G-Wirbel auf der Daumen-Seite und der freie
Platz gegenüber diesem Wirbel, ermöglicht der Hand das Greifen in der ersten Lage.
Ich hab das gerade an meiner Geige ausprobiert. Ist schon sehr eng, wenn man das
so läßt.

Normalerweise müßten alle Wirbel gespiegelt werden.
Kann sein, daß du das auch noch machen lassen mußt.

Ansonsten Glückwunsch zum toleranten Geigenlehrer. Es ist sicher interessant, hier noch weitere
Fortschritte zu lesen, denn du bist (glaub ich) der erste Geiger, der mit Lehrer auf ner elektrischen
und auch noch auf links mit dem Spielen beginnt. Viel Erfolg.


Gruß, fiddle
 
CrazzzyKurt

CrazzzyKurt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.02.12
Mitglied seit
28.03.11
Beiträge
8
Kekse
0
Ort
Bremen
moin auch, .. hab mich gerade mal hier durchgelesen .. ich verstehe das Problem nicht, ... mittttlerweile gibt es doch jedes Instrument auf links ..
örtliche Geigenbauer und Netz erkundet und schon hatte ich ein Linkshänder-Cello! .. <gebaut vom Linkshänder-Geigen / Cello Meister ( Winterling HH ) ... bin damit sehr zufrieden, und mein Cellolehrer hatte auch null Problem mit links ... .. früher war das alles nich so einfach .. wollte einen Linkshänder Bass von Fender oder Music-man, .. Banane ,.. gabs nich oder 60% Aufschlag .. musste dann auf Warwick ausweichen .. aber das alte Brett liebe ich ...
Gruss Kurt ..... und ... P.S. links macht frei ..
 
Aufbruch

Aufbruch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.03.12
Mitglied seit
06.01.12
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo,

nachdem ich nun meine erste Stunde hatte und zu hause schon ein wenig üben konnte, gibt es folgendes zu berichten:

Zuerst einmal habe ich meinem Lehrer mein Equipment gezeigt und er war positiv überrascht von Aussehen und Lautstärke (ohne Verstärker o.ä.) meiner HBV870. Bei näherer Betrachtung des Bogens ist er jedoch fast vom Glauben abgefallen, denn dieser macht im gespannten Zustand eine S-Form. Vom Frosch bis 3/4 eine große Rechtskurve (bei Betrachtung von oben ist die volle Haarpracht zu bewundern) und auf dem letzten Viertel spitz nach links. :rofl:
Es muss also schnellstmöglich ein neuer her.

ich las gerade: Umbau der 870 auf link mit Obersattel und Steg.
Da fragte ich mich spontan, ob ihr eventuell die Wirbel vergessen habt..

Bei normalen Instrumenten ist der G-Wirbel auf der Daumen-Seite und der freie
Platz gegenüber diesem Wirbel, ermöglicht der Hand das Greifen in der ersten Lage.
Ich hab das gerade an meiner Geige ausprobiert. Ist schon sehr eng, wenn man das
so läßt.

Gruß, fiddle

Ich habe meine Lehrer darauf angesprochen und er hat mich dann beim "spielen" beobachtet und ist erstmal der Meinung, dass das geht. Genaueres kann man sicherlich erst sagen, wenn ich "richtig" spiele.


Probleme habe ich dabei, eine vernünftige Postition zu finden, in der ich die Geige halten kann. Wir haben zusammen lange versucht die Schulterstütze so einzustellen, dass ein entspanntes spielen möglich ist, allerdings ohne Erfolg.
Selbst bei Einstellung des größtmöglichen Abstands, kann ich die Geige nicht vernünftig halten.
Ich werde in den nächsten Tagen mal versuchen die Kinnstütze Korkunterlagen zu erhöhen.

Mir ist auch noch aufgefallen, dass leere Saiten ohne Verstärker ganz gut klingen, sobald ich jedoch den ein oder anderen Finger auf die Saiten lege es ziemlich mies klingt. Das kann natürlich an allem Möglichen liegen, meine Spielweise, der Bogen, das Instrument oder einfach mein Gehör weil es vom vielen rumgedudel schon nicht mehr weiß was richtig klingt und was nicht. :rofl:
Das muss ich in den nächsten Tagen noch herausfinden.

Soweit erstmal der Stand der Dinge,

MfG

Aufbruch
 
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Was hast du denn für eine Schulterstütze?

Bei den Wolf-Stützen gab es mal Austauschgewinde, die man auch in einer längeren
Version bekommen kann.

