LIve oder mit Diskette? Bitte Meinungen und Erfahrungen

von Schlappe, 09.01.08.

  1. Schlappe

    Schlappe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    5.05.11
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.08   #1
    hallo, spiele in einer zweimann Partyband. (Schlagzeug Keys)

    wie seht ihr das, also wir spielen alles live. Ohne Diskette oder anderen Hilfsmitteln. Als Musiker ist die Sache glaube ich schnell geklärt dass auf HIlfsmittel wie disketten verzichtet werden sollte oder?

    Aber ich habe die erfahrungen gemacht um gut zu sein und um damit auch Geld zu verdienen muss man sich überwinden uns songs nciht nur live zu spielen sondern immer mehr auf disketten oder halt gewisse andere Mittel zurückgreifen.

    Was meint ihr kommt besser an Live oder vom Band??

    Heutzutage wollten die leute ein billige zweimann Band, welche sich anhöhrt wie eine 6 mann BAnd hab ich die erfahrung gemacht.

    BItte eure Meinungen dazu.
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 09.01.08   #2
    Die Leute bzw. der Veranstalter kriegt was er will.

    will er eine günstigere 2 Mann Band bei der das Meiste vom Band kommt dann soll er sie buchen.

    Will er eine große Band, die live spielt, rockt und ne geile Bühnenshow macht, dann soll er halt die Buchen.

    Lässt sich nicht miteinander vergleichen. Hatte beides seine Zielgruppe. Persönlich kann ich mir keine 2 Mann-Disketten-Band in ner größeren Halle vor 600 Leute vorstellen.
     
  3. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 09.01.08   #3
    Ups, Vorsicht! Wie erklärt man sich sonst, daß ein Michael Wendler (Sie liebt den DJ) oder ein Olaf Henning (Cowboy und Indianer) ganze Arenen mit zig 10000 Leuten vollmachen. Die stehen nur mit dem Mikro auf der Bühne, da ist die Musik künstlich produziert und kommt ausschließlich vom Band!

    :eek:Schüttel :eek:

    Dennoch hast Du natürlich recht! Davon abgesehen müsst Ihr auch einfach für Euch selber entscheiden, ob Ihr als Musiker begriffen sein wollt, um damit Geld zu verdienen, oder ob es Euch schlicht hupe ist, wie die Kohle ´reinkommt!
     
  4. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 09.01.08   #4
    Da kommen die Leute ja auch wegen der "Stars" (ebenfalls kopfschüttel :screwy:), eine Tanzband dient aber nur der Unterhaltung bzw. Bereicherung des Abends.

    Wenn ihr euren Sound verbessern könnt indem ihr auf elektronische Helferlein zurückgreift dann tut es, das steigert ja auch euren Marktwert.

    Für uns als reine Rock-Coverband käme so etwas nicht in Frage, wir sind Handwerker.
     
  5. Schlappe

    Schlappe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    5.05.11
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.08   #5
    ja ich meine Geld verdienen is ja ein schöner nebeneffekt ;-) aber was kommt denn besser an, eine Band wo vieles vom Band kommt oder eine Band bei der Live gespielt wird und auch Patzer geschehen. Ich finde so kleine Patzer machen die Musik teilweise erst sympathisch. Wir machen Partymusik mit der Bezahlung sind wir in einem unteren level weil frisch im Geschäft und wir wollen über günstigen Preis in die schiene reinrutschen. Ich denke verständlich. Rege mcih aber immer wieder auf wenn ich z.b. Bands sehe drei Mann mit Keyboard Gitarre und Gesang. Das is doch betrug des veranstalters und verdirbt mir als Musiker doch i wie alles. Wenn ich mir vorstelle das alles nur vom Band kommt dann bekomme ich als Vollblutmusiker doch das kalte kotzen.

    dann kann man sich i wie auch nciht mit der leistung rümen meiner Meinung nach. Unser Keyboarder der reisst sich echt teilweise fast die Finger aus. Z.B. bei Liedern wie Like the way i do von Melissa Etheridge. Da spielt er die Melodie und den Bass. Ich finde das eine klasse Leistung. Wenn es jedoch vom Band kommt is das doch einfach nur ein akkord drücken und dann kommts ja schon fast von alleine.

    Naja vielleicht seh ich das n bisle anders als die meisten aber bin ebend musiker und steh nicht auf sounds vom band.

    Gruß jonas
     
  6. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 09.01.08   #6
    Ich bin im Prinzip deiner Meinung, nur besteht das Publikum zu 98% aus Nicht-Musikern und denen ist es oftmals entweder egal oder sie wissen es nicht besser!
     
  7. Luke2105

    Luke2105 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Bergisches Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.028
    Erstellt: 09.01.08   #7
    Hallo,
    anbei mein Senf:

    zu 1) jepp das sehe ich genauso, gerade bei einer 2 Mann Band ...

    zu 2) Mit 7 Leuten (ok davon 3x Gesang) spielen wir zwar alles live, aber dennoch haben wir bei manchen überproduzierten Popsongs auch ab und an ne Sequenzerspur mitlaufen, da das ein Keyboarder unmöglich alleine spielen kann. Die Leute merkens zum einen nicht und es klingt halt voller wenn neben Klavier/Orgel/Brass hier noch ein Streicherchen oder ein Pling zu hören ist.

    Aber das ist sicherlich zum einen auch eine Philosophiefrage, und wir machen die Entscheidung ob mit oder ohne Sequenzer oftmals von Liveaufnahmen des Originals abhängig.
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 09.01.08   #8
    Irgendwie steh ich mittlerweile über dieser Frage.
    Ich spiel Bass in einer LIVE (!) Partyband zu sechst. Hat der Veranstalter die Kohle das zu bezahlen dann kriegt er uns. Aber auch hier arbeiten wir mit dem Vocalisten.
    Ich drücke Midis als Alleinunterhalter (und kann keinen Ton auf dem Keyboard spielen) wenns nur eine Mini-Veranstaltung ist und der Veranstalter nur eine verhältnismäßig geringe Summe bezahlen kann oder will. Es ist mir völlig (!!!!) wurscht was ihr oder die Leute dazu sagen - sofern sie überhaupt schnallen was da läuft - bzw. nicht läuft (99,9% schnallen es nicht).
    Dieser Showbiz-Markt ist dermaßen verlogen und wird bestimmt von ignoranten Zuhörern und Veranstaltern, dass für mich mittlerweile tatsächlich fast nur die Kohle zählt.
    Ab und zu gibts auch in der ein oder anderen Band wo ich am Bass aushelfe einen Spaßauftritt - sozusagen Musik für die Musiker. Aber da muss man sich dann mit 1-10 Freibier am Abend begnügen. Und in dem Fall ist es für mich dann auch o.k.

    Und mittlerweile hab ich auch nix dagegen am Wochenende die Füße hochzulegen und einfach nur Bier zu trinken :-)
     
  9. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 09.01.08   #9
    Da hab ich ja schon drauf geantwortet. Es kommt drauf an wo du spielst!
    Es gibt kaum ein besser oder schlechter sondern eher passend oder unpassend



    Hallo BumTac, ich rede hier von den regionalüblichen Unterhaltungs-Acts/Showbands/Tanzbands/Alleinunterhalter.
    Kannst du dir eine solche Dorfhallenveranstaltung in einer Halle mit einer 2 Mann Band auf einer Bühne an der Hallenstirn vorstellen?
     
  10. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 09.01.08   #10
    Urggggs, ich fürchte...JA! Gerade die dörflichen Schützenfestveranstaltungen, die Krönung der diesjährigen Blumenkönigin oder die 150-Jahr-Feier der Grundsteinlegung der örtlichen Feuerwehrhalle inkl. einem Spritzenwagen (natürlich handbetrieben!), genau da sieht man sie - die 2-3 Mann Kapellen, nett kostümiert, die der alkoholumnebelten Dorf High Society das Tanzbein zucken läßt. Und die haben ganz sicher häufiger 600 Mann im Publikum als die meisten "ernsthaften" Musiker hier!
     
  11. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 10.01.08   #11
    Anscheinend haben wir hier einfach unterschiedliche Bilder im Kopf ;-)
    Oder es gibt regional Unterschiede.
     
  12. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 10.01.08   #12
    Hallo Zusammen !

    Das ist m.E. ein schwieriges Thema, weil jeder das Wort "Live" anders definieret.

    Vorab ich hab in meinem Musiker-Leben schon alles gemacht von Vollplayback bis zuz 100 % Live.
    Aber nochmal zuück zur Definition. Ich gehe mal von 100 % Live aus, was für mich die erste Stufe bedeutet:

    Jeder Musiker spielt jeden Ton auf seinem Instrument selbst auf der Bühne, es laufen keine Backing-Tracks.


    Was jetzt kommt muss jeder selbst entscheiden, ob er es noch als Live ansieht oder nicht - ich schreibe mal meine Meinung dazu:

    Beispiel1:

    Die Coverband spielt alle Instrumente live ZUSÄTZLICH laufen noch Backing-Tracks. Ist meiner Meinung live - auch wenn ich das nicht machen wollte.

    Beispiel2:

    Die Coverband wechselt Instrumente, der Drummer spielt jetzt z.B. Saxophon und stattdessen übernimmt der Keyboarder mit seinem Entertainer-Keyboard die Drum-Spur. Live ?
    Eigentlich doch schon.

    Beispiel3.

    Die Coverband wird für einen kleine Job gebucht, kann dort nur zu dritt auftreten. Sagen wir Gitarrist, Keyboarder und Sängerin. Jetzt wirds komplziert.
    Ist der Einsatz von Styles (was ja jetzt nötig wäre) noch live ? Ich denke ja.

    Jetzt steht das Publikum auf der Tanzfläche und schreit nach Flippers, oder nach DJ Ötzi oder, oder, oder..... alles Studioproduktionen, die live nicht oder fast nicht spielbar sind. Also kommen jetzt MIDI-Files zum Einsatz. D.h. der Keybaorder lässt ein MIDI laufen, spielt dazu z.B. Piano, der Gitarrist spielt die entsprchenden Soli usw. die Sängerin hat eine tolle Stimme. Ist das noch live ? Ja oder Nein ?
    Für mich: Im Prinzip ja, so lange die Musiker wirklich auch ihre Parts spielen, die man auch in einer "100 %-Liveband" von Ihnen erwarten würde. Ansonsten eher nicht.

    Beispiel4.

    Die o.g. Drei-Mann(Frau)-Combo ist gebucht und der Gitarrist wird krank. Was jetzt ?
    Ersatz ? Kann klappen - kann auch nicht. Zum Glück hatte man für die letzte Mitternachts-Show ein paar Halbplaybacks produziert, die man jetzt ins Programm einstreuen kann. Keyboarder und Sängerin machen ihren Job wie gehabt, lediglich der Keyboarder spielt leiser als sonst, da er ja ansonsten doppelt zu hören wäre.
    Ist das noch live? Ich denke nicht - verstehe es aber trotzdem - man will schließlich den Veranstalter nicht durch eine Absage verlieren.

    Beispiel5

    Ein bekannte Band mit eigenen Songs (Schlager) spielt auf einer Gala. Die Songs sind dem anwesenden Publikum von CD/Radio bekannt. Also verwendet die Band Halb-/Vollplayback, um zu gewährleisten, dass der Sound im Saal genauso ist wie auf der CD.
    Live ? NEIN ! Publikum begeistert? JA ! (Das klingt ja wie auf der CD.......)


    Ihr seht, die Grenzen sind sehr unklar und fließend. Es muss jeder selbst entscheiden wie weit er beim Einsatz von techn. Hilfsmitteln geht. Nachdem ich jahrelang mit Entertainer-Key, Sequenzer usw. unterwegs war,
    hatte ich irgendwann keine Lust mehr auf sowas, was aber nicht bedeutet, dass ich es grundsätzlich verurteile. Ich denke, da wo es nötig ist (.zB. bei Strudioproduktionen) kann/soll/darf man Sequenzen einsetzen. Ansonsten sollte man versuchen so viel wie möglich selbst zu spielen.

    So jetzt hab ich mich mal wieder ausgelassen..... ;-))

    ciao

    bluebox
     
  13. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 10.01.08   #13
    Dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzusetzen - daher lasse ich es auch! Ich denke, mit dieser Definition kann man glücklich werden!
     
  14. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.004
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    926
    Kekse:
    16.450
    Erstellt: 03.03.08   #14
    Das kann man so oder so sehen.

    Klar, wenn das irgendein Tanzabend ist in einem Festzelt/Landgasthof/wat weiß ich in der Wallapampa, wo Schlager/Top 40/Stimmungshits und dergleichen gewünscht werden, echte Kreativität aber eher nicht, und wo das Publikum eher froh darüber ist, daß die ganzen Humpta-Humpta-Combos praktisch austauschbar sind... da kommt man ohne MIDIs natürlich nicht weit. Besonders nicht in einer 2-Mann-Combo mit einem Drummer, der Schlagzeug spielt, und einem Keyboarder, an dem alles andere hängen bleibt. Erleichternd kommt dazu, daß die meisten Schlager ja eh auch im Original von Tischhupen zu kommen scheinen. Das heißt, um Sequenzen kommt man nicht herum. Und willst du als Keyboarder die Songs alle selbst zusammentüfteln? Eigentlich muß man hier nur darauf achten, daß der Schlagzeuger zum konstanten Tempo eines Sequencers synchron spielen kann.

    Wenn man dagegen eine richtige Band hat, sind gekaufte MIDI-Files meines Erachtens fehl am Platze. Dann sollte man schon die Songs so arrangieren, daß die Band sie selbst spielen kann. Gut, manchmal stößt man an seine Grenzen. Wir sind momentan beispielsweise bei einem Song, in dem zwei (2) Keyboarder alle Hände voll zu tun haben und trotzdem noch was Wichtiges fehlt. So muß ich versuchen, eine selbstgebaute Sequenz als Loop abzuspielen (geht mit RPS prima, zumindest in der Theorie) und das Tempo durch permanentes Tappen an den Drummer anzupassen. Aber ganze, voll ausproduzierte MIDI-Files haben in einer richtigen Band, deren Musiker dann mehr oder weniger zu Statisten und/oder Handlangern des alles dominierenden eher Entertainers als Keyboarders würden, nichts verloren. Mal ganz abgesehen davon, daß auch die teuerste Entertainer-Workstation mit den originalgetreusten MIDIs nicht das Feeling einer wirklich live spielenden Band wiedergeben kann.

    Und als Amateurband, die auf das Geld nicht angewiesen ist, können wir uns diesen Anspruch leisten. Bei Top 40-Bands, die Hunderte Gigs im Jahr spielen und jedes Wochenende um die 20 Stunden netto auf der Bühne stehen, mag das wieder anders aussehen.


    Martman
     
  15. Luke2105

    Luke2105 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Bergisches Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.028
    Erstellt: 03.03.08   #15
    ...ääh ich finde diese Vorgehensweise eher ungewöhlich. Bei uns bekommt der Drummer den Klick vom Sequenzer und gibt damit das Tempe der ganzen Band vor

    gruß
    Jens
     
  16. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.004
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    926
    Kekse:
    16.450
    Erstellt: 04.03.08   #16
    Würd ich ja auch gern machen, aber aus diversen Gründen funzt das in unserer Band nicht. Zum Glück geht's auch nur um relativ kurze Passagen, ich tap mir also keinen ab, keine Bange.


    Martman
     
Die Seite wird geladen...