[Free] Wo kommt die Zerre beim Screamen etc her?

  • Ersteller Dustoffreedom
  • Erstellt am
D

Dustoffreedom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.17
Mitglied seit
27.04.08
Beiträge
629
Kekse
1.307
Hi,
Die Frage sagt oder eher frage alles ;)
Wie entsteht ein Zerrgeräusch egal ob beim Screamen, Shouten, Growln etc...? Also was passiert anatomisch mit den Stimmbändern. Was ist der Unterschied (ebenfalls Anatomisch) zwischen Screamen und Singen im eigentlichem Sinne? - Also was passiert im Körper. Und mich würde auch gerne einmal interessieren wer eig. der erste Screamer war? (Unter screamen fass ich nun einfach einmal alles zusammen) - Irgentjemand wird wohl doch mal darauf gekommen sein, das man seine Stimme verzerren kann?
MFG
DUST
 
Medusa-Man

Medusa-Man

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.14
Mitglied seit
02.07.06
Beiträge
299
Kekse
197
Ort
Espelkamp
Beim Fry ist es ja so, dass die Stimmbänder nicht richtig schwingen. Man hält die steif, wodurch die das Stottern anfangen.
Beim Death könnte ich mir vorstellen, dass die Stimmbänder besonders locker sind. Die flattern dann wie Flaggen im Wind. Ich weiß bloß nicht, wie das, wenn es wirklich so wäre, unschädlich von statten gehen soll.
Dann hab ich hier mal gelesen, dass das ganze was mit den Obertönen zutun hat. Das wollte ich nie glauben, bis ich irgendwo mal ein Hörbeispiel gehört hab, wo Obertöne übereinandergelegt wurden. Das fing dann auch das Zerren an.

Wer der erste Screamer war, kann man wohl nur schwer sagen. Dafür ist die ganze Musikgeschichte wohl zu komplex.
In der Arbeitermusik der Afro-Amerikaner, die ja sowieso "souligere" Stimmen haben als wir Europäer, dem Blues, wurde die Stimme wohl auch schon angeraut. Die mongolischen Kehlkopfgesang gibt es denke ich auch schon seit mehreren hundert, wenn nicht tausend Jahren.
Auch besonders in der populären Musik gab es anzerren der Stimme schon immer. Da wurden bloß keine Techniken geübt, wie wir das tun, aber eine langjährige Gesangsausbildung gibt einem das nötige Gefühl und die nötige Kontrolle über die eigene Stimme, dass man die tollsten Sachen intuitiv mit seiner Stimme zustande bringen kann.
Das ganze dann so, wie wir es hier dikustieren hat wohl Melissa Cross massentauglich gemacht.
 
D

Dustoffreedom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.17
Mitglied seit
27.04.08
Beiträge
629
Kekse
1.307
Ja das passt iwie^^
Danke für die Antwort.
Trozdem möchte ich mich nochmehr informieren über die Stimmbänder. Ich denke, wenn man darüber bescheid weis, und auch warum es zerrt, dann kann man sein Screamen wesentlich verbessern...
Ich freue mich über jede weitere Information...
MFG
 
V

[v-c]kaleb

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.09.09
Mitglied seit
06.06.06
Beiträge
169
Kekse
10
Ort
Gammelshausen :)
also naja.... mit kraft soviel luft wie möglich durch die stimmbänder jagen, bis sie sich verhaspeln würde ich als schreien im eigentlichen sinne bezeichnen. "eigentlich" daher, dass die mehrheit das so macht, wenn man schreit.
fry kann ich nicht....aber das ist wohl soviel ich weiß wie medusa-man schon sagte so ein stottern der stimmbänder. man kann mich korrigieren.
"gesund" zu schreien, also ohne heiser zu werden, mach ich persönlich dadurch dass ich nicht die stimmbänder mit druck überlaste, sondern, dass ich den luftstrom, und damit den ton, verwirbele(?), also jedenfalls verzerre. ich würde sagen ich mach das grundsätzlich mit den taschenfalten.
der klang wird dann anders wenn ich den ton meiner stimmbänder rausnehme und mehr hauche, wie beim flüstern halt.
ich denke, am besten ist beides kombiniert zu können, aber man geht vllt weniger risiko ein nur die taschenfalten zu belasten.

aber das will gelernt sein : /
 
Ketru

Ketru

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.13
Mitglied seit
23.02.08
Beiträge
176
Kekse
375
Also mit meinem mageren Wissen kann ich nur beitragen, dass das eigendliche "schreien" (ich unterscheide hier zwischen "screamen", also mit Technik, oder einfach "schreien", also mit lautstärke) extrem schädlich ist, für die Stimmbänder.
Screamen macht man auf der Bühne, das wird durch das Mic verstärkt, und klingt dann auch schön laut, als würdest du dir die Seele aus dem Leib schreien!
Richtiges Schreien, ist das, was du vielleicht vor der Bühne machst, um dem Musiker deine Bewunderung mitzuteilen. ;-)
Du gibst alles, und pustest so viel Luft durch die Stimmbänder, wie du nur kannst.
Da diese aber nur bis zu einem gewissen Grad "sauber" mittschwingen, schlagen sie in diesem Fall gegenseitig an einander. Das mögen sie gar nicht, und schwillen an/bilden Knötchen, was dann wiederum Heiserkeit verursacht.

Beim Screamen/growlen wird das ganze anderst gehandhabt, so dass die Zerre nicht vom Zusammenschlagen kommt. Irgendwo hab ich mal gelesen, dass die Stimmbänder irgendwie nicht mehr Synchron schwingen beim Fry... muss aber nicht stimmen, hab ich nur so gelesen. ^^

Hoffe, ich konnte ein wenig Klarheit schaffen, schönen Samstag,

ketru
 
flaschendeckel

flaschendeckel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.18
Mitglied seit
03.07.08
Beiträge
1.881
Kekse
1.671
danke für die bemühungen, du hast uns allerdings nichts neues gesagt ;)
ich wage zu behaupten, dass es kaum ein anderes (deutsches) forum gibt, das besser bescheid weiß als wir :D
 
void

void

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.05.16
Mitglied seit
22.04.06
Beiträge
5.871
Kekse
19.665
alsooo ... fry ist wenn die stimmbänder extrem nah beieinander vibrieren. false chord is was mit den taschenfalten, kann ich aber jetzt nich so richtig erklären. death is wenn die stimmbänder ein loch in der mitte aufmachen durch welches dann die luft gepresst wird. dabei sind die stimmlippen sehr angespannt damit sie nicht gegeneinander schlagen
 
Ketru

Ketru

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.13
Mitglied seit
23.02.08
Beiträge
176
Kekse
375
hehe, meine erläuterungen erheben ja auch keinen Anspruch ins FAQ gepinnt zu werden, oder ähnliches. :p
War eher für dustoffreedom gedacht. Die Vocal-gurus, die sich hier im Forum tumeln ehre ich selbst ja auch, und bin ihnen zu unendlichem Dank verpflichted, für dass was sie mich wissen liesen. Mich auf diese Position erheben zu wollen wäre ja reiner selbstbetrug! *sich vor den Wissenden verneig*

Nun gut, ich übertreibe, aber nur damit das klar ist: Ich bin diesem Forum, und allen Teilnemern WIRKLICH dankbar, das war keine Ironie!!! xD
 
scattered messia

scattered messia

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
01.11.11
Mitglied seit
25.11.07
Beiträge
683
Kekse
1.740
Ort
München, Bavaria
wenn man mal auf die frage andersrum eingeht:
verzerrung entsteht, wenn sich obertöne gegenseitig auslöschen (oder eben zu anderen tönen ergänzen).
dafür muss das stimmgebende organ eben auf der einen seite genügend davon erzeugen, und dann andererseits durch resonanzraumveränderungen und genug druck (dadurch entsteht wie schon gesagt eine leichte asynchronität) diese auch zum zerren bringen.
es muss also ungleichmäßig schwingen (also an verschiedenen ecken verschieden stark /schnell)

fry klingt deshalb auch so "fett", wel da viele obertöne dabei sind. ist allerdings zuviel druck da, dann kanns sein, dass die extremst vielen kleinen schwingungen
(bei death verformt sich das stimmband zum beispiel nicht ganz synchron, weshalb nicht nur ein "sauberer" ton entsteht, fry funktioniert ähnlich vom prinzip her, nur extremst viel schneller und mit mehr schwingungsebenen)
sich nicht mehr aufrecht erhalten können, und abbrechen ==> die stimme bricht ab, keine zerre mehr
die taschenfalten vibrieren auch nur in einem sehr kleinen masstab, und durch ihre massigkeit auch unregelmäßig.

mal aus der sicht eines physik-lklers.
ich geb da keine garantie für, aber es erscheint mir ziemlich logisch so :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben