Halbprofessionelle Vocal-Aufnahmen - Welches Equipment?

von Kaloo, 18.07.08.

  1. Kaloo

    Kaloo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.08
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.08   #1
    Wie der Thread-Titel schon verrät, bin ich zur Zeit auf der Suche nach geeignetem Recording-Equipment, welches ich hauptsächlich für Rap-Vocals nutzen werde. Ab und zu wird vielleicht noch eine weibliche Gesangsstimme oder mal ne akustische Gitarre abgenommen, was dann auch nicht allzu schlecht klingen sollte.

    Nachdem ich jetzt 2 Jahre lang mein Einsteiger-Set (Mic: T-Bone SCT700, Preamp: Presonus TubePre, Soundkarte: M-Audio Delta Audiophile 24/96) genutzt habe, will ich zu einem etwas professionellerem Equipment umsteigen.

    Konkret habe ich da jetzt an folgende Produkte gedacht:

    Mic:

    1. Neumann TLM-103
    2. Audio-Technica AT-4047

    Bei den beiden Mics wirft sich bei mir die Frage auf, ob sich der preisliche Unterschied von knapp 400 € wirklich auszahlt...schließlich zahlt man bei Neumann irgendwo auch immer den Namen mit. Außerdem soll das TLM-103 sehr präsent in den Höhen sein...was prinzipiell aber nicht verkehrt ist, da wir (sind 3 Leute) alle eher basslastige Stimmen haben...also eher mit Präsenz in den Tiefen.

    Preamp:

    Ist es empfehlenswert den jetzigen (PreSonus) weiterzuverwenden, oder sollte ich bei der Preisklasse der Mikros auch hier investieren...hätte da konkret an folgendes Modell gedacht, was sich angeblich sehr gut für HipHop-Produktionen eignet:

    UA Solo 610


    Alternative dazu wäre der etwas billigere SPL Track One

    Soundkarte:

    Da bin ich unschlüssig, überhaupt eine neue zu kaufen. Wenn doch, bräucht ich evtl. ne gute Kaufempfehlung, das wäre super ;)

    Bei der Verkabelung habe ich an etwas hochwertigere Kabel von Sommer für rund 40€ auf 10 Meter gedacht...wird wohl auslangen.

    Vielen Dank im Vorraus,

    Kaloo
     
  2. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 18.07.08   #2
    jetzt werden mich hier die hifi leute wieder kloppen aber:
    dein preamp is so gut dass sich erst aber nem wirklich sauuuu teueren mic verbesserungen abzeichnen. alles unter 1000€ würd ich lieber noch ins mic stecken das bringt auf jeden fall bessere qualität !

    (selbiges z.b. bei lautsprechern und verstärkern. da is auch der lautsprecher 10x wichtiger als der verstärker!)
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 19.07.08   #3
    Ein TLM 103 an einem Presonus TubePre :rolleyes:
    Ein UA 610 bringt da doch schon einen hörbar anderen Drive. Mein Tipp wäre, auch wenn das Ding so neu ist, dass ich es nicht ausprobieren konnte, der Twin Finity 710 von UA. Und ein TLM 103 aus der Sommeraktion von MSA.
     
  4. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 19.07.08   #4
    pre amps werden hier irgendwie überbewertet hab ich das gefühl :D
     
  5. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 19.07.08   #5
    Naja, ja, ... nein, aber...
    artcore hat diesbezüglich eigentlich schon alles gesagt:

    Da stimmen die Verhältnisse irgendwie so gar nicht ;)
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 19.07.08   #6
    Ich habe eher das Gefühl, Du hast mit wirklich guten Preamps noch nicht wirklich gearbeitet! ;)
     
  7. Kaloo

    Kaloo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.08
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.08   #7
    O....kay...

    Es ist ja ganz schön, dass ihr euch jetzt über Preamps streitet, aber...eigentlich wollte ich nur bißchen Hilfestellung bezüglich der Mics haben...und was sich bei einem qualitativ hochwertigen Preamp verbessert/ob er sich auszahlt und ob die Aufnahmequalität wirklich so unter dem PreSonus TubePre leidet.

    Und zur Soundkarte hab ich auch noch ne Frage gehabt...

    ich will jetzt nicht unverschämt klingen, aber bißchen Support hab ich mir schon erwartet...auch wenn's umsonst ist,

    Vielen Dank im Vorraus,

    Kaloo
     
  8. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 19.07.08   #8
    Preamps waren aber schon auch eine Frage von dir, oder? ;)
    Du hast von artcore auch eine ganz spezifische Antwort auf deine Frage diesbezüglich bekommen.

    Und auch bezüglich des Mikros hat er dir dezitiert eines deiner beiden Vorschläge nahegelegt.

    Du hast doch ein bißchen Support bekommen...

    artcore kannst du in Bezug auf Mikros und Preamps ruhig glauben, der kennt sich da aus.

    In dem Fall sogar im Nachhinein, die Antworten stehen ja schon da.
     
  9. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.07.08   #9
    das was sich bei einem anderen preamp ändert würde mich auch mal interessieren ;) dass die billig dinger nicht optimal klingen is klar aber billig is der presonus auch nicht mehr..

    rein technisch gesehn gibts da doch nur noch so marginale unterschiede zwischen den preamps aber 200€ oder hat hier jmd andere fakten ?
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 20.07.08   #10
    TubePre mit 111,00 Euro teuerer Preamp :confused:

    Zwischen TubePre und Solo 610 besteh noch rund 666 Euro Unterschied und mit Sicherheit eine ganz andere Schaltung. Der Solo ist ein echter Röhrenpreamp.

    Neben der 12AX7 hat die Schaltung des Solo 610 noch eine 12AT7 verbaut.

    Oder welche Preamps meinst Du? :confused:
     
  11. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.07.08   #11
    ich will messdaten sehn ;) das was pre amp kabel und interface für eine auswirkung haben macht vllt 10% auf den gesamt frequenzgang aus. d.h. 90% macht das mikro also investier ich doch da auch den großteil meiner kohle ;)
     
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 20.07.08   #12
    Frequenzgänge sagen nur einen Teil über einen Preamp aus. Das wichtigste "Messinstrument" sind nach wie vor die menschlichen Ohren. Der Preamp ist am Sound mit beteiligt. Eine Angabe wie 90 % zu 10 %, was den Sound angeht, würde ich so nicht treffen. Auch Mikros klingen eben unterschiedlich. Aber Preamps auch. Und auch unterschiedliche Kombis. Preamps haben auch einen wichtigeren Anteil am Sound als Wandler oder Kabel! Meinst Du wirklich, wenn es keine Rolle spielt, würden sich die großen Studios mit Neve, SSL etc. beschäftigen. Ein UA Röhrenpreamp klingt tatsächlich anders als eine Neve Transe oder ein Avalon. Von einem billig Preamp ganz zu schweigen. Geh mal in einen der großen Musikläden oder ein großes Studio und vergleiche. Probieren geht über Studieren!
     
  13. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.07.08   #13
    naja ich behaupte ja nicht das die dicken preamps und channelstrips von ssl und co nicht besser klingen als ein billigerer preamp. nur ich wollte damit sagen dass die qualität des preamps lange nicht so wichtig ist wie die eines mikros!
    warum sich dicke studios mit ssl und co beschäftigen ? weil die eh von allem das allerbeste haben (was ja auch ok ist wenn man maximale qualität haben möchte).
    aber für ottonormal user is in meinen augen nunmal qualität mikrofon deutlich wichtiger als die des preamps (daher meine 90/10) einteilung.

    das is rein auf technischen angaben begründet und is vergleichbar mit der diskussion wie "gut" ein hifiverstärker sein soll bzw. wie teuer die kabel zu den boxen. das man keinen 50€ amp plus klingelkabel zu seinen 5000€ boxen legt ist klar aber nen ordentlicher amp für ein paar hundert € und handelsübliches koax kabel machen den sound nicht schlechter als der 5000€ röhrenverstörker plus monstercable.
    jeglichen unterschied den man dort "hört" is rein subjektiver natur und messtechnisch nur mit viel aufwand zu messen.

    gleiches bei mikrofonen. die verbiegen so dermaßen den frequenzgang dass die kabel bzw. preamp nur eine untergeordnete rolle spielen.

    und dieses: höre dann merkst schon den unterschied:
    erinnert mich an einen blindtest wo irgendwelchen hifi freaks die neuen kabel sensationen vorgeführt worden sind. da klangen die teureren kabel dann wirklich brillianter, druckvoller blablabla obwohls immer das selbe kaox kabel ausm baumarkt war ;)

    natürlich gehört an ein 500€ mikro kein behringer preamp aber nochmal selbigen betrag für einen preamp auszugeben halte ich einfach für übertrieben!

    mein vorschlag wäre einfach das mikro ordern und wenns am firebla nicht klingt testweise nen guten preamp bei thomann bestellen und testen. am besten blindtest (d.h. jmd anderes nimmt auf und man hört dann nachher nur noch das ergebnis)
    ich wette man wird nicht mal im blindtest den preamp bestimmt können aber das ungefähr die selbe kiste wie leute die 320ermp3s von cds angeblich unterscheiden können (diese leute gibts aber ich wette hier im forum schafft das vllt einer von tausend im blind test ;) )
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 20.07.08   #14
    Deine Annahmen sind alle sehr hypothetisch. Ich bleibe dabei. Hör Dir erst mal verschiedene Preamps an. Und behaupte hier nicht einfach was, was Du vermutest. Ein Vorverstärker hat doch noch einige andere Eigenschaften als ein Kabel. Da hinkt Dein Vergleich sehr. Ob ein 500 Euro Preamp zu einem 500 Euro Mikro passt, dass muss man im Einzelfall entscheiden. Ein UA 610 mit einem TLM 103 zu kombinieren macht z.B. durchaus Sinn. Ich gehe sehr stark davon aus, dass Du beide noch nicht unter hattest.
     
  15. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.07.08   #15
    die annahmen sind einfach rein auf physikalische gegebenheiten aufgebaut ;)

    ein mikro wird einfach keine linearität erreichen die selbst die billigsten preamps schon bieten ;) das man einen preamp (der natürlich auch nicht ideal ist) benutzt um die charakteristiken eines bestimmten mikros hervorzuheben/abzuschwächen is klar hat aber schon in meinen augen nichts mehr mit der qualität der sache an sich zu tun.

    selbst mics von neumann haben keinen linealglatten frequenzgang. alle bisschen besseren preamps allerdings schon !
     
  16. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 20.07.08   #16
    Trotsdem währe ich sehr vorsichtig.. einfach diese Behauptung in den raum zu stellen.
    Zumal artcore sicher schon vergleiche gemacht hat und daher auf weitaus mehr zurückgreifen kann..

    Wenn es wirklich rein um den linearen frequenzgang geht, sind oft wirklich Hi-End mics nicht besser als mittelklasse geräte.. Teils (zumindest laut messdiagramm) sogar schlechter - oder "unlinearer". wobei das wieder die frage aufwirft, ob es überhaupt linear sein sollte.
    (du verwendest doch auch Eqs, oder? :rolleyes: )

    aber ich finde es einfach blödsinn, etwas was sich gut anhören solle mit den augen zu beurteilen. :screwy:

    Lg Melody
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 20.07.08   #17
    Der Frequenzgang ist ja nur ein Faktor. Wie Transienten und Impulse verarbeitet werden, spielt ja auch eine Rolle. Ein UA 610 macht z.B. Druck! Wenn es nur darum ginge, einen möglichst linearen Frequenzgang zu haben, gäbe es höchstwahrscheinlich nur einen Vorverstärker.
     
  18. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.07.08   #18
    ja mir gings eben dadrum das man das mikro mit einem presonfirebla so auf die festplatte bekommt wie das signal vom mikro kommt ^^

    wie ich vorhin au schon gesagt hab kann man die charakteristiken natürlich durch die richtige preamp wahl durch aus beeinflussen aber da hängts ja dann unter anderem auch vom material ab das man aufnehmen will. wenn man sich wirklich auskennt machts natürlich sinn wenn man aus mehreren mikros und preamps (und deren kombinationen) wählen kann aber nur für daheim würd ich doch sagen reichts wenn das signal das ich vom mikro bekomme unverfälscht in meine DAW bekomme und das macht der presonus rein qualitativ auf jeden fall !

    das was ihr grade ansprecht is ja schon mehr künstlerisches werkeln aber dazu brauchts halt eben die auswahl von mehreren komponenten und dann simmer schnell bei 10000€ ;)
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 21.07.08   #19
    Auch unter zehntausend Euro lommt man schon zu gutem Equipment. Dem Threadersteller ging es ja darum, dass er seinen Einsteigerkram gegen besseres austauschen will. Und seine Frage ging Explizit nach dem UA 610 ob er eine (hörbare) Verbesserung gegenüber dem Presonus TubePre bedeutet. Diese Frage kann man nur mit ja beantworten. Und die von ihm gedachte Kombination TLM 103 und Solo 610er arbeitet sehr gut. Vor allem auch wie gefragt bei Rap. Eine Antwort, bei seinem Billigeinsteigerpreamp zu bleiben und das Geld noch in ein Mikrofon zu stecken, ist sachlich nicht richtig. Und was bitte ist ein "presonfirebla"?

    Das gilt eben nur für Dich. Andere möchten sich eben auch daheim qualitativ verbessern. Und "unverfälscht" kommt das Signal aus keinem billigen Preamp. ;)
     
  20. Kaloo

    Kaloo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.08
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.08   #20
    Alles klar, hab mir jetzt erstmal das TLM103 zugelegt und werde das Ding dann wahrscheinlich auch einmal testweise mit dem UA 610 ausstatten, um mich von dem Sound mit meinen eigenen Ohren zu überzeugen. Artcore hat ja schon gesagt, dass der UA einfach "Druck" bringt, was bei Rap-Vocals ein Muss ist.

    Über die Soundkarte wüsst ich gern noch Bescheid...wäre da auch ne Neue angebrach
     
Die Seite wird geladen...

mapping