Shure SM58 LC für Studio Rap

von rubrap, 09.08.16.

  1. rubrap

    rubrap Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.16
    Zuletzt hier:
    9.08.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.08.16   #1
    Meine Frage ist ob ich das Shure SM58 LC Mikrofon auch im Studio für das Aufnehmen von Raptexten benutzen kann.Habe nämlich den Eindruck,dass
    es bei den meisten eher als Bühnenmikrofon genutzt wird.Will mir in nächster Zeit ein kleines Anfänger-Homestudio einrichten.Mir wurde einiges
    an bestimmten Equipment empfohlen,möchte mich aber trotzdem nochmal überzeugen.
     
  2. Akkan

    Akkan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.12
    Zuletzt hier:
    10.08.18
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    253
    Erstellt: 10.08.16   #2
    Das SM58 eignet sich meiner Meinung nach eher für die Bühne, da es sehr robust ist oder evtl. Ampabnahmen.
    Bei Gesang würde ich eher zu einem Großmembran Mikro greifen. Sehr oft wird hier das AT2035, als Einsteiger, empfohlen.
     
  3. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    14.644
    Zustimmungen:
    4.957
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 10.08.16   #3
    ist eigentlich immer dieselbe alte Leier... ;)
    Aus dem 'robust' wird gleich auf groben Ton geschlossen - dass dem nicht so ist, beweisen zahllose hochqualitative 'Unplugged' Aufnahmen, bei denen ein SM58 mit entsprechendem Equipment im Einsatz war.
    Das 58er war das Lieblingsmikro von Andy Bell (Erasure) im Studio, weil er sich damit einfach am wohlsten fühlte.
    Wer gern mit Nahbesprechungseffekt arbeitet, kann mit dem Ding ausgesprochen glücklich werden.
    Es ist eben auch eine Frage des individuellen Stils und (logischerweise) der Stimme.
    Den typischen R'n'B Sound der US-Charts liefert ein SM58 aber auf keinen Fall.

    Voraussetzung für das simple Teil ist immer eine besonders gute Vorverstärkung.
    Ein UR22 oder Scarlett wären eindeutig zu wenig.
    Ich nutze selbst ein Audient ID22 (fast nur mit dynamischen Mikros), damit geht das problemlos.
    Das kleinere ID14 hat dieselben Vorstufen, ist aber nicht ganz so flexibel bzw weniger erweiterbar.
    (Kondensator-Mikrofone profitieren natürlich auch von der 'besseren' Vorverstärkung, nur fällt der Unterschied bei dynamischen schaltungsbedingt deutlich höher aus)

    Auf der Kostenseite bietet das AT2035 einen echten Kampfpreis - für's Geld gibt's da wirklich viel Leistung.
    (es besteht aber durchaus noch ein Abstand zu wirklich 'guten' GMK Mikrofonen)

    Unter'm Strich ist die Rechnung fast ausgeglichen:
    Ein UR22 + At2035 ergibt rund 300€, ein ID14 + SM58 liegt bei 380€

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.543
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.162
    Kekse:
    14.225
    Erstellt: 10.08.16   #4
    Hallo,
    ich würde dem SM57/58 durchaus auch eine Chance geben. Und auch die überlegung von Tom hinsichtlich des Interfaces finde ich treffend. Ein UR22 kann schon ein SM57 "bedienen" - wenn ein richtig lautes Signal ankommt. Das klingt dann zwar immer noch nicht ganz so "rund", wäre aber machbar.
    Andererseits ist der Blick Richtung Großmembraner natürlich völlig in Ordnung.
    Vielleicht einfach mal testen? Ein AT2035 + id14 und dann noch mal ein SM57 als Alternative?
    Grüße
    Markus
     
  5. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    3.919
    Zustimmungen:
    1.543
    Kekse:
    6.342
    Erstellt: 10.08.16   #5
    Soll das Mikro nur für ein Bandprojekt genutzt werden oder sollen damit (später) verschiedene Sänger aufgenommen werden ? Universeller - und damit für eine breitere Anwendungsbasis, wird vermutlich das Kondesator Mikrofon sein, weil es eben feiner zeichnet und somit auch bei bestimmten Sängertypen Feinheiten auffangen kann, die ggbf. beim 58er untergehen können.

    Wenn es nur für ein Projekt ist, und der Sänger durch das 58er den gewünschten Sound bringt - würde ich das nehmen ...
     
  6. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 10.08.16   #6
    Gerade zum rappen funktioniert das SM 58 schon recht gut.

    Wegen dem niedrigen Ausgangspegel:
    Schon mal an ein:
    [​IMG]
    gedacht? Liefert mehr Pegel und ist IMHO das bessere SM 58.

    Gerade in akkustisch nicht optimalen Home Studios ist das Ergebnis mit Live mikrofonen manchmal besser als mit Studiomikrofonen weil der Raumklang nicht so sehr mit aufgenommen wird.

    Ein ganz heisser Kandidat in der SM 58 Preisklasse ist übrigens das:
    [​IMG]

    Hoher Ausgangspegel, rauscharm und guter klang.

    Gruß

    fish
     
  7. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    14.644
    Zustimmungen:
    4.957
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 10.08.16   #7
    da scheiden sich die Geister - aber die Dose Würmer sollte an dieser Stelle geschlossen bleiben ;)
    (deswegen nur als neutrale Anmerkung, dass es nicht jeder identisch hört...)

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 10.08.16   #8
    Stimmt! Mikrofone sind wie Schuhe.
    Es muss passen!

    Und die Dose der Pandora lassen wir hier zu!
     
Die Seite wird geladen...

mapping