Mit der Haltung des Instrumentes wirst du noch ne Weile am Rumprobieren sein.
Das geht nicht so schnell, da du dich auch erst an diese fremde Spielhaltung
gewöhnen mußt.


cheers, fiddle
 
Aufbruch

Aufbruch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.03.12
Mitglied seit
06.01.12
Beiträge
4
Kekse
0
Ich habe eine Wolf-Stütze extra für Linkshänder, aber das einzige was ich bis jetzt im Netz gefunden hab sind die Standart-Ersatzteile. Muss ma schauen wie groß das Gewinde ist, vllt bastel ich mir selbst einen Fuß mit ner längeren Schraube.
 
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Das ist ja ein kleines Metallgewinde in einer Kunststoff-Gewindemuffe.
Diese Muffe ist der Schwachpunkt. Ich hab das mal aus Messing gesehen, aber
es kann sein, daß da ein Maschinenschlosser was selber gebastelt hat.

((Möglich wäre auch, an der hohen Stelle (Schulter) den Moosgummi zu lösen, die Nieten
ausbohren, dann einen Klotz zwischen dem Gewinde-Haken einzusetzen und das ganze
mit (gefühlten) 4 mm Schrauben+Muttern wieder zu verbinden.
Fummelarbeit, kann aber sogar recht unauffällig aussehen mit etwas schwarzem Lack.))
-> Edit.

An der Brustseite ist doch so n Metallhaken. Den kann man auch etwas verbiegen, allerdings
braucht man hier etwas sanfte+kontrollierte+unnachgiebige Gewalteinwirkung.

Ich sehe gerade, daß die dünne Schraube nur eine normale Schraube ist. (in der Blechbacke)
Veilleicht bekommt man die herausgedreht (mit ein paar kernigen Sprüchen). Dann kannst du die
durch eine vom Baumarkt ersetzen. M 3,5 x 28 ist drin, 3,5 x 40 wär da schon besser.

Das dünne innere Gewinde würd ich nicht weiter als 10 -15 mm herausschrauben, sonst hast
du zu viel Hebelwirkung. Dann geht es schneller kaputt.

Lack: es gibt für Zinnsoldaten sehr kleine Döschen. Damit kann man sowas zukleistern.


cheers, fiddle
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
D

Dunkelschoepfung

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.14
Mitglied seit
26.03.12
Beiträge
2
Kekse
0
Hallo,

ich verfolge dieses Forum schon seit geraumer Zeit und wollte mich nun doch endlich anmelden und zu Wort melden. :)
Ich bin ebenfalls Anfänger, blutiger, und in einer ganz ähnlchen Situation, wie "Aufbruch" es war. Nach langem Hin und Her und Forumgestöber hab ich mich für die E-Violine für den Anfang entschieden. Nun bin ich ebenfalls Linkshänder und musste auch damals die Akustikgitarre auf links spielen, weil sich alles andere einfach merkwürdig angefühlt hat. Ich habe es heute mit dem Bogen in der Rechten probiert und kann mir vorstellen, dass ich mich irgendwann dran gewöhnen könnte, wie schon etliche Linkshänder vor mir. Allerdings kann ich nur zu gut Jolanas Einwand nachvollziehen, dass das Gefühl gerade durchs Streichen transportiert wird und gerade das ist es ja, was ich ausdrücken will: Emotionen. Meine rechte Hand spricht nicht wirklich mit mir :redface:)
Daher würde mich zum einen interessieren, ob es irgendwelche Neuigkeiten bei Aufbruch gibt. Einen Händler mit Linkshänder E-Geigen scheint es nicht zu geben, von daher wird es bei mir wohl auch zum Umbau kommen. Oder ich probiere es eine Weile mit Rechts; Umbauen lassen kann ich sie noch immer, wenn es nicht funktioniert...
Und zum anderen würde mich brennend heiß interessieren, ob Linkshänder, die schon lange auf Rechts spielen anfangs ein ähnliches Problem mit der.. ich nenne es mal Sensibilität und Motorik der Rechten Hand beim Streichen hatten, sich das aber mit der Übung legt? Dass man irgendwann mit Rechts super streichen kann ist mir klar, aber fühlt es sich "echt" an?
Hoffe, es war verständlich :)
 
Aufbruch

Aufbruch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.03.12
Mitglied seit
06.01.12
Beiträge
4
Kekse
0
Hey, natürlich teile ich gerne mit wie es momentan bei mir aussieht.

