Gitarre rutscht weg

von shaolin, 07.09.06.

  1. shaolin

    shaolin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 07.09.06   #1
    Moin Leute,

    ich hab ein Problem:

    Nach 7 Jahren Autodidaktik hab ich nun einen Profi-Lehrer.
    Nach unserer ersten Stunde war er leicht entsetzt wie ich meine
    Gitarre halte.

    Da ich eher ein Blueser bin hab ich natürlich meinen Daumen
    über dem Hals in Nähe des Fretboards.
    Er meint das wäre sehr schlecht, was mir auch einleuchtet, denn
    die Finger sind beim schnellen spielen natürlich eingeschränkt.

    Allerdings bekomm ich das nicht mehr raus, da ich die Gitarre am Hals
    mit dem Daumen festhalte.
    Wenn ich den Daumen wegnehm kippt mir dder Hals nach vorne
    (Dreadnought-Western), also sprich der Hals wird durch meinen
    rechten Ellbogen nach vorn gedrückt.
    Beim stehen hab ich das Problem natürlich nicht.

    Er meint nun ich will ihn verarschen und stell mich nur an, aber
    ich krieg das nach 7 Jahren irgendwie nicht mehr raus.

    Gibts jemandem dem das ebenso ging?
    Bzw. gibts nen Trick wie ich das in den Griff krieg (im wahrsten Sinne
    des Wortes)
     
  2. L-O-K-I

    L-O-K-I Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Abensberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    66
    Erstellt: 07.09.06   #2
    Öhm hört sich an, als sei deine Gitarre kopflastig....
    aber ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Gitarre im Sitzen richtung halsrichtung umkippt...

    Also ich verstehs nicht ganz ^^ ne Grafik wäre cool....
     
  3. shaolin

    shaolin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 07.09.06   #3
    hmm
    das kann man wirklich schlecht beschreiben,
    Grafik wird schwierig, hab keine Digicam mehr.

    Das hab ich bei allen Gitarren, liegt also nicht nur an meiner.

    Ich drück quasi die Gitarre mit dem rechten Ellbogen nach hinten
    und der Hals zieht geradeaus vor.
    Deshalb hab ich ja den Daumen zum nach hinten drücken benutzt.
    Ich schau mal ob ich das irgendwie veranschaulicht krieg.
     
  4. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 07.09.06   #4
    Versuch mal, deinen Arm mehr von oben auf die Zarge zu legen. Der Ellbogen sollte nicht die Decke berühren oder über der Zarge in der Luft hängen. Dann nimmt du den linken Arm komplett weg und versuchst so, die Gitarre ruhig zu halten. Versuche dabei, nicht zu verkramfpen. Ich weiß, es ist schwierig, sich nach so einer kangen Zeit eine neue Haltung anzugewöhnen, aber du solltest das schon schaffen!
     
  5. L-O-K-I

    L-O-K-I Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Abensberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    66
    Erstellt: 07.09.06   #5
    Achso jetzt versteh ichs, aber dann hällst du deinen rechten Arm falsch! versuch mal die Gitarre anders hizulegen, oder frag mal deinen Gitarrenlehrer, ist halt schlecht dir zu helfen, wenn mans ned selber sieht!
     
  6. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 07.09.06   #6

    Ach was


    Stimmt meiner Meinung nach überhaupt nicht. Viele Gitarristen spielen so. Ich würde zwar nicht sagen, dass das die "Lehrbuchmethode" ist, aber das mit der Schnelligkeit kann ich gar nicht verstehen. John Frusciante spielt auch so und der hat in einem Interview betont, dass er so viel freier, flexibler und schneller ist, als würde er die klassische Haltung machen. Ich spiele auch schon immer so und hab keine Probleme. Ich finde die klassische Methode viel zu streng und fühle mich wie gelähmt wenn ich da plötzlich ne andere Handhaltung habe. Also ich würde darauf bestehen so zu spielen wie es dir besser gefällt. Bei groben Fehlern ist es natürlich meist besser so bald es geht umzulernen, aber bei solchen Geschichten, ich weiß nicht.

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  7. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 07.09.06   #7
    *absolut zustimm!*

    ich spiele auch mit dieser "blues haltung" weil sich meine hand seeehr komisch anfühlt wenn ich die klassische haltung verwende. irgendwie "verkrampft".
    und ich finde ich kann schnell genug spielen (shredden will ich eh nicht).
    gibt viele leute, die so spielen und ich finde wenn man damit besser klar kommt sollte man es so belassen.
     
  8. juan

    juan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    17.10.07
    Beiträge:
    508
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    116
    Erstellt: 07.09.06   #8
    ich finde das auch definitv falsch diese haltung als "falsch" zu bezeichnen... ich spiele eine mischart... aber meistens habe ich doch den daumen relativ weit oben... allerdings wenn dann deine gitarre wegrutscht wenn du den griff mal wechselst hört sich schon nicht so richtig an :)
    aber dass das mit dem daumen generell falsch ist, streite ich ab...
    es sei denn er lehrt dir konkret klassische gitarre, da gehört die klassische haltung eben dazu...
     
  9. PopeOnDope

    PopeOnDope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 07.09.06   #9
    ein guter kompromiss isses, wenn der daumen der greifhand quasi mittig (vertikal) am halsruecken stuetzt. das laesst den anderen fingern genug spielraum und ermöglicht saubereres spielen.

    die diskussion, was "richtig" und "falsch" ist, führt denke ich zu nix, da jeder so spielt, wie es fuer ihn am besten ist.

    aber da der threadersteller offensichtlich nun probleme hat mit der haltung, ist es vllt. zu überlegen, die greif- und evtl die schlaghand anders zu positionieren und vor allem keine kraft auszuüben.

    übungsweise bietet sich die klassische haltung mit einem fuss auf m gitarrenkoffer an, wobei die gitarre dann von den beinen ausbalanciert wird und sicher sitzt. dann kann man sich rein auf s spielen konzentrieren.
     
  10. shaolin

    shaolin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 08.09.06   #10
    @the flix

    thx so funktionierts besser, hab tatsächlich den Ellbogen zu weit
    drinnen, das kommt auch daher, dass ich meist Fingerstyle gespielt
    hab und mit dem Plek deshalb viel zu weit vorn anschlag...

    @Popeondope

    mit der klassischen Haltung gehts auch besser, also rechter Fuß weiter oben.

    Ich verzweifel da noch, er ist Jazz- und Klassik-Gitarrist und denkt er muss mir
    das jetzt unbedingt austreiben *g*
     
  11. JoePublic

    JoePublic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    6.06.08
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Auf dem Planeten Erde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    74
    Erstellt: 08.09.06   #11
    Ist dabei nicht das bein auf dem deine gitarre liegt höher?
    Oder bist du linkshänder?
     
Die Seite wird geladen...

mapping