Ein paar Tips fürs Equipment...

von Tjack101, 08.03.08.

  1. Tjack101

    Tjack101 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.10
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.08   #1
    HAllo zusammen!
    Wiedermal möchte ein (wieder-) Einsteiger HHilfestellung bei der Auswahl des richtigen Equipments haben.
    Mal kurz ein paar Worte zu mir und meinem vorhandenen Equipment...

    Ich bin seit Jahren aktiver Musiker. Hauptsächlich als Bassist Git. in diversen Bands. Leider habe ich während meines Studiums die ganze Geschichte etwas schleifen lassen (ca. 4 Jahre:eek:). HAbe jetzt wieder eine Band und einfach Tierisch Bock wieder los zu legen.

    Was meine Erfahrungen im bereich Home recording angeht...
    Habe damals ca. ein 3/4 Jahr mit Reason und Cubase gearbeitet. Mein noch vorhandenes Equipment besteht aus einer M-Audio Delta 25/96 Soundkarte, einer J-Station (sowas wie ein POD), und einem Behringer Eurorack MX 802 A Mischpult. Hörbar wird das ganze über einen Sony Hifi Versärker und ein Canton Subwoofer System.

    Was mir am Herzen liegt...
    Ich werde wohl nicht drum rumkommen mir eine Anlage um diese Komponenten zu Basteln...
    Ich stehe vor dem Problem, ob ich mich hierbei für einen Mac, oder einen Pc entscheiden soll...pro Mac (bei allen bekannten Vorzügen) ist für mich Logic.... pro PC ist der Preis. Überlege auch ob ich mit einem älteren Mac -Model (und älterer Logic Version ) nicht auch für den Anfang zurecht komme. Habe gerade einen G4 für 150€ angeboten bekommen. Wäre das die Investition wert, oder ist das rausgeschmissenes Geld?

    Was meint Ihr müsste ich für nen passablen PC ausgeben?
    Und Überhaupt, für jede Erfahrung bzw. jeden Tipp bin ich dankbar.

    Gruß!!!
     
  2. circles

    circles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.06
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    882
    Erstellt: 10.03.08   #2
    Salve!

    Wenn du mit Cubase etc arbeitest ist viel Arbeitsspeicher, sowie ein guter Prozessor wichtig. Schau mal z.B. bei www.one.de. Habe da für Recordingzwecke auch nen PC vor kurzem bestellt. Für 300 € bekommste schon einen Athlon X2 4200 mit 2 Gig Ram, was für Homerecording völlig ausreicht. Betriebssystem ist Vorraussetzung, deswegen sind die PC´s dort so billig.
    Ich persönlich benutze zum recording die Terratec Phase 88 mit externer Box. Ist mit Sicherheit auch schon sehr günstig zu haben, und ist einfach ein perfektes Gerät ;) Vor Allem für den Preis.

    Mit Mac etc kenne ich mich leider nicht aus.

    gruß
    ray
     
  3. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 10.03.08   #3
    also Pro PC - erstens der Preis und zweitens die bessere Verfügbarkeit von Freeware Plug-Ins und sonstigen Tools und Software. Windows XP ist hierbei immer noch das bevorzugte Betriebssystem, da es mit Vista immer noch Treiber- und Kompatibilitäts-Probleme gibt.

    Als DAW-Software ist Cubase sicher eine Alternative zu Logic - zum Einstieg reicht da ja die Essential Version und dann kann man sich ja nach Bedarf 'upgraden' - bei vielen Interface ist auch schon Cubase LE dabei - das für den Einstieg sicher auch gut zu gebrauchen ist.

    Interface's gibt es inzwischen in allen Preis- und Leistungsklassen, da wäre es wichtig zu wissen wieviele Eingänge und wieviele davon für Micro's gebraucht werden.
    Von 'normalen' Soundkarten kann man für Recording Zwecke nur abraten - die haben meist schlechte Aufnahme-Kanäle und die Wandlergeschwindigkeit (Latenz) ist auch in der Regel zu langsam.

    Ja und 'hinten' raus solltest Du Dir Gedanken machen, ob aktive Nahfeld-Monitor-Boxen nicht geeigneter wären als eine Stereo-Anlage.
     
  4. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    6.09.11
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.08   #4
    würde die Finger von denen lassen, die hießen früher lahoo.de. Schau mal in diversen Foren nach Meinungen der Kunden. Ich habe auch ein System von denen gehabt. Furchtbar. Kam Kaputt schon an und bei Bekannten verhielt es sich nicht viel anders. Viele Leute empfehlen den hardwareversand, der angeblich sehr gut sein soll. schau mal dort nach....

    Was nen alten G4 angeht musst du halt schauen, wies mit dem RAM und anderen Komponenten aussieht. Doch gerade Cubase und VSts benötigen ne Menge RAm und nen dualcore ist ja huete schon eigentlich standdard. Wenn ich nicht müsste, würde ich auf keinen Fall an der falschen Stelle sparen. Die Klangqualität von Samples z. B. hängt auch von PC Kompnenten ab.
     
  5. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 11.03.08   #5
    Und von welchen Komponenten (von Soundkarte/Boxen mal abgesehen) hängt die Klangqualität ab? Kann mir das Grad irgendwie nicht vorstellen.

    Grüße
    Nerezza
     
  6. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    6.09.11
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.08   #6
    vielleicht ha ich mich bissle blöd ausgedrückt. aber ich meinte z.b chipsätze (vorallem was firewire angeht), porzessoren usw. meines Wissens hängt auch die Klangqualität der Samples (zwecks verarbeitung) auch von den pc komonenten ab. zumindest konnte ich dies in vielen Foren lesen und eigentlich ist es logisch, da die samples ja auch im rechner verarbeitet werden müssen und da sollte man schon auf gewisse qualität achten, angefangen vom betriebssystem bis hin zu den pc komponeten und schließlich zum interface und den richtigen monitoren.

    mich hats selber erstaunt als ichs gehört habe (ist gar net so lange her :-))
     
  7. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 13.03.08   #7
    Jede berechnung in einem Computer ist digital. Ob das ein AMD, ein Intel oder irgendein Chinesischer Billigprozzi macht sollte weitestgehend banane sein. Die Daten werden auch digital gespeichert und übertragen. Ich bin ziemlich sicher, das die Klangqualität darunter nicht leiden wird. Einzige Ausnahme: der DA wandler (bzw die Soundkarte) und die Monitore (die wohl keine PC komponenten mehr sind).

    Schlechte Chipsätze, billiger (und damit potentiell defekter speicher) oder schrottige Festplatten machen einem das Arbeiten schwer, aber sie verändern imho nicht die klangqualität eines samples.

    Grüße
    Nerezza
     
  8. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    6.09.11
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.08   #8
    ich will nicht behaupten, dass ich zu 100% recht habe, aber zumindest konnte ich dies in letzter Zeit vermehrt hören. aber du hast natürlich mit deiner aussage recht. dennoch bei schlechten chipsätzen, die die wiedergabe beeinträchtigen, wirkt es sich auf die Klangwiedergabe, also auch indirekt auf die qualität aus....
     
  9. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 13.03.08   #9
    Das ein sample, das stockend wiedergegeben wird keine dolle Qualität hat ist klar denke ich ;) Aber lassen wir das mal beiseite und gehen davon aus, das das system tut was es soll.

    Vor der analogisierung kann ich mir kein Bauteil im PC vorstellen, dass die Qualität eines samples verändert. Bei Effekten (sei es VST oder Hardwareeffekten) sieht das natürlich anders aus. Und ein FW Chipsatz funktioniert entweder so wie er das soll, oder er funktiniert nicht (0 oder 1, das ist ja das schöne am digitalen).

    Grüße
    Nerezza
     
  10. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    6.09.11
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.08   #10
    du hast recht. wie gesagt ich hätte mich deutlicher ausdrücken sollen, sorry falls es jemand falsch verstanden hat.

    dennoch ist aus dem zufall ne gute frage entstanden, evtl kennt sich jemand diesbezüglich richtig gut aus und könnte uns die frage beantworten, ob hardware evtl wirklich auf den klang des samples einwirkt ??
     
  11. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 14.03.08   #11
    ein klares jain ;) - wenn man als Hardware alles außer dem Audio-Interface betrachtet dann Nein. Nach der AD-Wandlung besteht der Sound nur noch aus Einsen und Nullen und da gibt es kein gut oder schlecht - alle Effekte finden auch auf der Digitalen Ebene statt, so daß auch hier kein Einfluß der Hardware stattfindet. Zur Wiedergabe gehen diese Digitalen Werte dann wieder an das Audio-Interface und werden dort wieder in Analoge Werte umgewandelt.

    In der Kommunikation mit dem Audio-Interface kann es zu Störungen im Datenfluß kommen so daß der AD/DA-Wandler nicht synchron die Daten wandeln kann und es dadurch zu Störungen bzw. Latenzen kommt - das ist aber für mein Verständnis dann nicht eine Frage der Qualität sondern eher eine Fehlfunktion. Das gleiche gilt für die gesamte Leistungsfähigkeit des Rechners, wenn der einfach mit der Belastung nicht klar kommt. Also im eigentlichen Sinn keine Beeinflussung des Sounds durch die Hardware sondern 'nur' eine Störung der Funktionalität.

    Für den Klang ist einzig alles auf der analogen Seite des AD/DA-Wandlers und der AD/DA-Wandler selbst verantwortlich.
     
  12. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    6.09.11
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.08   #12
    ich denke, dass mit dieser antwort alles nun klar ist.wir bleiben beim jein .-)
     
  13. JoeBloe

    JoeBloe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    121
    Erstellt: 25.03.08   #13
    Hi, kauf Dir keinen G4, damit wirst Du keine Freude mehr haben.
    Ich persönlich arbeite mit Logic8 auf einem Mac Pro, das ist ein Dream Team.

    Wenn PC, dann auf jeden Fall ein Core2Duo und mindestens 2GB RAM und Samlitude.

    Zu dem Thema, dass der Chipsatz am Klang irgendwie beteiligt sein soll kann ich nur sagen: bullshit

    Die Wandler machen viel aus, aber ab da wird im Rechner nur noch mit 0 und 1 gerechnet, da hat keinerlei PC-Komponente Einfluss auf den Klang, die Software bzw. die Algorithmen machen den Klang.
    Ich bin vor nem 1/2 Jahr von ner MotU828 auf Apogee Wandler umgestiegen, da hört man einen riesigen Unterschied.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping