Tele Classic Vibe - Tonepoti wirkungslos

slowhand59
slowhand59
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.19
Registriert
11.01.10
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo Gemeinde, ich hab mir kürzlich eine im Prinzip neue Tele Classic Vibe zugelegt. Wie ich feststellen mußte, zeigt das Tonepoti keine Wirkung. Ich kann so viel hin und her drehen, wie ich will, aber das ändert nichts am Sound. Natürlich habe ich gleich die Potischiene abgeschraubt und mir die Sache angesehen.
Die Verkabelung sieht okay aus, hab sie mit einem Schaltplan, der zweifelsfrei korrekt ist, verglichen und konnte keine Fehlverdrahtung feststellen. Auch die Lötstellen sehen alle fabrikneu und solide aus.
Ich spiele seit über vier Jahrzehnten und habe schon unzählige Male selbst an der Elektrik rumgebastelt, weiß also, was eine kalte Lötstelle oder ein gebrochenes Kabel ist.
Aber hier sieht alles tadellos aus. Das Poti zeigt auch beim Drehen keinerlei Auffälligkeiten, läuft geräuschlos wie Butter.
Nun frage ich die Experten: Gibt es sowas, daß ein Poti einfach nicht funktioniert - warum auch immer?
Ich meine, ich weiß, wie so ein Teil aufgebaut ist und wie es innen aussieht, habe schon das eine oder andere geöffnet. Wenn die Schleifbahn gebrochen oder beschädigt wäre, würde ich das bestimmt merken, dann würde man ein Kratzen oder so spüren/hören.
Im Übrigen handelt es sich bei den Potis um welche mit großem Gehäuse, die ja ohnehin stabiler sind als die Minipotis.
Ich stehe also vor einem Rätsel. Deshalb frage ich hier in die Runde. Ich will nicht gleich loslegen mit der Löterei und das Poti tauschen oder zumindest aufmachen.
Vielleicht hat ja jemand eine Idee zur Ursache, an die ich selber nicht gedacht habe.
Kann man vielleicht durch Messen mit dem Multimeter der Sache auf die Spur kommen?
Herzlichen Dank im Voraus für jeglichen Tipp!
 
Eigenschaft
 
Slideblues
Slideblues
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.10.21
Registriert
18.10.07
Beiträge
2.300
Kekse
13.917
Ort
Schleswig Holstein
Wenn der Rest funktioniert bleiben ja nicht all zu viele Fehlerquellen übrig... das Tonepoti, die Litze zwischen Ton- und Vol. Poti... und der Kondensator... Wenn mich nicht Alles täuscht... sind bei der CV Potis von Alpha verklöppelt... was aber auch keine Rolle spielt... Die einfachste Lösung wäre... Litze, Poti und Kondensator zu tauschen und gut ist... Der zeitliche und finanzielle Aufwand wäre da recht überschaubar...

Und noch was, zu einem Teil deiner Frage... Ja, Potis können einfach so defekt sein...

PS... ergänzen möchte ich noch, dass es Potis gibt die etwas renitent auf das Anlöten von Massekabeln ans Gehäuse reagieren... auch vermeintlich "gute" Lötstellen können da "kalt" sein...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
waldru
waldru
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
27.03.15
Beiträge
668
Kekse
2.770
Ort
West-Berlin
Mach doch mal ein Foto - vielleicht sieht ja einer der Profis mehr?
 
Ben zen Berg
Ben zen Berg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
06.03.13
Beiträge
2.911
Kekse
18.166
Ort
Düsseldorf
Mess' doch einfach mal das Pot und die Verbindungen durch. Also Pot aufgedreht - Mitte zu links und Mitte zu rechts messen und dann die gleiche Messung mit zu gedrehtem Pot. Wenn hier die Werte nicht stimmen, dann wird's das Pot sein. Wenn nicht, der Cap oder eine der beiden Verbindungen.
 
slowhand59
slowhand59
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.19
Registriert
11.01.10
Beiträge
6
Kekse
0
Guten Morgen!
Wow, ich bin wirklich erstaunt. So früh schon wach???!!!
So schnell Antwort zu kriegen, hätte ich nicht erwartet. Seid Ihr Frühaufsteher oder könnt Ihr auch nicht schlafen - so wie ich?
Danke jedenfalls für Eure Hinweise und Tips!
Allerdings - und das ist das Kuriosum - hat sich das Problem gerade in Wohlgefallen aufgelöst.
Nachdem ich meine obige Frage formuliert hatte, nahm ich mir die Patientin nochmal vor und machte einen neuerlichen Test - und auf einmal (Vorführeffekt!) funktioniert der Tone-Regler! Etwas irritiert und leicht belustigt brummelte ich was von "Wer will mich hier versch...ern?!" vor mich hin.
Tja, da hat sich die Lady einen Spaß mit mir gemacht.
Ich schwöre, daß das Poti vorher wirklich nicht funktioniert hat! :-/
Sonst hätte ich mir wohl kaum die Mühe gemacht, das Problem hier so ausführlich zu schildern.
Warum der Regler jetzt plötzlich arbeitet wie er soll, wird wohl ein Rätsel bleiben.
Ich geh dann wieder ins Bett.
Trotzdem nochmals danke für Euren Einsatz!
Wünsche einen inspirierenden erfolg- und erlebnisreichen Tag.
Meiner ist ja schon so gut wie gerettet. ;-)
 
Ben zen Berg
Ben zen Berg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
06.03.13
Beiträge
2.911
Kekse
18.166
Ort
Düsseldorf
Hoffentlich hält die Freude lang' - vieleicht ist der Wackelkontakt so träge, dass er nun eine lange Zeit im geschlossenem Kreis verweilt....
 
JuppZupp99
JuppZupp99
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.21
Registriert
09.05.15
Beiträge
443
Kekse
4.328
Ort
46238 im Ruhrpott
Kann aber auch von kurzer Freude sein !

Kalte Lötstelle, die jetzt wieder besseren Kontakt hat.

Kontakt Schleifer zur Kohlebahn im Poti ( Potibahn oxidiert, dadurch Schleifer schlecht Kontakt )

Abgebrochene Lötstelle


Für lange Freude müßte eigendlich mal das Potifach durchgetestet werden.

Potis lassen sich reinigen mit einem Reinigungsspray.
 
Dr_Martin
Dr_Martin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.10.21
Registriert
31.07.17
Beiträge
1.405
Kekse
14.670
waldru
waldru
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
27.03.15
Beiträge
668
Kekse
2.770
Ort
West-Berlin
Bei meiner Tele gab's mal einen "Kurzen" durch die Control Plate, da ist ein Kabel auf Masse gekommen :eek:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
stoffl.s
stoffl.s
E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
03.12.09
Beiträge
19.033
Kekse
47.988
Ort
Wien
Das klingt für mich auch in dem Fall plausibel, dass durch das Auf- und Zumachen der Controlplate ein möglicher Kurzschluss behoben wurde. Also weiter beobachten und wenn notwendig mal die Kabel tauschen.
 
Bulldozer
Bulldozer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
19.12.18
Beiträge
164
Kekse
399
Ort
Westfalen
Ich hatte bei meiner Tele das gleiche Problem.
Die Ursache war nach ewiger Fehlersuche dann banal:
Der Potiknopf war nicht fest mit der Madenschraube an dem Potischaft verschraubt, sodass dieser durchdrehte und das Poti sich nicht mehr verstellte.
 
Zuletzt bearbeitet:
slowhand59
slowhand59
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.19
Registriert
11.01.10
Beiträge
6
Kekse
0
Wie kommst du auf sowas? Was soll daran stabiler sein?

Gruß

Ähh... das habe ich jetzt einfach mal aus "ingenieurstechnischer" Sicht gefolgert.
Ist ja alles ein bißchen größer, also mehr Material/Substanz, was mehr Stabiität bedeutet.
Alles zwar im Millimeterbereich, aber...
Warum sollte es sonst überhaupt Unterschiede in der Größe geben?
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Für alle:
Ein zugegeben etwas spätes Update.

Also JuppZupp99 hatte recht: Die Freude währte tatsächlich nicht lange.
Das Problem trat doch immer wieder auf, und nach weiterer Forschuung ermittelte ich schließlich eine kalte Lötstelle mit Wackelkontakt
(das Massekabel auf dem Potigehäuse) als Ursache.
Tja, Lötkolben angeschmissen, ein paar Minuten Friemelei, und fertig!
Jetzt gehts!
Dauerhaft und zuverlässig.

Danke noch mal an alle für die Anteilnahme!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
G
Gast252951
Guest
Der Potiknopf war nicht fest mit der Madenschraube an dem Potischaft verschraubt, sodass dieser durchdrehte und das Poti sich nicht mehr verstellte.
Stimmt - auch so etwas kann passieren. Und wenn es nicht sll zu lose ist, fällt es gar nicht richtig auf
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Warum sollte es sonst überhaupt Unterschiede in der Größe geben?

Bei 1 Million Potis macht der Preisunterschied aufgrund der geringere Materialaufwand schon etwas aus.
Zudem gibt es Gitarren oder Anwendungsfälle, wo ein großes Poti einfach nicht passt.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben