Tonstudio - was würdet ihr bezahlen?

von Offspring, 04.02.08.

  1. Offspring

    Offspring Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 04.02.08   #1
    Hallo!

    Wenn ihr mit eurer Band oder allein in ein Tonstudio gehen wollt, in dem ihr eine ganz normale Demo aufnehmen wollt, wieviel Geld würdet ihr für einen Tag maximal bezahlen wollen?

    Was würdet ihr von diesem Studio erwarten?

    Fine Greetz! :D
     
  2. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 05.02.08   #2
    Ich möchte nicht Werbung machen für das Studio, für mich ist das nur Richtwert im Preis- Leistungsverhältnis... das Horus Studio in Hannover kostet im "Band - Tarif" 300€ pro Tag... dafür bekommt man eine hervorragende Qualität, die schon gut über normale Demo - Aufnahmen hinaus geht. Also für einfache Demos würde ich etwa 100€/Tag veranschlagen... dafür erwarte nicht unbedingt ne riesige Analog - Konsole, aber gute Qualität des eingesetzten Equipments und Leute die damit umgehen können. Wobei ein guter Techniker auch aus mäßigem Equipment mehr herausholen kann als ein schlechter Techniker aus super Ausrüstung.
    Eigentlich kann man das nur wirklich beurteilen, wenn man Referenzen des Studios hört. Aber Preis/Leistung müssen stimmen... nichts gegen die vielen kleinen "Homerecording" - Studios... aber ich hab auch mal in der Anfangszeit meiner Band den Fehler gemacht in einem Studio für 300€ aufzunehmen nur um dann später festzustellen, dass die Qualität nicht dem Preis entsprach, wenn ich jetzt andere Studios als Vergleich heranziehe...
    Also man muss halt dann auch wirklich schon unterscheiden ob man ein wirklich einfaches Demo aufgenommen haben möchte, oder ein Album produziert... für ein Demo kann man auch unter Umständen einen Pauschalpreis aushandeln.
    Wichtig dabei ist zu beachten wie die Zeit für Bearbeitung/Mix usw. gerechnet wird... lange Rede kurzer Sinn... einfaches Demo und damit meine ich wirklich einfach... 100€ pro Tag...
     
  3. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 06.02.08   #3
    wow, also das sind schon krasse preise. ich würde nicht für 100€ pro vollen studiotag (das können ja gern mal 12 stunden und mehr werden) arbeiten. nachdem da der studioeigentümer seine anteile abgezogen hat bleibt da ja nix mehr für mich als techniker übrig
     
  4. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 06.02.08   #4
    ähmm - redet ihr hier von Studios?? was bieten die ? nen Casettenrecorder
    also mal im ernst, entweder betreiben die das als Hobby im Keller als One-Man-Show oder die sind nach 3 Monaten Pleite.

    Selbst bei einer 100% Auslastung inkl. Wochenenden wären das Brutto 3100€ im Monat und davon Miete, Strom, Ausstattung, Steuern, Versicherungen usw. - und was essen die dann zum Frühstück ??? also sind die nach 3 Monaten nicht Pleite sondern verhungert :(
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 06.02.08   #5
    Mal im Ernst: so kann man die Frage einfach nicht stellen.

    Das ist so wie ne Frage: Ich will ein Auto kaufen - wieviel muss ich denn da anlegen?

    Also:
    1. Ist Equipment im Studio (drums, amps etc.)?
    2. Wie viele Musiker, welche Instrumente, wie abgenommen? Schon alleine für ein drum gibt es die vielfältigsten Möglichkeiten ...
    3. Was heißt Demo-Qualität? Demo für wen oder was?
    4. Bekommt man den Abmisch oder auch die Spuren, um selbst nachbearbeiten und abmischen zu können?

    Ich habe lange in Berlin gelebt und da gibt es von mehr oder weniger ambitionierten Hobby-Mischern über kleine professionelle und semi-professione Studios über SAE (die beispielsweise öfter als ne Art "Abschlußarbeit" für die dort Auszubildenden Bands umsonst aufnehmen und abmischen) bis zu Tonstudios, die für Fernsehen und Radio arbeiten die ganze Bandbreite.

    Anderes Beispiel: Frag mal, wie viel es kostet, dass man Dir ne Website bastelt.
    Da ist die volle Bandbreite von 50 € bis 500 € drin - und je nachdem gerechtfertigt oder nicht.

    Sach mal genauer was Du willst und dann kann man vielleicht das Feld abgrenzen.
    Oder mal anders rum: Sach mal einfach, was Du/Ihr anlegen könnt und dann kann man darüber reden, was für den Preis erwartet/gefordert werden kann ...

    x-Riff
     
  6. Offspring

    Offspring Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 06.02.08   #6
    Die Frage war mehr im allgemeinen von oben betrachtet gestellt. Mit normalen Record meinte ich, dass es sich nicht anhört wie Gwen Stefanie aber auch nicht so schlecht ist wie das kleine Studio um die Ecke. Vielleicht eher in der Quali von "Madsen".

    Was für Equipment im Studio ist, ist ja auch im ersten Moment egal, weil es nur darauf ankommt wie die Qualität der Records nach dem Mastern ist.

    Ansonsten kann man bei einer "normalen Demo" mit einem Yamaha mg-Mischpult rechnen, so wie n paar gates, Kompressoren, Equalizern, leistungsstarken PC, evt Cubase, Firewire, schalldichtem Raum, hochwertige Mikrophone, Kopfhörer und Monitore. Die normale Ausstattung halt.

    Ich möchte nicht Limp Bizkit abmischen sondern mehr Newcomer-Jugendbands die Möglichkeit geben Erfahrung zu sammeln, Spaß zu haben und sich vielleicht einen kleinen Traum zu erfüllen.

    gruß, Ani :)
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 06.02.08   #7
    Ah - Du willst die Leistung anbieten und fragst, was kleine Bands zu zahlen bereit sind?

    Hmmm - will ja nich meckern, aber da kommt es auch sehr auf die Marktlage, andere Anbieter etc. an.

    Aber jetzt mal so gesagt und aus Sicht eines Musikers:
    - ich schlepp das Equipment hin
    - es geht um 4 - 6 songs in einer Qualität, dass ich damit Gigs an Land ziehen kann und die bei Verlagen einschicken kann und auf Gigs verkaufen kann - eine gemasterte CD und eine CD mit den einzelnen Spuren drauf
    - wir haben drum, gitarre, bass, gesang
    - wir rechnen mit 3 Tagen insgesamt
    - wir zahlen 350 € bzw. 400 € wenn noch ein ansprechendes Cover dabei ist, das wir später alleine ausdrucken können.

    Zufrieden?
     
  8. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.731
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    882
    Kekse:
    24.643
    Erstellt: 06.02.08   #8
    und dran denken dass man evtl noch mehrwertsteuer draufschlagen muss wenn man damit geld verdienen und das gewerblich machen will
     
  9. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 06.02.08   #9
    also kaufmännisch bin ich da natürlich nicht rangegangen - da gehe ich mal eher davon aus, dass das so ne art Hobby ist, wo ab und an noch was bei rausspringen soll - also selbst wenn man das als regelmäßigen Nebenerwerb angehen will, müßte man da deutlich anders rangehen ...

    sehe das gerade als ne art kleiner marktforschung in richtung: was für preise kann ich verlangen und lassen sich erzielen ...

    wobei - bevor man geld ausgibt, könnte man die ganze angelegenheit auch mal von der seite aus beleuchten ... denn einerseits investiert man etwas, was man ohne meldung beim finanzamt nicht absetzen kann - und auf der anderen seite kann einem das finanzamt schnell auf das Dach steigen, wenn man darüber einnahmen bezieht ...
     
  10. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.731
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    882
    Kekse:
    24.643
    Erstellt: 06.02.08   #10
    wenn du geld dafür verlangst musst du es melden, sonst kann das schnell ärger geben
    und bis du so weit bist um was absetzen zu können musst du das doch ein wenig größer aufziehen, steuern zahlt man als freibrufler erst ab 17'000 und als einzelunternehmer ab 24'500


    hat zwar nix direkt mit den preisen zu tun, aber vielleicht ganz interessant für leute die sowas vorhaben:
    demnächst soll es im zuge der reform des gmbh-rechts eine neue gesellschaftsform namens unternehmergesellschaft geben, das ist so eine art mini-gmbh, vergleichbar mit der englischen limited. das ist eine vollwertige gesellschaft mit beschränkter haftung mit 1 euro startkapital, allerdings muss ein viertel des erwirtschafteten gewinnst jährlich zurückgestellt werden bis man die 10'000 euro grenze erreicht um eine richtige gmbh gründen zu können.


    zum thema:
    homestudio und homerecording 80-150 euro am tag, abhängig von equipment, erfahrung, etc...
    professioneller dann einfach aufwärts, größere studios mit richtigen räumen, guten mics, outboard & konsole ab ca 300 €
    große pro-studios dann ab 700 aufwärts
     
  11. Offspring

    Offspring Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 06.02.08   #11
    Erstmal vielen Dank für all die Statements! Bei der ganzen geschichte ist eines klar: Nur allein von einem Tonstudio kann man ohne größere Kundschaft nicht leben. Darum geht es hier aber auch garnicht. Wie ich das finanziell mache, ist schon durchgeplant und natürlich gibt es weitaus mehr Einnahmequellen als nur dieses Studio.

    Die Qualität der Songs muss natürlich immer so sein, dass man das Interesse von weiteren Bands weckt die sehen, dass es sich lohnt für diesen Preis einen Record zu machen.
    ALSO:
    Das ist auf jeden fall drin! Gerne auch Bläser, Percussion, Keyboard/Piano.
    Das Cover, gehört zwar nicht zu den aufgaben eines Tontechnikers, aber mit ein bischen Fantasie wäre das sicher auch drin. (Normalerweise kostet sowas richtig doll Geld)

    Gruß, Ani
     
  12. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 06.02.08   #12
    ich denke wenn du dich als homerecordler auf dauer etablieren willst musst du dich gegen große konkurrenz durchsetzen. da wärs vielleicht sehr sinnvoll eine ar komplett-package anzubieten. gerade für so "angehende profis" gibts da durchaus interessante ideen. es ist ja nicht gesagt dass du da eine one-man show abziehen muss. es gibt ja massig nachwuchs-förderprojekte auf vereinsbasis die genau von angagierten jungen leuten aufgezogen werden. da kann man mit etwas knowhow gut einhaken. ich denke da konkret an eine art erweitertes förderprojekt. sprich bands bekommen günstige aufnahemen, gig möglichkeiten, der kumpel der medien-design studiert kann designs machen... uns so weiter...

    sowas stell ich mir als lukrativ vor... da sind bands dann denk ich mal auch bereit etwas dafür abzudrücken. natürlich hat das ganze dann einen eher caritativen charakter und du wirst damit nicht das große geld machen... aber tust mit tontechnik so oder so nicht ^^
     
  13. Offspring

    Offspring Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 07.02.08   #13
    Die Idee mit dem Komplett-Package ist genau richtig. Man muss mehr als alle anderen anbieten, evt auch video. Der Rest ist etwa das, an was ich gedacht hatte! Aber was würdest du denn so bezahlen? (War ja die eigentliche Frage)^^ :confused:
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 07.02.08   #14
    Hi offspring,

    das ist jetzt aber schon ein etwas größeres Vorhaben, gelle?
    Also wenn ich Dich recht verstanden haben, ist ein Teil des gesamten Vorhabens halt dieses (kleine) Tonstudio ausgerichtet auf Demo-Qualität. Okay ...

    Mit meiner fiktiven Anfrage/Anforderung lag ich dann nicht so falsch - ich als Hobby-Musiker/Band mit einem Auge schielend auf den Durchbruch will natürlich zu kleinen Preisen (weil es kommt ja noch nix rein) möglichst Zutritt zu dieser großen Welt haben und weiß, dass ich dafür ein Eintrittsticket lösen muss ...

    Sach mal: kennst Du den user rockbuerosued oder das, was er da im Süden Deutschlands macht?
    Ich denke, da gibt es einige Gemeinsamkeiten ...
     
  15. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 07.02.08   #15
    ich würde wenn dann ein komplettes demo in pauschale haben wollen (sprich ein ganzes wochenende von freitag bis sonntag) und würde mir das ganze so 300-400€ kosten lassen. vielleicht auch noch ein paar euro mehr wenn irgend ein mehraufwand für den techniker damit verbunden ist (aufwendige instrumentierungen, aufwendige mischung mit viel automations-zeugs)

    dafür will ich dann ein pressfertiges master mit label und booklet. wenn ich dann noch angebote für merch-zeugs bekomm oder vielleicht sogar ein video, homepage und so weiter, freu ich mich wie ein schnitzel und zahl auch noch extra. wie genau da die preise in den anderen branchen sind kann ich dir aber leider nicht wirklich sagen. ein kumpel von mir macht beispielsweise designs für 50-100 euro. müsstest halt schaun was du dir da für leute mit ins boot holen kannst.
     
  16. Offspring

    Offspring Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    15.12.15
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 08.02.08   #16
    Hey Ho!

    Genauso sieht es aus! Sehr gut gesagt. Viele Musiker haben einfach gute Ideen und können diese absolut nicht umsetzen - das ist sehr schade. Die ganze Sache als "Eintrittsticket" zu betrachten, einen Record als Ticket für die Musikwelt darzulegen finde ich sehr passend.^^

    Nein, kenne ich nicht, ich schau mal nach!


    Ich hab noch nie ein Studio gesehen, indem man ein Boollet und Inlay bekommt, aber es stimmt natürlich das man mehr anbieten muss. Sowas kann man sicher auch in Angriff nehmen.
    Video ist da schon etwas komplizierter, da son´e Kamera und die Abnahmetechnik sehr sehr teuer ist und man dazu auch mehr als einen Mann benötigt. Ich mache sowas mal ganz gerne mit einem normalen Mittschnitt einer Kamera bei nem Live-Gig, hört sich aber auch dementsprechend an und einem fehlen viele Szenen.
    Hier mal ein Beispiel von meiner Band, falls es euch interessiert:
    Seebrückenfest Graal Müritz: http://home.arcor.de/foolproof_hp_video/fpb_graalm_pocket_format.wmv
    Hanse-Sail07: http://home.arcor.de/foolproof_hansesail/Hanse_Sail_Video.wmv

    Aber bitte nur als Beispiel betrachten, ich weiß es ist net allzu doll^^.

    Gruß, Ani
     
  17. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 08.02.08   #17
    Es gibt ja auch die Möglichkeit, mit anderen zu kooperieren ...

    Man muss nicht alles selbst machen, aber wenn man gute Empfehlungen hat (die und die machen ganz gute Videos zu nem guten Kurs), dann fühlt man als Kunde auch schon mehr ernstgenommen und geholfen als wenn es einfach nur heißt: ham wa nich - jibt´s nich - keene ahnung ...
     
  18. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 08.02.08   #18
    Der Preis sollte sich halt danach richten:

    -Qualtät der Aufnahmen (abmischen, Mastering usw.)
    -Cover Gestaltung Artwork usw.
    -Wie viele CD's werden gepresst
    -Wie viele Tontechniker/Mitarbeiter sind im Preis in begriffen
    -Ausstattung des Studios (Vom bereitgestellten Equipment bis hin zu sämmtlichen Funktionen und der Aufnahmetechnik)

    Ein Tonstudio das nur Amateur Demo Aufnahmen hin bekommt, sollte auch keine 300 Euro pro Tag verlangen.
    Denn Amateur Demo Aufnahmen bekomme ich auch selber hin, dazu brauche ich kein Tonstudio :D
    Wer hunderte von Euronen pro Tag verlangt, sollte auch ein Endprodukt liefern, das mit einer proffessionell produzierten Nightwish CD mithalten kann.

    Aber Tonstudios sind wohl eher etwas für reiche Leute.
    Ca. 300 Euro Miete pro Tag ist ja auch nicht gerade billig.
    Ich bin doch kein Geldscheisser!

    Ein Tonstudio muß ja auch die ganzen Kosten decken können ( Strom, Miete, Löhne der Mitarbeiter, Wartung des Equipments, Neuanschaffungen usw.)
    Und deswegen wird das wohl auch nicht gerade so billig sein, schade eigentlich.

    Von daher ist der beste Weg: Sich komplett selber zu produzieren :great:
    Dann muß man sich wenigstens nicht mit teuren Studiomieten rum schlagen.
     
  19. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 08.02.08   #19
    wenn du den thread gelesen hättest wüsstest du dass es um ein ausgewachsenes heimstudio geht mit mehr qualität als T.bone ins tascam interface geknallt. dafür finde ich 100-200 pro tag/song angemessen.
    und für eine professionelle aufnahme (nightwish kann man da guten gewissens dazu zählen), geh ich in ein professionelles studio. daran wird nie ein weg dran vorbei führen. und da sind wir preislich in einer liga, die ohne geldgeber nicht bezahlbar ist.
    wenn du mit der von dir selbst produzierten qualität zufrieden bist, dann gratuliere zu deinem recording talent, aber nimm rücksicht auf die leute die es sich selbst nicht zutrauen eine ordentliche demoproduktion im wohnzimmer durchzuziehen
     
  20. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 08.02.08   #20
    Ich glaube, daß die Marklücke zwischen "kleines, unbekanntes Studio" und "selbermachen mit USB-Interface und T-Bohne" nicht wirklich existiert.
    Die Homerecordingforen sind voll mit "was ist das beste xxx unter 300EUR"-Threads - aber kaum jemand fragt nach willigen Homerecording-Typen, die günstig arbeiten.

    Der Grund dafür ist meiner Meinung nach folgender:
    Der Markt für so ein Low-End-Studio besteht im wesentlichen aus Kunden, bei denen im allgemeinen arge Finanznot herrscht. Zumeist jüngere, unerfahrene Bands, die noch nie in einem professionellen Studio gearbeitet haben. Finanzielle ambitionen sind nicht die primäre Antriebsfeder, man spielt auch für lau aufm Schulfest.
    Dieser Band jetzt klarzumachen, sie solle für ein nicht-professionelles Produkt Geld in einer Größenordnung ausgeben, bei der man auch eine Recording-Grundausstattung zusammenzukriegen (meint), wird schwer.
    Schließlich erscheint grade einer unerfahrenen Band die Möglichkeit, im Proberaum allein, ungestört, sich nicht vor einem Profi genierend, aufnehmen zu können, sehr attraktiv, grade weil man VIEL Zeit hat für die man nicht bezahlt.


    Es mag vielleicht etwas übertrieben sein, aber ich teile den Markt in drei Gruppen auf:

    Anfängerbands - s.o., die kaufen semipro-Equipment, um selber aufzunehmen.

    Ambitionierte bands - die haben selber schon semipro-Equipment, und gehen in ein "richtiges" Studio.

    Profis - naja, Kommentar unnötig...?
     
Die Seite wird geladen...

mapping