kennt ihr das? er steht nach jahren an und wisst nicht mehr weiter!?

von Veeti, 17.09.07.

  1. Veeti

    Veeti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    119
    Erstellt: 17.09.07   #1
    hallo leute,

    ich hatte eine zeit da habe ich mich weiterentwickelt, aber seit einigen monaten ist die entwicklung vorbei und ich bin noch lange nicht dort wo ich hingehöre!

    ich spiele jetzt ca seit 4 jahren e-gitarre. ich habe es mir größtenteils selbst beigebracht aber ich hatte auch eine zeit lang einen lehrer. mir wurde als solobasis die pentatonik beigebracht (obwohl ich mir nur 2 positionen merke) und das war's dann, seit zick monaten stehe ich jetzt an, denn ich weiß noch immer nicht wie es die guitar heros schaffen so tolle solos oder melodien zu erzeugen und überhaupt bin ich unzufrieden mit meinen solo spielen.

    ich habe probleme beim schneller solieren (zb auf einer seite plektrum aufwärts und abwärts schlagen), ich spielen zu 80% immer die gleichen solos da ich meiner penta etwas gefangen bin (dafür keinen falschen ton!), ich würde gerne so schnell solieren können wie es die country-rocknroll gitarristen ala danny gatton, brent mason usw machen. ich würde gerne insgesammt viel besser solieren können als jetzt, ich hätte soviele melodien bzw ideen die ich gerne umsetzen möchte, aber nicht wirklich umsetzen kann.

    WAS SOLL ICH TUN? hat jemand schon mal solche erfahrungen gemacht?

    thx für jeden tipp!
     
  2. Mentally-ill

    Mentally-ill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    6.12.12
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    247
    Erstellt: 17.09.07   #2
    Geht mir genauso. Ich hab ständig irgendwelche Ideen und Läufe die sich in meinem Kopf befinden, die ich aber nicht richtig umsetzen kann. Die Lösung dafür ist meiner Meinung nach einfach nur üben.
     
  3. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    119
    Erstellt: 17.09.07   #3
    üben... ja was? den mist den ich eh schon seit zick monaten zum xten mal spiele???? nein so komme ich sicher nicht weiter....

    ich verstehe nicht wie es die großen gemacht haben, höre dir mal an einen danny gatton, wie lernt man 1. die richtigen töne zu spielen? (bestimmte scalen?) 2. in so einen wahnsinnstempo zu spielen 3. und DAS so sauber zu spielen??? 4. UND jedes solo klingt ANDERS!
     
  4. dogfish

    dogfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.510
    Erstellt: 17.09.07   #4
    Lass dich von einem guten Lehrer inspirieren - dürfte mehr bringen als noch ein Jahr als Autodidakt 'zu verschwenden'
     
  5. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    119
    Erstellt: 17.09.07   #5
    das ist so eine sache, ich hatte schon einige ausprobiert, entweder hat man so möchte gerne lehrer dabei oder alte klugsch****, der nachteil bei den 2 typen der 1. bringen dir nicht das bei was du brauchst, und man kriegt als aufgabe 100 übungen was dir sehr schnell den spaß am spielen nimmt und der 2. typ kommt sofort mit klassischer gitarre und harmonielehre und theorie - insgesammt kosten mich beide viel geld und am ende stehe ich erst wieder da wie jetzt...
     
  6. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 18.09.07   #6
    Hast du es schon mal mit irgendwelchen Übungsbüchern probiert? Es gibt ja zu jedem Thema und Gebiet ein Buch. Da kann man schon so einiges lernen.
    Und wenn du Soli spielen willst, sind halt Skalen kennen, nicht das falscheste.:)
    Aber ich finde, du solltest dir trotzdem nochmal nen Lehrer suchen. Das hat bei mir immer am meisten gebracht, obwohl ich diesbezüglich wirklich teils viel Glück hatte und die mir die Sachen beigebracht haben, die sinnvoll sind bzw die mir sinnvoll erschienen, zum Teil weil die Lehrer in meinem Alter waren und dann auch mit den Bands was anfangen konnten die ich ihnen nannte.:)
     
  7. Dark Seven

    Dark Seven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.826
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.426
    Erstellt: 18.09.07   #7
    Hallo, Veeti!

    Das, was Du da beschreibst, nennt man ein Plateau. Deine Fähigkeiten steigen nicht, sinken aber auch nicht. Wie in jedem Sport kann so was auch beim Gitarrespielen vorkommen (hier: Sport = physische Aktivität). Ich würde Dir zu ein wenig Pause raten. Setz mal ein paar Tage, vielleicht auch mal eine Woche aus. Wenn Du dann wieder anfängst, hast Du zwar ein wenig Können verloren, das ist aber sehr schnell wieder aufgeholt und in der Regel solltest Du Dich dann auch erst mal relativ schnell, nach ein paar Tagen wieder normal weiterentwickeln.
    Im Gegensatz zur Pause steht das vermehrte Üben. Das führt aber zu einer Art Übertraining (im Fall des Gitarrespielens wirst Du wahrscheinlich schlampiger), welches Zurückentwicklung bedeutet.

    MfG
    Seven
     
  8. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 18.09.07   #8
    - Nimm Dir Soli bekannter Gitarristen her und versuche diese nachzuspielen
    (Kein Grund zur Panik, wenn das erstmal nur im langsamerem Tempo geht)
    - Versuche Dir klarzumachen, in welchen Skalen/Pattern die sich bewegen.
    - Ob sie eher Dur-, oder eher MollPentatonik benutzen. Wo diese möglicherweise gemischt werden.
    - Welche Töne dazukommen (Tonleitertöne, Akkordzugehörige Töne, Blue Notes

    Auf die Weise lernst Du andere Denkweisen kennen. Und das Tempo kommt irgendwann von selber.
     
  9. FexXx

    FexXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    21.06.16
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Schnaittach, bei Nürnberg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    389
    Erstellt: 18.09.07   #9
    Also ich kann dir nur mal meine Story erzähln....ich war und bin ab u zu noch total scharf drauf blues zu spieln....wie hier vllt einige wissen kommts beim Solo in nem Blues stark drauf an wann du welche töne spielst, dh du kannst nicht immer nur deine Pentatonik spielen...Ich habe mir also alle Hendrix u srv songs genau (und damit meine ich mehr als das lied 5 mal anzuhörn) angehört, versucht nachzuspielen, wobei geschwindigkeit und das mitdenken beim spielen die größte hürde war...das war vor einem halben jahr....ich spiele jetzt seit 12 jahren gitarre und habe schon viele fortschritte gemacht, darunter langsame und schnellere und ich kann dir wirklich nur ans herz legen wenn du Künstler hast die dich inspirieren, dann studiere ihre solos, schreib sie meinetwegen ein bisschen um, improvisiere einfach auf der grundlage dieser künstler-das ist mMn das Beste was du machen kannst
     
  10. Bela L.

    Bela L. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.07
    Zuletzt hier:
    10.04.10
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 18.09.07   #10
    Du könntest auch mal dein Solospiel jeden Monat oder so aufnehmen, und später anhören. Ich glaube nämlich das du dich durchaus vernesserst, nur hatl langsam.
     
  11. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 18.09.07   #11
    Warum bist du so unselbständig? :rolleyes: Es gibt Millionen von Songs, das ganze Internet ist voller Tabs. Außerdem gibts bei youtube und Co. tonnenweise Anschauungsmaterial. War eigentlich noch nie so einfach wie heute, sein Repertoire zu erweitern. Such dir einfach mal ein paar Tabs und/oder Videos von den Gitarristen, die du cool findest, und arbeite damit.

    Technik verbessern? Das klingt für mich danach, dass du deinen Wechselschlag verbessern solltest.
    Schau mal bei den Workshops hier im Forum zum Thema "Speedbuilding", "wie werde ich schneller" etc. Wenn du damit dauerhaft keinen Erfolg hast, solltest du - dann allerdings vielleicht mit Hilfe eines Lehrers oder eines anderen erfahrenen Gitarristen - überlegen, was du umstellen kannst.


    Hmm, wieso lernst du nicht einfach weitere Skalen - Dur/Moll - Kirchentonarten? Wie wär's mit Arpeggios? Die kann man auch in Lead-Parts einbauen.
    Wie wär's mit Spielechniken, die du vielleicht noch nicht verwendest? Hammer-on und pull-off, Bendings, alle Arten von harmonics (pinch harmonics, diverse andere squeals, artificial harmonics, natural harmonics). Oder versuche, mit deinem Vibrato-Hebel (so vorhanden) was Kreatives zu machen.
    Hilfreich ist es auch, sich einfach mal ein paar Licks (müssen nicht gleich komplette Soli sein) von Leuten, deren Stil man schätzt, anzueignen. Sozusagen als "Bausteine", die man in seine eigenen Sachen einbaut.

    Gibt sooo viele Möglichkeiten, die Welt der Gitarre ist eigentlich unendlich. Und auf all das, was ich hier geschrieben habe, könntest du eigentlich auch leicht selbst kommen. ;)
     
  12. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    119
    Erstellt: 18.09.07   #12
    sorry, aber ich hab derzeit echt voll den frust, weil es mich schon total nervt das ich immer und ewig das selbe solo spiele, ich kann mich schon fast nicht mehr selbst hören...

    ich hab zb ein sehr gutes country-rnr buch, ja was nützt es mir wenn ich 60% der übungen nicht zusammenbringe?

    genauso wie nachspielen bzw tabs spielen, ist am anfang recht lustig aber was nützt es mir auf dauer gesehen? ich will ja meine eigenen licks erstellen, aber wie soll ich das wenn es für mich nur die pentatonik gibt und alles andere für mich bahnhof ist? ich würde sehr gerne die künstler-stars verstehen was sie da spielen, warum sie das spielen, aber ICH VERSTEHE SIE NICHT außer sie spielen in der pentatonik dann ist es mir klar...!

    sollte ich vielleicht mehr üben? ich spiele derzeit ein paar mal in der woche, aber was sollt ich dann üben? die penta?

    hat noch jemand ein paar tipps? wie spielt ihr so solomässig, spielt ihr auch alle die pentatonik?

    thx!!
     
  13. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 18.09.07   #13
    kauf dir nen looper, spiel irgend n riff das dir grad einfällt, mach die augen zu und spiel was du fühlst. so mach ich das immer, aber das kann auch daran liegen dass ich mich nie mit dem pentatonik kram oder sonstigen theoretischen sachen beschäftigt hab. spass machts so aber auf jeden fall :great:
     
  14. Veeti

    Veeti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    119
    Erstellt: 18.09.07   #14
    ja aber wenn ich das SO machen würde, würde ich zu 80% falsch spielen....
     
  15. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 18.09.07   #15
    bist du in der Lage, dir Tonfolgen im Kopf auszudenken?

    Oder vielleicht sogar solche Tonfolgen zu singen?

    Dann tu das und versuche, sie auf die Gitarre umzusetzen. Dabei kannst du viel lernen.
     
  16. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 18.09.07   #16
    http://www.guitarbt.com/index.php?page=dl_list

    schau hier mal nach Jamtracks.. ich habe mir einen fundus an verschiedenen Jamtracks zugelegt, ruhig, Blues, Bluesrock, Heavy, Hardrock..auch in verschiedenen Tonlagen.
    Hatte auch lange das Problem immer das selbe Solo zu spielen, aber es passiert mir nie, dass sich meine Sachen die ich über den ruhigen Track improvisiere, den Bluesrock Soli auch nur ähneln.. nach und nach findet man verschiedene Kniffe, Licks, und abfolgen heraus...
     
  17. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 18.09.07   #17
    Vor allem: schraub Deine Erwartungen auf ein realistisches Mass runter.

    Danny Gatton und Brent Mason sind Virtuosen, die in ihrem Bereich Maßstäbe setzen, bzw setzten. Danny lebt ja leider nicht mehr. In der Liga spielt weltweit eine Handvoll Gitarristen, vielleicht 10. Das wird von uns keiner mehr zu Lebzeiten hinkriegen.

    Also: ein Päuschen einlegen, mal ohne Gitarre in Urlaub fahrne und weiter geht's.
     
  18. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 19.09.07   #18
    Das Dilemma ist klar: du bist nicht der erste dem Musiktheorie eingetrichtert wurde aber der Lehrer hat vergessen dir beizubringen wie man sie anwendet, vor allem in dem Sinne das du deine Kenntnisse spontan und ohne noch mal irgendwo nachzuschlagen umsetzen kannst. Das hält viele davon ab, sich näher mit Theorie zu beschäftigen. Ich lese hier oft den Satz: Theorie lernt man nur um sie beim spielen gleich wieder zu vergessen. Das ist meiner Meinung nach falsch. Die Kenntnis der Theorie und die Fähigkeit sie einzusetzen ist das einzige was dich musikalisch weiter bringt, sofern dir nicht ein außergewöhnlich gutes musikalisches Gehör gegeben ist. Wenn du mit Klangfarben umgehen kannst wie ein Maler mit seiner Farbpalette hast du auch automatisch wieder Bock an deiner Technik zu feilen.
     
  19. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 19.09.07   #19
    jenau so mein ich das :great:

    edit: falsch spielen gibts übrigens nich so lange es gut klingt.
     
  20. Wiggerl

    Wiggerl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.10.12
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #20
    Servus,

    also ich kanns mir ned vorstellen, dass du 60% der Übungen nicht zusammenbringst weil solche Lehrbücher bauen sich doch vom schwierigkeitsgrad langsam auf --> wenns nicht klappt fang halt nochmal ein stück weiter vorne an bei Licks die du schon kannst!
    Wenn du verschiedene Licks von Künstlern nicht verstehst dann fehlt dir warscheinlich noch der theoretische Background! Eigne ihn dir an und dann klappts auch!!!!

    Ich konnts auch nicht glauben aber als ich mir die Theorie reingedrückt hab hats auch besser gecklapt!

    Zum Thema ich will eigene Licks spielen: Lern Zeug von anderen und sies Quasi als Inspiration. Nur als Beispiel wenn ich mal Ideenlos bin dann leg ich ne CD ein und hör mir des Zeug raus was die spielen und dudel dann mit. Anschließend steck ich meine Gitarre in den Toneport und die neuen Ideen kommen von selbst :great: (und nein es hört sich dann nicht alles so an wie das was ich grad spielte^^)

    Hoffe ich konnte dir helfen! Kopf hoch und weiter gehts:cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping