Der Percussions Selbstbau- & Bastelthread

von cello und bass, 27.08.09.

  1. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.998
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    3.341
    Kekse:
    62.316
    Erstellt: 27.08.09   #1
    Was ich hiermit tue ;). Danke an @sonicwarrior der mir eine Linkliste geschickt hat!


    Wenn hier einige Beiträge "zerhackt" wirken, liegt es daran, dass ich Teile älterer Posts aus dem Plauderkasten Percussion hier reinkopiert hab.
     
  2. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 11.04.14   #2
    Da jetzt Ferien sind, kann ich mir wieder etwas Zeit für meine Bastelprojekte nehmen. Die im Winter geschnittenen Ahornäste sind inzwischen gut getrocknet. Eher zufällig entdeckte ich den schönen Klang der Äste. Dünne Ästchen mit einem Duchmesser von um die 5mm und einer Länge von 10 - 15cm klicken ganz hell. Der Klang ähnelt dem der "Birds". Wenn ich eine ausreichende Zahl Stäbchen zusammen habe, werde ich einen Zopf aus Garn flechten, an dem die Stäbchen herunter hängen und hoffe, dass der sich dann ähnlich handhaben lässt wie so eine Birds-Rasselkette.

    Ist noch jemand hier, der sich mit solchen Projekten beschäftigt?

    Gruß
    Lisa
     
  3. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 12.04.14   #3
    Klingt interessant, aber ob unter den anderen Handvoll Usern die hier noch rein schauen jemand sowas selber bastelt?
    Ich kann mir grade auch nicht so ganz vorstellen wie das nachher aussehen soll.
     
  4. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 12.04.14   #4
    Hallo Nachbar ;)

    Der mangelnden Vorstellungskraft kann ich abhelfen. :)
    Wenn ich die Kette flechte oder mir noch etwas anderes ausdenke, mache ich Fotos.

    Gruß
    Lisa
     
  5. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 13.04.14   #5
    Ich habe heute Nachmittag ein Bild und ein Klangbeispiel >hier< hochgeladen. Dann könnt ihr Euch wenigstens die Stäbchen und deren Klang vorstellen. Wenn ich die restlichen Äste verarbeitet habe, kommen die "Zöpfe".
     
  6. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 13.04.14   #6
    Ah, siehste, dass hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Klingt auch besser als ich dachte. Ich fürchte nur, dass ich für sowas gar keinen Platz habe.
     
  7. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 13.04.14   #7
    Ja, auf einem Stab aufgereiht nehmen die Ahornchimes mitsamt Ständer ziemlich viel Platz weg. Deshalb will ich ja auch ausprobieren, ob das mit dem Zopf klappt. Den kann man dann in der Percussionecke an einen Haken hängen oder in einem Schuhkarton aufbewahren. Da passen dann bestimmt mehrere rein. Eine andere Möglichkeit wäre noch, den Deckel einer Konservendose zu löchern und daran die Stäbchen aufzuhängen. Das geht dann optisch Richtung Windchimes. Auf der Musikmesse habe ich so etwas ähnliches aus einer Holzscheibe und ganz vielen Bambusstäben gesehen. Der Klang war leider ziemlich matt. Da klingen die Ahornstäbe besser.
     
  8. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 14.04.14   #8
    Hier mal ein anderer Basteltip: Stimmhilfe für ne Conga.



    Ich verstehe zwar kein Wort, aber es geht wohl einfach darum keine Schieflage am Spannring zu haben.

    Bin zwar handwerklich eher unbegabt, aber die Kosten für einen runden und einen quadratischen Stab im Baumarkt halten sich ja in Grenzen und die Stäbe gibt's glaub ich nicht unter 1 Meter, so dass ich den ersten Versuch auch vergeigen kann (wohl am ehesten beim sägen des Schlitzes, da ich eine Tischbohrmaschine fürs Bohrloch habe und da höchstens beim Durchmesser daneben liegen kann [ich würde den Bohrer einen Tick kleiner als den runden Stab wählen, 2 mm dürften dafür hoffentlich reichen]).
     
  9. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 14.04.14   #9
    Clevere Idee! Vielen Dank für's Finden und Teilen. :great:

    2 mm ist für die runde Bohrung mit Sicherheit zu wenig. Zum Vergleich: die Löcher an meinen Ahornchimes, durch die ich die Aufhängeschlaufe aus Baumwollgarn durchgezogen habe, habe ich mit einem 2mm Holzbohrer gemacht. Für den 25 - 30mm tiefen Schnitt würde ich ca 2mm kalkulieren, für das Loch ca 4mm. Da kannst Du dann eine 5er Dübelstange einklemmen. Wenn die zu stramm sitzt, kannst Du das Loch vorsichtig aufweiten, indem Du noch ein paar Mal mit dem Bohrer durchfährst.
     
  10. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 14.04.14   #10
    Nee, ich meinte keinen 2 mm Bohrer, sondern ein 2 mm kleineres Bohrloch/Bohrer als die Stange die ich im Baumarkt dazu kaufe, also z.B. bei einer 1 cm Stange ein 8 mm Loch/Bohrer, wobei das in den Dimensionen schon wieder zu groß klingt, aber es soll ja noch ein bisschen klemmen.
    Die Holzdübel die ich kenne (und habe) sind dafür zu kurz.
     
  11. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.020
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 14.04.14   #11
    Ah, Mißverständnis.

    Ich kann mir denken, welche Dübel du meinst. Deshalb schrieb ich Dübelstange. Die ist für den Zweck sicherlich besser. Die gibt es (> gucksdu <) in glatt und geriffelt mit 2, 3, 4, 5, 6, 7, .... mm Durchmesser. Müßte man normalerweise auch im Baumarkt finden.
    2mm enger scheint mir etwas viel. Aber aufweiten geht ja immer noch. Die Bohrer sind ja ebenfalls mm-weise gestaffelt. Ich habe eine kleine Schachtel mit einem 2, 3, 4, 5, 6-mm Bohrer drin. Daher würde ich eine Dübelstange mit maximal 6mm wählen. 6mm sind stabil genug. 5mm reichen bestimmt auch. Der Stab muß ja nichts halten. Er muss nur gut anzufassen sein, damit man ihn in der "Klemme" bequem auf und ab schieben und auf die Spannringposition einstellen kann.
     
  12. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 17.04.14   #12
    Danke für die Hinweise, ich muss mal schauen, wann ich es zum Baumarkt schaffe, die Stimmhilfe kann ich zwar auch für meine Djembe verwenden, aber erstmal haben andere Dinge Priorität wie z.B. überhaupt eine Conga besorgen, die ich sinnvoll um Quinto und/oder Tumba erweitern kann, daher keine gebrauchten und keine einmaligen Sonderposten, sondern Massenware. Ich bin ja Anfänger, da muss ich mir noch keine Custom- oder Vintage-Conga hier hin stellen. Trotz des Musikhauses mit der größten Ausstellungsfläche in Europa gibt es hier allerdings keine wirklich gute Auswahl an anspielbereiten Congas. Der Music Store hat z.B. nur wenige Serien anspielbereit mit deutlichem Focus auf LP. Das Musikhaus Tonger hat nur eine Serie in der Ausstellung und dabei handelt es sich um einen Sonderposten (Tycoon, Preisbereich um die 200 bis 250 €, wenn es jemand interessiert). Sonst gibt es eigentlich nur noch das Drum Center. Ich habe es sowieso mittlerweile auf zwei Auswahlmöglichkeiten eingeschränkt 90% tendiere ich zur LP L559X-JM, also die Jose Madera Signature von LP, was einfache ein Classic Modell mit Swirl Finish ist, also Gummibaum, Comfort Rim und nachdem was ich so gelesen habe recht brauchbare Felle, zu den anderen 10% tendiere ich zur Meinl Luis Conte Signature, auch Gummibaum, aber traditioneller Rim (außer dass da das Fell leichter zu bespannen sein soll bei höherer Verletzungsgefahr für Anfänger kenne ich keine Vor-/Nachteile zum Comfort Rim/SSR) und 2 mm dünneren Spannhaken (8 mm). Beide hatte ich schon von Anfang an im Visier, die gefallen mir optisch und ich habe kaum schlechtes über die gelesen. Wobei sich über die Jose Madera Signature fast keine Userinfos finden, etwas ausgefallenere Finishes scheinen bei Conga-Spielern weniger gut anzukommen. Auf gut gemachte Swirl Finishes stehe ich halt total und bei einer Conga habe ich da noch mehr von als auf einer Gitarre. Optisch gefallen mir die Comfort Rims besser, die bei Meinl SSR genannt werden und geringere Verletzungsgefahr klingt schon nicht schlecht, ob das Fell dann wirklich so viel umständlicher zu wechseln ist, werde ich dann wohl sehen.
     
  13. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 25.06.14   #13
    Sollten wir die Bastel-Sachen nicht in einen eigenen Thread auslagern? Ich finde das geht hier zwischendurch so ein bisschen verloren.

    Jedenfalls war ich jetzt mal im Baumarkt, habe keine selbstklebenden Fliesenfolien oder ähnliches gefunden und dann einfach eine Schaumstoffplatte (40 cm x 40 cm x 3 cm) mitgenommen und testweise einfach mal in die Conga rein gesteckt. Der metallische Nachklang wird dadurch sehr gut geschluckt, allerdings etwas zuviel vom Bass. Wahrscheinlich hätte ich auch eine dünnere Platte nehmen können/sollen.

    In dem Aufwasch habe ich mir auch mal zwei 50 cm lange Abflussrohre mit 50 cm Länge mitgenommen, weil ich zwischenzeitlich auf die Pro Mark Tubz Kunststoffschlägel gestoßen bin und die Rohre dort in den Kommentaren erwähnt werden:


    Preisvergleich: TUBZ 13,50 € vs. Abflussrohre aus dem Baumarkt 2x 60 Cent = 1,20 €

    Auf dem Ride Becken und der Conga ergeben die Rohre jedenfalls schonmal interessante Sounds ohne die bisher gekürzt zu haben.

    Die 1 Meter lange Riffeldübelstange mit 5 mm Durchmesser aus Buchenholz), die ich für die Conga-Stimmhilfe besorgt habe, ergibt als Stick missbraucht ebenfalls interessante Klangvariationen im Filigranbereich. Davon muss ich mir wohl noch mehr in unterschiedlichen Durchmessern zum ausprobieren besorgen.
     
  14. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    307
    Kekse:
    6.221
    Erstellt: 25.06.14   #14
    Habe schon mal mit BOOMWHACKERS (die ja ähnlich wie oben genannte Röhren sind)
    effektweise auf Congarims gespielt (bzw. spielen lassen), aber fand den Klang jetzt nicht so toll.

    Ansonsten könnten ja Congas mit dicken Fellen und gespielt mit mit fetten Sticks "Taiko-Trommeln für Arme" sein...
     
  15. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    4.128
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    598
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 26.06.14   #15
    meine Frau hat öfters die Bassgrooves afrik. Rhythmen mit Surdo-Schlägeln auf Congas spielen lassen - das kommt auch ziemlich wuchtig daher.
    Besonders wenn sie mit den Kindern "unterwegs" war und die afrik. Basstrommeln aus logistischen Gründen nicht mitgeführt werden konnten.
     
  16. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 26.06.14   #16
    Die Boomwhackers sind ja recht dünnwandig und die Ablussrohre haben an der einen Seite den „Knubbel“ (keine Ahnung wie der Fachbegriff dafür lautet) um weitere Rohrteile damit dicht verbinden zu können. Mit dieser Seite klingt es jedenfalls interessanter bzw. knalliger als mit der normalen Rohrseite. Das hat richtig Wumms hinter.
     
  17. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    307
    Kekse:
    6.221
    Erstellt: 26.06.14   #17
    :great:
    Das a und o dabei ist dann natürlich, dass die Congas auf Ständern stehen bzw. dass gewährleistet ist, dass der Basston auch unten entweichen kann. Und die Fellspannung sollte dann wohl nicht zu hoch sein, denke ich.
    Nochmal :great:
    Klingt interessant!
    Das macht mich neugierig. Du nimmst schon die dünnstmöglichen, oder?
    Abflussrohre sind ja allgemein alles andere als teuer, da lohnt es sich schon, mal auszuprobieren.
    Boomwhackers sind ja trotz Octavator-Caps (die ja auch gerne abfallen oder aus mysteriösen Gründen
    gerne mal verschwinden) soundmäßig nicht so durchsetzungsstark, an sich aber eine Klasse-Sache im musikpädagogischen Bereich.
     
  18. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 26.06.14   #18
    Was für einen Baumarkt habt ihr denn? Ich war in einem Riesen-Bauhaus und da gab's keine verschieden Dicken, nur verschiedene Längen und Durchmesser.

    Falls das missverständlich war: Ich benutze die Rohre als Sticks, nicht wie Boomwhackers auf irgendeiner festen, sonst aber nicht klingenden Fläche. Leider habe ich keine Kamera mit einer brauchbaren Videofunktion, sonst würde ich das einfach mal aufnehmen.
    Normale Schlagzeug Sticks auf einer Conga klingen für bestimmte Sachen ja auch interessant, nur für Bass ungeignet, weil es zu knallig ist. Die Surdo-Schlägel sind ja gepolstert, wodurch die Obertöne gedämpft werden. Die Abflussrohre an der "Knubbelseite" sind jedenfalls noch knalliger als die normalen Sticks, das geht schon fast Richtung Slap nur halt mit einer Art Sticks.
     
  19. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    307
    Kekse:
    6.221
    Erstellt: 27.06.14   #19
    OK, das habe ich schon so verstanden.
    Man sollte wohl schon den geringstmöglichen Durchmesser nehmen,
    ist klar, alles andre ist unhandlich.
    Ansonsten ist das bestimmt ein netter Effekt, auch wenn ich Congas
    natürlich mit den Händen gespielt favorisiere.
     
  20. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.162
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 27.03.15   #20
    Dafür hier mal eine neue Folge Percussion selber basteln mit Paketband (!!!):



    ;)

    Edit: Die Paketband "Felle" halten aber wohl nur 1-2 Wochen. Ob das so nutzbar ist?

    Hab noch eine andere Idee gefunden:

     
Die Seite wird geladen...

mapping