Kaufberatung: diverse Becken für Proberaum (Rock, Pop, live, recording)

von bernsh09, 11.01.20.

Tags:
  1. bernsh09

    bernsh09 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.14
    Zuletzt hier:
    30.06.20
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Grieskirchen
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    144
    Erstellt: 11.01.20   #1
    Hi Leute!

    Setzt euch mal hin, es wird Komplex!

    Ich bin eigentlich Gitarrist und nebenbei Anfänger/Fortgeschrittener in sachen Schlagzeug!
    Ich konnte von einem Freund ein Yamaha Stage Custom Set inklusive Hardware ergattern. Momentan hab ich einige teilweise kaputte Becken da, die zum üben OK sind, aber in Wahrheit sch***** sind und sich nicht fürs spielen in einer Band eignen.

    Ich habe meinen Proberaum so eingerichtet, dass der Drummer hinter Plexiglas sitzt, dahinter und darüber Noppenschaum ist, damit etwas Höhen gekillt werden (siehe Foto Screenshot_20200111-153632.jpg ). Trotzdem ist das Problem, dass die Becken und die Snare im Verhältnis zu den restlichen Drums zu laut sind, obwohl auch Cympads im Einsatz sind.

    Kurz zu dem was im Einsatz ist:
    Zildjian 13" ZBT HiHat (klanglich OK, hat Risse - aber nicht hörbar)
    Meindl MB8 17" Crash (klanglich solala, hat einen Riss der hörbar ist und nervt)
    Sabian AAX 18" Xplosion Crash (klanglich gut, aber seeeehr laut und völlig intakt, sehr langer Sustain)
    Anatolian 20" Hell Ride (völltig intakt, Bell unbrauchbar, als normales Ride so-lala bis ok, stark verzögert beim Crashen)

    Jetzt zu dem was ich mir vorstelle zu kaufen, bzw. zu spielen:

    Primär werde ich Gitarrist bleiben und das Set soll dem zukünftigen Drummer dienen, ohne dass er jedes mal Zeug schleppen muss. Aber auch für mich zum üben, Soloprojekte schreiben und Recorden!
    Ich möchte auf dem Drumset stilistisch eigentlich von Stones über Deep Purple (bin großer Paice-Fan) bis hin zu RATM/Audioslave spielen, aber auch popige Nummern sollten möglich sein.
    Die Becken sollten sich lautstärkemäßig homogen zum restlichen Drums einfügen.
    Wie schon erwähnt bin ich Paice Fan und dachte größere Crash-Becken wären toll (aber vielleicht bin ich da auf dem Holzweg... Seid ehrlich!)


    Ich möchte im Idealfall:
    >>
    HiHat (bevorzugt vermutlich 14" Standardgröße... Lass mich aber von euren Vorschlägen gerne inspirieren)
    >> Ride mit brauchbarer Bell und eventuell zum ancrashen geeignet.
    >> Crash für eventuell durchgehende Crash-passagen (Wenn ihr wisst was ich meine... Das AAX ist nicht geeignet dafür)

    Das AAX würde ich eigentlich behalten wollen, das Meinl eventuell bei einem Freund mit Drehbank auf ein 15-16" abdrehen (Crash oder Effektbecken - ist sowieso defekt, wenns nix wird, wird's ein Lampenschirm ;))

    Kurz zusammengefasst:
    Ich weiß, nichts geht über selbst probieren, was ich auch tun werde. Aber vielleicht könnt ihr mir Empfehlungen geben, was ich in Erwägung ziehen soll, bzw. welche Typen von Becken ich in Erwägung ziehen soll (dünn, dick, groß, klein, Bauart, whatever...). Oder auch kategorisch ausgeschlossen werden kann (weil für Klassik, Jazz, etc...). Wie oben gesagt, ich bin Gitarrist!

    Ich bin kein Freund von bestellen und zurückschicken, aber da ich in Österreich am A**** der Welt wohne und ich eigentlich die Becken doch mit meinem Set probieren möchte, hab ich vermutlich keine andere Wahl. Ich will jzt nicht um 5000€ Becken bestellten, und dann waren es erst recht die falschen.

    Ach ja, natürlich umso günstiger, umso besser :D
    Es dürfen auch Beckensets empfohlen werden!

    Vielen, vielen Dank im Voraus,
    LG Bernsh
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Stephan 1234

    Stephan 1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.14
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Dombühl
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    1.472
    Erstellt: 11.01.20   #2
    Ich werfe einfach mal die Zultan aja Serie vom Thomann in den Raum, ich find die Dinger irgendwie ganz geil. Also ich find die Preis /Leistung echt gut.

    Grüße
    Stephan
     
  3. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    1.359
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    6.874
    Erstellt: 11.01.20   #3
    Schau mal nach den Becken der kleinen türkischen Beckenschmieden alla Zultan, Istanbul, Masterwork, Diril, Murad Diril und co - da bekommst du viel Becken für den humanen Geldbeutel.

    Viel schwerer finde ich es aber, bei deinen Wünschen "blind" zu kaufen.
    Denn du hast ja schon sehr genaue Vorstellungen im Ohr, wie es scheint. Und jeder hat ein anderes Gehör. Der eine findet, dass ein dünnes 20" Crash super zum durchcrashen geeignet ist. Wer anderes nutzt ein dickes 18" Becken dafür. Da musst du dich am ehesten selbst durch ethliche Soundproben (gibts meist bei den großen Händlern, auf YT oder auf den Herstellerseiten) hören. Am einfachsten funktionert das nunmal an einem Tagesausflug zu einem Laden, wenn dieser aber zu weit weg ist, wird es schwer...
     
  4. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    10.487
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.171
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 11.01.20   #4
    Wie oft kaufst du Becken? Sicher nicht alle zwei Wochen. Was spricht dagegen, für ein Set guter Becken mal ein paar Tage frei zu nehmen und eine größere Reise anzutreten?

    Gute Becken halten (bei richtiger Spielweise und Pflege) ewig. Mein ältestes ist minimal jünger als ich (werde demnächst 53).
    Für Rock kein schlechter Ansatz. Wobei, für mich jedenfalls, die "Regel" gilt: Je größer, desto dünner. Also lieber ein 20" thin Crash, als ein 16" heavy.

    Wenn es "oben herum" nicht so schrill sein soll, kann man evtl. auch mal "trockene", sprich nicht abgedrehten Becken, probieren.



    Hier mal eine Übersicht der Zultan Beckenserien. Andere türkische Hersteller haben ähnliche Serien im Portfolio.

     
  5. bernsh09

    bernsh09 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.14
    Zuletzt hier:
    30.06.20
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Grieskirchen
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    144
    Erstellt: 13.01.20   #5
    Nun ja, 2 von 4 sind bei mir hinüber, und beim Drummer meiner vorherigen Band sind auch 2 oder 3 kaputt gegangen, ob's nun an der Spielweise lag, möglich...

    Aber vorerst mal danke für die antworten!

    Wenn ich dann tatsächlich eine Reise (vermutlich zu Thomann) antreten würde: kann ich da meineb Kesselsatz zum antesten mitnehmen? Ich will wirklich mit meinem Set testen und nicht mit irgendeinem, irgendwie gestimmten Set! Ich bin da ziemlich empfindlich was die Harmonie der einzelnen Komponenten untereinander betrifft!

    Nur zum Verständnis: Zultan ist eine Thomann Eigenmarke? Also wie Harley Benton und Millenium? (Dann bin ich da aber etwas skeptisch was die Qualität angeht, da ich mit diesen Dingern durch die Bank nur schlechte Erfahrungen gemacht hab)

    Viel wichtiger sind mir eigentlich Tipps wie schon teilweise gepostet: dünn und groß, klein und dick, Oberfläche abgedreht oder nicht, welches Augenmerk bei Crashes auf die Bell zu legen ist, HiHat eher Standardgröße oder darf's auch 15-16" sein, etc...
    Die einzelnen Produkte solcher Typen muss ich dann eh selbst vergleichen!

    Danke!
     
  6. Stephan 1234

    Stephan 1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.14
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Dombühl
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    1.472
    Erstellt: 13.01.20   #6
    Ob das mit den eigene set geht, keine Ahnung.

    Zultan ist eine eigenmarke, ja, die Dinger werden aber von hand in der Türkei gefertigt.
    Die Firma wurde 2000 gegründet und gehört erstseit 2011 zum thomann.Und sind nicht mit den topfdeckeln von Millennium zu vergleichen. Nach meine empfinden klingen sie auch wesentlich besser als die billig paist, mainl, zildijan und Co.
    Nur weil es eine Eigenmarke ist muss es nicht zwingend schlecht sein. Bzw. Es wird ja auch nicht so verramscht, wie die Millennium Dinger oder die hb Gitarren aber selbst hier gab es in den letzten Jahren teils enorme Qualitätssteigerungen.

    https://www.zultancymbals.com hier findest mehr Infos über die Dinger.
     
  7. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    1.359
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    6.874
    Erstellt: 13.01.20   #7
    Jaaa die Zultan haben eine wirklich gute Qualität:

    Bei Becken sind einfach die kleinen türkischen Beckenschmieden wirklich kein Geheimtipp mehr. Das sind handgehämmerte Becken aus B20 Bronze (Glockenbronze). Bei den großen Marken zahlt man da fast das doppelte für gleiche Qualität und eben den Namen. Wichtig ist halt, dass du sie antestest, denn da sie handgehämmert sind, ist jedes Becken quasi ein unikat und jedes klingt unterschiedlich.

    Zur zweiten Frage kann und will ich gar nichts sagen. Denn das ist reine Geschmackssache. Ich z.B. mag keine lauten durchdringenden Bells. Andere mögen sie... ich spiele recht dünne, aber auch kleine Crashes (16" 17" 18") bei Rockmusik und das 18" Istanbul Mehmet Thin becken ist das optimale zum "durchcrashen". Evtl. wüdest du aber sagen, dass das für dich absolut nicht in Frage kommt, weil es einfach Geschmackssache ist. Jedem das, was ihm gefällt.
     
  8. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    10.487
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.171
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 13.01.20   #8
    WIE sind die Becken gerissen? Wenn von außen nach innen, ist es zu 99,9% ein Anwendungsfehler.
    Dann solltest du deine Spielweise ändern, sonst werden die neue Becken auch nicht alt.



    Kommt halt immer drauf an WAS man kauft. Ist wie bei Behringer: Die analogen Mixer sind nicht der Hit, die Digitalmixer sind super.

    Zultan wird von der Firma Turkish Cymbals in Istanbul gefertigt. Die Tradition reicht fast 400 Jahre zurück. Die wissen schon, was sie tun. ;)


    Das ganze Drumset zu Thomann mitnehmen, wird wohl nicht gehen. Da stehen aber genug (wirklich absolut gute Drumsets) zum probieren rum. Da kostet eine Tom mehr als dein ganzes Set (nicht böse gemeint, aber Bedenken, dass da miese Sets herumstehen, brauchst du sicher nicht haben).

    Was aber geht: du kannst deine Becken mitnehmen, damit du hören kannst, ob die gewählten auch dazu passen.

    Beckenkauf ist immer Geschmackssache. Ein paar grundlegende Tipps hier:





     
  9. Stevie65

    Stevie65 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.13
    Zuletzt hier:
    9.05.20
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Samstags im Borussia-Park( zZ leider nicht)
    Zustimmungen:
    388
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 13.01.20   #9
    Das kann man denke ich so unterschreiben.
    Bei mir ist auch noch kein einziges kaputt gegangen, mein ältestes ist ein Zyldjian aus Ende der 60er
    ...
    und wir haben früher durchaus auch mal die Phase der härteren Gangart durchlebt.


    Bei der Aufzählung würde ich das irgendwie mal fast vermuten :D
     
  10. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    2.238
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    340
    Kekse:
    5.175
    Erstellt: 14.01.20   #10
    Das mit der Spielweise und der Pflege ist hier bereits mehrfach durch gekaut worden.

    Es ist absolut nicht böse gemeint und jedem hier ist klar, dass es unangenehm ist, vor die eigene Türe kehren zu müssen. Aber es ist Fakt, dass viele Schlagzeuger aus purer Unwissenheit Becken zerstören. Das fängt schon an, wenn Becken zu feste eingespannt werden. Das Becken kann nicht frei schwingen und da passiert es dann von alleine, dass die Becken reißen - weil die Spannung nicht anders gelöst werden kann.

    Meine Zultanbelche halten jetzt seit 10 Jahren (Da sind auch echt dünne dabei) und ich spiele Hardrock. Becken richtig aufhängen und richtig anspielen hilft da echte Wunder. Reißen die entlang der Drehrichtung (in den Rillen), dann ist das zumeist tatsächlich Materialermüdung in Folge von Herstellungsfehlern.

    Zu den Vorschlägen - was die geplante Musikrichtung angeht, da kann auch eine trocken klingende 15" Hi-Hat echt interessant sein. Du solltest solche Dingelchen auf dem Schirm halten.
    Hinsichtlich des Ridebeckens - gut ancrashbar sind grundsätzlich erst mal die dünneren. Da beißt sich dann aber die Katze in den Schwanz, weils oftmals mit der Durchsetzungsfähigkeit im Kontext essig ist. Da musst du tatsächlich viel probieren. Dicke Becken brauchen mehr Energie zum ancrashen und werden oftmals einfach zu laut. Mach dir aber mal nen Jux draus und check mal wie gut sich 20" Crashbecken Riden lassen - Lass dich von der Bezeichnung nicht in die Irre führen. Große Unterschiede gibts da zwischen nenm 20er Crash und nem 20er Ride nicht. Gleiches Material. Die Bell ist vermutlich etwas kleiner. Mehr nicht.

    Wenn du ein Crashbecken zum Druchcrashen willst - da eignet sich auch dein AAX - aber es ist einfach nicht dein Geschmack. Du willst wahrscheinlich etwas, das mehr im Gesamtkontext verschwimmt. Da sind die trockener klingenden Becken - um die 18 bis 19 Zoll - am Besten geeignet.

    Spezifische Vorschläge kann man aber nicht bringen, da Becken nunmal keine allgemeingültigen Standards haben. Selbst als solche bezeichnete "Jazzbecken" haben nichts mit der Eignung für ne Musikrichtung zu tun, sondern geben allenfalls Hinweise auf die Charakteristik. Da darf man sich nicht von leiten lassen, weil einem sonst DAS Becken durchgeht. Ich mag z.B. super gerne Zultan CAZ crashes, weil die meinen Klangeschmack ansprechen. Sollen Jazzbecken sein - aber wie gesagt: Ich spiele Hardrock.

    Du wirst auf jedenfall - wenn du dich nicht von "geeignet für" und "Hausmarken" Irrleiten lässt bestimmt die perfekten Becken finden. Da bin ich überzeugt von.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.20
    Beiträge:
    10.487
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.171
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 14.01.20   #11
    Um @ThaInsane88 Ausführungen noch abzuschließen, kann ich nur so viel sagen:

    Ich bin nicht nur einmal mit ganz anderen Becken aus dem Laden, als ich eigentlich vorhatte, zu kaufen. Der Appetit kommt beim Essen, heißt es ja immer so schön. Und beim Becken antesten, sind mir schon Teile in die Ohren gesprungen, die ich so gar nicht auf dem Schirm hatte.

    Der einzige Maßstab beim Beckenkauf sollten DEINE Ohren sein. Lass dir da auch gar nix einreden. Sie müssen DIR gefallen.
     
  12. i-drummer

    i-drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Zuletzt hier:
    27.06.20
    Beiträge:
    2.071
    Ort:
    South West Germany
    Zustimmungen:
    395
    Kekse:
    7.231
    Erstellt: 20.01.20   #12
    Zultan Cymbals werden in Deutschland nur exklusiv bei Thomann angeboten, sind aber eigentlich keine Hausmarke. :gruebel:

    Ich war vor knapp 7 Jahren mit dem Musiker-Board in Istanbul, wo wir u.a. Turkish Cymbals besucht hatten und live gesehen haben, wie Becken auf traditionelle Art hergestellt werden. (Es gibt im Internet immer noch ein paar Videos davon.)

    Ich kann Euch versichern, dass die Zultans qualitativ mit den großen Marken mithalten können. Da aber jedes einzelne Becken ein Unikat ist, können schon mal die gleichen Modelle aus derselben Serie durchaus anders klingen - kein Wunder, sie entstehen durch echte Handarbeit.

    Wer günstig wirklich gute und brauchbare Becken haben möchte, der kommt an den Zultans nicht vorbei.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping