Total verwirrt

von ¢âlîforñî¢àtîon, 05.01.07.

  1. ¢âlîforñî¢àtîon

    ¢âlîforñî¢àtîon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #1
    Hallo,

    ich wollte eigentlich mit der e-gitarre anfangen, aber mir wurde mehrmals gesagt, man fängt mit der akustischen an. jedoch hab ich auch gehört, man kann mit der e anfangen. ich denke auch, dass eine e besser zu mir und dem was ich machen will passt.
    habe auch schon 2 monate einfach so sachen auf der akustischen meiner schwester probiert und is nicht wirklich so mein ding, weil ich auch rhcp etc höre.
    Ich wollte auch nächsten monat mit unterricht beginnen, leider hab ich jetzt nicht so gutes über squier sets gehört. hatte im internet dieses set von squier gefunden und da gabs auch für das gleiche ziemliche preisunterschiede (159 - 189€). und ich wollte auch eigentlich erstmal nicht mehr als 200€ ausgeben.

    Fender Squier SE-100 Pack Black inkl. Amp, Tuner, Gurt, Übungsbuch, Plektren :J&M: Electronic Fender Unique
     
  2. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.000
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 05.01.07   #2
    also, dieses set reicht allerhöchstens dafür um festzustellen ob man überhaupt e gitarre spielen will. das is einfach eines der typischen billig sets die keinem anfänger länger als 3 monate spaß machen, wenn du das in kauf nehmen willst is das ok, wenn du aber länger auf der klampfe spaß haben willst sollten schon für gitarre+amp+zubehör so ungefähr 350 euro parat sein, ich weiß, das is nich wenig, aber sons kaufst du garantiert 2 mal
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 05.01.07   #3
    Es ist kein muss auf einer akustischen Gitarre anzufangen. Wenn man wirklich Gitarre anfangen will, überlegt man nicht lange, sondern man macht es einfach. ;)

    Ein Gitarrenset kann ich Dir auch nicht empfehlen, weil man bei so einem niedrigen Preis keine passable Qualität erwarten kann, sowas kann den Spielspaß hemmen. Wenn Du wiklich spielen willst solltest Du Dir ein Set selber zusammenstellen. Gitarre, Verstärker, Stimmgerät, Kabel.
    Wenn Du nun wirklich ein Set kaufen möchtest, dann mindestens das Ibanez Jumpstart Set, aber niedriger würde ich nicht gehen.

    Ich habe mit einer E-Gitarre angefangen und habe auch ca. 350 € für mein Starter-Set (selbst zusammengestellt) bezahlt.

    PS: Siehe auch Workshop in meiner Signatur.

    :)
     
  4. Ar.Key

    Ar.Key Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 05.01.07   #4
    Ich musste irgendwie über den Satz etwas stutzen:
    Also ich spiel selbst erst seit 3 Monaten (hab ne billige E-Gitarre geschenkt bekommen, die ich jetzt immernoch spiel) und hab die ersten Wochen ohne Amp und mit ca. 10 Jahre alten, leicht angerosteten Saiten gespielt^^ und es hat mir trotzdem tierisch Spaß gemacht...
    Worauf ich hinaus will ist, wenn du, bevor du richtig angefangen hast, schon weißt, dass Akustik-Gitarre dir keinen Spaß macht, weiß ich nicht, ob das mit ner E-Gitarre sehr viel besser wird... Mit Zerre und Powerchords klingts zwar auch am Anfang nach was, aber RHCP und so ist ja kein Punk ^^ und ich glaub wenn man weiterkommen will, muss man in alle Richtungen offen sein, ich find Akustik-Gitarre auch total klasse... bin grad am überlegen, was meine nächste Anschaffung wird
    Auch ich höre fast nur Rock und Metal, aber das die ganze Zeit zu spielen, kann schnell langweilig werden glaub ich, ich hab mit meinem Lehrer schon Ansätze von Reggae, Funk, Blues etc. gemacht und das ist alles total geil!
    Und hey Kaylessa;): mich würd mal interessieren, was du als erste Gitarre und ersten Amp hattest, und wann du aufgerüstet hast...hab jetzt halt seit ca. 3 Monaten nen 15-W Marshall (ich weiss, der wird hier niedergemacht wie sonstwas, find ihn aber net so schlecht), und zu n bissl mehr Druck würd ich jetzt schon nicht nein sagen^^
    Gruß
    Ar.Key
     
  5. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 05.01.07   #5
    für 300€ kriegst du alles was du brauchst.

    als amp hat sich der roland microcube wohl als der angesehenste herausgestellt, und den kann ich dir nur wärmstens emüfehlen. kostet 99€

    bei gitarren gabs ne gute von ibanez und im betreiber shop wirste auch fündig. musik-serive hat odch sogar ne hausmarke, da gibts schöne gitarren für wenig geld und die sollen gut sein.

    dann brauchste halt nurnoch ein kleinwenig ausstattung. kabel kostet 5€ (dann haste auch n richtiges instrumentenkabel und nich sonn mini-china-strohhalm wie bei den gitarrenpacks immer dabei ist). tuner vllt. 10-18€, pleks kaufste dir n mischsatz für 5€ (vllt. auch einfach innen musikladen gehn und da n paar verschiedene kaufen).

    dann haste vllt.100 euro mehr ausgegeben, aber du hast ein WEITAUS besseres set als diese fertig-teile!
    eine e-gitarre ist halt immernoch ein musikintrument und die kauft man nicht wie ein mp3player bei aldi.
     
  6. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 06.01.07   #6
    Wenn man total verspielte bsw. rostige Saiten gewöhnt ist, weiß man auch nicht wie frische klingen und sich spielen lassen. Es ist schon ein anderes Spielgefühl da. ;) Ich hatte mich am Anfang immer vorm Saiten wechseln gedrückt und frage mich noch heute wie ich ein Jahr auf den selben Saiten spielen konnte. :D

    Meine erste Gitarre war eine Ibanez GRG170DX BKN die ich immer noch spiele und mein Anfänger Amp war der Marshall Ms-2 Microbenamp (den habe ich sogar immer noch für ab und zu :D ), danach sind zwei alte Ibanez Soundtank Verzerrer dazu gekommen. ;)
    Aufgerüstet habe ich nach einem Jahr mit einem Behringer V-Amp Pro (noch mit Kopfhörer betrieben), den Marshall Jackhammer und ein halbes Jahr später kam ein EMG Afterburner (Vorverstärker als aktive Elektronik) in meine Ibanez GRG und danach einen aktiven Monitor und ein Mischpult.

    :)
     
  7. Jansen73

    Jansen73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 06.01.07   #7
    Also, ich bin ja auch gegen Starter-Sets, aber wenn es unbedingt eins sein soll, dann sieh dir das hier mal an. Ich für meinen Teil würde dir ja eine der etwas günstigeren Ibanezen empfehlen. Und zum Üben ist der Micro Cube ja nun mal eine Institution. Den gibt es auch in weiß oder rot. Da hast du auch gleich alle Effekte, die man so ausprobieren sollte oder kann. :great:
     
  8. ¢âlîforñî¢àtîon

    ¢âlîforñî¢àtîon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.07   #8
    ja von den anfängersets bin ich jez auch runter. ich glaube, das dachte jeder anfänger, also das mit den sets.

    und damit das keiner falsch versteht, ich habe großen spass am gitarre spielen, nur hatte ich die akustische von meiner schwester mit total rostigen saiten, kA, wie alt die wohl waren, aber bestimmt schon min. 2 jahre:rolleyes: (ich konnte die im stundentakt immer nachstimmen xD). ich saß immer stundenlang in meinem zimmer und hab sachen ausprobiert, und mir fast das halbe inet durchgelesen xD weil meine sis zu nichts zu gebrauchen ist. und diesen monat will ich mit e-gitarrenunterricht anfangen, mir aber selber erst mal eine ausleihen.
    wie viel wiegt eigentlich so eine gitarre (hab da irg wie enorme unterschiede gesehen, kann das sein, dass manche etwa 3,7kg wiegen, andre 6-8kg? also bei strats?)
    und wofür ist der hall beim verstärker, brauch ein anfänger sowas schon?

    ich will jetzt auch nicht auf diesen sets beharren, aber warum sollen die sachen schlechter sein, wenn man die auch einzeln kaufen kann (zwar teurer). tun die da etwa scheiß-produkte rein, die nichts geworden sind:confused:
     
  9. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.000
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 07.01.07   #9
    die tun da produkte rein die ansich nich grad der renner sind auch wenns einteln teurer is. speziell die verstärker sind wie ich find immer der größte knackpunkt bei den dingern. mit den teilen klingt alles scheiße :D und es macht einfach mehr spaß wenns auch einfach gut klingt wie beispielsweise mit dem mircocube.

    gewicht kann unterschiedlich sein, aber 6-8 kilos wirste wohl bei ner normalen strat nich finden ;)

    zum hall, diverse effektspielereien sind natürlich auch als anfänger schon schön weil man sich einfach nen bisl damit auseinandersetzen kann und halt rumprobieren kann, der microcube hat ja einige effekte auch integriert was eindeutig nich falsch is um damit halt nen bisl zu testen, und vielleicht ne richtung zu finden welche bodentreter sich man dann irgendwann mal holt oder. einfach ma ausprobieren
     
  10. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 07.01.07   #10
    Man muss bei Sets viele Abstriche bei den einzelnen enthaltenen Komponenten machen, schlechter Verstärker, schlecht bespielbare Gitarre aufgrund mangelnder Verarbeitung usw. Es sind nicht unbedingt die Komponenten dabei die man auch einzeln kaufen würde.
    Wenn man sich einzelne Komponenten zusammenstellt hat man die Möglichkeit sich die Komponenten selber auszusuchen und auch etwas qualitativ hochwertigeres zu haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping