Erfahrungen mit verschiedenen Xylophonen

von Mad27, 29.09.17.

  1. Mad27

    Mad27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.09
    Zuletzt hier:
    5.11.17
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich stehe kurz davor mir ein eigenes Xylophon zuzulegen, um meine Mallet-Sammlung zu vervollständigen.
    Mit diesem Instrument möchte ich nicht nur zuhause üben, sondern auch in größeren Orchestern in der Lage sein, allen Ansprüchen gerecht zu werden.
    Leider ist der Markt sehr groß und die Auswahl dementsprechend auch. Auch mein Budget, welches ich dafür zur Verfügung stellen kann, ist limitiert.
    Deswegen werde ich versuchen in Kürze diverse Modelle auszuprobieren.
    Ich denke, dass ich Honduras Rosewood als Plattenmaterial haben möchte, Oktav- oder Quintstimmung ist noch offen und es sollte gut transportabel sein.
    Hier gefällt mir das Voyager-Gestell von Adams besonders gut.
    Deswegen wollte ich einfach mal in die Runde fragen, ob es hier Leute gibt, die schon verschiedene Xylophone bedienen durften und Erfahrung haben, welche Anbieter dort besonders gute Instrumente liefern.
    Einen besonderen Augenmerk habe ich auf das neue Bergerault-BX40. Hat das schon jemand testen können?

    mfg
    Matthias
     
  2. Jenzz

    Jenzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Ahnsen
    Zustimmungen:
    285
    Kekse:
    2.708
    Erstellt: 30.09.17   #2
    Moin .-)

    Ich denke mit Adams macht man nix falsch, nicht umsonst sieht man bei den bekannten Orchesterschlagzeug-Cracks meist Adams oder Yamaha.

    Das heißt nicht, daß Bergerault oder andere Hersteller nicht auch 'gut' sind... Die Namen Bergerault oder z.B. Vancore sagen aber den meisten Interessenten halt nichts... ;-)

    Ich habe ein nun 11 Jahre altes Adams Solist 3.1 (VSWV31) Vibraphon, welches auch den Voyager-Frame nutzt. Es wird ca. 10 mal im Monat auf- und abgebaut für Proben und Gigs, und da klappert oder schnarrt gar nichts. Von daher sollte die Qualität also in Ordnung sein.

    Was bei einem Instrument mit Holzstäben immer vorkommen kann ist, daß selbst bei neuen Instrumenten (egal welcher Hersteller) einzelne Stäbe leicht verstimmt sind. Holz ist halt ein Naturmaterial und arbeitet. Da sollte man vorher abklären, wo / wie man im Zweifelsfalle da Service bekommt.

    Und noch was: CITES ist ja gerade in 'aller Munde'... Ich weis nicht, inwiefern Honduras Rosewood da betroffen ist. Falls das auch unter die geschützten Hölzer fällt, an die entsprechenden Unterlagen vom Hersteller / Verkäufer denken bzw. mitliefern lassen....

    Jenzz
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Mad27

    Mad27 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.09
    Zuletzt hier:
    5.11.17
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.17   #3
    Hallo Jenzz,

    danke für deine Antwort, das hört sich vielversprechend an. Ich habe mal nach CITES geschaut, aber Honduras Rosewood ist darin glücklicherweise nicht zu finden.
    Bei dem Angebot mit dem Bergerault-Instrument wäre das Stimmen eine ewige Garantieleistung. Ich werde das aber alles im Hinterkopf behalten. Mal schauen, wo mich meine Entscheidung hinführt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping