Ein/Ausatmen durch Mund oder Nase?

von MiTho91, 29.10.09.

  1. MiTho91

    MiTho91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.09
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.09   #1
    Servus,

    mal was ganz Grundlegendes: macht es einen Unterschied, wenn ich mit Nase oder Mund einatme und ausatme? Ich atme tendenziell eher mit Mund ein und aus, weiß aber nicht, ob es anders vielleicht technisch besser ist.

    Gruß Michael
     
  2. Cörnel

    Cörnel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    6.10.18
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Lüdenscheid
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    519
    Erstellt: 29.10.09   #2
    Dazu gibt es unterschiedliche Ansichten:

    a) Durch die Nase einatmen, dieses befeuchtet die Luft und regt durch Rezeptoren das Zwerchfell an, welches eine tiefere Atmung begünstigt

    b) Durch den Mund einatmen, weil es durch die Nase gar nicht schnell genug geht, insb. bei leichten Erkältungen, verengtem Nasenraum (durch eine schiefe Nasenscheidewand).


    Grüße
    Cörnel
     
  3. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    6.642
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    23.704
    Erstellt: 30.10.09   #3
    Cörnel hat recht, es gibt unterschiedliche Ansichten zum Thema Einatmung. Und eine dritte Variante: gleichzeitig durch Mund und Nase einzuatmen, weil es die Nasen/Rachenraumresonanz am besten anspricht und auch am besten Weite schafft.
    Wenn ich anfange zu singen, atme ich gleichzeitig durch Mund und Nase ein (allerdings eher wenig). Vor einer neuen Phrase bzw. wenn ich Luft brauche, atme ich passiv ein. Die Nase spielt dabei keine Rolle mehr.
     
  4. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.283
    Zustimmungen:
    1.481
    Kekse:
    20.381
    Erstellt: 30.10.09   #4
    Ganz allgemein ist es besser, durch die Nase einzuatmen, weil die Luft gereinigt, befeuchtet und angewärmt wird. Man merkt das z.B. wenn bei Erkältungen die Nase verstopft ist und man deshalb nur durch den Mund atmet, dann ist der Hals recht schnell ausgetrocknet...
    Beim Singen braucht man jedoch beides, je nach Situation - wurde ja schon genannt. Eine pauschale Angabe läßt sich da nicht machen. Man verwendet das, was im jeweiligen Augenblick am sinnvollsten ist.

    Anfügen möchte ich noch, daß man ein nützliches Feedback bekommt, wenn man durch den nur ganz leicht geöffneten Mund einatmet, die Luft also quasi durch die Zähne einsaugt, sodaß ein zischendes Geräusch entsteht. Daran kann man sofort erkennen, ob man gleichmäßig einatmet oder ob irgendwas "flattert". Eine gute Übung für den Atemanfänger. Sobald man das Geräusch nicht mehr braucht, läßt man's dann natürlich weg - es sei denn, man möchte es als Stilelement einsetzen...
     
  5. MiTho91

    MiTho91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.09
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.09   #5
    Ich danke euch!

    Gruß Michael
     
  6. Cörnel

    Cörnel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    6.10.18
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Lüdenscheid
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    519
    Erstellt: 02.11.09   #6
    Stimme ich zu, die Praxis lässt es aber oft nicht zu.

    Aber der beste Tipp ist doch sicherlich: Finde für dich heraus, wie es für dich am besten ist. Sing. Atmung kommt von alleine. (auch eine vertretene Lehrmeinung [Husler, Reid])
     
  7. Frasquita

    Frasquita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.09
    Zuletzt hier:
    18.03.10
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.09   #7
    Hy,

    am Besten man atmtet mit Nase und Mund ein. Das ist quasi ne Grobrichtung. Wie genau das man jetzt machen muss, ist eigentlich eine Sache zwischen Lehrer und Schüler......
    Dabei kann man leider viel falsch machen....Man glaubt es nicht aber es ist leider so.
    Es hört sich leicht an, ist aber fast schon das Schwerste...weil es dabei viel zu beachten gibt. Das hat was mit Intensität, Kraft, und, und und zu tun.
    Ich hatte mal eine Schülerin, die sich partout dagegen sträubte das zu machen, das war ihr zu viel, einfach zuviel. Zuviel Kraft, zuviel Anstrengung ,zuviel . Die wollte halt einfach irgendwie singen und war nicht bereit sich für die Möglichkeiten zu öffnen, die diese bestimmte Atempraxis ihr eröffnet hätte. Da geht es dann knallhart um Sachen wie Öffnung, Kraft und Durchhaltevermögen. Wenn man keine Lust auf eine gewisse Intensität hat, die dann auch körperlich zu spüren ist, dann wird es schwer. Dabei hatte die schon 4 Jahre Musikschule hinter sich.
    Mittlerweile glaube ich, dass man gedanklich und emotional offen sein muss um die ersten Schritte in die Richtung zu machen.


    Wenn die Pause sehr kurz ist, dann atmest du zwangsläufig durch den Mund.

    Ausatmen tust du automatisch mti dem Singen.
    Ist die Pause arg lang, kannst du natürlich einfach durch den Mund ausatmen und dann frisch nochmal neu starten. Die Atemkoordination ist schon so ne Sache für sich.....da kann man Jahre dran rumbasteln.

    Sicher kann man sich autodidaktisch was selber beibringen, das machen sogar viele so.
    Aber es ist auch gut, sich den Rat eines G-Lehrers zu holen. Ein wenig Unterricht hat noch keinem geschadet... Na, ja den meisten jedenfalls nicht....

    Und spätestens dann sagt der eine des und der andere des.....
    Doch das ist ein anderes Thema...

    Frasquita (ein heikles Thema...)
     
Die Seite wird geladen...

mapping