Richtigen Chords für eine gesangsmelodie finden!

von Kitkat, 28.05.08.

  1. Kitkat

    Kitkat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    16.07.11
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #1
    Nabend Leute =)

    Hab mich nun doch nach langem grübeln bereit erklärt en Thread aufzumachen.
    Es geht um folgendes.
    Ich habe grade mal wieder en part geschrieben und dazu gleich die Gesangsmelodie ausgedacht.
    Schnell eine drum aufgenommen und dann den Part aufgenommen.
    Jetzt kommt der wichtige teil. Ich hab dann darauf versucht mit nem Piano die richtigen Chords dazu zu finden. Vergeblich.

    Andersrum ist es kein problem. Also ne schöne Pianomelodie spielen und dann dazu ne Gesangsmelodie finden.

    Würde mich gerne interessieren wie ihr euch da rantastet.

    LG
    KitKat
     
  2. fugato

    fugato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    19.08.13
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Magdeburg... ist gar nicht so übel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    929
    Erstellt: 29.05.08   #2
    Obgleich das Harmonisieren von Melodien wieder einmal ein Fass ohne Boden ist, da es so viele Harmonisationskonzepte gibt, dass eine Systematik innerhalb eines solchen Forum nicht ohne weiteres gelingen würde, habe ich dennoch ein paar erste Vorschläge.
    1. Wenn es deine Möglichkeiten zulassen, solltest du zunächst klären in welcher Tonart deine Melodie steht.
    2. Dann könntest du die eine Tonleiter in dieser Tonart aufschreiben und über jedem Ton der Tonleiter einen Dreiklang bilden.
    In einer Dur-Tonart: I(dur) - II(moll) - III(moll) - IV(dur) - V(dur) - VI(moll) - VII(verm.)
    In reinem Moll: I(moll) - II(verm.) - III(dur) - IV(moll) - V(moll) - VI(dur) - VII(dur)
    In harm. Moll: I(moll) - II(verm.) - III(dur) - IV(moll) - V(DUR) - VI(dur) - VII(verm.) (Leitton beachten)
    3. Zu jedem Dreiklang kannst du zur ersten Erweiterung deines nun erhaltenen harmonischen Vorrats jeweils eine Zwischendominante aufschreiben. (Das kann ganz hiflreich und förderlich sein).
    - d.h. zu fast jedem Akkord lässt sich so eine "Zwischen"dominante bilden. Denk aber daran, dass es Durakkorde sein müssen (eine Quinte höher als der Zielakkord)
    - Denk auch daran, dass sich bei einem späteren Einsatz über der Melodie die Zwischendominanten vorzugsweise direkt in den Folgeklang auflösen sollten.
    Hier mal ein Beispiel für G-Gur:


    D7-G E7-a F#7-h G7-C A7-D H7-e f#°

    4. Jetzt schau dir z.B. halbtaktig auf jeder schweren Zeit deine Melodietöne an. Dazu müsstest du sie notieren - jedenfalls ist das ganz hilfreich.
    Du wirst nun Melodietöne sehen und solltest dich folgendes fragen: In welchem der vorher gebastelten Akkorde sind diese konreten Töne deiner Melodie enthalten.
    Bsp. in G-Dur: Du siehst die Töne e und g - Da passt doch e-Moll (e-g-h) oder C-Dur (C-e-g) oder A-Dur7 wenn danach auch ein d-Akkord folgt (A-cis-e-g) etc. - sogar Fis-Dur7/b9 (fis-ais-cis-e-g) wenn danach ein h-Moll kommen kann...

    5. Auf diese Weise (Unterbeachtung bestimmter Auflösungsrichtungen - vielleicht zunächst in dem beschriebenen Quintfall-Verhältnis) kannst du dich (von mir auch auch erstmal nur analytisch - also ohne zu spielen) durch die Melodie hangeln und immer, wo etwas passt z.B. halbtaktig einen der Akkorde platzieren.

    6. Jetzt solltest du dir das Ergebnis vorspielen und überprüfen, ob es gute oder schlechte Lösungen gibt. An den Stellen, wo es dir nicht gefällt, kannst du ja nun problemlos Varianten testen. Es gibt immer mehrere Lösungen, die alle richtig sein können, aber eben nicht immer unbegingt richtig gut klingen.

    7. Wenn es gar nicht geht, kannst du auch versuchen, mit einem bestimmten HArmonisations-Muster zu arbeiten. z.B. I - VI - II V oder II - V - I oder IV - V - I
    Das kann auch sehr hilfreich sein.
    In der Pop-Musik gibts noch andere Muster z.B. VI - V - VI - III oder VI - III - V - I etc. aber da bin ich nicht der Experte.

    8. Probieren geht über studieren!

    9. Akkorderweiterungen würden deinem Harmonisationsversuch auch noch einmal ordentlich auf die Sprünge helfen. D.h. Füge beim Herstellen des Harmonievorrats auf den Akkordstufen jeweils die diatonische Septe und None hinzu. - Jetzt passen noch mehr Meldodietön zu den Akkorden und umgedreht.

    10. Zusatzfunktionen: Du kannst auch beim Herstellen deines Harmonievorrats z.B. Medianten oder Substituierungen mit bedenken. Das kann sehr schick sein.
    So können Klänge wie F-Dur, Es-Dur, Bb-Dur, As-Dur o.a. deine Tonart G-Dur ordentlich aufmischen.

    11. Probiern geht über studiern.

    12. Probiern geht über Studiern geht über Studiern... :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.274
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    409
    Kekse:
    5.574
    Erstellt: 30.05.08   #3
    Ich hoffe ich darf den Thread für mein Problem mit nutzen, ich kann ein paar einfache Melodien z.B. Hänschen Klein spielen und möchte das ganze mit einer Akkordbegleitung hinterlegen sozusagen als kleines Einführungsbeispiel.

    Ich habe ein Arrangerkeyboard und es macht unheimlich Spaß dort eine Melodie mit Akkorden zu begleiten, leider finde ich oft nur Melodien und möchte nun lernen wie man passense Akkorde dazu erzeugt. Die Tonarten sind bekannt und in der Regel einfaches C Dur.

    Ich habe gelesen, daß man bei C Dur mit C E F und ggf Am arbeiten kann, wonach richtet sich nun an welcher Stelle ich einen Akkord spiele? In der Regel spielt man ja 2-3 Noten während er Akkord gehalten wird und der muß zu all den Noten passen. Bilde ich einfach aus den Melodienoten den passenden Akkord?

    Vielen Dank!
     
Die Seite wird geladen...