Kaufberatung RD-300SX/CP33 vs. FP-5/P-120

von tkropf, 17.12.06.

  1. tkropf

    tkropf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.06
    Zuletzt hier:
    6.03.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #1
    Hallo,
    ich suche ein Stage-Piano als Ergänzung zu unserem "echten" Klavier, aus 3 Gründen:
    1. Um in das Thema Musikmachen mit dem Rechner einzusteigen
    2. Um ein gut transportables Klavier für "unterwegs" zu haben
    3. Um abends wenn die Kinder im Bett sind noch etwas üben zu können

    Habe mir ein paar Fachzeitschriften besorgt und kräftig im Internet recherchiert --- und bin in den ganzen Infos ertrunken. Daher war ich ganz froh dieses Board zu entdecken. :great:

    Meine bisherigen Überlegungen:
    • Sollte auch gut als Midi-Masterkeyboard nutzbar sein. Verträglichkeit mit meinem Intel-Mac ist ein Muss, ein USB-Anschluss wäre klasse
    • Tastatur und Sound sollten gut und klavierähnlich sein, müssen aber nicht perfekt sein. Dafür habe ich ja ein echtes Klavier :)
    • Als Ergänzung zum echten Klavier wäre es schön, wenn das Stage-Piano auch viele andere Sounds mitbringt.
    • Bin mir noch unsicher, ob es ein Stage-Piano mit internen Lautsprechern sein soll ("ease of use" gerade für unterwegs) oder nicht (leichter, Soundqualität eh nicht so gut).
    • Für einen einfachen Transport ist das Gewicht schon ein wichtiger Faktor

    Roland RD-700SX und Kawai MP8 sind offenbar toll, aber etwas über meiner Preisvorstellung. Außerdem sind nicht wirklich leicht zu transportieren. Das Kawai MP-4 ist auch recht schwer, außerdem finde ich es recht hässlich (auch wenn das kein rationales Argument ist).

    Bin schlussendlich bei den folgenden Varianten angekommen:
    Falls mit Lautsprechern, dann Yamaha P-120 oder Korg FP-5. Ohne Lautsprecher Yamaha CP33 oder Roland RD-300SX.

    Und klar, ich werde vor dem Kauf auch alle ausprobieren, möchte aber vorher schon eine gute Vorstellungn haben auf welche Pianos ich mich beim Probespielen konzentrieren soll.

    Bin für jeden Hinweis dankbar!

    Grüße
    --tkropf--

    Hier noch der Keys-Fragebogen
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    1000€ bis 1500 €
    [X] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [X] ja: unser echtes Klavier ;)
    [ ] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [ ] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [X] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    Zuhause, Unterwegs, habe mal ca. 20kg als Obergrenze gesetzt

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Klavierergänzung, Musikproduktion

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassik, Jazz, alleine

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    guter Klavier/Flügelsound, Orgel, Sounds mit denen mal eine Jazz-Kombo erzeugen kann

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [X] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [X] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [X] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [ ] Synthese / Soundbearbeitung
    [ ] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [X] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [?] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [X] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ ] ungewichtet
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [X] Hammermechanik (man sollte sich seinen Klaviernschlag durch das Instrument nicht völlig verderben)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    sollte nicht ganz hässlich sein

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Macintosh-Kompatibilität
     
  2. CapFuture

    CapFuture Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.05
    Zuletzt hier:
    22.01.13
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.12.06   #2
    Mac kompatibel sind sie i.d.R. alle. (rede aus Erfahrung). Treiber wirst du aber u.U. immernoch brauchen.
    Falls die Pianos keinen USB Anschluss besitzten kann jederzeit ein Midi-USB-Interface gekauft werden (kostenpunkt 15-30 Euro).
    Da Transportabilität dir wichtig ist, schlage ich ein Gerät ohne Boxen vor.

    Ich würde entweder das CP33 oder den Roländer nehmen. Das P120 gibt es nur noch gebraucht ~> Nachfolgermodel P140 anschauen. Hab es mal auf der Musikmesse gespielt und war verblüfft wie schnell ich einige schweren Passagen flüssig gespielt habe. Lag daran das die Klaviatur rel. leicht gewichtet ist. :D
     
  3. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 17.12.06   #3
    Da ich das P-120 gut finde, würde ich auch dazu raten, mal das P140 anzuschauen. Die sind allerdings beider recht schwer (das P120 liegt mit 18.6 kg ziemlich knapp an der Grenze).
    Das CP33 hat im Gegensatz zum P120 keine besonders unterschliedlichen Klaviersounds, sondern alle sind mehr so weniger brillant und knallig-poppig. Wenn man es mag, schön, aber ich fände das auf die dauer glaube ich etwas anstrengend. Also vielleicht beim Antesten des CP33 darauf achten.
    Beim RD300sx fand ich die Klaviere alle ziemlich synthetisch. Dafür hat das Teil noch sehr viele andere Klänge und außerdem eine übersichtliche Bedienung. Falls du zB per Split selbst die Jazz-Combo mitspielen willst, klingt das bei Yamaha zwar sehr schön (sowohl die Jazz-orgel als auch das Bass+Ride-Layer machen finde ich ziemlch großen Spaß), allerdings sind hier die Möglichkeiten beim Roland mit zwei Fadern deutlich größer.


    Daher ist mein Fazit: Wenn dir der Pianoklang vom Roland gefällt, ist das eine gute Wahl. Wenn nicht, rate ich trotz gebraucht zum P-120, denn damit machst du auf jeden Fall nichts falsch.
     
  4. Felixus

    Felixus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.03
    Zuletzt hier:
    20.08.15
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Mainz, Germany
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #4
    Hallo,

    <<Korg FP-5>>

    das FP-5 ist von Roland ;) .

    Ich kann dir zu dem Instrument nur raten. Es ist zwar mit 21 kg knapp über der von dir angegebenen Gewichtsgrenze, aber es hat eine klasse Tastatur (nicht so leicht wie die des RD-300SX) es hat kleine eingebaute Lautsprecher, die für Wohnzimmer o.ä. vollkommen ausreichen. Es ist voll GM2 kompatibel, somit hast du die volle Soundbreite und das in allerbester Rolandqualität und es hat auch einen USB-Anschluss.

    Spiele es einfach mal im Laden an und du wirst sehen, es ist sein Geld wert - derzeit für 1399 Euro zu kriegen! :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping