Kaufentscheidung Mikrofon

von DerThorsten, 23.08.16.

  1. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 23.08.16   #1
    Hallo an Alle und vorab eine kleine Entschuldigung, da ich nicht wissen will, der wievielte ich bin, der hier nach dem richtigen Mikro fragt. Ich habe schon viel gelesen, gestöbert und Vergleiche gehört, aber je tiefer ich in die Materie eindringe, desto mehr Fragen tuen sich auf, daher hier die Frage, was das Beste für mich ist.

    Ich bin Gitarrist und spiele von clean, atmosphärisch bis modern high-gain so ziemlich alles. Mal Klassik, mal Rock, viel Metal. Meine Gitarre ist eine Achtsaiter, es geht daher gelegentlich tief runter. Ich dreh die tiefsten Bässe trozdem gerne etwas raus, damit es nicht nur dröhnt. Als Verstärker steht im Proberaum ein DV-Mark Triple 6 an einer Blackstar 4x12''. Im Wohnzimmer (Lautstärke sollte hier nicht auf elf stehen, aber es geht schon gut Laut) habe ich einen Blackstar Stage 100 an einer Marschall JCM 800 (2x12'').

    An meinem PC mit Cubase AI8 hängt ein Steinberg UR22.

    Da ich die "Gitarre ins Interface"-Sounds leid bin, suche ich jetzt das passende Mikro, und die passende generelle Aufnahmesituation, also entweder ein dynamisches, das später durch ein Kondensator/Bändchen-Mikro erweitert werden kann, oder gleich beides?

    Zu all dem Unwissen kommt noch die Sache, dass ich nichteinmal weiß, wie es mit Vorverstärker/Phantomspeisung funktioniert. Wenn ich es richtig verstanden habe liefert die das UR22, aber sicher bin ich mir da nicht!

    Als Budget schlage ich 200,-€ vor. Das ist keine feste Grenze, wenn es sich wirklich lohnt gebe ich auch gerne mehr aus, das man für mehr Kohle mehr Mikro bekommt ist mir klar, es soll aber nicht am letzten Fuffi scheitern. Damit werde ich wohl keine Studioqualitäten hinbekommen, aber ich möchte schon einen ganz soliden Sound abliefern können. Experimentieren, z.B. mit der Position, tue ich gerne, daher ist eine flexible Lösung gern gesehen, und nicht gerade ein Mikro, dass immer gleich klingt.

    Sollten Fragen offen geblieben sein werde ich sie natürlich gerne beantworten.


    Vielen Dank für Eure Gedult, Mühe und Fachkenntisse!



    Thorsten
     
  2. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    4.179
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    12.871
    Erstellt: 23.08.16   #2
    Ich würde dir ein dynamisches Mikrofon empfehlen, das zur Abnahme von Gitarren Amps geeignet ist. Davon gibt es einige.
    Das Shure SM57 wäre ein Klassiker, ich bevorzuge das Audix i5. Es gibt viele Alternativen, wie Sennheiser e906 oä.
    Das Sennheiser MD421 wäre ein weiterer Klassiker, ist neu aber relativ teuer.

    Solltest du dich weiter in die Recording Materie einarbeiten, ist die Anschaffung eines zusätzlichen Bändchens vielleicht eines Tages sehr zielführend. Je nachdem ob es sich dabei um ein aktives Bändchen handelt oder für den Fall dass du ein Kondensatormikrofon verwenden willst, brauchst du die Phantomspeisung, die dein Interface dafür bietet.

    Ich habe mit dem i5 zahlreiche Aufnahmen gemacht und egal ob clean, moderat angezerrt oder high gain, es hat immer ein gutes Ergebnis abgeliefert. Zumindest, wenn der Rest der Aufnahmekette stimmt. Damit wärst du fürs erste sicher gut versorgt und es sprengt keineswegs das Budget.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    8.244
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    9.466
    Erstellt: 23.08.16   #3
    Ein Bändchen kann sehr fein vor dem Amp sein. Ich würde es aber vorziehen, mit einem dynamischen Mikro anzufangen.

    Da gehen natürlich die üblichen Verdächtigen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ein 201er wäre auch einen Test wert:

    [​IMG]
     
  4. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    27.07.18
    Beiträge:
    649
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    338
    Kekse:
    1.317
    Erstellt: 23.08.16   #4
    Ich habe mit dem Shure SM57 schon viel aufgenommen. Ist ein solides Mikro, das sein Geld wert ist. Wenn ich genug Geld hätte, würde ich mich nochmal bei Großmembranern umschauen.

    Das Shure 57 hat meiner Meinung nach seine größten Stärken in Live-Situationen, Proberaumrecording ist aber definitiv auch möglich und liefert schöne Ergebnisse :-).
     
  5. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    2.354
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    9.185
    Erstellt: 23.08.16   #5
    Mit einem SM57 anzufangen ist nie eine schlechte Entscheidung. Ein vielseitiges Mikrofon und es leicht in der Aufstellung und Positionierung, da kann man wenig falsch machen. Preisleistungstechnisch ist es am Amp einer der Topkandidaten.

    Meine Lieblingsmikrofone am Amp, die ich sehr gerne kombiniere:

    Sennheiser MD-421 II
    Audio Technica 4081
    Sure SM57
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. DerThorsten

    DerThorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 23.08.16   #6
    So,... da sind ja schon einige Namen gefallen, die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte. Um es mal auf drei einzugrenzen, womit bin ich in Zukunft am besten aufgestellt:?
    a) Beyerdynamic M201TG
    b) Sennheiser 421*
    c) Audix i5

    *würde ich des Preises wegen gebraucht kaufen, gibt es Unterschiede in den Versionen?
     
  7. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    14.568
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 23.08.16   #7
    bei einem UR22 kann man sich die Frage 'welches Mkrofon' im Grunde sparen...
    wenn dann noch eine akustisch unbehandelte Wohnumgebung dazukommt das ganze Projekt ;)
    Minimum für dynamische Mikros wäre imho ein Audient ID14 - oder eben ein dedizierter Preamp
    (wobei die Raumakustik Baustelle bleibt)

    cheers, Tom
     
  8. DerThorsten

    DerThorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 23.08.16   #8
    Die Raumakkustik ist, denke ich, kein so wahnsinniges Problem. Der Raum ist rechteckig und hat auf der langen Seite komplett eine Dachschräge. Der Ton hier ist eher trocken. Außerdem unterscheide ich noch zwischen zuhause ein wenig was aufnehmen, und im Proberaum ein Demo aufnehmen.
     
  9. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    4.085
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.105
    Kekse:
    25.591
    Erstellt: 23.08.16   #9
    Mein Tipp: nimm das SM57. Für Demos und mehr ist das ein gutes Mikro. Mir gefällt daran, dass es das Signal so nach vorne bringt und immer ein brauchbares Signal liefert. Und es ist vielseitig. Ich kenne keine Techniker die nicht mindestens ein, zwei davon im Koffer haben. Und wenn du es wirklich mal ersetzt dann kannst du es für viele andere Dinge benutzen. Bis hin zum Nägel einschlagen oder um eine Box anzuwinkeln.
    Wenn du wirklich das ganze Geld verbraten willst kauf dir ein günstiges Bändchen (z.B. Das https://www.thomann.de/at/superlux_r102.htm) Das SM57 close, das Bändchen in etwas Entfernung und du bekommst einen tollen Sound hin, vorausgesetzt die Raumakustik macht mit.
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    8.244
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    9.466
    Erstellt: 23.08.16   #10
  11. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    4.509
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.915
    Kekse:
    29.520
    Erstellt: 23.08.16   #11
    Es gibt Klangunterschiede bei den verschiedenen Versionen des MD421, die neuen klingen brillanter, die alten wärmer. Die meisten Leute bevorzugen die alten.
    Ich kenne die drei o.a. Mikros, und das Sennheiser e906 ist mMn besser geeignet. Klingt fast wie das MD421 (etwas kerniger vielleicht), braucht aber kein Stativ.

    Gruß
    Jo
     
  12. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 24.08.16   #12
    Audix i5 ..."das stabilere SM57" ;)
     
  13. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    30.07.18
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    877
    Erstellt: 24.08.16   #13

    Standard oder sollte es der Lundahl-Übertrager sein?

    Wie ist das denn aktuell mit der Lagerung/Aufbewahrung von Bändchen?
    Beachtet der Paketbote alles was beachtet werden muß?:)
     
  14. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    14.568
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 24.08.16   #14
    der Übertragern ist das entscheidende Bauteil...
    der Hinweis, ein Ribbon senkrecht zu lagern bezieht sich auf einen Effekt, der erst mit der Zeit auftritt
    wenn es lange liegt, dann hängt das Bändchen durch und verliert Spannung

    cheers, Tom
     
  15. DerThorsten

    DerThorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 24.08.16   #15
    Den Hinweis auf THS fand ich sehr interessant, die Firma sieht mir sehr sympatisch aus, und wenn es soetwas halbwegs bei mir im Umkreis gibt, will ich das gerne unterstützen.

    Fazit für mich: Ich werde mich zwischen den Audix i5 und einem SM57 entscheiden. Das sollte für den Anfang reichen. Früher oder später fahre ich ohnehin nochmal richtung Köln runter, wenn es mir dann in den Fingern juckt werde ich mir das mit dem THS überlegen.

    Vielen Dank an alle die geantwortet haben, eure Einschätzungen haben mir sehr geholfen mich im endlosen Sammelsurium zu orientieren!
     
  16. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.353
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.997
    Kekse:
    48.190
    Erstellt: 24.08.16   #16
    Hallo,

    ...Thema NoHype-Bändchen: Ich hab' eines, in der Anleitung ist erwähnt, man solle es stehend lagern. Es wird darauf hingewiesen, auf keinen Fall Phantomspeisung anzulegen. Zum Thema Paketsendung: Das ist schon stabil verpackt, bei mir ist bestens heil angekommen. Das Mic selbst steckt in einem gepolsterten Köcher.
    Ich hab' die Version mit Lundahl, bin leider aus terminlichen Gründen noch nicht ausführlich zum Testen gekommen, da ist im Moment der Wurm drin. Erste Versuche ergaben einen angenehmen klassischen Bändchensound, im Baßbereich wird man unter 100 Hz vermutlich je nach Anwendung einiges ziehen müssen. Hatte es bisher nur kurz an Vocals und bei einem Mandolinenorchester im Test, gefällt mir aber schon ausnehmend gut - allerdings nicht so ein Universalist wie das AT4081, was deutlich moderner klingt.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  17. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 29.08.16   #17
    Moin!

    Ich hoffe, ich darf mich einklinken und fast OT etwas fragen. Das Problem, dass ich mit den Superlux Bändchen habe, ist, dass sie mMn erst gut klingen, wenn man die ganze Watte entfernt und nur noch das äußerste bisschen an Schaumstoff am Korb lässt. Nur dann wars das mit vor dem Amp stellen, da sonst das Bändchen schnell wegflattert. Hat da jemand vielleicht eine Idee, wessen Schaumstoff sounddurchlässiger aber dennoch windundurchlässig bleibt?

    Ansonsten kann ich mich meinen Vorredner nur anschließen... SM57, 421 und e906... wobei ich ab und an noch ein MD 21 ganz gern verwende, wenn es der Raum erlaubt. Neu würde ich es mir aber nie kaufen. Das klebte einfach plötzlich an meinem Bein und wollte spielen. Da habe ich lieb danke gesagt und gerne ein neues Heim gegeben. So ist das halt mit Welpen aus dem Tierheim...

    Schicken Gruß,
    Etna
     
  18. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    14.568
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 29.08.16   #18
    die Rycote (Popfilter) Schaumstoffeinsätze (iirc) wurden hier mal mit Filtermaterial aus der Aquarientechnik assoziiert... wäre deutlich günstiger, als das Original zu zerschneiden ... :D
    allerdings weiss niemand, was genau hinter dem Material steckt

    cheers, Tom
     
  19. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 30.08.16   #19
  20. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    14.568
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 30.08.16   #20
    doch, die gibt's als Austauschteil - ist ja gerade das spezielle Argument pro
    aber auch mir ist es nicht gelunegn, da einen link auszugraben :D

    cheers, Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping