Infos zum Roland VR-760?

von Michael-Pianoman, 11.04.07.

  1. Michael-Pianoman

    Michael-Pianoman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    2.03.09
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 11.04.07   #1
    Hallo,
    kann jemand etwas zum Roland VR-760 sagen, insbesondere zur Qualität der Orgelsektion? Ist diese mit gängigen Clones wie NI B4, Hammond XK1 oder Nord Electro vergleichbar?

    Danke!

    Viele Grüße
    Michael
     
  2. brasseur

    brasseur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
  3. marktheshark

    marktheshark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Seeheim near Frankfurt
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    783
    Erstellt: 12.04.07   #3
    Die Orgelsektion finde ich den Schwachpunkt dieses Gerätes. Die Rhodessounds finde ich ganz ok.

    Insgesamt denke ich aber das die Entwicklung inzwischen weiter ist.

    Gruss Mark
     
  4. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 12.04.07   #4
    Das Ding ist im Grunde wie ein Nord Electro nur mit Zugriegeln und schlechteren Sounds. Tastatur ist dafür eine richtige Waterfall.
     
  5. schmudo

    schmudo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    97
    Ort:
    bei Aachen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    81
    Erstellt: 17.04.07   #5
    Naja, das mit den Sounds ist wohl eher Geschmackssache. Dafür sieht das Ding aus wie ein Instrument und nicht wie eine Tischhupe;).

    Wichtig scheint mir folgender Unterschied: Das Roland-Teil kann nur ein Orgelmanual, dafür gehen dann aber wenigstens Piano/Rhodes und Orgel gleichzeitig. Was nützt mir das tolle Rhodes vom Electro, wenn ich mir dann noch ne Orgel dazu kaufen muss, wenn ich mal eine völlig exotische Rhodes UND Hammond Kombi brauche.

    Ist also ein bisschen wie Pest oder Cholera. Oder halt noch nen Tausender drauflegen für Nord Stage.
     
  6. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    1.412
    Erstellt: 17.04.07   #6
    OT:
    Warum sagen die meisten Organisten hier, dass eine gewichtete Klaviatur zum Orgelspielen nicht nur ungeeignet sondern eher "unmöglich" ist ?

    Ich verstehe das nicht ganz (ernst gemeint).
    Vielleicht kann mich ja jemand aufklären.
     
  7. lenin01

    lenin01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Solingen, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 17.04.07   #7
    Ich hab früher oft auf einer Hammermechanik Orgel gespielt. Das ist bis zu einem gewissem Grad auch gut möglich.
    Einfach nur Akkorde spielen geht damit super. Aber ein schönes Solo mit sehr schnellen Läufen und vorallem dem charakteristischen "Rutschen" auf der Klaviatur, ein sehr weit verbreitetes Spielmitte, das ist auf einer Hammermechanik sehr schwer, und führt zu Handverletzungen, wenn man es doch mal wagt:D. Orgeltastaturen dagegen sind leichtgängig und haben Waterfall-Form, das erleichtert das Rutschen und lässt einen schneller auf den Tasten huschen.

    Das hat übrigens nichts damit zutun, was man von früher gewöhnt ist. Ich hatte lange vor meiner Keyboard-Zeit klassischen Klavierunterricht. Deswegen kann ich auch jetzt Keyboard-Klavier nur auf einer gewichteten Hammermechanik spielen. Orgeln konnte ich dagegen direkt auf einer leichtgängigen Tastatur... es liegt einfach in der Natur der Sache:).
     
Die Seite wird geladen...

mapping