Restauration einer Fender Mexico Stratocaster - Sinnvoll?

von Xeonadus, 20.05.08.

  1. Xeonadus

    Xeonadus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 20.05.08   #1
    Hallo,
    da heute an meiner Epiphone Les Paul eine Saite gerissen ist und ich gerade keine da hatte, habe ich meine alte Fender ausgepackt und dabei wieder richtig Lust auf die Gitarre bekommen. Viele denken sich jetzt "Dann spiel sie doch, aber geh ums damit nicht auf die Nerven", doch an meiner Fender gibt es leider einige technische Mängel. Diese waren auch der Grund, warum ich mich vor fast einem Jahr von der schwarzen Schönheit getrennt habe.

    Als ich damals die 150€ (Ich habe sie gebraucht gekauft) für diese Fender zusammenansparen und erarbeiten musste (Als Elfjähriger war das viel Geld für mich), fielen mir die nicht auf, da ich noch nicht lange Gitarre gespielt habe. Trotzdem häng ich sehr an der Gitarre (Sämtliche Macken stammen von mir, als kleines Kind hab ich die Pickups mit Edding schwarz angemalt :D ) und würde diese gerne herrichten. Allerdings würde ich vorab gerne wissen, ob sich das lohnt, daher hier erstmal eine Auflistung der Mängel:

    • Schiefe Bünde: Ab dem 12. Bund sind die Bünde/Bundstäbchen schief, d.h. die Töne auf der e-Saite sind alle um 1 nach rechts gerutscht, d.h. der 13. klingt wie der 14. etc. Auf den übrigen Saiten klingen die Bünde auch nciht so sauber.
    • Elektronik: Die Humbucker knistern und knattern etwas und klingen auch sonst nicht so 100%. Manchmal hört es sich so an, als wäre ein Ton nicht richtig gegriffen, obwohl er es ist oder sie brummen etwas.

    Das sind so die beiden Hauptmängel. Lohnt es sich diese Gitarre wieder herrzurichten oder wäre der kauf einer neuen sinnvoller?

    Hier noch ein paar Bilder:

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2923.jpg

    Keine Ahnung, was das für ein Pickup ist. War aber schon drin, als ich sie bekam. Am Schlagbrett sieht man aber schön, dass der Vorbesitzer Schreiner war ;-)

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2924.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2925.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2926.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2928.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2929.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2930.jpg

    http://sadger.sa.funpic.de/wbblite/Bilderupload/fender/100_2931.jpg

    Danke schon mal im Vorraus für eure Hilfe :-)

    Liebe Grüße
    Xeonadus
     
  2. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    15.572
    Erstellt: 20.05.08   #2
    Hi,
    Das liest sich für mich, als ob das alles nur Einstellungssache ist;)

    1. Schiefe Bünde:
    Wenn die Gitarre nicht bundrein ist, müsstest du die Bünde professionell abrichten lassen, was relativ teuer werden würde.
    Aber, es sieht für mich nicht so aus als ob die Bünde schief sind. Probier durch Einstellen der Oktavreinheit über die Saitenreiter das auszugleichen, eine Anleitung/Hilfe findest du z.B. hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Oktavreinheit_(Saiteninstrument)
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Setup

    2. Elektronik:
    Alle neu verlöten könnte helfen und ist auch nicht viel Aufwand. Dass der Humbucker eigenartig klingt, könnte an der Elektronik, einer ungünstigen Position oder auch an einem Problem im Humbucker selbst liegen. Wenn du nach dem Neuverlöten und dem Einstellen der Höhe immer noch nicht zufrieden bist, könntest du den PU auch austauschen.

    Die Löcher im Pickguard bekommt man sicherlich irgendwie zugekittet, aber es wird zu sehen sein. Alternativ kannst du dir auch ein Neues besorgen, die Humbuckerfräsung sieht wirklich nicht toll aus...
    Mit einem Alkohol kannst du die Farbe vom Edding entfernen.


    Wenn die Gitarre nicht bundrein ist, grenzt das Ganze an einen wirtschaftlichen Totalschaden, aber sie hat sicherlich für dich einen ideellen Wert... wenn die Gitarre Bundrein ist, dann würde ich die, wie ich finde, "kleinen" Mängel beheben.
     
  3. cboon

    cboon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    18.06.09
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 20.05.08   #3
    Wenn die Bünde wirklich schief sind würde ich schauen bei Ebay nen Squierhals zu steigern. Die Dinger gibts teilw. schon für 30-40€.
     
  4. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 20.05.08   #4

    Das kann evtl. schon mit ein bisschen kontaktspray behoben werden
    hatten son ähnliches problem mit ner Tele. der wahlschalter aht die aussetzer produziert. einmal eingesprüht, schon besser;)
    Gibts übrigens auch bei Thomann (dann muss man nicht extra bei reichelt/conrad bestellen):
    https://www.thomann.de/de/kontakt_chemie_reiniger_601_kontaktspray.htm


    Aber das lohnt sich alles. iss ja immerhin deine erste gitarre.
    mein vater beisst sich jetzt noch in den hintern, weil er vor 30 Jahren seine erste verkauft hat.......
     
  5. Xeonadus

    Xeonadus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 20.05.08   #5
    Also die Bünde sind wohl oder üben unrein, da sie unten um 2-3mm breiter sind, als oben. Das sollte ja normal nicht der Fall sein, oder?

    Optisch will ich auch nicht so viel dran machen, im Gegenteil, ich mag die Macken (Sind auch alle von mir :-D) und gerade in der Grungeszene, in der ich tätig bin, kommt das gut :-) Außerdem macht es die Gitarre für mich zu etwas besonderem.

    Kontaktspray haben wir da und da werde ich morgen mal etwas Gebrauch von machen und schauen, ob sich was ändert :-)

    Mein Problem sind die Bünde? Bundrein machen lassen oder lieber einen neuen Hals? Letzteres wäre mir unlieb, da ich dann so eine blöde Kopfpaltte hätte, also je nach Hals.
     
  6. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 20.05.08   #6
    Ja, es geht doch nichts über selbstgemachte Macken;) Das ist wirklich Patina:D

    Also die Bünde könntest du auch selbst abrichten. Hab ich mich auchschonmal drangetraut. Einfach bei Rockinger die Feile gekauft:
    http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG181&product=09039

    und dann dem Workshop mein Vertrauen geschenkt:
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Buende

    Hat mich gewundert, aber das geht wirklich ohne Probleme. Man muss sich nur Zeit lassen und das in Ruhe angehen ansonsten kann man auch bestimmt was verkehrt machen, aber für leute die nicht dire´kt 2 linke hände haben, ist das machbar.
     
  7. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    15.572
    Erstellt: 20.05.08   #7
    Ich versteh nicht so ganz, was du damit meinst. Die Bünde werden, je näher man zum Korpus kommt, immer breiter, genau wie das Griffbrett. Ein Foto mit einer Markierung, die zeigt, was du genau meinst, wäre gut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bundreinheit schuld ist.

    Versuche am besten erstmal die Saitenreiter ordentlich einzustellen, dann sehen wir weiter;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping