Frage zu "play funk and soul guitar" (chicken scratch)

von Atrowurst, 17.12.06.

  1. Atrowurst

    Atrowurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 17.12.06   #1
    Hi Leute!

    Ich hab eine allgemeine Frage zur Funk Spieltechnik, bzw eine spezifische Frage zu einem Beispiel aus "play funk and soul guitar" von Juergen Kumlehn. (super Buch uebrigens, ich hab mich jetzt ein paar Wochen durch die Akkordlicks gewuehlt, jetzt sind die Singlenote licks dran)

    Und zwar gehts um Chicken scratching.

    Auf Seite 30 beim Singlenote Lick 1, Variation 1C/1E wird die Technik zum ersten mal vorgestellt.
    Am Anfang des Buches steht:" Rechte hand schlaegt an, als obs Akkorde waeren, die linke daempft alle nicht benoetigten Saiten ab.
    Beim Singlenote lick 1 steht bei chicken scratching allerdings "Rechte Hand ueber alle Saiten". Wie soll ich mir das vorstellen?

    Ich kann doch nicht, wenn ich auf der G Saite eine Note spiele, mit einer Hand alle anderen nicht benoetigten Saiten abdaempfen, ist physikalisch unmoeglich, ohne Kombination aus linker und rechter Hand (rechte dampeft die tiefen Saiten, die linke die hohen)

    Zweitens, wenn ich eine Kombination aus Chicken Scratching und ghost notes hab, spiel ich die ghost notes ueber alle Saiten wie bei Akkordlicks, oder nur auf der Saite wo gerade eine Note gespielt wird, wie bei normalen singlenote licks?

    Hab schon mitbekommen, dass hier einige dieses Buch haben, und "funker" gibts hier sowieso ein paar im Board. Ich hoff jemand kann mir helfen, ich tapp hier ziemlich im dunkeln.

    danke schon im Vorraus.
     
  2. Jazziroquai

    Jazziroquai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    23.11.12
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #2
    Seit wann geht das denn nicht?
    Wenn du einen Ton auf der G Saite spielst, dann dann benutze den Finger mit dem du den Ton gegriffen hast um E und H zu dämpfen, in dem du den Finger locker auf diese beiden Saiten legst. Mit der Fingerkuppe berührst du die D Saite und deinen Daumen legst du von oben auf die E und A Saite. Z.b. so.
     
  3. Atrowurst

    Atrowurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 17.12.06   #3
    Ich versuch mal meine Fragen mit Bildern etwas zu verdeutlichen.
    Tu mir bei der Formulierung etwas schwer.

    Man gehe von folgendem lick aus. Ein simples singlenote lick, einstweilen noch ohne ghostnotes und chickenscratching

    [​IMG]

    Erste Frage:
    Sehe ich das richtig, das das Lick mit chickenscratching gespielt so aussehen wuerde:
    [​IMG]


    Zweite Frage:
    Wenn ich das Lick mit Chickenscratching UND ghostnotes spielen will, welche notation waere da die richtige?
    A: [​IMG]

    B:
    [​IMG]

    Das sollte nun einfacher zu beantworten sein als mein Gebrabbel von oben ;)

    Das mag selbstverstaendlich in dem Beispiel funktionieren, nur was ist, wenn ich Toene auf der hohen E Saite hab? Da koennt ich maximal ueber GBE scratchen? Oder soll ich da Barree auflegen, und nur die hohe E Saite spielen?

    Sprich, die rechte Hand kommt hier beim Daempfen NIE zum Einsatz, und im Buch ist ein Druckfehler?
     
  4. Jazziroquai

    Jazziroquai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    23.11.12
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #4
    aja,
    ich hatte eben schon mit meiner Digikam ein kurzes Video gemacht, um das zu verdeutlichen, was ich oben gemeint habe. Vielleicht bringt es was.
    QuickSharing.com - Files Shared Quick! Up to 500MB!

    Zu eins würde ich sagen - ja.
    Zu zwei wäre beides denkbar, je nach dem was du spielen willst, aber Bild A würde in dem Fall für mich mehr Sinn machen.

    Man kann auch wunderbar alle Saiten außer hohem E abdämpfen, aber es macht in dem Fall wirklich keinen Sinn das zu machen. Ich würde mich da nicht so sklavisch dran halten, dass wirklich alle Saiten angeschlagen werden müssen. Im funk wird auch sehr gerne ausschließlich auf den drei hohen Saiten gespielt.
     
  5. Atrowurst

    Atrowurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 17.12.06   #5
    Mir war schon klar was du gemeint hast, mir ist diese Technik auch nicht unbekannt, bin ja kein Anfaenger auf der Gitarre mehr.
    Ist natuerlich trotzdem nett ein extra ein video zu machen. Die Muehe macht sich nicht jeder.

    Mir ging es eben darum, dass an 2 Stellen des Buches 2 verschiedene Aussagen stehen (einmal rechte und einmal linke Hand zum daempfen)
    Sprich, ich verwende also nur die linke Hand zum daempfen (nicht unlogisch, denn die rechte waere ja durchs daempfen viel zu steif, da koennt ich ja nicht mehr in 16tel "mitswingen".

    Und wenns mal Saiten gibt, die ich weder mit Daumen, Spitze des Zeigefingers, oder ueberhaupt den ganzen Zeigefinger daempfen kann, dann spiel ich die einfach nicht mit.
    Macht auch Sinn...

