orchester aufnemen, pc oder analog?

von Mr.Splinter, 14.11.03.

  1. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 14.11.03   #1
    hallo

    mal eine allgemeine frage an euch.
    wie nimmt man am besten ein orchester (mitttelgroß, ca.10-15 personen) auf?
    per pc-rec. (natürlich mit ausreichender soundkarte) oder mehr mit analogen geräten?
    was braucht man dabei für geräte, mischpult, monitore, preAmps?, kein plan!!!
    freu mich auf die antworten von euch,
    gruß lennart
     
  2. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.03   #2
    Hi, das ist im Prinzip völlig egal. Analog wirst du das ganz aus Kostengründen wahrscheinlich eh aufnehmen, bleibt die Frage der Speicherung: ob auf HD (Computer) oder Kassette (analoger Mehrspurrekorder).

    Also du brauchst so oder so ausreichend Mikrofone (mindestens zwei Kleinmembrankondensatoren für eine Stereomikrofonie), ein Mischpult mit genügend Mikrofonkanälen (PreAmps sind da dann schon drin eingebaut) und dann natürlich a) einen Computer mit einer entsprechenden Audiokarte mit genügend Eingängen oder b) einen Multitracker (transportablen Mehrspurrekorder). Letzteres ist für Orcherster abnahmen oft von Vorteil, weil meist kein ausreichend großes Studio vorhanden ist um ein Orcherster mit einem eingebauten PC aufzunehmen. Da ist man mit einem Multitrack_Gerät einfach flexibler. Solche Geräte gab es früher mit Kassette als Aufnahmemedium, sind aber mittlerweile hauptsächlich als MD- oder HD-Multitracker ausgeführt. Im günstigeren Preisrahmen liegen die MD-Mehrspurrekorder. Die sehen so aus wie ein Mischpult (du steckst die Mikros direkt in das Gerät) und zusätzlich kannst du direkt in diesem Gerät auf eine DatenMD deine Sachen Aufnehmen. Solche Geräte gibts von YAMAHA, TASCAM, TEAC und und und. Mit viel Glück kannst du dir son Ding auch sehr preiswert bei Ebay schießen.
     
  3. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 15.11.03   #3
    hallo patrick

    vielen dank für die antwort.
    würde das untengenannte equipment reichen (soll sich sehr gut anhören)
    so dass auf jeder anlage was gutes rauskommt.
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Behringer_Eurodesk_MX2442_A.htm
    als mischpult
    und
    mit recordern hab ich leider kein plan, kannst du mir da was empfehlen?
    alternativ würde ich dann das per laptop machen. da fehlt dann halt nur ne soundkarte. und da hab ich was nicht verstanden.;)
    wenn man alles im mischpult(siehe oben) zusammenmischt, dann braucht man doch nur wenig kanäle bei der soundkarte (also reicht dann ne soundkarte mit 2 kanälen?)
    gruß lenanrt
     
  4. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.03   #4
    Schicker Avatar!! ;-)

    Also das Mischpult lass mal lieber, wenn es sehr gut klingen soll. Dann nimm lieber mal das M12. Das klingt um Längen besser und ist wirklich top!

    richtig Gutes Equipment für den Laptop ist ziemlich teuer, und daher würde ich dann eher zu einer komplettlosung in Form eines transportablen Recorders raten (kommt gleich).

    Klar im Prinzip brauchst du dann nur ne KArte mit einem Eingang (StereoEingang) oder zwei Monoeingängen, allerdings haben die meisten Karten einen Stereoeingang. Nur wenn du das dann aufnimmst, dann erhälst du eine Stereospur. Das heißt du kannst nur noch den gesamten Track nachbearbeiten Hall und EQ und allerhöchstens noch (wenn du trennst) linken und rechten Kanal unabhängig von einander. Du kannst nicht mehr hingehen und nur das bearbeiten, was beim Mischpult nur auf kanal 8 lag, denn das ist alles gemischt in links und rechts einer Stereospur.

    Wenn du jetzt sagst, dir reichen zwei Eingänge oder du willst eh nur eine Stereomikrofonie machen (also nicht spezielle Instrumente einzeln mikrofonieren (flöten zum Beispiel)) dann kannst du zum Beispiel mit deinem Laptop, als Aufnahme Software Cubasis und als Audiokarte ein externes Interface über USB nehmen. Du kämst also mit [url)http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/Edirol_UA5.htm]sowas[/url] hin und bräuchtest nichtmal ein extra Mischpult, wenngleich das die Qualität nochmal steigern würde.
    Wenn du doch mehrere Kanaäle brauchst, dann wäre das hier eine gute Lösung für dich, wo bei dann bei Ausschöpung aller Kanäle ein Mischpult erforderlich ist, da nicht alle für Mikrofonpegel ausgelegt sind.

    Wenn du dann doch lieber alles kompakt in einem Gerät hättest und mit 8 Kanälen also 8 Mikfos hinkommst, dann fährst du mit sowas (der genannte ist schon sehr gut) günstiger und gut. http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Recorder/Yamaha_AW16_G.htm
     
  5. kmt

    kmt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.03
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.03   #5
    Da man im Regelfall bei Orchesteraufnahmen mit den Mikrofonen weiter weg vom Instrument ist als bei U-Musik, solltest Du Kondensatormikrofone benutzen, weil die meistens (bis auf die ganz billigen Exemplare) weniger Rauschen erzeugen als dynamische. Im preislich unteren Bereich liegen da z.B. die Kondensatormikrofone von Audio Technica (AT 3525, AT 4050 o.ä.). An das Yamaha AW16G kannst Du meines Wissens nach allerdings nur 2 Kondensatormikrofone anschließen; jedes weitere Kondensatormikrofon müßte eine eigene Batterie haben.

    Von einem MD-Multitracker würde ich eher abraten, weil zum einen der Klang beim Datenkomprimieren doch recht hörbar verunstaltet wird und zum anderen meist die zeitliche Kapazität der MDs nicht ausreicht.

    Bei Orchesteraufnahmen geht man normalerweise so vor, daß man ein Stereopaar als Hauptmikrofon aufstellt, sich den Klang dieses Stereopaares anhört und dann die (zu) leisen Instrumente mit einem eigenen Mikrofon, was nahe am Instrument ist, stützt.

    Gruß
    KMT
     
  6. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 23.11.03   #6
    hallo

    allet klar.
    ich war am wochende in der penne und hab mal im musikraum gesucht, habe drei kondensatoren mics gefunden, marke das hier http://www.musik-service.de/Mikrofone/AKG.htm
    ich find es leider nirgends zu finden, produktname hab ich leider vergessen, es it das im oberen bild links hinten, dünn, vor den drei dicken. ;)
    die dürften doch alle mal reichen,oder?
    wenn ich euch jetzt kmt richtig verstanden habe, brauche ich also vier miceingänge um das ganze orchester aufzunehmen? dann kann man ja ein besserers mischpult kaufen, zum beispiel das hier http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Soundcraft_M4_Mischpult.htm
    oder?!
    gruß lennart
     
  7. kmt

    kmt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.03
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.03   #7
    Die Mikrofone von AKG sind auf jeden Fall nicht die schlechtesten und sollten für so eine Aufnahme gut ihren Dienst tun.
    Wie viele Mikrofoneingänge Du brauchst, kann man so aus der Ferne nicht exakt sagen. Auf jeden Fall mindestens 2; ich habe aber auch schon Orchester mit 24 Mikrofonen bestückt... Ich denke mal, wenn Du den Aufwand einigermaßen in Grenzen halten willst, bist Du mit einem 8-Kanal-Pult sehr gut bedient. Da gibt es neben dem M4 noch so einige interessante andere Pulte aus der Soundcraft Spirit Serie, auch in preislich günstigem Rahmen. Einfach mal im Netz stöbern. Wenn Du eine gute (teure) Soundkarte hast, kannst Du den analogen Eingang benutzen, falls nicht, solltest Du überlegen, ein Mischpult mit digitalem Ausgang zu nehmen und digital in den PC reinzugehen.

    Gruß
    KMT
     
  8. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.03   #8
    Ähhm, das obere Linke Mikro? Das mit der Gold-KapseL?...
    Was habt ihr denn für ne Penne? Das sind die CR12 - spitzen Großmembran-Röhrengesangsmikros. Für Orchesterabnahmen als Stütze würde ich die dann eher nicht benutzen - dafür sind die fast zu schade.
    Aber für Gesang sind die Dinger GOLD.
     
  9. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 26.11.03   #9
    hallo

    @patrick
    ich sag es mal so, wir haben ein ziemlich gutes orchester, die durften sogar, ich war wegen erkältung nicht dabei, bei herrn. johannes rau, ein bisschen musizieren ;)
    das mikro haben sie sozusagen zusammnegespielt und sind darauf sehr stolz. :-)
    könnt ihr mir was empfehlen. wir haben außerdem vor einer woche noch zwei mics bekommen, den typ kenn ich mal wieder nicht.
    diesmal das rechte ganz hinten, silber und schmal!!! ist das gut für aufnahmen? http://www.musik-service.de/Mikrofone/AKG.htm
    mit dem mischpult, dann bleiben wir doch beim soundcraft m4, dass reicht locker.
    vom mischpult werden wir das dann in nen rechner schicken, haben auch ne gute soundkarte bzw. bring ich meine eigene noch mit.
    vielleicht schaff ich es auch, die stücke ins netz zuputen, meld mich dann noch mal, aber nochmal danke für die tips,
    best wishes, lennart
     
Die Seite wird geladen...

mapping