Lagerfeuer Percussion

von Lavalampe, 13.02.06.

  1. Lavalampe

    Lavalampe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 13.02.06   #1
    Hi,
    bisher habe ich mich noch nicht so mit Percussion auseinandergesetzt aber ich dachte mir wenn es jetzt bald Sommer wird (was noch dauert *bibber*) dann käme es doch sicher cool wenn man am Lagerfeuer sitzt und dort so ein wenig musik macht. Ein Freund von mir lernt zufällig Gitarre und ich dachte mir da ich jetzt eh 2 Jahre Schlagzeug spiele könnte ich doch dazu ein wenig Rhythmus beisteuern und das in Form von Percussion.

    Daher meine Frage:

    Welche Percussion Instrumente passen gut zur A-Gitarre am Lagerfeuer oder einfach so. Songrichtung: CCR, Beatles und ähnliches.
    Und wieviel kostet dort etwas brauchbares und wie schwer ist es so etwas zu erlernen?
    Was würdet ihr da empfehlen?

    gruß. Lava
     
  2. Scooby

    Scooby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #2
    Da gibt´s meiner Meinung nur nur eine Lösung: Cajon. Klingt mit A-Gitarre richtig richtig genial und du hast jede Menge Möglichkeiten, den Klang zu variieren. Ich hab für meines (Schlagwerk Cajon La Peru) 180,- gezahlt, andere Marken sollten aber auch schon günstiger zu haben sein.
     
  3. Lavalampe

    Lavalampe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 13.02.06   #3
    Wie sieht es denn mit Congas aus?
    Oder irgendwelchen Shaker sachen?

    Und wie schwer ist es denn Canjon und Congas zu lernen so dass man damit schonmal was machen kann?

    Achja Preislich liegt mein Spielraum so bei ca. 70€
    Muss jetzt kein Highend Zeugs sein ist eh eher zum Fun gedacht.
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 13.02.06   #4
    Congas sind in der Regel zu groß und du brauchst einen Hocker/Stuhl zum Spielen.
    Cajon ist toll, da kannst du direkt draufsitzen, ist auch relativ unempfindlich, Bongos oder Darbuka sind auch geeignet, beides aber wegen der Felle nicht ganz so unempfindlich, besonders die Bongos, da die Naturfell etwas wetter- und feuchtigkeitssensibel sind.
    Shaker und andere Smal-perc. sind auch geeignet, verlieren sich aber gerne mal...

    Sehr gutes Instrument, aber nicht auf die Schnelle zu lernen ist das Pandeiro - sehr vielseitig.
    Edith sacht: ...oder überhaupt eine Rahmentrommel, aber wie das Pandeiro, nicht ganz einfach zu spielen.
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 13.02.06   #5
    Also nach anderthalbmonatiger Spielerfahrung kann ich dir sagen: Bongos sind super. :great: Transportabel, und ziemlich vielseitig, was so an Tönen rauskommt (wenn mans kann :rolleyes: ). Außerdem bleibts dir im Gegensatz zum Cajon erspart, dein Instrument ins nasse Gras zu stellen. ;)
     
  6. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 13.02.06   #6
    ...Deinem Instrument bleibt es ersparrt, aber wo sollst du dann sitzen. :D

    @ Topic:

    Cajon ist schon die beste Möglichkeit am Lagerfeuer für Stimmung zu sorgen. Außer du bastelst dir natürlich selbst was aus dem, was dich in diesem Moment umgibt. ;)
     
  7. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 13.02.06   #7
    Stein, Baumstumpf ... :p

    Ich stand aus ähnlichen Beweggründen (Straßenmusik als Pianist ist scheiße ... :rolleyes: ) vor der Entscheidung Cajon vs. Bongos, und mir hat der Bongosound mehr zugesagt. Ist wohl unterm Strich eine Geschmacksfrage.
     
  8. Lavalampe

    Lavalampe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 13.02.06   #8
    Wie lange braucht man denn bis man mit Cajon/Bongos so beherrscht, dass man damit eine Gitarre etwas untermalen kann bzw. wie schwer ist es so ein Instrument zu erlernen?
    Da ich ja Schlagzeuger bin habe ich (dank üben mit dem Metronom) ja ein wenig Rhythmusgefühl (behaupte ich jetzt mal) :D

    Achja und der Kostenpunkt für ein solches Instrument wäre mir wichtig.
    Bekommt man da für 70€ schon was brauchbares (auch gebraucht)?
     
  9. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 13.02.06   #9
    Im Prinzip spielst du wie am Set auch, verteilt auf recht + linke Hand, macht sich nicht schlecht, wenn du durch Substitution noch die Bassfiguren integrieren kannst...

    Für einen Cajon sind 70.- knapp, bei ebay tauchen hin + wieder Modelle auf, die irgend ein Schreiner (angeblich) baut (meist grüne Schlagplatte), die sind etwas kleiner und eventuell preislich noch drin??! Kleiner wäre nicht schlimm, besonders für unterwegs, aber wie die klingen... - keine Ahnung??!
    Alternativ einen Cajon selberbauen - hab ich gemacht, Materialwert ca.30.- €

    Brauchbare Bongos sind bei ebay zu dem Preis auf jeden Fall drin, kauf die aber keine "Touristen-Trommeln", gibt hier was zum Nachlesen, wie kaufenswerte Bongos aussehen sollten...
     
  10. Lavalampe

    Lavalampe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 14.02.06   #10
    Hm, hab nur was gefunden, dass man auf die verarbeitung achten soll usw. leider keine Kaufempfehlungen...
    Wie schaut es denn z.B. mit > diesen < hier aus?

    Latin Percussion genießt ja einen guten Ruf und 40€ sind eigentlich ein perfekter Preis. Sind zwar Mini Bongos aber ich will ja auch keine Konzerthalle damit beschallen. Das die Qualität nicht an die teuren herankommt ist ja klar.
    Aber mich interessiert ob die absoluter Schrott sind oder nicht :great:
     
  11. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.02.06   #11
    Was ich für kaufenswete Bongos halte steht da:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=70689 ->letzter Post

    ich persönlich würde die von deinem Link nicht nehmen, diese Spannringe können taugen, müssen aber nicht - ...aber Jay hat vor kurzem gute Erfahrungen gemacht. Per Versandhandel würde ich die aber nicht nehmen, die müssen rundum geprüft werden, ob sie scharfkantig sind!

    ...bei ebay gibt es relativ hochwertige Bongos relativ preiswert - natürlich gebraucht...
     
  12. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 14.02.06   #12
    Was vielleicht klanglich auch funktioniert ist eine Bodhran (irisch). Je nachdem wie Du sie anschlägst oder Dämpfst oder das Fell mit den Fingern spannst kann sie verschiedene Sounds und Tonhöhen. Ich hab' eine als Lagerfeuerinstrument, weil sehr transportabel.
    Meine ist inzwischen ein Edel-Stückchen von Remo, weil Fiberskyn völlig unempfindlich gegen jede Art von Wasser ist.

    Mein größtes Problem mit "echter" Tierhaut auf dem Instrument war, dass es zu oft nass wird. Das läßt sich meiner Erfahrung nach kaum vermeiden, weil es im Gras am Lagerfeuer immer Tau gibt, und die Naturfelle der beiden Vorgänger-Bodhrans darauf extrem reagiert haben. Nachdem ich mir zwei Instrumente ruiniert hatte, hab' ich in den sauren Apfel gebissen.

    Möchte jetzt nicht unken, aber ich fürchte, dass das auch Bongos recht schnell das Leben kosten könnte. Den Klang sowieso solang sie zu feucht sind...
     
  13. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.02.06   #13
    ...ich habs zwar weiter oben ganz allgemein mit Rahmentrommen auch geschrieben, aber wirklich ernsthaft empfehlen dir ich sie nicht, schon gar keine hochwertige - auch bei Remo lassen sich die Felle nicht tauschen!
    ...und so ein Riesenteil verführt gerade zu mit Steinen, Flaschen, Messern, etc. danach zu werfen... - genauso schnell hat ein Funken ein Loch ins Fell gebrannt.

    in meinem Alter hat man's nicht mehr so mit Lagerfeuer, ... ich würde ein preiswertes Pandeiro benutzen mit Kunststoff-Fell, das gewechselt werden kann. Man müßte halt etwas Zeit in die Spieltechnik investieren - aber das lohnt, das Pandeiro ist überhaupt ein geniales vielfältiges Instrument.
     
  14. Lavalampe

    Lavalampe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 14.02.06   #14
    @Lite-MB

    Hm klingt ganz nett dieses Instrument aber leider scheint es ja nicht so leicht zu beherrschen zu sein...

    Ich habe eine schöne Sounddatei mit einem Instrument (ich glaube es sind Bongos) aber ich bin mir nicht wirklich sicher.
    Eventl. könntet ihr mir da weiterhelfen. So wie die Soundfile ist, so hatte ich mir das mit der Hintergrundbegleitung vorgestellt ;)
     

    Anhänge:

  15. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.02.06   #15
    klingt eher ..."seltsam"..., das könnte fast alles sein - auch eine kleine (Jungle-)Snare mit Rods gespielt...
    ist aber auf jeden Fall mit Bongos genauso zu spielen, Darbuka käme dem File eher ähnlich, aber auch ein entsprechend abgenommener Cajon...??
     
  16. dr_drum

    dr_drum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    232
    Ort:
    OWL (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.06   #16
  17. tomtom

    tomtom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    19.05.15
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Alzenau
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 15.02.06   #17
    Hallo,

    was hälst Du von einem Waschbrett?!

    Auf dem Flohmarkt für ca. 20,--€; das größte Problem ist, Fingerhütte aus Metall zu bekommen; Guss klingt Sch....! und geht schnell kaputt.

    tomtom
     
  18. Lavalampe

    Lavalampe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 15.02.06   #18
    Was ist denn bitte ein Waschbrett für ein Instrument? :confused:
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so mein Sound ist... Wenn dann eher was zum drauf Glöppeln oder nen Shaker (ich hab mir jetzt selber welche gebaut. Klingen ganz lustig sind aber zu leise...). ;)
     
  19. nordstern

    nordstern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    23.01.08
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 19.02.06   #19
    Hallo Lavalampe, hallo an alle!

    Wie der Name sagt, wie die Dinger, auf denen bis vor 60 Jahren die Wäsche geschrubbt wurde. D.h. gewelltes Metall und durch Drüberstreichen mit Fingerhut entsteht ein "knarrendes" Geräusch.

    Ähnlich, weniger metallen und voller, klingen Guiros. Ein Guiro ist hohl und leicht bauchig, aus Holz, Plastik oder Fiberglas und hat eine gerippte Oberfläche. Wird mit einer Hand gehalten und man streicht mit einem Holz- oder Plastikstab drüber.
    _______

    Ich denke doch, daß du von der Drummerei einiges übertragen kannst. Ich würde dir auch Bongos oder ein Cajon empfehlen.

    Shaker sind nett, aber für sie gilt dasselbe wie für Guiros, Claves, Cowbells, kurzum: alles Kleinzeug/Small Percussion. Als Ergänzung bestens aber als Hauptpercussioninstrument zu wenig abwechslungsreich. Da brauchts schon ein Hauptinstrument, aus dem man per unterschiedlicher Schlagtechnik unterschiedliche Töne herauslocken kann.

    Punkto dem "Bedouin Soundclash" mp3 würde ich auch am wahrscheinlichsten auf Darbuka tippen.

    Congas sind für deine Zwecke zu groß, schwer und zu teuer. Letzteres gilt auch für eine Bougaradou. Die wäre sonst eine Möglichkeit. Sieht einer Djembe ähnlich, Holzart und Bespannung geht aber mehr Richtung Congas. Klingt auch einer Conga ähnlich, hat aber vollere, länger nachklingende Bässe. Die Dinger sind aber an sich eher selten, gute erst recht, und ein gute kostet um die 600, also east of Eden, was dein Budget betrifft.

    Mein Tip für dich wäre ohnehin, dir mal von jemandem Bongos oder ein Cajon für ein paar Tage auszuborgen und auszuprobieren. Falls du begeistert bist, würde ich mit dem Preisrahmen nach oben gehen. Häufig endet es sonst mit einem Neukauf nach einigen Monaten, weil der Klang der Billigvariante doch nicht glücklich macht.

    Wenn deine Percussion Begleitung wirklich gut klingen soll, würde ich dir auch empfehlen, dir mal ein paar Standardrhythmen zeigen zu lassen. Es stecken in vielen Percussionparts von Pop/Rock Songs Standardrhythmen. Ich kann gar nicht zählen, in wie vielen Songs ich bereits Calypsostandards entdeckte.... ;)

    @Jay und @Iceprincess:
    Hey, nett euch auch hier zu treffen, hallo! Von dir, Jay, hab ich bereits jede Menge wertvoller posts im Key-Forum gelesen.

    Und wir, IcePrincess, sind uns ja bereits im Gesangsforum begegnet (Stichtwort: Pink Floyd ;) ).

    Hast du da vielleicht einen Anspieltip für mich. Einen Song, in dem der Bodhranpart sehr präsent ist?

    Grüße,
    nordstern
     
  20. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 19.02.06   #20
    Wenn du dir den Frust holen willst... - alles von Glen Velez!! der spielt zwar nicht "klass. irische Bodhran", sondern Rahmentrommeln in aller Vielfalt.
    Versprochen!! ...mehr als Velez ist auf einer Rahmentrommel nicht möglich!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping