Livewire vs. EMG

von Yvo93, 02.05.08.

  1. Yvo93

    Yvo93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    16.05.16
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.114
    Erstellt: 02.05.08   #1
    Hi Leute,
    Da ich meine Gitarre vllt. Modifizieren will hab ich ma ne Frage,
    wie siehts aus kann Seymour Duncan mit seinen Livewires mit den Aktiven EMG's mithalten? Welche Livewire sind mit EMG 81 und 85 vergleichbar ???

    MFg dYves
     
  2. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 02.05.08   #2
    Die Aktiven Duncans sind auf den passiven Duncans aufgebaut, und keine EMG Klone.
     
  3. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 03.05.08   #3
    Die Duncans und die EMGs sind komplett unterschiedliche PUs und, oh Wunder, sie klingen auch komplett unterschiedlich. :eek:
    (Man könnte auch sagen, "die Duncans klingen nicht aktiv" :rolleyes: Was ein Blödsinn...)
     
  4. Sewi

    Sewi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    31.07.15
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Simmerath / Essen
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    515
    Erstellt: 03.05.08   #4
    ich weiß, sowas hört man nicht immer gerne aber am besten du testest beide oder schaust nach sound samples.
    Samples sind zwar nicht perfekt aber zum vergleichen doch in Ordnung.

    Tu dir aber selbst den gefallen und lass dich nicht vom Design "verwirren".
    Mit Plastikkappe sieht jeder PU aus wie ein EMG. Mit dem Sound hat das nichts zu tun.
    Selbst habe ich den Seymour Duncan noch nicht getestet aber mit dem EMG set das du erwähnt hast kann man ne Menge guter Sounds hinbekommen!
     
  5. Johnnie-Walker

    Johnnie-Walker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    20.10.10
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 03.05.08   #5
    Bitte vergiss einen Teil von dem, was Sewi gesagt hat. Vertraue niemals auf Sound samples aus dem Internet. Vom Ton hängt viel mehr ab als nur Gitarre und Verstärker, wenn man etwas aufnimmt, da haben die Tonabnehmer einen sehr geringen Anteil vom Sound.

    Jedoch mit dem testen hat er Recht, such dir Gitarren in nem großen Musikladen, die von der Konstruktion her und von den Hölzern sich ähneln und spiele deine Sachen da drauf. Da merkst du viel eher, was zu dir passt. Und wenn du gleich dabei bist, teste noch ein paar andere Pick-up Sets mehr an;)
     
  6. Yvo93

    Yvo93 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    16.05.16
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.114
    Erstellt: 03.05.08   #6
    Thx für die zahlreichhen antworten ^^,
    ja das mim antesten mach ich , hatte ja avorher gar keine erfahrung mit den Livewires

    MFG dYves
     
  7. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 03.05.08   #7
    100 % agree und man bedenke:

    Bitte sich immer selbst ein Bild machen, denn es ist auch äußerst entscheidend, was der Gitarrist aus dem Pickup rausholt. Die Anschlagstechnik machts!
     
  8. Sewi

    Sewi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    31.07.15
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Simmerath / Essen
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    515
    Erstellt: 04.05.08   #8
    Das die Samples dir nicht den Sound "zeigen", den du später haben wirst ist klar. Daher habe ich auch geschrieben, "samples sind nicht perfekt".
    Ich wollte nur auf folgendes aufmerksam machen:
    Wenn man 2 Sachen (PUs) miteinander vergleicht, lassen sich durch die Samples evtl verschiedene Charactereigenschaften raushören. Das ersetzt kein Testen, lässt einen aber erahnen, in welche Richtung die beiden Sounds gehen.
    Habe das neulich erst erlebt. Da habe ich Samples vom Krank Distortus Maximus mit welchen vom Seymour Duncan Mayhem verglichen.
    Als ich dann beide gegeneinander getestet habe, ließen sich die Grundcharactere deutlich wiedererkennen und mein EINDRUCK hat sich bestätigt.
    Natürlich war aber auch in diesem Fall der getestete Sound nicht der selbe wie in den Samples.
    (Allerdings stimmt es wohl auch , dass beim Aufnehmen von Samples der Tonabnehmer eine weniger große Rolle spielt als Amp oder Zerr-Pedal.)

    Was ich damit sagen will?
    Das Samples nicht NUR schlecht gemacht werden sollten. Oft genug hört man, sie seien nutzlos. Wenn man weiß wie, und sich nicht NUR auf sie verlässt, kann man allerdings seinen Nutzen daraus ziehen :)

    Hoffe das ist einigermaßen verständlich ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping