Suche Universal-Amps

von Fraggle, 11.02.04.

  1. Fraggle

    Fraggle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 11.02.04   #1
    Hallo zusammen!

    Ich habe zur Zeit an meiner DJ-Anlage zwei Mackie 450 und einen 1501 Subwoofer hängen. Langfristig möchte ich aber gern variabler werden und überlege deswegen, mir zunächst mal Verstärker anzuschaffen, die mit möglichst vielen Boxen verwendbar sein sollen. Boxen würde ich mir bei Bedarf wahrscheinlich erst mal leihen und je nach Füllstand meines Geldbeutels irgendwann mal kaufen.

    Die Anlage soll Feten mit bis zu 500 Leuten beschallen können (eher Rock als Techno), aber auch für kleine Parties geeignet sein. Die Verstärker sollten selbst kein Geräusch machen (lüfterlos) und dürfen beim Einschalten keine Sicherungen rausknallen. Das Gewicht ist ziemlich egal, der Preis erst mal auch. Ich spare lieber länger und kaufe mir was für die nächsten 20 Jahre.

    Was für Verstärker würdet Ihr mir da empfehlen und wie viele (und warum)?

    Viele Grüße,

    Fraggle
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 11.02.04   #2
    Wenn Geld bei mir keine Rolle spielen würde dann würde ich mir diesen
    kaufen.
    Ist ne Anschaffung fürs Leben.:

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Endstufen/Dynacord_LX2200.htm
     
  3. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 11.02.04   #3
    @Rockopa

    Danke für den Tip! Warum würdest Du den denn empfehlen?
     
  4. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 11.02.04   #4
    Dynacord war und ist schon immer über jeden Zweifel erhaben.
    Die Sachen von Dynacord sind unter normalen und unnormalen Umständen unkaputtbar.
    Die Enstufe besitzt alles was eine Endstufe besitzen muss.
    Leistung satt(es gibt auch noch grössere)
    sämtliche Schutzschaltungen(die auch funktionieren)
    modernes Schaltnetzteil(dadurch dieses extrem super Gewicht 8,..Kg)
    sämtliche Anschlussvaranten(Durchschleifmöglichkeit e.t.c.)
    Du zahlst natürlich auch den Namen mit.
    Das ist aber in der Preisklasse bei anderen Herstellern auch so(steckt ne
    Menge Entwicklungsarbeit drinne)
     
  5. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 12.02.04   #5
    Was mir auch noch nicht ganz klar ist Macht die Idee überhaupt Sinn, so etwas wie einen Universal-Verstärker zu kaufen? Oder sollte man Verstärker generell nur passend zu Boxen kaufen? Dann wäre ich ja mit getrennten Komponenten wahrscheinlich auch nicht besser dran als momentan mit meinen Aktiv-Boxen.
     
  6. animalcracker

    animalcracker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    658
    Ort:
    nähe Krems/Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 12.02.04   #6
    tag

    also was tust du mit den mackies? leist du sie auch nur aus oder willst du sie verkaufen?
    und ne "universalamp" kann nie schaden damit meinst du wahrscheinlich eine amp die genug leistung hat um fast alle lautsprecher zu befeuern?!
    denn wenn du mal schwächer boxen hast musst du ja nicht voll aufdrehen und wenn du mal stärkere hast brauchst du keien neue amp!
    überhaupt wenn der preis erstmal egal ist:http://www.hn-sound.de/Shop/index.html?pa_powersoft_digam.htm
    das ist sicher eine sehr sehr gute endstufe, weil: leichts gewicht, leistung satt, extrem kompaktes preis/leistungsverhältniss, gute schutzschaltungen(softstart), dämpfungsfaktor ok also auch als sub-amp einsetzbar
    gibts auch in verschiedenen leistungsklassen und wenn du dich im www umschaust findest du sie vielleicht auch günstiger(hab den ersten link genommen den ich finden konnte)

    mfg man
     
  7. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 12.02.04   #7
    Ich bin ja prinzipiell auch ein Freund von Aktiv-Boxen.
    Vorteile z.B:
    Verstärker ist optimal auf die Box angepasst(sollte jedenfalls so sein)
    weniger Verkabelungsaufwand u.s.w
    andererseits dadurch das Verst. und Box eine Einheit bilden,sind sie auch nicht getrennt einsetzbar.
    Letztendlich musst du selber die Vor und Nachteile jedes Systems gegen überstellen und dich dann entscheiden.
    Bei getrennten Systemen ist es einfacher das eine oder andere Teil mal zu tauschen.
    Der Trend geht meiner Meinung nach zu Systemen die das Signal nur noch digital verarbeiten.
     
  8. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 13.02.04   #8
    @rockopa

    Digital ist natürlich geil, weil verlustfrei. Gibt es denn aber auch Verstärker mit digitalem Eingang?

    @animalcracker

    Die Mackies würde ich behalten. Mit denen bin ich auch ziemlich zufrieden. Nur das "Eigenrauschen" der 450er gefällt mir nicht so gut, wenn ich mal wirklich leise gestellt habe und nur mich selbst beschallen will. Die Digam-Verstärker sehen ja ziemlich gut aus!

    Was würdet Ihr denn sagen, wieviele Verstärker mit wieviel Watt ich bräuchte, um maximal 500 Leute in Disco/Party-Lautstärke zu beschallen?

    Hat irgendwer hier schon Erfahrungen mit dem Crown K2?
     
  9. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 13.02.04   #9
    Bei Live VA´s rechne ich immer mit ca. 2000W per 500 Pers. je Seite, bei Disco VA´s reichen ca. 1000W .
    Ich würde auch keinen Amp unter 4Ohm belasten wollen damit der Dämpfungsfaktor nicht zuweit in den Keller geht.

    Die Crown K2 ist ein exelenter Amp der bestens für Festinstalationen und für Studiobetrieb geeignet ist, er ist mehr als nur eine Empfehlung wert ! :-)
     
  10. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 13.02.04   #10
    Danke Paul! Ich habe mir auch gerade schon mal das P.A.-Handbuch bestellt, um mir endlich mal ein paar Grundlagen anzulesen. Bisher habe ich da eher von der Hand im Mund gelebt.

    Was mir aufgefallen ist Ich habe in einem anderen Thread Deinen Tip mit dem Controller (Driverack/Ultra-Drive) gesehen. Wenn ich jetzt im Top keine Weiche mehr habe und dafür Hoch- und Mitteltöner jeweils und mit einem eigenen Verstärker speise - verschwende ich da nicht unheimlich viel Vertärkerleistung? Also ich meine Ich bräuchte dann ja z.B. schon mindestens 3 K2s, um nur mal auf jeder Seite drei Lautsprecher zu speisen. Aber der Hochtöner braucht ja eigentlich kaum Leistung. Oder mache ich da einen Denkfehler?
     
  11. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 13.02.04   #11
    Hey,
    Top´s voll aktiv zu fahren macht nur bei mittleren und Groß VA´s Sinn, bei Disco ist das ein Aufwand der nicht lohnt, da viel zu kostenintensiv !
    Digitales Lautsprecher Management bietet div. Vorteile z.b. : Multiband Parametric EQ; Output Limiters; Alignment Delay; Auto-EQ with 28-Band RTA, um nur einige zu nennen, diese sind auch in 2wege (Sub/Top) Systemen nicht zu verachen da man ansonsten sehr viele Einzelgeräte mitschleppen müßte.
    Die div. Filter die sich je Weg setzen lassen tragen auch bei passiv getrennten Top´s maßgeblich zum guten Sound bei.
    Somit ist ein Digital Controler jeder Aktiv Weiche vorzuziehen !
     
  12. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 13.02.04   #12
    Ja, die Einstell-Möglichkeiten und AutoEQ weiß ich schon jetzt sehr zu schätzen, weil ich einen Ultra-Curve 2496 in meiner Anlage habe. Den Klang muss ich zwar immer noch nachregeln, aber das AutoEQ gibt mir schon eine gute Basis.

    Ok, jetzt wieder zur Anzahl der Verstärker. Zur Zeit habe ich ja nur zwei SRM450 und beschalle einen Raum damit von vorn. Dadurch ist aber die Lautstärke auf der Tanzfläche recht ungleichmäßig verteilt. Am liebsten würde ich deshalb die Tanzfläche von allen vier Ecken aus mit Tops beschallen und irgendwo ein paar Subs nebeneinander hinstellen. Macht das Sinn? Dann könnte ich es aber eh knicken, je einen Verstärker direkt an der Box stehen zu haben.
     
  13. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 15.02.04   #13
    @Paul

    Ich bin nun stundenlang durch dieses und das alte Forum gesurft und dabei auf Deinen Tip für VAs mit 500 Leuten gestoßen

    Pro Seite
    1x Oberton T 52
    2x Oberton SB 118

    Wie würde ich a) die denn mit Crown K2s speisen, wenn ich möglichst kurze Lautsprecherkabel benutzen möchte? Und wie müsste ich die Verstärker einsetzen, wenn ich b) nur einen statt zwei SB 118 pro Seite hätte?

    Ich versuche schon mal selbst eine Antwort

    a) Material 3x K2, 2x T 52, 4x SB 118. Je 1 K2 mono Bridge in einem kleinen Rack speist je 2 parallel geschaltete SB 118 mit kurzen Kabeln. Die Subs stehen in zwei Blöcken einer links, einer rechts. 1 K2 speist beide T 52 mit langen Kabeln.

    b) Material 2x K2, 2x T 52, 2x SB 118. K2 mono Bridge in einem kleinen Rack erhält ein Mono-Signal und speist 2 parallel geschaltete SB 118 mit kurzen Kabeln, die als Block irgendwo stehen. 1 K2 speist beide T 52 mit langen Kabeln.

    Würde das so gehn oder macht man das besser anders?

    Ich hoffe, ich nerve nicht zu sehr mit meinen Fragen. Ich versuche gerade zu verstehen, wie das mit der Flexibilität von Passiv-Boxen in der Praxis aussieht.
     
  14. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 15.02.04   #14
    @ Fraggle:

    Deine selbst gestellten Antworten sind beide richtig, nur würde ich ruhig alle Amp´s in einem einzigen Rack unterbringen, solange die Kabellängen unter je 15m bleiben und einen Querschnitt von min. 4mm² aufweisen ist das OK.


    P.S.: Die T52 verkraftet gut und gern 800Watt/8Ohm, die SB118 freut sich auf 1000Watt/8Ohm !
    Somit sind die K2 eigendlich etwas zu schwach auf der Brust.
     
  15. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 15.02.04   #15
    Vielen Dank, Paul!

    Kabelllängen unter 15m sollte ich problemlos hinkriegen.

    Die Specs von den K2s sagen, dass der Verstärker bei 4 Ohm Bridge-Mono 2500W bringt. Das sollte für für zwei parallel geschaltete SB 118 doch reichen, oder verstehe ich da was falsch? Wenn die K2 aber für die T 52 zu schwach sind - was würdest Du denn alternativ empfehlen? Die Digam 5000/7000 sind mir dann vielleicht doch schon etwas zu teuer. Oder würde es mehr Sinn machen, auf eine 12/2 Box als Top zu gehen, z.B. die Audio Zenith P 12H (ich habe jetzt einfach mal ein bisschen auf Deiner Website geblättert), weil ich für die tiefen Frequenzen ja eh die Subs habe?

    Und was sind eigentlich die Unterschiede zwischen der 500W und der 600W-Version des SB 118?
     
  16. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 16.02.04   #16
    In der 500W Version ist der 18B500 und in der 600W Version der 18XB600 verbaut, der B500 ist SPL stärker als der XB600, der spielt dafür etwas tiefer runter.

    Als Amp´s für die Oberton PA- Kombi ist in der Preisklasse der K2 die QSC Powerlight 3.8x ideal !
    Je Seite reicht eine QSC Powerlight 3.8x da sie mit ihrer Leistung von 1x 1400W plus 1x 800W optimal paßt.
     
  17. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 16.02.04   #17
    Hm, ich hab gerade noch mal ein bisschen rumgegoogelt. Wenn ich das richtig sehe, kostet ein PL 3.8x in Deutschland etwa 1000 Euro mehr (2730,- bei musicians-gear) wie ein K2 (1724,- bei musicians-gear).

    Was hältst Du denn von meiner Idee, Oberton SB 118 als Sub und Audio Zenit P 12H als Top zu kombinieren und das Ganze mit 3 K2s zu speisen? Ohne Sub gehe ich ja eh nicht aus dem Haus. Dann nützt mir der 15-Zöller in der T 52 doch nicht viel, oder?

    P.S. Du bist aber auch noch recht spät im Netz wink
     
  18. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 16.02.04   #18
    Das die PL 3.8x teurer ist als die K2 dürfte verständlich sein, denn sie leistet ja auch wesendlich mehr und ist zudem auch noch mit einem Schaltnetzteil ausgerüstet !
    Da Du von den K2 aber min. drei Stk brauchst und von den PL 3.8x aber nur zwei Stk kommst Du bei mehr Ausgangsleistung fast auf die gleichen Anschaffungskosten, somit sind die PL 3.8x schon eine Überlegung wert.

    Eine andere Möglichkeit die kostengünstiger ist währen die Crown XLS Amp´s.
    Für die Top´s je eine Crown XLS 402 Mono Bridge, und für je einen Sub die Crown XLS 602 Mono Bridge, funktioniert auch bestens.
    Das bedeutet aber das Du zum einen mehr Gewicht und zum anderen mehr Transportvolumen zu bewegen hast.

    Das Audio Zenit P 12H ist ein reines Horntop, sein Einsatzgebiet sind größere VA´s (ab 300 Pers.), bei klein VA´s klingt es etwas dünn da es dann nur mit min. Leistung angesteuert wird.
    Ansonsten finde ich die Idee sogar gut, wobei man dann auch gleich den Audio Zenit PW 18H nehmen könnte/sollte, da diese Kombination besser aufeinander abgestimmt ist !




    Dito ! ;-)
     
  19. Fraggle

    Fraggle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.11
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    357
    Erstellt: 17.02.04   #19
    Ok, dann kommt die P 12H nicht in Frage - die Boxen müssen auf jeden Fall auch für kleine VAs mit 50-200 Personen gut sein.

    Jetzt aber noch mal zur Flexibilität Mal angenommen ich hänge z.B. 100W-Boxen an einen 600W-Verstärker. Woran kann ich merken (bevor es zu spät ist), wo bei den Boxen die Grenze ist?
     
  20. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 17.02.04   #20
    Wenn eine Box übersteuert wird hört man das sehr deutlich am Klang !
    Der Klang wird kreischig und verzerrt sehr stark.
     
Die Seite wird geladen...

mapping