Effekt auf Stimme erzeugen

von babydoll., 10.12.06.

  1. babydoll.

    babydoll. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.06
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.06   #1
    Ich habe dies zwar bereits gepostet, aber vielleicht ist es besser selbst ein Thema aufzumachen:

    Hallöchen,

    ich bin neu hier und möchte Euch gerne fragen, ob Ihr mir helfen könnt.

    Folgendes:
    Ich singe viel jugoslawische Musik, dort wird mit viel Echo gearbeitet. Nun singe ich aber auch viel internationales mit einem DJ, der macht so gut wie nichts auf die Stimme an Effekten, sprich, es hört sich sehr DJ-mäßig an, wenn ich singe - furztrocken! :mad: :mad: :mad:

    Die Deutschen (nicht bös gemeint), arbeiten scheinbar eh mit fast nichts an Effekten auf der Stimme, scheinbar ist dies verpönt :confused: , dabei erleichtert es das singen und schont die Stimme.
    Damit ich nun nicht mehr so eine furztrockene Einstellung des Mikros habe, dachte ich mir, vielleicht gibt es ein Programm für den PC oder ein Gerät, was man dazwischenschaltet. Sprich, ich stelle es mir so vor:

    1. als Programm - ich würde mein Laptop mitnehmen, worauf dieses Programm bereits installiert ist und mein Mikro mittels dieses Programms nach meinen Wünschen und Vorstellungen eingestellt ist - so muß ich es nur an das Mischpult des DJs anschließen.

    2. als Gerät - ein Gerät halt, wo ich die Effekte (Hall & Echo) entsprechend einstelle und es wird nur an das Mischpult angeschlossen, der DJ muß nur die Lautstärke regeln.

    Kennt jemand solche eine Möglichkeit? Als Programm bitte Freeware und mit kurzer Anleitung.

    Ich habe bereits bei einer jugosl. Sängerin gesehen, daß der Keyboarder ein Gerät hatte, welches er im Refrain immer anmachte und die Stimme dupliziert wurde oder sogar dreifach zu hören war, wie zweite und dritte Stimme - ist das der Vocalist oder Vocoder? Muß es dafür zwingend einen Keyboarder geben oder kann ich so ein Ding auch ohne Keyboarder nutzen? Weil manche Songs hören sich ohne Background leer an.

    Viele Fragen und ich hoffe Ihr könnt mir helfen......:)
    LG, babydoll
     
  2. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 10.12.06   #2
    Das dürfte daran liegen, dass der DJ keine passenden Effekte in seinem Pult hat :-)


    Wir nennen das "Gnadenhall" :-)
    Bei schlechten Sängern wird halt gerne mal eine "Effektwand" aufgefahren, um es halbwegs erträglich zu machen.
    Ich persönlich beobachte allerdings auch immer wieder, dass kaum noch jemand mit Hall auf der Stimme sing (zumindest nicht bei mittelschlechten Coverbands und Clubgigs).
    Kollege Stefan meinte neulich auch noch: Benutzt man das heute nicht mehr?

    Wenn ich am Pult stehe, spiele ich gerne mit verschiedenen Delays, Chorus und u.U. ein wenig Hall.
    In den 70ern und 80ern war es durchaus üblich, Gesang in Bandechos untergehen zu lassen (typische Schützenfeste waren ein gutes Beispiel), was ich wiederum auch nicht toll finde.

    Ich gebe Dir aber recht, dass es in vielen Fällen angenehmer wird, wenn man ein gut getimtes Delay und ein wenig "crispen" Hall einsetzt (Delay deshalb, weil viele Locations eh schon viel zu hallig sind).


    Vielleicht wäre es sinnvoll, dass Du Dir ein eigenes kleines Pult zulegst (muß garnichts hochtrabendes sein), darüber Deinen Mikrosound und Effekte machst.
    Die Summe schickst Du dem DJ dann rüber und alles wird gut (hoffentlich).
    Das könnte z.B. in Form eines tc electronic M-ONE oder M-300/350 passieren.
    Alle 3 Kisten bieten Dir für relativ schmale Kohle gute Efekte (Chorus, Delay, Hall, um nur die wichtigsten zu nennen, zusätzlich aber auch Pitch-Shifting und Compressor).

    Softwarelösungen halte ich, nicht zuletzt auf Grund der auftretenden Latenzen, im Echtzeitbetrieb für unbrauchbar. Abgesehen davon gibt es mit einem Notebook am Set noch ganz andere Probleme, die bei einer dedizierten Hardwarelösung garnicht erst auftreten.

    Leider ist es noch nicht so weit, aber es wird dazu passend eine Sektion im neuen Thread über beschallungstechnische Grundlagen geben.
    Wichtig ist es, dass Du Dich im Vorfeld eingehend mit den Effektkisten beschäftigst, Dir Deine Programme für verschiedene Songs zurecht baust und die Effekte entsprechend editierst.

    Bei Fragen: Fragen!
     
  3. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 10.12.06   #3
    Falsch ;-) es vertuscht nur die eigenen Unzulänglichkeiten. ;-)
    Ne, mal im Ernst. Mit Halleffekten versucht man nur die Unzulänglichkeiten die durch die Beschallung mit einer PA entstehen auszugleichen. Sprich das was normalerweise der Raum von sich aus durch seine Akkustik macht zu ersetzten. Hinzu kommen jetzt noch Spielereien, aber keine davon schont die Stimme oder macht das singen einfacher.

    Hall und Effektgeräte gibt es in Hülle und Fülle. Die Version mit dem Laptop halte ich für die schlechteste Möglichkeit, bei maximalen Aufwand.

    Die Frage ist wieviel Geld willst du investieren?

    z.b. http://www.tc-helicon.com/VoiceLive



    Inzwischen gibt es auch Geräte die ohne Midisteuerung dabei auskommen z.b. der Voicedouble von T.C Helicon:

    http://www.tc-helicon.com/VoiceDoubler
     
  4. babydoll.

    babydoll. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.06
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.12.06   #4
    danke an euch beide für die Antworten...nun ich werde mich mal durchtun.....was das Geld angeht....tja, ich denke 150€ wäre echt das höchste meiner Gefühle momentan.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping