Stimmen einer 12 saitigen (Western-)gitarre

von 0o-BALTHASAR-o0, 20.08.04.

  1. 0o-BALTHASAR-o0

    0o-BALTHASAR-o0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.04
    Zuletzt hier:
    8.09.06
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.04   #1
    Hi, kann mir jemand von euch sagen nach welchen Prinzip ich eine 12 saitige (Western-)gitarre stimmen muss? Hab ein bischen rumprobiert, klingt auch schon einigermaßen...aber halt nicht so wie sie klingen muss :rolleyes:
    Danke im Vorraus,
    Gruß Kai
    :rock: :great:
     
  2. Honk

    Honk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.03
    Zuletzt hier:
    5.08.08
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Hude (bei Oldenburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.04   #2
    Ich glaube (nur im Musikladen gemerkt), dass bei den Saiten E A D G jeweils eine Oktave zwischen dicker und dünner Saite ist, die andern beiden waren glaub ich gleich. Aber das sollte jemand sagen, der sich damit mehr auskennt ;)
     
  3. dumdidum

    dumdidum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    13.08.13
    Beiträge:
    911
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    26
    Erstellt: 20.08.04   #3
    Stimmt so.
    Bei der H und der hohen E wäre die Oktave zu hoch, deshalb wird der normale Ton "gedoppelt".
    also müssen die Töne aufm Stimmgerät gleich sein (nur halt 4x die Oktave).
     
  4. 0o-BALTHASAR-o0

    0o-BALTHASAR-o0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.04
    Zuletzt hier:
    8.09.06
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.04   #4
    Cool, danke schonma :)

    E,A,D,G dick und dünn sind verstanden :great:
    @dumdidum: H und hohe E; sollen dick und dünn gleich klingen ??
    Oder was meintest du mit verdoppeln?
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.08.04   #5
    Die sind net dick und dünn, die sind dünn und dünn. :-)

    Einfach identische Saiten.
     
  6. 0o-BALTHASAR-o0

    0o-BALTHASAR-o0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.04
    Zuletzt hier:
    8.09.06
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.04   #6
    Ups, 'kay, das nächste ma guckich erst nochma genauer :rolleyes:

    Ich bin wohl dick und doof :redface: ...wobei ich garnet dick pinn ! ;)

    also habt Dank'
     
  7. REDISKA

    REDISKA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    26.01.05
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.04   #7
    Hallo erstmal, bin neu hier :) Hab mir am Mittwoch die Yamaha APX-5-12A zugelegt. Und hab bis heute es nicht hingekriegt sie richtig zu stimmen. Dank euch Jungs (und Mädels?) weiss ich jetzt wie ich's machen muss. Ein riesiges Dankeschön von mir :great:
     
  8. EventZero

    EventZero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Berlin/Harz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 24.08.04   #8
    12 saiter sind ne echt feine sache ;)
    Das Problem is nur das die Oktavierte G Saite regelmäsig reisst.
     
  9. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 24.08.04   #9
    Ja, woher weißt du das :eek: :confused: .Das ist mir vor einer Weile tatsächlich passiert. habe gerade mal geschaut und dachte, ich werd nicht mehr. Es ist wirklich die hohe G-Saite. Ist das so ein Tick bei 12-Saitern?
     
  10. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.08.04   #10
    Es ist die dünnste Saite (bei light Sätzen meist 9er, manchmal sogar ne 8er), zudem ist sie am höchsten gestimmt.

    Logisch, dass die empfindlich ist. Stimm mal deine 9er hohe e dauerhaft auf g hoch :-)
     
  11. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 24.08.04   #11
    Ich dachte, wenn man einen 12-er Satz kauft, dass die Saiten dann auch der Stimmung angepasst sind. :rolleyes:
    Edit: Es reißt ja auch die hohe E-Saite nicht öfter bei mir, obwohl die auch die höchste Spannung haben dürfte.
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.08.04   #12
    Es gibt Grenzen :-)

    8er z.B. reissen generell mehr, weil sie einfach Pferdehaare sind. Die hats mit schon beim Aufziehen mehrfach zerfetzt. Auch auf E-Stimmung.

    Und ne 9er auf g ist halt auch stärker belastet als ne 9er auf e. Von ner 10er ganz zu schweigen.
     
  13. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 24.08.04   #13
    Dann sind das wirklich 009-er, also die, die ich sonst bei ner 6-Saiter auf´s hohe E stimme? Das wundert mich ja echt. Das müsste doch heißen, dass die hohe G-Saite unnatürlich straff, im Gegensatz zu der E-Saite an einer 12-Saiter sein müsste. Das ist mir aber nie aufgefallen. Immerhin sind das drei Halbtöne höher.
    Edit: Aber wenn du sagst, dass sogar 008-er sehr schnell reißen und folglich dünnere Saiten kaum möglich sind, muss ich dir wohl glauben.
     
  14. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.08.04   #14
    jupp.

    Die halten das schon aus, da sind ja gewisse Überschneidungen im Einsatzbereich soner Saite. Aber trotzdem isses (sofern e und hohe g Saite identisch sind) halt ne Portion mehr Zug, die da drauf lastet. Und schon die hohe e Saite ist ja empfindlich. Einfach schon aufgrund der absoluten "Dünne" dieser Saite, egal, wie fest sie nun gespannt ist. Bei 8er natürlich noch mehr.

    8er kommen mir auch nimmer ins Haus. hab das ein paar Monate mitgemacht (ernie ball extra slinky oder sowas), 8/38, aber das war ne reine Viecherei. die beiden ersten 8er sind mit beim draufmachen zerrissen, die nächste nach drei Tagen, die nächste nach 3 Wochen.........und nach ein paar Monaten hatte ich keine Lust mehr.

    Abgesehn davon, dass sie ziemlich mager klingen.

    Früher gabs sogar mal 7er, keine Ahnung, wie man die überhaupt noch gesehn hat :-)


    Ist sie auch. Es sei denn, du hast z.B. nen 10er Satz, wo aber die hohe g eine 9er ist. Aber wenn die hohe e und g identisch sind, hat die g mehr Zug.

    Fällt net so auf, weil man da ja meistens nicht rumbendet oder sonstwie Experimente macht. Ist ja mehr so schrummel schrummel schrammel über die Saiten.
     
  15. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 25.08.04   #15
    Vielen Dank, das war sehr informativ :great:
     
  16. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 25.08.04   #16
    hi phili.
    n kleiner tip. verzichte auf die idiotische g-oktave.
    ausser dass sie nur ärger einbringt, klingt sie auch noch relativ bescheiden.
    12-saiter sind ohnehin schon schwer höhenlastig, bis auf einige ausnahmen.
    die h und e würd ich übrigens leicht schwebend tunen, da du dadurch das volle potenzial einer 12-string rausholen kannst.
    quasi ein chorus effekt.
     
  17. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 25.08.04   #17
    Für mich ist die das Salz in der Suppe. Die über dem hohen e liegende ungewohnte Terz macht doch erst den Reiz einer 12-Saitigen aus. :-)

    schtümmt.

    Werde demnächst mit Light Top heavy bottom experimentieren....
     
  18. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 26.08.04   #18
    Joa, das weiß ich zwar, aber ich bin mir immer nicht ganz so sicher, wie stark unterschiedlich die Töne sein sollten.
    PS: schön, dich hier mal wieder posten zu sehen.
     
  19. Schandmaul

    Schandmaul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    6.10.05
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.04   #19
    Hallo, bin neu hier und hab dieses Forum auf der Suche nach Infos zum Stimmen einer 12-String gefunden. :)

    Bin eigentlich kein blutiger Anfänger, spiele schon mehrere Jahre auf einer 6-String, allerdings hatte ich nie Unterricht und das wird mir gerade zum Verhängnis. Auf einer 12 String habe ich ab und zu auch schon gespielt, gestimmt habe ich allerdings noch keine....

    Hab mir vor einigen Tagen eine bei Ebay ersteigert und nun fangen die Probs mit dem Stimmen an. Leider habe ich kein Stimmgerät. Dass die Oktavsaiten bis auf die h und e Saite eine Oktav höher müssen weiß ich schon. Nur kriege ich das nicht wirklich hin. Die 6 String stimme ich jeweils nach dem Ton des 5. Bundes (bei der h Saite der 4.) der vorherigen Saite.

    Welcher Bund würde denn einer Oktav entsprechen? (Hoffe jetzt lacht mich keiner aus, ich spiele halt wirklich nur nach Tabs und Gehör, von der Theorie weiß ich nichts ...)

    Oder hat jemand eine Anleitung für blutige Anfänger? Für die 6 String gibts da ja tonenweise Tutorials im Netz sogar mit Tonbeispielen. Sowas bräuchte ich für die 12er. :D

    Hoffe es kann mir jemand helfen.

    Gruß, Eric
     
  20. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.08.04   #20
    12.

    Aber den braucht man doch gar nicht. Du kannst die hohe Oktavsaite doch nach der Oktave stimmen, also der entsprechenden dicken Leersaite. Ist ja der gleiche Ton, nur halt ne Oktave tiefer. Aber das hört man doch, obs passt.

    Zumindest mit soviel Jahren Erfahrung :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping