tc. electronic g-system

von Freelander, 19.06.06.

  1. Freelander

    Freelander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 19.06.06   #1
    In der nächsten Zeit steht bei mir endlich mal ein effektboard an.

    Nach langem stöbern bin ich auf das g-system von tc. electronics gestoßen. Soweit scheint es für mich die beste lösung zu sein, da ich keine einzelnen bodeneffekte haben will, mein amp, effekte etc. über einen floarboard bedienen will. Sprich ein knopfdruck = kanal und effektumschaltung. Kabelgewirr und Racks würde ich gerne ungehen. Das einzige was mich nun halt abschreckt ist der gewaltige preis.

    Habt ihr oder einer von euch schon mal erfahrungen mit dem teil gesammelt?
    Ist es den Preis wirklich wert? bitte zu bedenken, dass ich keine billig effekte sondern nur professionelle sounds haben will.


    Danke schon mal

    Dennis
     
  2. bobs

    bobs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.04
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    238
    Erstellt: 20.06.06   #2
    jo wenn geld keine rolle spielen würde, würd ichs mir sofort holen. muss wohl sehr sehr geil sein. hatten letztens nen gig, wo u.a. auch eine professionelle begleitband für ne sängerin da war. der gitarrist hat das g-system, und er hat gemeint er will nie wieder was anderes.

    was ich so cool find, ist z.b. dass die effekte ineinander überfaden. du schaltest von delay auf zerre, und das delay wird nicht einfach abgeschnitten, sondern hallt noch kurz in die zerre mit rein.
    und die sounds sind wohl auch alle erste sahne.

    hach ja, geld müsste man haben...
     
  3. Freelander

    Freelander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 20.06.06   #3
    cool, ja sowas ab ich mir schon fast gedacht. Na dann steht ja außer dem Geld nichts im Wege. ^^

    Naja, etwas Geduld muss man dann haben
     
  4. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 20.06.06   #4
    hm also das G-system is sicher gut, soll soundmässig ja sehr gut sein. muss aber zuegeben ich habs selbst noch nie ausgetestet oder gehört...


    ABER:
    alle features die ihr bis jetzt genannt habt können auch von billigeren geräten durchgeführt werden.
    ich weiß es auf jedenfall vom GT8, das ich selbst habe:

    also ein knopfdruck kann ebenfalls zahlreiche funktionen erledigen (ampkanalwechsel, effekt einschleifen, effekt ein/auschalten, etc etc)
    das selbe mti dem delay. wenn ich bei meinem gt8 den delay aktiviert habe, dann mit einem knopfdruck delay deaktiviere und einen verzerrer oÄ einschalte, geht der delay ganz normal weiter (je nach eingestellter effektreihe dann verzerrt, oder nach wie vor clean), bis er halt verstummt...

    :p

    also nichts gegen das g-system - ist sicher toll und seingeld wert!

    aber wollte nur einwerfen dass die von dir gesuchten features viel billiger und trotzdem gut lösbar sind!
    und ich find dass das GT8 SEHR gut klingt und in einer anderen liga als die "billigen" effektgeräte spielt!

    was mir im g-system halt sehr gefällt ist die flexibiltät und die "aufrüstbarkeit".
    das gerät hat ja 5(!!!) loops (im gegensatz zum GT8 nur einer), ist auch als rack+pedal "umbaubar" und hat zusätzlich USB anschluss (GT8 nur midi).
    ausserdem natürlich die relativ simple aber gut durchdachten fusschalter - 5 preset knöpfe plus 5 effekt-knöpfe.
    diese gute bedienung wären beim GT8 nur in verbindung mit einem zusätlichen MIDI-pedal denkbar, und werd ich auch in zukunft machen (zB das fc50). so bleibt man aber trozdem immer noch bei einem drittel des preises des G-sytems ist aber IMO flexibler als mit diesem...

    mich würde mal freuen, wenn jemand das G-sytem mit den mehr verbreiteten "mittelklasse"-multieffekten vergleichen würde - also Tonelab, GT8, PodXT, und wie das preis/leistungsverhältnis konkret aussieht, vA was den SOUND anbelangt...
     
  5. thorgrimm

    thorgrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    1.05.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.06   #5
    tach

    ich bin stolzer besitzer des g-system ;) und ich will es auch nicht mehr weg geben. die bedienung, verarbeitung und vor allem die sound sind allererste sahne.

    billig ich es sicherlich nicht, aaaaaber dafür bekommste bomben qualität.
     
  6. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 20.06.06   #6
    hi!
    gratulation :)

    es wäre cool, wenn du deine kaufentscheidung etwas näher ausführen könntest!
    vl auch etwas die vor und nachteile, besonders im vergleich mit andern produkten zu erläutern!!!

    was meinst du mti "bombenqualität"?
    und samples natürlich besondes willkommen :great:
     
  7. thorgrimm

    thorgrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    1.05.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.06   #7
    für samples hab ich momentan job bedingt leider keini zeit :( sorry

    mit bombenqualität meine ich, dass mir die qualität der einzelnen effekte wirklich sehr sehr gued gefallen. inbesondere chorus und delay. sicherlich ist geschmacksache, mein geschmack ist es auf jeden fall...

    mein setup sieht so aus. marshall tsl 100 jcm 2000, mesa studio pre amp. marshall 1960 4x12 box und eben das g-system.

    warum ich mich für das g-system entschieden habe ? da giebt es mehrere gründe:

    zum einen wollte ich eine möglichst simple lösung zwischen floorboard und racl steuerung haben. will heissen. nicht zig kabel vom board zum rack. sicherlich mit dem g-major und der behringer fussleiste wäre das auch möglich gewesen (macht im übrigen unser lead guitarist so ;) ).

    des weitern bin ich zugegebenermasen kein technickfreak. die bedienung muss für mich sehr einfach gehalten sein. und das ist sie beim g-system absolut. du hast nicht 1000 untermenüs sondern es ist alles sehr logisch und einfach aufgebaut....

    bevor ich das g-system gekauft habe. kamen meine effekte aus tretminen was auch gut geklungen hat, nur eben das geiwsse etwas hat einfach gefehlt ;)

    das einzige problem war bis anhin das software update 1.05. nach einigem hin und her mit den leuten von tc hat's dann doch noch geklappt ;)
     
  8. Chad Savage

    Chad Savage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 20.06.06   #8
    mich würde noch interessieren, wie die verzerrer im g-system und im gt-8 so sind. kann man damit alle genres abdecken(z.B. blues, rock, punk, metal)? kann man den zerrgrad mit der anschlagsstärke und dem volume-poti an der gitarre regeln, wie bei analogen geräten?

    zum g-system: wie macht man die einstellungen dort? ich sehe im internet immer nur bilder auf denen man keine potis oder sonstige regler erkennen kann, nur die fußtaster und die anschlüsse an der rückseite. geht das gerät nur über usb zu programmieren?
     
  9. thorgrimm

    thorgrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    1.05.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.06   #9
    das g-system hat keine distortion effekte ;)
    die menü einstellungen machst du alle auf dem floorboard. du hast dort div. dreh regler mit denen du alle parameter einstellen kannst. funktioniert wirklich sehr einfach.

    wenn du denn button "edit" drückst bist du (oh wunder ;) ) im editierbereich. dann kansnt du entweder die effekte gleich anwählnen in dem du auf die button, chorus,delay etc etc drückst oder du drehst am regler "page" und scrollst so durchs menü...
     
  10. Freelander

    Freelander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 21.06.06   #10
    gut, dass ich gar keine andere zerre haben will. Die vom Powerball ist wohl ausreichend ^^

    öhm, noch ne kleine frage :

    Wie sieht das denn mit den anschlüssen aus? also, man soll ja mit dem teil auch die Kanäle etc. vom Amp umschalten können. Was hat der denn für Anschlüsse dafür?

    Midi? Ich meine mal gelesen zu haben, dass das g-system auch so ne art midicenter ist.
     
  11. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 21.06.06   #11
    Für die Umschaltung von Ampkanälen brauchst du noch nen Midiswitch der die Midisignale so umwandelt, dass der Amp damit gesteuert werden kann. Das ist aber selbst bei komplizierter geschalteten Amps wie nem Rectifier nur ne "Arbeit" von ner halben Stunde.
    Der andere Gitarrist in meiner Band spielt das Ding und ich muss gestehen, dass die Effekte und die Steuerung wirklich großartig sind, wobei das TC mit Sicherheit mehr Einarbeitsungszeit verlangen wird als ein einfaches AX1500g.
    Wenn man das Geld hat und nur nen Mulieffektprozessor braucht ohne Ampsimulationen und ähnliches findet da sicherlich ein wirlich professionelles Gerät.
     
  12. Freelander

    Freelander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 21.06.06   #12
    Öhm, ich kann dann aber immernoch bei der fussleiste vom g-system bleiben oder?
    Weißt du zufällig, wie ich das ding dann genau mit einem Engl Powerball (später Engl SE) verbinden kann?
     
  13. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 21.06.06   #13
    yo klar doch. Du baust das Effektgerät ins Rack ein und hast dann nur noch ein einziges Datenkabel von der Fußleiste zum Effektgerät. Vor allem hat man sehr viel weniger Kabelsalat auf der Bühne.
     
  14. thorgrimm

    thorgrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    1.05.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.06   #14
    richtig, via handelsüblichem netzwerkkabel.

    nochen tipp von mir. nimm am besten ein speziel "biegsames" netzwerkkabel. es gibt ja noch die starren netzwerkabel die eigentlich verwendet werden, um feste leitungen zu verlegen. mit denen kannst du mit der zeit probleme bekommen wenn du die ganze zeit drauf trittst.
     
  15. Freelander

    Freelander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 22.06.06   #15
    Gude, joa stimmt schon, dachte ich mir auch.
    Aber ich meinte die Verbindung vom 19' des g-system zum ENgl Top. ALso welche Anschlüsse hat das g-system denn?
    In wie weit kann ich denn meinen Amp von dem Teil steuern lassen?
     
  16. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 22.06.06   #16
    Also erstmal hier der Link zur deutschen Anleitung vom g-system...
    http://www.tcelectronic.com/media/G-System_DE.pdf

    Und zusammengefasst...
    2 x »SW Out«-Buchsen (Switch Out)
    - zwei 6,3mm Stereoklinkenbuchsen zum Umschalten von Kanälen an einem Vorverstärker. Die Umschaltung kann entweder beim Presetwechsel oder mittels einer MIDI CCNachricht erfolgen.

    Dabei hängt der Umschaltprozeß natürlich massgeblich von der Schaltung der Vorstufe ab. Dafür sollte man sich auf der TC - Electronics Homepage schlau machen oder sich an den Support wenden. Aus Erfahrung innerhalb der Band kann ich sagen, dass die da sehr schnell und kompetent weiterhelfen können.

    Ausserdem verfügt das g-system noch über einen Midi - Out das bei Presetwechseln "program change" Befehle sendet.
    Schaltet man dahinter einen Midi - Switch kann man damit auch Kanalwechsel an einen Amp senden.

    Was Du im Prinzip als erstes rausfinden musst ist, wie die Kanäle bei deinem Amp umgeschaltet werden. Danach kannst du dann sehen wie du am besten die Kanalwechsel durchführst.
    Hört sich aber schwieriger an als es ist. Bei nem Rectifier dessen Kanäle wir über nen speziellen Midiswitch schalten wollten (den musste man allerdings aus den USA beziehen) hat die ganze Einstellung etwa ne halbe Stunde gedauert.

    Alle anderen Verbindungen wie Send/Return, zusätzliche Pedal etc. findest du in der Anleitung... Also eigentlich kann man mit dem Gerät von den Anschlüssen her so gut wie alles machen.
     
  17. thorgrimm

    thorgrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    1.05.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.06   #17
    bei meinem tsl 100 musste ich noch ein zusatz kabel von marshall kaufen. mit dem funktioniert es wunderbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping