EMGs in Fender Highway One P-Bass?

von DaniArrow, 14.08.08.

  1. DaniArrow

    DaniArrow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Unterföhring bei München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.08.08   #1
    Hi zusammen,

    für nen Metal-mäßigen Sound (Klangbeispiel: Black Sabbath, Stone Sour, Rob Zombie, Metallica, Cradle Of Filth)

    Macht es Sinn EMGs in meinen Fender Highway One Precision Bass einzubauen?

    Ich hätte da an diese gedacht:

    https://www.thomann.de/de/emg_pa.htm

    oder diese (wären 50,- Euro billiger wenn'S nicht zu viel Unterschied macht)

    https://www.thomann.de/de/emg_p_basspickup.htm


    Was haltet ihr davon?


    MfG & Danie im Vorraus
    Daniel
     
  2. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 14.08.08   #2
    Ein Fender Preci gibt doch schon mal (wie ich finde) einen ziemlich guten Grundsound auch für Metal ab. Was fehlt dir denn in deinem Sound?
    Oftmals kann man mit einer passenden EQ-Einstellung mehr erreichen, als mit neuen PU.
    Ich glaube auch nicht, dass man den Charakter eines Instruments durch neue PU komplett ändern kann. Eine allzu hohe Erwartungshaltung wäre da wohl fehl am Platz.
    // Was hast du denn für einen Amp/Box?

    //Edit 2 Die von dir genannten Bands klingen für mich im Bass doch recht unterschiedlich.
    Von klassisch (BZ) über knackig (White Zombie) über unhörbar (Metallica) bis zu modern-fett (Stone Sour)
     
  3. DaniArrow

    DaniArrow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Unterföhring bei München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.08.08   #3
    Im Moment spiele ich über eine LANEY RB6 RICHTER BASS aber das könnte demnächst auch eine Hughes & Kettner BassKick 300 werden, die teste ich diese Woche mal an.

    Ich bin im Endeffekt nur darauf gekommen weil ich von vielen Menschen jetzt schon gehört habe dass EMGs die besten PU sind und wenn ich mir schon nen neuen Amp hole kann ich genausogut noch 2 EMGs dazu nehmen, falls die wirklich eine Soundverbesserung bringen. (Wenn's nicht wirklich was ausmacht kann ich mir die 200 Euro auch sparen).
     
  4. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 14.08.08   #4
    Ausmachen wird es schon etwas. Aber auch EMG´s werden aus einem Preci keinen z.B. Ibanez SRX mit modernerem Sound machen.
    Der Laney klingt (wertungsfrei) aus meiner Sicht ziemlich brav. Wenn du nun den HK dagegen hörst, wird da m.E. schon etwas mehr an "knurr" und "böse":D herauskommen.
    Kleiner Tip am Rande: Für Metal/Rock besser keinen Badewannen-EQ. Lieber ziemlich neutral mit etwas Tiefmitten und Mitten.
     
  5. DaniArrow

    DaniArrow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Unterföhring bei München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.08.08   #5
    Naja wenn ich nen Ibanez SRX wollte hätte ich mir für das Geld keinen Precision sonder nen Ibanez SRX geholt hehe ;)

    Was mich eigentlich auf die Idee gebracht hat dass es gut wäre EMGs zu kaufen war die Beschreibung von Thomann:

    "Der zweigeteilte Precision Tonabnehmer ist seit jeher ein Garant für drückenden Rocksound und schiebende Bässe. Die EMG Variante dieses Pickups zeichnet sich durch eine hörbare Verstärkung der Mitten aus, was sehr gut zu moderneren Soundvorstellungen passt und jedem Bass zu mehr Durchsetzungskraft im Bandkontext verhilft. Der beliebte knurrige Precision-Touch bleibt dabei aber voll erhalten!"
     
  6. pitsieben

    pitsieben Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.129
    Kekse:
    22.756
    Erstellt: 14.08.08   #6
    Ich hab selbst einen Hwy. I aus der ersten Serie. Das Ding klingt dermaßen nach Preci, dass man vermutlich nicht mal durch Mikrophonierung am 12ten Bund eine nennenswerte Änderung im Ton hervorrufen würde.
    Das Ding drückt, bellt, schiebt, furzt, knurrt und röhrt...kurz alles, was man von einem Preci erwartet.
    Ich spiele meist über einen uralten Trace E. GP11 4x10 Combo und wenn ich es Heavy brauche, trete ich auf einen SansAmp Bass Driver DI.

    Voila.

    Neue Saiten sind im Übrigen auch wirkungsvoller als ein PU-Wechsel.

    Gruß, P.
     
  7. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 14.08.08   #7
    Hehe, war ja auch nur ein Beispiel. ;)

    Mit Replacements kann man Geld verdienen. Also sind sie natürlich immer toll beschrieben. Bei einem Bass mit an sich guten Eigenschaften, aber schlechten PU´s kann das ja auch durchaus Sinn machen. Aber die im Highway 1 verarbeiteten Tonabnehmer werden eigentlich überall gut bewertet.

    Und falls dich deine Gitarristen wegblasen, werden sie das auch noch, wenn du EMG´s drin hast. :D
     
  8. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 14.08.08   #8
    Der Basser bei Stone Sour spielt das doch alles mit einem Vintage P Bass ein, da ist auch der PU Standard.
     
  9. Elma

    Elma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.401
    Ort:
    Oberpfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    655
    Erstellt: 14.08.08   #9
    nach so einer aussage und dem thomann-zitat kann ich dir nur abraten. schau obs mit dem standart-pu funktioniert und wenn nicht schau mal ob du bässe mit anderen pu's findest und schaust ob du irgendwas auf den pu schieben kannst.
    ich denke mal alle pu's liefern "drückende bässe, saubere starke knurrige mitten und weiche brilliante höhen, auf sowas kannst du nicht gehen.


    (selbst hab ich nen quaterpounder eingebaut, weil ich ca wusste was der an sound macht, im endeffekt klaute er mir dann doch zuviele mitten)

    (ach ja..du muss keine 2 teile kaufen, das ist immer ein PU, wunderte mich schon wie du auf 50€ kommst. wahnsinn dass du bereit wärst für 200€ PUs in nen 700euro bass zu packen..)
     
  10. DaniArrow

    DaniArrow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Unterföhring bei München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    383
    Erstellt: 14.08.08   #10
    Gut wie gesagt ich habe ja nur gefragt - irgend einen Grund muss es ja haben dass diese EMG-Tonabnehmer so erfolgreich sind usw...

    (die 50 Euro kommen daher dass die einen 125,- und die anderen ca. 100,- und da man ja 2 braucht ist der Unterschied 50,-)

    (Übrigens, ich hab den Standard P-Bass und den Highway One angespielt und fand den Highway One auch wenn er 750 kostet und nicht über 1000 eigentlich genauso gut)
     
  11. pitsieben

    pitsieben Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.129
    Kekse:
    22.756
    Erstellt: 14.08.08   #11
    Man braucht nur einen. Splitcoil nennt sich das Konstrukt.
    Der Hwy I hat einen Splitcoil.

    Edit: Die beiden Spulen weisen eine entgegengesetzte Wickelungsrichtung auf, sodaß sich ein Humbuckereffekt ergibt. Ist also ein Zwitter.
     
  12. Upto11

    Upto11 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    169
    Erstellt: 14.08.08   #12
    Würd dir eher abraten die pick-ups zu ersetzen. das ist fast rausgeschmissenes geld.
    versuchs doch erstmal am EQ (stichwörter: keine badewanne und tiefmitten sind ja schon gefallen) und spar das geld für nen (pre-)amp.
     
  13. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 14.08.08   #13
    Oder gute Saiten.
     
  14. DaniArrow

    DaniArrow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Unterföhring bei München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    383
    Erstellt: 15.08.08   #14
    Ok ja, n Pre-Amp macht wahrscheinlich mehr Sinn. Saiten beutze ich eigentlich gerne immer die von Ernie Ball oder die DR. Danke nochmal an alle :)
     
  15. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 15.08.08   #15
    neeein, du hast peegees #4 m.e. missverstanden. nicht kaufen - drehen (am amp) ;)
     
  16. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 15.08.08   #16
    Und mal andere Saiten PROBIEREN, wenn du Geld im Laden lassen MUSST. ^^

    Eben mal nich die DR oder EBs, sondern auch mal Roto oder Elixier versuchen.
     
  17. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
Die Seite wird geladen...

mapping