Intervalle sehen

von Joscha, 03.06.06.

  1. Joscha

    Joscha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Cuxhaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    605
    Erstellt: 03.06.06   #1
    Moin,
    mich würd mal interessieren wie ihr es euch beigebracht habt intervalle sofort zu erkennen, gibt es da einen klienen trick, ne spezielle übung oder kommt mit der zeit einfach das gefühl dafür?

    gruß
     
  2. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 03.06.06   #2
    mit der zeit kommt das gefühl......abwarten und teetrinken....naja, man siehts aber doch eigentlich sofort...;)
     
  3. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 03.06.06   #3
    man muss halt nur wissen vieviele linien ein intervall sind. Und man kann sich halt auch noch merken welche intervalle entweder beide auf Linien/Zwischenräumen liegen, oder welche intervalle halt verschiden liegen.
     
  4. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 04.06.06   #4
    Ich kann das nicht schnell. Ich muss mir immer erst die Klaviertastatur vorstellen und dort von dem einen Ton zum anderen langgehen :rolleyes:.
     
  5. El Bombero

    El Bombero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    15.03.15
    Beiträge:
    631
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    541
    Erstellt: 04.06.06   #5
    naja, man muss das nur ne zeit lang machen,
    ne terz z.B. erkennste doch sofort, von der einen linie zur nächsten bzw, zum nächsten zwischen raum.
    Ich hab nur manchmal probleme von wegen großer und kleiner terz, sowas überseh ich gerne :o.
    Üben, wie immer üben
     
  6. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 04.06.06   #6
    übung kann sicher schonmal nicht schaden. ansonsten: ich denke, wer schon länger ein instrument spielt, kann sicher die allermeisten (dur-)dreiklänge und jede menge extensions aus dem stehgreif, ohne groß drüber nachzudenken. wenn man sich dann sowas überlegt wie c#-a#, dann weiß man schonmal c#-dur ergibt c#-e#-g# (0-4-7), fehlen noch 2 zum a#, also haben wir es mit einer (7+2=9) großen sexte zu tun. natürlich muss man bei dem verfahren etwas mit der enharmonischen verwechslung aufpassen, weil man ja einer anzahl von halbtonschritten allein noch lange nicht eindeutig ein bestimmtes intervall zuordnen kann.

    edit: ich sehe gerade, hier geht es anscheinend mehr darum, das intervall zu bestimmen, wenn die beiden töne in NOTENFORM vorliegen (und nicht etwa "mündlich"), damit ist es natürlich besonders einfach. erstmal linien abzählen, dann das beschriebene verfahren anwenden, um die anzahl der halbtonschritte zu bestimmen; beide bedingungen definieren ein intervall eindeutig.

    übrigens: didaktisch wäre das so sicher unter aller sau, weil es ziemlich viel erfahrung in umgang mit akkorden und so weiter erfordert. daher lernt man es in der schule üblicherweise auch mit der klaviatur, was ja auch sinnvoll ist und wenn man da ein wenig übung hat, wird man sicher auch in einer musik-klausur nie zeitliche probleme haben, wenn man so vorgeht.
     
Die Seite wird geladen...