    Ich werd mich einfach noch ein paar Wochen dahintersetzen, bis die Technik zumindest ein bisschen ins Blut uebergegangen ist. Zur Zeit hoert sich das alles noch ziemlich unrund an.
    Aber mit Akkorden funktioniert das daempfen ja auch wunderbar, das wird einfach nur seine Zeit dauern. (wie alles beim Gitarrenspielen)

    Danke schonmal fuer die Antworten. Bin natuerlich fuer weitere Meinungen offen.
     
  6. Jazziroquai

    Jazziroquai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    23.11.12
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #6
    Ich kenne das Buch leider nicht, aber die Aussage habe ich so verstanden, dass man nicht mit der rechten Hand abdämpfen soll, sondern mit der rechten Hand über alle Saiten anschlagen.
    Oder es geht um irgendeine Technik von der ich einfach keine Ahnung habe :)
     
  7. Atrowurst

    Atrowurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 17.12.06   #7
    Ich bin ja an sich der deutschen Sprache halbwegs maechtig, aber mir iss nicht einmal annaehrend in den Sinn gekommen, dass damit gemeint ist, die rechte Hand soll ueber alle Saiten schlagen.
    Hab automatisch angenommen, dass es hier um muting geht (aus welchem Grund auch immer)

    :screwy:
    Damit haette sich das wohl geklaert :D Danke.
     
  8. suxxeder

    suxxeder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.08
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.12   #8
    Hallo,

    ich weiß der Thread ist schon älter, aber ich beschäftige mich derzeit auch mit der Chicken Scratch Technik.... ich versuche die Version mit den Ghost-Notes dazwischen :

    Bildschirmfoto 2012-10-03 um 21.15.27.png

    Bildschirmfoto 2012-10-03 um 21.15.06.png

    Bei der Chicken Scratch Technik wird ja jede Sechzentel über die vollen 6 Saiten angeschlagen, richtig? Die linke Hand steuert dann, welche Saiten tatsächlich erklingen sollen (in dem Fall ja immer nur eine bestimmte Saite). Nun meine Frage:

    Wie greift Ihr bei diesem Lick (also das "A" auf der G-Saite, das "E" und das "F#" auf der D-Saite etc.) damit nur der eine bestimmte Ton erklingt und die restlichen Saiten gedämpft sind?

    Danke...

    Gruß
     
  9. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 04.10.12   #9
    da gibts verschiedene möglichkeiten.
    für das a z.B.:
    1. zeigefinger (das a auf der g saite greifen, finger auf dabei auf b, und e saite legen zum dämpfen, fingerkuppe an d saite legen zum dämpfen) + mittelfinger(über E,a, und evtl d saite legen, aufpassen dass du damit aber nicht deine a note mit abdämpfst)
    2. zeigefinger wie gehabt aber anstatt mittefinger dämpfst du die tiefen saiten mit dem daumen
    3. möglich, wird aber denke ich weniger oft benutzt wäre du greifst die note einfach mit dem mittelfinger, legst den zeigefinger dahinter (also näher am gitarrenkopf als der finger, der die eigentlich hörbare note greift) einfach über alle saiten.

    bei 3. musst du aber grad im 1. und 2. bund etwas aufpassen, weil wenn du mit dem zeigefinger zu nah zum hals gehst, sprich bis an ende der saiten geben die so abgedäpften saiten keinen "chaka chaka" sound mehr von sich, sondern hören sich an wie wenn du sie palm muten würdest.

    es gibt meistens verschiedene möglichkeiten abzudämpfen, machs einfach so wie s am besten läuft für den bestimmten fall. im prinzip hast halt mehrer optionen zum dämpfen: fingerkuppe benutzen für die saite unter der die du angeschlagen hast, anderen finger hinzunehmen, daumen benutzen.

    ich hoffe dass war einigermaßen verständlich, ansonsten frag einfach nochmal
     
  10. suxxeder

    suxxeder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.08
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.12   #10
    Am besten fühlte sich hier die Version 2 für mich an. Da ich bei dem gespielten "a" dann ja den Mittel-, Ring- und kleinen Finger übrig habe, lege ich diese bei den Ghost-Notes leicht auf die Seiten um einen 100%igen "Chuck" zu haben, oder ist das eher unüblich weil es zuviel Bewegung wäre?

    Das Problem ist derzeit noch das manchmal noch andere Saiten mitklingen, insbesonders wenn ich z.B. immer auf die 1 das "a erklingen lassen möchte und die 3 Sechzentel danach nur geblockt spielen will. Irgendwas scheppert da immer noch mit was ich nicht will (mal die hohe e-Saiten, mal die D-Saite....), aber ich denke das ist dann einfach nur Übung :-/
     
  11. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 04.10.12   #11
    entweder so oder du lockerst immer wenn du ne ghost/deadnote (is soweit ich weiß das gleiche) spielen willst den finger, der das a greift, sodass er wie die anderen auch nur aufliegt.
    ich finde aber in dem fall deine methode einfacher.

    du könntest es natürlich einfach auch so machen, dass du nur die hohen vier saiten überhaupt anspielst (bzw die hohen drei, aber zur sicherheit vier dämpfst), dann kannst es wie eben beschrieben einfach machen, und alles nur mit einem finger, fingerkuppe müsste dann halt die d-saite mitdämpfen.
    ich würde aber einfach mal ne weile üben, sodass es auch über alle saiten gut läuft, nach ner weile gewöhnst dich dann schon dran.
    das bringt dir übrigens nicht nur was für funk, ich schlag z.b. auch gern mal bei nem powerchord über alle saiten an - einfach aus faulheit die schlaghand geanu zu koordinieren :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping