Flötenarten

N

Nini89

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.18
Mitglied seit
18.02.13
Beiträge
94
Kekse
132
Also jetzt bin ich komplett verwirrt :) Ich wusste gar nicht, dass es so viele unterschiedliche Flöten gibt... Wäre es vielleicht möglich, dass wir hier irgendwie eine Liste aller Flöten, die es gibt, aufstellen? Also momentan überlege ich an einer Holzquerflöte herum und weiß jetzt gar nicht mehr, was es da so alles gibt. Eigentlich dachte ich, ich kaufe mir einfach eine Irish Flute und dann ist gut. Aber irgendwie gibt es da total viele Unterschiede und das mit diesen ganzen Whistles verstehe ich auch überhaupt gar nicht. Vielleicht kann mir ja jemand helfen :D

Das sind die Querflöte, die ich bisher kenne:

Querpfeife (eigentlich eine Blockflöte, welche aber ein Querflötenmundstück hat)
Piccoloflöte (die "kleine" Querflöte)
Querflöte (mit geschlossenen und offenen Klappen; mit C-Fuß oder mit H-Fuß)
Alt- und Bass-Querflöte

Und diese Blockflöten kenne ich:

Kindergartenblockflöte (hat einfach weniger Löcher als die Sopranblockflöte)
Sopranino Blockflöte
Sopran Blockflöte (deutsche und barocke Griffweise)
Altblockflöte
Tenorblockflöte
Bassblockflöte

Wäre cool, wenn mir jemand aus meiner Verwirrung helfen könnte :)
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nini89

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.18
Mitglied seit
18.02.13
Beiträge
94
Kekse
132
Habe ich das richtig verstanden: Es gibt eine TinWhistle, was so etwas ähnliches wie eine Blockflöte ist und dann gibt es noch die Irish Flute, welche quasi der Vorgänger der normalen Querflöte ist?!
 
shibboleth

shibboleth

HCA Holzflöten
HCA
Zuletzt hier
14.04.20
Mitglied seit
23.03.09
Beiträge
580
Kekse
7.649
Ort
bei Münster/NRW
Frei nach Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber... ;)

Also: man unterscheidet erstmal zwischen Quer- und Längsflöten. Dabei meint Querflöte nicht "die Querflöte", also das silberne Ding mit vielen Klappen, sondern einfach *alle* quer gehaltenen Flöten.

Längsflöten sind z.B.: Blockflöte, Tin Whistle, Flageolet, Xiao, Shakuhachi, Quena, ...
Querflöten sind: Querflöte ;), "Irish Flute", barocke Traversflöte, Dizi, Bansuri, ...

Dann gibts (verallgemeinert gesagt) zwei "Griffphilosophien": ich nenne sie die "Sechslochflöten" und die "Achtlochflöten". Beides gibts in beiden Flötenfamilien. Tin Whistles sind z.B. Sechslochflöten, genau wie "Irish Flutes" oder Traversflöten, und Blockflöten sind "Achtlochflöten", es gibt aber auch (eher spezielle) Vertreter davon in der Querflötenfamilie. Die Querpfeife (die man eigentlich nur in Spielmannszügen findet) hat sieben Grifflöcher, wobei im Grunde das siebte Loch (kleiner Finger rechte Hand) die gleiche Funktion hat wie die Dis-Klappe der barocken Traversflöte und man die Querpfeife also den Sechslochflöten zuordnen könnte. Und die moderne Querflöte ist im grunde ein Zwitter aus beiden Systemen, denn der Grundton liegt wie bei der Blockflöte auf dem kleinen Finger der rechten Hand, "obenrum" folgt die Griffweise aber eher dem Prinzip der Sechslochflöte. Pentatonische Systeme, Obertonflöten mit 0-3 Grifflöchern usw. vernachlässige ich hier jetzt mal.

Anhand der Tonerzeugung kann man auch noch unterscheiden...es gibt Querflöten (mit Mundloch), Schnabelflöten (mit Schnabel als Mundstück, wie z.B. Blockflöte, Tin Whistle) und Kerbflöten (Shakuhachi, Quena).

So, das war jetzt ein bisschen Theorie...

Das was man heute unter "Irish Flute" versteht, ist tatsächlich der Vorgänger der modernen Querflöte, der zudem meist um seine Klappen erleichtert wurde, da die in der irischen Musik nicht so wichtig sind (auch wenn ich bei meiner Flute für kein Geld der Welt auf die Klappen verzichten würde). Moderne Kopien der alten Originale kommen darum oft ohne Klappen daher.

Tin Whistles funktionieren von der Tonerzeugung her genau wie Blockflöten, greifen sich aber wie "Irish Flutes", auch die Spielweise ist weitgehend identisch.

Übrigens, wenn du eine Irish Flute kaufen willst: tu dir selbst einen Gefallen und kauf nicht das erstbeste Gerät auf Ebay. Die Dinger kommen aus Pakistan oder Indien, werden leider von planlosen Menschen ohne Sachverstand am Fließband gebaut, und taugen in aller Regel garnichts. Ich treffe ständig Leute auf Workshops und Sessions, die solche Flöten haben, und sich fragen warum nichts "rauskommt". Es liegt jedenfalls nicht an den Leuten... :( lieber etwas länger sparen und beim Instrumentenbauer kaufen. Der weiß, was er tut, und du hast am Ende mehr davon.

Grüße,
shib
 
N

Nini89

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.11.18
Mitglied seit
18.02.13
Beiträge
94
Kekse
132
und was kaufe ich dann, wenn ich mir eine Irish Flute kaufen möchte :) Bin momentan nämlich dabei, auf ebay zu gucken. Thomann hat in die Richtung nämlich gar nichts, wenn ich das richtig gesehen habe...

Was ist denn der Unterschied zwischen einer Traverseflöte und einer Irish FLute? Ich dachte, das sei irgendwie das Gleiche?! Bin komplett verwirrt ;)
 
shibboleth

shibboleth

HCA Holzflöten
HCA
Zuletzt hier
14.04.20
Mitglied seit
23.03.09
Beiträge
580
Kekse
7.649
Ort
bei Münster/NRW
Gute Instrumente bekommt man in dem Bereich leider nicht von der Stange. Das ist im Grunde *immer* handgemachte Ware. Es gibt sicher 50-60 Flötenbauer weltweit, die "Irish Flutes" bauen, in allen Preisbereichen von erschwinglich bis unbezahlbar. Auch die Länge der Wartelisten ist oft beeindruckend, ein englischer Flötenbauer liefert dir deine Flöte bei heutiger Bestellung in ca. 10 Jahren aus...
In Deutschland gibts meines Wissens zwei Instrumentenbauer, die irische Querflöten bauen. Es macht auf jeden Fall Sinn, lokal zu kaufen, falls mal was mit dem Instrument ist, denn "After Sales Service" ist enorm wichtig, und wenn man das Instrument dann erst nach Australien schicken muss ist das doof...

Unterschied Traversflöte - Irish Flute: gemeinerweise kann "Traversflöte" auch einfach Querflöte heißen ("Querflöte" auf französisch: flûte traversière) und der Ausdruck "irische Traversflöte" wäre vollkommen richtig. Was man allgemeinhin als Traversflöte bezeichnet ist jedoch die "Standard-Querflöte" der Barockzeit mit sechs sehr kleinen Grifflöchern und einer Klappe für Dis/Es. Die erreichbare Lautstärke ist eher moderat, die Stimmung des Instruments ist scheußlich, es sei denn, man kann's spielen - man muss quasi jeden Ton mit dem Ansatz korrigieren, dafür ist das Instrument aber durch Gabelgriffe vollchromatisch spielbar. Die irische Querflöte ist eher eine "weiterentwickelte" Traversflöte mit großen Grifflöchern und größerer Innenbohrung. Die erreichbare Lautstärke ist wesentlich höher und die Stimmung viel besser - man erkauft sich das aber mit dem Verlust der Gabelgriffe (Ausnahme C, das geht noch). D.h. ohne Klappen gehen nur diatonische Skalen, bei einer Flöte in D-Stimmung wären das D-Dur, G-Dur, E-moll, H-moll, A-dorisch, A-mixolydisch, D-mixolydisch. Reicht für irische und allgemein "keltische" (=bretonische, galizische etc.) Musik aber in 99% der Fälle komplett aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

elynn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.06.14
Mitglied seit
19.12.13
Beiträge
35
Kekse
0
Ort
Hamburg
Ich kenne noch die Picco von Mollenhauer. Ist eine kleine Holzquerflöte, aber die soll ein Loch weniger als die Blockflöte haben. Keine Ahnung ob das stimmt. Ich hatte noch nie eine in der Hand.
Ansonsten kenne ich mich mit Querflöten überhaupt nicht aus.
Bin ja selbst zu blöd mir eine anständige zu kaufen.
 
12Instrumente

12Instrumente

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.17
Mitglied seit
13.01.14
Beiträge
2
Kekse
0
Also es gibt auch noch die Sopran Flöte(Spiellmannsflöte)
Alt Flöte
Tenor Flöte
Diskantflöte
Sind alles Spiellmannsflöte welche ich selbst alle spiele:)
Besonders gut sind die von Sandner
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben