Mikrofonie -> Ursache? Lösung?

von birdfire, 12.04.08.

  1. birdfire

    birdfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 12.04.08   #1
    Hallo,

    ich hab schon einige "Hilfe, meine Gitarre peift"-Threads durchgelesen, wo immer wieder von Mikrofonie die Rede ist. Dabei hab ich schon von "mikrofonischen PUs" aber auch von "mikrofonischen Röhren" gehört. Daraus haben ich in meinen Hirnwindungen einige Fragen geformt:

    1. Wie genau kommt es zur Mikrofonie bei PU's ?

    2. Warum sind manche PU's anfälliger als andere?

    3. Wie kann man Mikrofonie am PU, neben PU Wechsel, weniger Gain und Lautstärke, und mehr Abstand zum Amp, noch beheben?

    4. Wie kommt es zur Mikrofonie bei Röhren und wie äußert sich diese?

    Gruß Matze
     
  2. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 13.04.08   #2
    Hallo,

    Mikrofonie tritt auf, wenn Bauteile in mechanische Schwingung geraten - das kann z.B. bei einem PU die Wicklung sein (es genügen tatsächlich minimale Bewegungen im Mikrometer-Bereich!) oder bei einer Röhre die Elektroden. Bei einer Röhre wird das Problem durch eine Schwingung des Gitters verursacht, wodurch der Elektronenstrom durch die Röhre periodisch schwankt (weil sich durch den ändernden Abstand auch die Feldstärke, die von dem Gitter ausgeht, permanent ändert).
    Bei PUs ist es ähnlich, hier führt die Bewegung der Wicklung zu einer Abstands- und damit Feldstärkenänderung, die für die Induktion einer Wechselspannung verantwortlich ist. Normalerweise ist die Wicklung ja ruhig und wird von einem statischen Magnetfeld durchsetzt.
    Einige Töne werden besonders gerne angenommen, manchmal reicht bereits eine geringe Lautstärke aus - die Teile sind in Resonanz, das bekannte Pfeifen oder Piepsen kennt sicher jeder. Bei Röhren kann man auch bei eingeschalteten Amp gegen den Glaskolben klopfen (mit dem Ende eines Stiftes oder so), hört man ein lautes "Pling" ist die Röhre mikrofonisch und nicht so gut geeignet.

    Übrigens können auch andere Bauteile mikrofonisch sein: Jeder kennt das Rascheln, das auftritt, wenn man das Gitarrenkabel bewegt (besonders bei viel Gain).
    Schließt man einen Folienkondensator anstelle eines Lautsprechers an einen Verstärker an (nicht nachmachen), so geraten dessen Folien ebenfalls in Schwingung (diesmal ist der Effekt halt umgekehrt) und machen die Musik hörbar.

    Machen kann man gegen Mikrofonie natürlich einiges, PUs werden gewachst oder mit Epoxid-Pampe ausgegossen - trotzdem pfeifen PUs irgendwann, weil selbst sorgfältigstes Vergießen immer noch minimalste Bewegungen der Wicklung zulässt. Bei einigen PUs wird ja auch bekanntlich aus traditionellen Gründen auf eine Wachsung verzichtet.
    Bei Röhren hilft ein geänderter Aufbau, um Bewegungen der Gitter zu reduzieren; es werden spezielle mikrofoniearme Röhren angeboten, die am sinnvollsten in hochverstärkenden Stufen eingesetzt werden (Vorstufe in Amps).

    Leider hilft bei pfeifenden PUs nicht allzuviel, das meiste hast Du ja bereits genannt: Leiser spielen, weniger Verzerrung, anderer Winkel zum Amp bzw. größerer Abstand, usw. Was manchmal noch hilft, ist das Unterlegen von Schaumstoff unter die PUs und - sofern vorhanden - Schrauben an der Grundplatte (siehe Gibson-PUs) anzuziehen. Auch schrottige Kabel können manchmal für Probleme sorgen.
     
  3. birdfire

    birdfire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 13.04.08   #3
    ja...vielen Dank
     
  4. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 13.04.08   #4
    Und dann ist da noch die Sache mit dem Vergießen. Manche PUs sind gar nicht oder schlecht vergossen. Natütlich nur die mit den Kappen...
     
  5. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 13.04.08   #5
    Nix, auch PUs ohne Mütze sind normalerweise gewachst bzw. vergossen. Man sieht es aber oft nicht, denn die Spulen werden häufig durch ein Gewebeband vor Beschädigungen geschützt.
     
  6. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 16.04.08   #6
    Ist schon klar, aber beschriebenes Problem von wegen schlechter Verguss kenn ich nur von Picks mit Kappe
     
  7. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 26.08.08   #7
    ich hab da mal ne frage zu meiner gibson sg.. wieviel mikrofonie ist denn eigentlich normal? wenn ich mit dem pick auf irgendeine stelle des PUs klopfe ist das schon ziemlich laut, sogar wenn ich auf die PU draufblase hört man das? ist das noch normal oder ein zeichen, dass ich was machen sollte?

    ich hätte gerne ein wenig geringeres feedback bei hi-gain..

    greets
     
Die Seite wird geladen...

mapping