Nach vielem hin und her und dran und ab und umgeschraube, habe ich letztendlich die Wolf-Schulterstütze zurückgehen lassen und bin auf bonmusica umgestiegen und siehe da es funktioniert auf Anhieb. :)

Den Fortschritt betreffend kann ich sagen, wenn man erstmal alles soweit hat dass alles gut sitzt, nicht rutscht oder zwickt, komme ich gut voran.
Zuerst wollte mein Lehrer versuchen, dass ich ganz ohne Markierungen lernen soll, musste aber noch in der gleichen Stunde einsehen, dass es wenig Sinn hat. So habe ich jetzt eine Markierung für den 3. Finger und kann mich daran sehr gut orientieren und treffe die Töne mitlerweile ziemlich sauber. Schwierigkeiten hab ich beim benutzen des 4. Fingers, da fehlt mir einfach noch die nötige Übung.

Ansonsten kann ich noch sagen, dass mir das beibringen von Liedern deren Melodie ich kenne relativ leicht fällt. (Hört sich natürlich nich toll an, aber nach 1-2 std weiß ich zumindest auswendig wo welcher finger sitzen muss)
Bei Liedern deren Melodie ich nicht kenne versage ich kläglich :D
Naja und Fingerübungen sind auch nicht meine liebste Beschäftigung aber müssen ja leider sein.

Als Anmerkung noch zu der Bogenführung mit rechts: Ich habe es letzte Woche 10min versucht nen sauberen nicht zitternden Ton auf ner leeren Saite zu spielen... ohne Erfolg. :nix:
 
N

nudeltopf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.13
Mitglied seit
20.02.13
Beiträge
9
Kekse
84
Hallo

Ich spiele seit einem Jahr Viola. Links. Aber leider auf einer umgespannten Rechtshänder-Bratsche. (Exot:D )Ich dachte nicht, dass es da irgendwelche Probleme geben würde, bis ich vor ein paar Wochen die halbe Lage durchgenommen habe :( .Geht halt echt schwer bis gar nicht. Dann hab ich mal bei einem Geigenbauer angefragt. Der hat mir dann aber leider gesagt, dass er niemanden kennt der Linkshänder-Bratschen baut.
Was soll ich tun?:confused:
 
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Hi nudeltopf.

Willkommen im board.

Wenn die Halbe Lage nicht zu spielen geht, dann liegt das nur an den Wirbeln, bzw. dem A-Wirbel.
Wenn es sich lohnt, bei deiner Bratsche etwas zu investiren, dann könnte man die Wirbel spiegeln.
D.h. ausbuchsen und neue Wirbel spiegelverkerht einpassen.
Solch eine Arbeit kostet beim Geigenbauer mindestens 150 Euro.

Danach wird deine Bratsche jedoch nicht anders klingen - Stimmstock und Bassbalken sind, nach wie vor,
auf der falschen Seite platziert.

Wenn du ein aber neues Linkshänderinstrument suchst, dann wird die Suche deutlich schwieriger.
Natürlich kannst du dir jederzeit ein Linkshänder-Instrument bauen lassen.
Ich vermute aber, das wird deine preisliche Vorstellung etwas übersteigen.

cheers, fiddle
 
N

nudeltopf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.13
Mitglied seit
20.02.13
Beiträge
9
Kekse
84
Danke fiddle, dass du so schnell geantwortet hast.
Ich wollte mir eigentlich wirklich eine neue Bratsche anschaffen. Diese will ich dann auch länger behalten wollen. Ein Umbau fände ich weniger schön. Wie viel würde denn wie mein Geigenlehrer sagte "eine gescheite Bratsche" kosten ?


Und wäre eine Umschulung auf Violine sinnvoll? Da gäbe es vll. ein größeres Angebot...
Wie ist eure Meinung dazu?
 
fiddle

fiddle

Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Mitglied seit
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Hi nudeltopf,

ab welchem Preis ein Instrument "gescheit" ist, ist sehr stark Geschmacksache..

Ich habe einige Geigen-Komplett-Sets gesehen ab 350 Euro und bin echt beeindruckt, was man
für diesen Preis bereits bekommen kann - absolut Anfänger-tauglich, auch die Bögen.

Von Gewa gibts z.B. diese Geige hier: https://www.thomann.de/de/gewa_allegro_mancino_4_4.htm

Bratschen sind eh schon speziell, da viele verschiedene Größen und jetzt willst du das auch noch auf links.

Kein Geigenbauer wird dir eine Bratsche auf links umbauen und dann deine Entscheidung abwarten, ob du
sie dann auch nehmen würdest. Die bekommt man so nie wieder verkauft.

Schwierige Sache dein Projekt.
Es gibt Lösungen, aber nicht für kleines Geld und auch nicht sofort. Dazu braucht man auch Geduld.

cheers, fiddle
 
N

nudeltopf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.13
Mitglied seit
20.02.13
Beiträge
9
Kekse
84
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben