Hals-Korpus-Verschraubung - warum oft nur Löcher ohne Gewindehülsen?

Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Hallo Gitarristen Community,

was spricht eigentlich dagegen für die Verbindung vom Body zum Hals, statt einfach ins Holz die Schrauben zu jagen, da Gewindehülse einzubauen ähnlich wie bei der Brücke z.B . Da wird auch nicht einfach ins Holz geschraubt, ist ja auch klar... die Löcher , bzw das Gewinde im Holz ist auch ganz schnell ausgeleiert, wenn man öfters rein und rausschraubt oder zu fest anzieht. Warum macht das kein Hersteller bei der Hals/Body Verbindung? Spricht da was dagegen? Oder wird das doch praktiziert? Hab ich bis jetzt so noch nicht gesehen auf jeden Fall. Wenn man die Schrauben öfters mal rausschraubt weil man z.B. mit der der Stellschraube den Winkel vom Hals korrigieren möchte, würde es ja durchaus Sinn machen? Man hört und liest auch nicht selten, dass viele Gitarristen ein Problem mit der Verbindung haben, hab aber noch nie gehört, dass jemand da Gewindehülse einbauen würde.

Freue mich auf Eure Meinungen.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
abolesco
abolesco
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
16.11.16
Beiträge
791
Kekse
3.742
Guckst du hier:
https://georgeforester.de/Halsbefestigung-mit-Gewinde-Schrauben

(Zitat)
Vorteile:
- durch die feste Verbindung von Hals und Body wird das Sustain merklich erhöht.
- Der Hals kann einfach und ohne Probleme mehrfach entfernt und wieder verschraubt werden.


Hätte ich bei meiner Bausatzgitte einbauen sollen anstatt den Hals zu kleben (+ Schrauben)

Im Bastelforum habe ich das schon mal bebildert gesehen glaub ich.
 
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Vielen Dank :great:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bassturmator
Bassturmator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
6.361
Kekse
37.073
Ort
Ruhrgebiet
Natürlich gibt es das schon und lässt sich auch bei Bedarf bei allen Schraubhalsgitarren nachrüsten.

Ab Werk wird es seltener gemacht weil es in der Produktion teurer ist und weil es auch nicht wirklich nötig ist.

Dass das "sustain" durch das oben verlinkte überteuerte Produkt erhöht wird ist eine Werbelüge.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Danke, gut zu wissen, hab ich bis jetzt so noch nicht gesehen... kommisch finde ich auch, dass Leute alles mögliche da in die Löcher reinstopfen damit es hält, im besten Fall werden da alte Löcher aufgebohrt und mit Dübeln zugemacht um dann neue Löcher zu bohren. Vor allem bei richtig teuren Instrumenten wäre das mit den Hülsen schon eine besere Lösung finde ich. Allein wegen der Haltbarkeit... das mit dem besseren Sustain wage ich auch zu bezweifeln.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bassturmator
Bassturmator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
6.361
Kekse
37.073
Ort
Ruhrgebiet
Bei jeder Fender-artigen Gitarre sind die Löcher im Korpus leicht aufzubohren, da diese zu eng sind.

Ebenso sind die Bohrungen im Hals leicht anzusenken und die Schrauben zu wachsen.

Mit diesen Maßnahmen kann man so einen Hals unendlich oft montieren wenn man weiß wie es geht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bass Fan
Bass Fan
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
27.04.14
Beiträge
3.114
Kekse
20.975
Ort
Rhein-Main & Far East
Die im Link gezeigten Gewindehülsen tragen gerade mal mit 2,5 Gewindegängen, das wäre mir zu wenig für eine Befestigung Hals/Korpus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Das stimmt, ich hab aber nicht vor mir die im Link gezeigten Gewindehülsen einzubauen. Mich hat es allgemein interessiert ob es sowas gibt und aus welchem Grund es nicht wirklich verbreitet ist. Die Frage habe ich mir gestellt, als ich die Tage einen Hals bestimmt 10 mal losgeschraubt und wieder festgeschraubt hatte während ich nach dem optimalen Halswinkel gesucht habe. Da hab ich mir irgendwann gedacht, wenn ich die ganze Prozedur noch mal genau so oft wiederhole, sind die Löcher bestimmt durch. Früher habe ich mich mit dem Thema nie auseinander gesetzt, weil ich größten Teils Gitarren mit geleimten Hälsen gespielt hatte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bassturmator
Bassturmator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
6.361
Kekse
37.073
Ort
Ruhrgebiet
Diese Hülsen nennen sich Rampa-Muffen und es gibt sie in allen erdenklichen Größen und Qualitäten.

Das einzige Problem für Hobbybastler könnte sein dass es sie meist nur in größeren Gebinden ab 500 Stück zu kaufen gibt, aber der freundliche Schreiner an der Ecke gibt einem vielleicht vier für lau wenn man freundlich fragt.

Gibt jedenfalls keinen Grund bei einem Cryo-verstrahlten Halsabschneider zu kaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.268
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
Das einzige Problem für Hobbybastler könnte sein dass es sie meist nur in größeren Gebinden ab 500 Stück zu kaufen gibt,
Ohne Werbung machen zu wollen: Bei toom gibt's Rampa-Muffen einzeln...

Vor allem bei richtig teuren Instrumenten wäre das mit den Hülsen schon eine besere Lösung finde ich. Allein wegen der Haltbarkeit...
Wenn Du -so wie ich- den Hals einfach dort lässt, wo er ist (weil der Hersteller ihn perfekt platziert hat - und wenn nicht, würde ich die Gitarre eh nicht kaufen), ist es völlig egal, ob Holzschraube oder Rampa-Muffe. Beides hält.

Und gerade bei richtig teuren Instrumenten basteln wahrscheinlich die wenigsten Amateure rum - da gibt's einen Guitar-Tech oder -Doc, und der weiß in der Regel, was er tut, je nach Bedarf.

Hab ich bis jetzt so noch nicht gesehen auf jeden Fall.
Doch, da gab's vor geschätzt 20 - 25 Jahren mal 'ne Firma, die das machte, aber sie fällt mir nicht ein.... :gruebel:
.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Wenn Du -so wie ich- den Hals einfach dort lässt, wo er ist (weil der Hersteller ihn perfekt platziert hat - und wenn nicht, würde ich die Gitarre eh nicht kaufen)

.

Sehe ich nicht so, bei vielen Gitarren mit verschraubten Hals, gibt es eine zusätzliche Schraube für die Verstellung von dem Halswinkel. Um die Schraube zu betätigen muss man aber erst die Hals/Korpus Schrauben lösen. Das gehört auch zu dem Setup einer Gitarre dazu. Es ist genau so, wie wenn du sagen würdest, dass der Hersteller auch die Halskrümmung, PUs Höhe oder Bridgehöhe vom Werk aus perfekt einstellt und man das alles so lassen soll wie es werksseitig ist oder gar nicht kaufen :) Jedes auch so teure Instrument muss meiner Meinung nach für jeden individuell eingestellt werden. Was für einen perfekt ist, für einen anderen unbespielbar ist. Aber ob es einer selbst macht oder zum Gitarrenbauer geht ist natürlich jedem selbst überlassen.
 
murle1
murle1
RBC-Guitars
HCA
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
13.05.08
Beiträge
6.460
Kekse
54.301
Ort
Minden/Westf.
Noch besser sind Gewinde, die man von oben im Hals montiert, bevor das Griffbrett aufgeleimt wird. Gut gezeigt zB hier:
https://www.google.com/url?sa=t&sou...FjAKegQIAhAB&usg=AOvVaw2ibk9BfhGX_sjjUOy_Ti2g

Erst einmal funktioniert der Link nicht?? Und vor dem Aufleimen vom Griffbrett die Teile einzubauen dürfte schwierig sein, die Position der Löcher vom Korpus auf den Hals von oben zu übertragen...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Sehe ich nicht so, bei vielen Gitarren mit verschraubten Hals, gibt es eine zusätzliche Schraube für die Verstellung von dem Halswinkel. Um die Schraube zu betätigen muss man aber erst die Hals/Korpus Schrauben lösen. Das gehört auch zu dem Setup einer Gitarre dazu. Es ist genau so, wie wenn du sagen würdest, dass der Hersteller auch die Halskrümmung, PUs Höhe oder Bridgehöhe vom Werk aus perfekt einstellt und man das alles so lassen soll wie es werksseitig ist oder gar nicht kaufen :) Jedes auch so teure Instrument muss meiner Meinung nach für jeden individuell eingestellt werden. Was für einen perfekt ist, für einen anderen unbespielbar ist. Aber ob es einer selbst macht oder zum Gitarrenbauer geht ist natürlich jedem selbst überlassen.


Alle Schrauben lösen?? Ich kenne nur die Methode von Fender ,mit der Schraube von unten durch die Halsplatte...Dafür muss höchsten an zwei Schrauben ein Gewindegang gelöst werden...
 
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Alle Schrauben lösen?? Ich kenne nur die Methode von Fender ,mit der Schraube von unten durch die Halsplatte...Dafür muss höchsten an zwei Schrauben ein Gewindegang gelöst werden...

Da hast du recht, man braucht natürlich nur die zwei rechten Schrauben zu lösen.
 
Goldschmied
Goldschmied
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.07.19
Registriert
04.05.17
Beiträge
8
Kekse
0
Eine Halsbefestigungen mit normalen Holzschrauben hält genau so gut wie mit Gewindehülsen und wenn man mit Gefühl die Holzschrauben bewegt, hält das ewig...

Bei einer bestehenden Gitarre würde ich nicht nachrüsten da der "Mehrwert" eher gering ausfällt...

Wenn ich jedoch komplett neu baue würde ich immer rampamuffen setzen.

Gruß Flo
 
murle1
murle1
RBC-Guitars
HCA
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
13.05.08
Beiträge
6.460
Kekse
54.301
Ort
Minden/Westf.
Erst einmal, normalerweise muss man den Hals nur einmal im Jahr lösen, wenn die Halsstabschraube nur von dort zu bedienen möglich ist. Eine Hilfe ist es, in die Löcher im Halsfuß für die Schrauben ein wenig Holzkaltleim (z.B. Ponal) zu drücken, einen Minitropfen Öl an die Schraubenspitzen, und diese dann eindrehen. So wird das "Gewinde" im Holz etwas stabiler....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.268
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
Verstellung von dem Halswinkel. Um die Schraube zu betätigen muss man aber erst die Hals/Korpus Schrauben lösen. Das gehört auch zu dem Setup einer Gitarre dazu.
Das mag sein, aber nur, wenn der Halswinkel nicht passt. Aber...

Jedes auch so teure Instrument muss meiner Meinung nach für jeden individuell eingestellt werden.
... das will ich ja nicht selbst nach dem Kauf machen - und wenn überhaupt, dann nur einmal. Eine Gitarre, bei der ich nach dem Kauf noch den Halswinkel korrigieren oder sonst irgendwas noch auf meine Bedürfnisse umbauen / einstellen muss (abgesehen vielleicht von Halskrümmung und Brücke bei Wechsel der Saitenstärke), kommt bei mir gar nicht in die engere Auswahl. Entweder die Gitarre ist (bzw. wird vom Verkäufer) so eingestellt, dass sie für mich passt, oder sie bleibt im Laden.

Alle Naslang Hals runter und wieder rauf habe ich in den letzten 44 Jahren nicht gebraucht. Einmal einstellen (lassen) - passt - aus die Maus.

Aber natürlich darf jeder, wie er mag.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
OldRocker
OldRocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
27.01.16
Beiträge
2.040
Kekse
9.843
Ort
Frankenthal
Hey zusamm,

...also ich hab im Service schlechte Erfahrungen mit den "Rampa" Muttern gemacht.
Es gab in den 70er/80ern n paar Instrumente mit diesen Teilen, nicht nur im Bereich Halsverbindung. Hatte sowas ab und zu ausgebrochen aufm Tisch liegen...und das sind dann richtig fette Löcher!

Das Holz um die Gewindemuttern rum wird mit der Zeit spröde und bröselt weg, was durch bestimmte Holzarten begünstigt wird.
Insgesamt kommt mir ne klassische Verschraubung mit den üblichen tauglichen Schrauben über lange Zeit haltbarer vor...wenn sie nicht zu oft gelöst wurde.

Gruss,
Bernie
 
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
3.340
Kekse
15.072
Ort
Aschaffenburg
Ich würde die Ausgangsfrage ja ganz einfach beantworten mit:

- weil es reicht
- weil es sich bewährt hat
- weil es wirtschaftlich ist

Ein sinnvolleres Upgrade als Gewindebuchsen im Halsfuß wäre ein vom Kopf her einstellbarer Halsspannstab, dann gibt es fast keinen Grund mehr, den Hals zu lösen...

Gruß,
glombi
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Eosti
Eosti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.05.19
Registriert
22.01.19
Beiträge
20
Kekse
0
Vielen Dank an alle die sich am Thema beteiligt haben :great:
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben