Sound-Experiment: Mesa Boogie Dual Recti

von Funghiface, 26.06.07.

  1. Funghiface

    Funghiface Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.04
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.07   #1
    Hallo zusammen...

    ich spiele jetzt bereits seit knapp 2 Jahren eine Dual Rectifier. war mit dem teil immer voll und ganz zufrieden. bin aber seit nem knappen Jahr umgezogen (und hab seitdem leider den mesa kaum gespielt weil ich jetzt in ner wohnung wohne). Seit dem Umzug hat sich mein Musikstil auch stark verändert.
    Mittlerweile spiel ich auch kaum noch metal sondern eher indie rock.

    Ich schau mich derzeit nach neuen gitarren um weil meine Esp und Jackson für meine neue Stilrichtung einfach ungeeignet sind. Mit dem Mesa hab ich das Problem, dass es mir schwer fällt, ihn für Indie Rock einzusetzen. Ich finde einfach keinen zufriedenstellenden Sound.

    Könnt ihr mir vielleicht weiter helfen?
    ich hab mir folgendes überlegt:
    1. die leistung reduzieren in dem ich 50% der enstufenröhren rausnehme. beim proben (ich spiel jetzt in einer 3 Mann-Indie-Band) war der mesa viel zu laut und brachial. vielleicht kann ich ihn so ja bändigen. was meint ihr dazu? hab schon gelesen dass das rausnehmen der röhren nicht wirklich 50% leistung reduziert.

    2. 6l6 gegen el34 tauschen. ich bin allgmein ein großer fan von britischen sounds (marshall, orange, peavey classic series). würde mir glaub ich auch einen peavey classic 30 oder 50 zulegen falls ich das mit meinem mesa gar nicht hinbekomm... aber ich habe mir überlegt, den amp mit el34 ein weniger "britischer" zu gestalten... hab nen recti noch nie mit dieser röhrenkonstellation gehört. habt ihr mehr erfahrung? das ganze in kombination mit #1 oben würde mich ja auch nicht wirklich viel geld kosten (bräuchte ja nur ein paar).

    3. equalizer tipps... da ich wenig zeit mit meinem amp verbringe, kann ich leider wenig ausprobieren. so richtig weiter gehts aus zeitlichen gründen mit meiner band erst im herbst, aber bis dahin will ich halt 100%ig zufrieden sein mit meinem equipment. da ich lange reiner metal gitarrist bin, fahr ich vielleicht einfach noch im falschen zug... hat jemand mal ein paar equalizer-tipps oder settings, wie ich ich meinen recti bändigen kann? kann man was mit bold/spongy machen oder die einzelnen kanal-modi?

    was meint ihr allgemein? soll ich mich von meinem mesa trennen und von dem erlös dann neues equipment kaufen oder meint ihr, ich bekomm mit meinem liebling irgendwie den sound hin den ich will? klar muss man selber viel probieren aber ich wollte nur mal allgemein tipps, ob man mit nem dual recti auch gute indie-sounds bekommt. bekannt ist der amp ja allgmein für den super hard rock und metal sound. ich trenn mich zwar echt ungern von dem teil aber ich hab letzten winter schon ein wenig rumprobiert und hatte wirklich gar keine erfolge. hierzu muss ich aber gestehen, dass ich kein sound-guru bin. daher bräuchte ich ein paar tipps.

    ich will mich zwar mit keinen künstlern messen aber mein soundgeschmack geht in die richtung wolfmother, mando diao, beatsteaks, the strokes oder billy talent... nur um einige zu nennen.

    für tipps für einen anständigen clean sound wär ich übrigens auch sehr, sehr dankbar.

    als box hab ich eine 4x12 von peavey benutzt, werde dieser aber auf jeden fall gegen eine 2x12 eintauschen. irgendwelche tipps? ich dachte an fender. was meint ihr?

    ich muss noch dazu sagen, dass ich leider noch keine anständige gitarre für meine neue stilrichtung erworben haben (wird wohl ne tele oder ne strat)... hab also mit meiner esp viper 1000 und jackson dxmg rumprobiert. das könnte natürlich auch ein grund für meinen miserfolg sein.

    so, ich bin auf eure hilfe gespannt.
    danke, chris

    ps: da ich eher nen hauptteil meines budgets für ne fender strat ausgebe, hab ihc mir überlegt eine einigermaßen anständige tele kopie (so bis 400 euro) zu kaufen... wär auch kurzfristig schneller realisierbar als nen tausender für ne original american draufzulegen... hab vorhin das hier auf ebay entdeckt http://cgi.ebay.de/Vester-Tele-50-T...9QQihZ010QQcategoryZ46647QQrdZ1QQcmdZViewItem

    kennt diese firma jemand und habt ihr allgemeine tipps?

    sorry für die vielen verschiedenen fragen hier im thread... ich hoffe ihr behaltet den überblick.
     
  2. kusi

    kusi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.770
    Ort:
    schweizz
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 26.06.07   #2
    hi,

    in welchem mode betreibst du den recti? stell mal auf "vintage" oder "raw", dazu auf tube-recti und bold. nicht zuviel bass, schön mitten rein.

    natürlich klingts dann immer noch nicht richtig nach "brit-sound" geht aber in eine deutlich andere richtung als der "normale" recti-sound.

    ansonsten, wenn du den recti metal-gebalze behalten möchtest, leg ein balrdinger dualdrive vor den clean-kanal und werde glücklich! (leider nicht ganz billig der spass..)

    mfg markus
     
  3. with_passion

    with_passion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    372
    Ort:
    6863 Egg
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    398
    Erstellt: 26.06.07   #3
    findest du den recto wenn du in ihm vintage high gain laufen lässt auch ungeignet für indie rock? also ich würd das das passt doch...
     
Die Seite wird geladen...

mapping