Regeln der Zweistimmigkeit

von Fiddler, 09.07.06.

  1. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 09.07.06   #1
    Hallo,
    ich bräuchte Infos zu dem Thema für zwei Bereiche:

    Zum einen wenn ich mit einem Freund / Freundin singe und eine Zweitstimme konstruieren will, tue ich mich schwer, man kann ja nicht immer ne Terz singen.

    Es geht schon auch nachGefühl und Gehör aber ich würde auch gerne mal was notieren.

    Zweitens sind Einzeltonriffs und Impros ziemlich dünn, wenn man ein Lied alleine zum Gesang auf der Gitarre begleitet.

    Hier würde ich gerne passende Intervall spielen, bzw. zu den Diskantsaiten passende Basstöne auf Anhieb finden, wie es eben bei klassischen Gitarrenarrangements der Fall ist.

    Wie kann man solche Regeln aus dem Melodieverlauf entnehmen? Also z.B. wenn die Melodie von der Terz zur Quarte geht und denn zur Tonika, welche Bassnoten kann ich dann verwenden. Sowas in der Art.

    Hoffe ihr versteht die Frage und Danke schonmal

    Fiddler
     
  2. Baptist

    Baptist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.07
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.06   #2
    ich hab nicht so superviel ahnung auf dem gebiet, aber eigentlich müsstest du doch nur den zugehörigen akkord raussuchen(wenn er nicht schon da steht) und dann einfach irgendeinen ton aus dem akkord spielen. dann sollte das schon zweistimmig klingen. kannst den akkord auf klavier spielen und dann die einzelnen umstellungen durchgehen(besser als auf gitarre) und dann haste den ton, den die zweitstimme singen muss(irgendeiner von den akkordtönen, auf stimmführung achten)
     
  3. jaZoo

    jaZoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 09.07.06   #3
    Dasselbe gilt für die sog. charakteristischen Dissonanzen des jeweiligen Akkordes, also kleine Septime, große/kleine None oder kleine Sext.

    Zu beachten gibt es allerdings eine Fülle an Stimmführungsregeln, wie das Oktav- und Quintparallelverbot. Alle aufzulisten, würde den Rahmen sprengen, dieses Gebiet erfordert einfach Übung und Erfahrung.
    Ein guter Einstieg ist hier gegeben.
     
Die Seite wird geladen...