Mein Bass ist da!! :-) Wie fang ich jetzt an

von desty, 27.08.06.

  1. desty

    desty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.03
    Zuletzt hier:
    16.10.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    OSnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 27.08.06   #1
    Hi Jungs!


    Mein BAss ist heute endlich in mein HAus eingezogen (nen Dean Edge-5). Als Amp dient nen Warwick Sweet 15. Ich denke das ist ganz gut für den Einstieg oder?


    Aber jetzt mal ne Frage... Wie fang ich am besten an? wollte vorerst versuchen ohne einen Lehrer auszukommen (diverse Geldgründe)..


    Also habt ihr schöne Tips für mich die weiterhelfen?



    besonders interessiert mich das slappen.. aber das ist wohl zu schwer für den anfang oder?
     
  2. cocolino

    cocolino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.06
    Zuletzt hier:
    13.02.09
    Beiträge:
    245
    Ort:
    nähe regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 27.08.06   #2
    hallo und herzlich willkommen in der bassergemeinde :great:

    für den anfang würde ich vorschlagen, dass du dir auf jedenfall irgendein lehr buch besorgst, völlig egal welches, hauptsache es erklärt die grundlagen (lass dir da aber lieber von den anderen weiter helfen)

    falls du unbedingt heute noch anfangen willst, schau dich mal durch einschlägige seiten wie Bassic: alles rund um den E-Bass. und just chords oder stöber ein bisschen in diesem forum.
    mach auf jedenfall nicht den fehler, dass du irgendwie drauflos spielst und dir dann eine schlechte technik angewöhnst, das ist verdammt schwierig sich wieder umzustellen ;)
    (klar, ein bisschen rumdudeln hat noch niemand geschadet, aber wenn du ernsthaft zu üben beginnst, solltest du dich vorher ein wenig informieren.)

    für den anfang bleibt dann eigentlich nur noch zusagen, übernimm dich nicht! ;)
    lern schritt für schritt die grundlagen, bevor du dich an slapping und ähnliche spieleren wagst.

    dann würd ich sagen schreibst du einfach wenn du irgendwelche konkreten probleme hast, die leute hier werden dir sicher zur seite stehen :great:

    also viel spass mit deinem bass :)
     
  3. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 27.08.06   #3
    Auch erstma n Herzliches Willkommen =D

    also im Internet gibt es schon viele Grundlagen wie man anfangen sollte...*haltung...spielweise...usw.*
    du könntest dich ja auch schonmal dran versuchen einige Lieder die du hörst nachzuspielen wenn du richtig anschlagen und greifen kannst...*ich nehm da gern 7 Nation Army als beispiel ^^ das ist für anfänger gut, da man da die Bünde schön durchgehen muss und n kleines Gefühl für den Hals bekommt*

    wie schon oben gesagt....justchords und bassic.ch sind da schon ganz guddi...und sosnt im Forum mal n bissel suchen gehen =)
     
  4. schalampi

    schalampi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 27.08.06   #4
  5. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 27.08.06   #5
    viel spass am bass, desty! :)
    die boardinternen links funktionieren z. zt. nicht richtig: trotzdem: Nützliche Links zu Tabs, Noten, Bücher, Workshops, Übungen und Spieltechniken!
    dann für´n einstieg: groovemonster.de.
    lehrer, ja, sinnvoll. ich hab´s wie andere aber auch so gepackt. nicht toll, aber das muss man individuell entscheiden. ist eine frage des anspruchs, des ehrgeizes, der disziplin und der selbstbeobachtung. und du willst ja auch heute anfangen.;)
    wichtig ist m.e. von anfang an:
    1. möglichst saubere technik
    2. möglichst sauberes timing
    das zweite ist am besten zu erlernen, wenn man mindestens rudimentäre notenkenntnisse hat und auf jeden fall mit metronom übt.
     
  6. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 27.08.06   #6
    Hi desty!
    Erstmal herzlich Willkommen im Board und viel Spaß beim Bassen. Dein Einsteigerequipment macht einen mehr als anständigen Eindruck. ;)

    Zur Sache mit dem Lehrer:
    Das kommt auf Dich an. Lernst Du lieber alleine nach Anleitungen und führst diese auch genau aus oder willst Du lieber kontrolliert werden und Dinge im persönlichen Gespräch und beim gemeinsamen Spielen mit einem Lehrer erlernen?
    Solltest Du Dich für den autodidaktischen Werdegang entscheiden, kann ich nur wie die anderen auch justchords.de empfehlen. Sehr gesunde Einstellung, die da gelehrt wird, vor allem praxisorientiert und nicht immer nur bierernst.
    Hauptsache ist, dass Dir das Lernen dann Spaß macht. Es bringt nichts, sich mit einem Lehrer zu quälen, obwohl man lieber alleine lernen würde. Außerdem muss man sich persönlich mit dem Lehrer verstehen, man muss sich grün sein. Wie gut ein Lehrer auch tatsächlich lehren kann, erfährt man allerdings erst nach einiger Zeit.

    Zur Sache mit den Spieltechniken:
    Anfangs geht es erstmal darum eine gute Koordination zwischen linker und rechter Hand aufzubauen, denn beide machen beim Bassspielen etwas völlig anderes. Der linken Hand sollte eine gute Handhaltung und genügend Kraft und Präzision für das Greifen von Tönen antrainiert werden. Bei der rechten Hand geht es vor allem um einen sauberen, gleichmäßigen Anschlag, anfangs solide mit zwei Fingern, später kann man das auf drei Finger ausweiten, wenn man möchte, evtl. auch den Plektrumanschlag später dazu erlernen, macht Dich flexibler und eröffnet Dir andere Sounds, ist aber alles Geschmackssache. Zudem kommt auf beide Hände die Aufgabe zu, nicht gespielte Saiten zu dämpfen. Slapping, Popping, Tapping, Fullhandpicking etc. sind Sachen die erst später kommen, wenn oben genannte Grundlagen sitzen. Zudem ist der tatsächliche Praxiswert solcher Spieltechniken abhängig von der Band und der Musik, die Du spielst. Bspw. in einer Beatles-Coverband wird anderes gefordert als Slap&Pop oder Tapping.
    Wie d'Averc schon gesagt hat, ein sauberes Timing und zumindest Standardnotenkenntnisse sind eine gute Grundlage für alles weitere.

    Ansonsten muss ich sagen, dass vieles sich schlimmer und komplizierter anhört, als es tatsächlich ist. Manches schleift sich einfach ein wenn man es übt und manches macht man auch von selbst, man muss halt drauf achten dass sich nichts einschleift was einem (später) hinderlich wird und mühsam wieder umgelernt werden muss.

    Also, ich wünsche Dir nochmals viel Spaß und viel Erfolg! :great:

    Gruß,
    Carsten.
     
  7. desty

    desty Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.03
    Zuletzt hier:
    16.10.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    OSnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 29.08.06   #7
    hehe danke euch allen!!

    Mir kommt es so vor als würden die Saiten über die Bünde schnarren.. ich weiss das man die seiten unten am korpus hochstellen kann... sie schnarren allerdings oben am Hals/Kopf soweit ich das beurteilen kann.

    Was kann ich dagegen tun? ;-)
     
  8. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 29.08.06   #8
    Du ? Am besten garnichts !
    Beim erstenmal zu einer Werkstatt bringen und beim Einstellen zusehen !
    Bist du handwerklich hoch begabt :

    The Reality Collection: Setup your bass!
     
  9. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 29.08.06   #9
    abgesehen von bullschmitts sicherlich sinnvollem link erst einmal mindestens ein/zwei wochen üben um halbwegs sicher zu greifen und anschlagen zu lernen. der dean ist wahrscheinlich mit einer moderat flachen saitenlage ausgeliefert (und dann erst lesen, dann denken, dann verstehen ... und selbst schrauben ;) ).
     
  10. desty

    desty Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.03
    Zuletzt hier:
    16.10.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    OSnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 29.08.06   #10
    hmhm ja ok ;)

    wollte es ja nur anmerken. Warum wird denn der Dean mit soner niedrigen saitenlage ausgeliefert? seh da keinen sinn das die saiten oben so dicht aufliegen :-\


    aber ansonsten ist das Teil brauchbar?

    :)
     
  11. basssnoopy

    basssnoopy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    5.06.07
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.06   #11
    tach erstma!

    Das machen die in den Werken so, da kann man nix ändern, da hat man dann das problem mit. Am besten wäre, den Bass von einem Fachmann einstellen zu lassen bzw. die Saitenlage, und wenn du das schon tust ihn einmal komplett durchchecken zu lassen!
     
  12. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 29.08.06   #12
    kraftsparendes greifen eben. ohne jetzt eine pauschalregel zu geben, ist es vollkommen normal, wenn z.b. ein ec-karte zwischen saite und erstem bundstab klemmt (quasi aufliegen darf sie natürlich nicht). natürlich kannst du dich beruhigen, wenn du dich an einen kundigen menschen zwecks überprüfung wendest. der könnte dann gleichzeitig überprüfen, ob du soweit sauber spielst oder ob da der fehler liegt ;).
     
  13. desty

    desty Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.03
    Zuletzt hier:
    16.10.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    OSnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 31.08.06   #13
    hehe ok alles klar :)


    SIX FEET UNDER - War Machine kann ich schon *g*
     
  14. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 31.08.06   #14
    Hi,

    ich würde mit Chords anfangen, welche meißt über den jeweiligen Songtext zur richtigen Stelle stehen......Einfach mal eine Grifftabelle nehmen und die wichtigsten ,,Grundtöne'' raussuchen. Hier einmal die wichtigsten:

    F
    F#
    G
    Ab (G#, einen halbton höher)
    b / h
    c
    c#

    Und die Grundseiten:
    E (Eb)
    A
    D
    G


    Chords kannst du bei 911Tabs - tabs search engine // 2,000,000 tabs. Guitar, bass, drums, guitar pro and power tabs! raussuchen!

    Als einen unproblematischen EInsteiger Song würde ich "Smells like teen spirit" von Nirvana bevorzugen! Dies basiert auf dem F, b/h, G, C ......das ist der einfache Riff.....Variation müsstest du eigentlich kennen ggf. selbst raushören, was bei dem Song nicht sonderlich schwer ist!

    Gruß
    BassShuttle

    PS: Würdest du denn lieber mit den "Pfoten" oder mit Plek anfangen?
     
  15. Deep_Impact

    Deep_Impact Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    196
    Erstellt: 31.08.06   #15
    Was sollen den die wichtigsten Grundtöne sein ?
    Vorallem verstehe ifch diese hier nicht :
    G
    Ab (G#, einen halbton höher)
    b / h

    Ich würde alle Töne lernen auf der E & A Saiten vom Null-Bund bis mindestens 12 Bund verinnerlichen, die beiden unteren Saiten ergeben sich ja durch die Oktaven dann von alleine !

    Ansonsten bringst schon was als Fingerübung 15/26 er Kombinationen zu spielen zum Klick oder zur Drummaschine um ein Feeling für Achtelbässe und so zu bekommen.

    Ansonsten sowas wie :
    jeweils zwei Takte :
    Ganze Noten
    Halbe
    Viertel
    Achtel
    Achtel-Triole

    Viertel-Triolen & Sechzehntel lass ich mal aussen vor. Nach bedarf kannste auch Shuffeln.
    Achte aus Tempo, vergiss nicht : Nicht schnell spielen ist schwer, sondern langsam grooven !
     
  16. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 31.08.06   #16
    @ Deep Impact

    Die wichtigsten Grundtöne sind die, die man zu den einfachsten Stücken spielen kann!!
    Das b / h habe ich so ausgeschrieben weil es ja die Deutsche bzw. die Amerikanische Schreibweise gibt

    Du kennst die Töne:
    G
    Ab nicht???


    Sry, mehr kann ich auch nicht erzählen weil ich NIE nach Noten spiele und es auch nicht kann!!

    ICh glaube man merkt aber, das du nach Noten zockst!

    Gruß
    BassShuttle

    PS: ich finde Deep Impact hat eine wunderbare Grifftabelle gepostet die man sich mal zugemühte führen solle!!!
    https://www.musiker-board.de/vb/tab...8-bass-griffbrett-als-grafik.html#post1740307

    Also der Ab Ton ist dort so gepostet G#.......Also ich habe in mir immer als Ab gemerkt oder auch wie du als G#.......
     
  17. Deep_Impact

    Deep_Impact Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    196
    Erstellt: 31.08.06   #17
    Ich kann keine einzige Note lesen, ich spiele nur in Intervallen, das reicht !

    Dann hast aber doch das A unterschlagen, oder ?
    F F# G G# A A# H C C#
    oder
    F Gb G Ab A Hb H C Db

    Nur nebenbei : Wenn du ein F# schreibst kann es kein Ab geben ! Selbst wenn Ab = G# !
    Ist einfach so !
     
  18. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 31.08.06   #18
    @ Deep Impact:

    kannste mir das ma ebn kurz erklären, das habe ich nicht gewusst!
    thx,

    Gruß
    BassShuttle
     
  19. Deep_Impact

    Deep_Impact Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    196
    Erstellt: 31.08.06   #19
    Was soll ich erklären ? Das mit dem # und dem b ?

    Kennst du den Quintenzirkel ?

    Wenn du nun Noten in A-Dur schreiben, dann stehen vorneweg 3 Kreuze (#), deshalb kommen keine b-Noten vor. Okay es gibt dann wiederrum (b#) aber das lassen wir mal weg.
    Ausserdem wäre es unübersichtlich wenn da mal G# und mal Ab steht. Natürlich kannste das machen, würde auch jeder verstehen, aber von der Harmonie-Lehre her wäre es falsch. Phyikalisch sind die angeblich auch nicht das selbe, das hat glaube irgendwas mit der temperierten Tonleiter zu tun. Der letzte Satz ist aber nicht Wissen, sondern Hörensagen !

    [​IMG]
     
  20. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 31.08.06   #20
    Danke für die Erklärung!
    Und ich bin echt erstaunt, was du immer für tolle Grafiken bereit hasst! :D :great:

    Gruß
    BassShuttle
     
Die Seite wird geladen...

mapping