Tremolo einstellen

von Xardas008, 15.05.08.

  1. Xardas008

    Xardas008 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.08
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.08   #1
    Hi,

    habe mir anfang des Jahres eine Ibanez GRX 700XJU-BKN zugelegt.
    Bin auch ganz zufrieden mit dem schicken Gerät.
    Nur eines stört mich etwas, und zwar das Tremolobrett.
    Und zwar kam es mir seltsam vor, dass ich mit den Tönen nur nach unten kann, nicht aber nach oben.
    Habe dann eben etwas bei YouTube geschaut, http://www.metacafe.com/watch/86425...rm_or_whammy_bar_in_metal_guitar_free_online/
    in diesem Video wurde ich dann darin bestätigt, dass es auch nach oben gehen kann.
    So und jetzt an Euch die Frage, ist das bei diesem Modell normal dass man die Töne nur runter "bewegen" kann (ist schließlich eine Anfängergitarre) oder muss ich mit dem Teil zum Musikladen und das Tremolobrett (wenn man es denn so nennt) richtig justieren lassen um auch mit den Tönen nach oben zu können?

    Gruß
     
  2. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 15.05.08   #2
    Hallo Xardas008,

    es gibt verschiedene Typen von Vibratosystemen (das ist das, was du wie tausende andere Gitarristen fälschlicherweise als Tremolo bezeichnest ;)). Es gibt aufliegende und freischwebende Vibratosysteme (hier ist der berühmteste Vertreter wohl das Floyd Rose Vibratosystem).

    Ich geh jetzt mal davon aus, dass du dich nur vertippt hast und deine Gitarre die Bezeichnung 70DXJU trägt (das "BKN" darfst du das nächste mal weglassen, dass ist nur ein Kürzel für die jeweilige Farbe, dass bei Thomann benutzt wird). Diese Gitarre hat soweit ich dass auf ein paar kleinen Bildern beurteilen kann ein aufliegendes Vibratosystem, was heißt, dass Tonhöhenveränderungen nach oben für dich nicht möglich sind. Der Gitarrist im Video hat auf seiner Gitarre hingegen ohne Zweifel ein freischwebendes Vibratosystem verbaut. Das einzige, was du tun könntest ist, die Gitarre höher zu stimmen, mit angezogenem Vibratohebel zu spielen und, dann wenn du die Tonhöhe nach oben verändern willst, den Hebel loszulassen. Das ist allerdings sehr kompliziert und du bist besser dran wenn du die Tonhöhenveränderung nach oben mit den Fingern erzielst (zum Beispiel mit einem Vibrato (das ist jetzt wieder als Spieltechnik gemeint, siehe auch hier: https://www.musiker-board.de/vb/faq...s-ausdrucksformen-hand-fingervibrato-wsi.html) oder einem Bending (siehe auch hier: https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/86057-spieltechnik-bendings-ws-ii.html und hier: https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/86060-spieltechnik-bendings-specials-ws-iii.html).

    Grundsätzlich heißt es aber nicht, dass ein freischwebendes Vibrato besser ist als ein aufliegendes. Lieber man hat ein gutes und stimmfestes aufliegendes Vibrato als ein schlechtes freischwebendes.

    Ich hoffe mal ich habe jetzt nichts durcheinandergehauen und konnte dir weiterhelfen :)

    MfG: rob
     
  3. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 16.05.08   #3
    ich stimme dem oben gesagten zu. Im Prinzip ist es recht einfach zu sehen und zu unterscheiden : Wenn das Vibrato nirgends hingezogen(schoben) werden kann, dann geht mit höhreren Tönen halt nix. Also einfach den teil des Systems anschauen der hinter dem Drehpunkt liegt (also z.B. bei nem freischwebenden hinter den beiden Bolzen, bei nem Vintage Vibrato hinter den 6 kleinen Schrauben etc) und wenn dort nichts unterfräst ist oder das V.System nicht erhöht angebracht ist so dass es nach unten gekippt werden kann - dann nix höhrere Töne.
     
  4. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 17.05.08   #4
    Richtig heißt es: Vibratosystem.

    Vibrato ist in der Musik eine Tonhöhenveränderung und Tremolo ist ein abwechselnder Laut-Leise-Effekt.

    Im englischsprachig Raum heißt es trem-system, ist sachlich falsch, aber die Schreibweise hat sich dann bei uns auch durchgesetzt, das wir es auch Tremolosystem nennen und so auch nicht mehr anders kennen.

    Die Bezeichnungen für die Farben sind aber bei der Ibanez auch so bezeichnet. ;)

    Wenn die Brücke bei einem Vintage Vibratosystem parallel zum Korpus verläuft, kann man die Brücke auch mal mit dem Handballen runterdrücken. Dann werden die Saiten auch angespannt und ergeben einen höheren Ton. Wenn man Powerchords usw. spielt kann man damit auch lustig experimentieren. Verstimmt unter Umständen dann auch schneller, jedenfalls bei mir und das habe ich eigentlich auch nur mal aus Spaß gemacht. Man kann es aber auch minimal mit dem Hebel höher schaffen. Ich mach Vibrati aber nur mit den Fingern.

    Grüße

    -Silence-
     
  5. ölikanöli

    ölikanöli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #5
    Ich hätte zu dem Thema auch mal ne Frage:

    Vor einem Monat habe ich mir eine Ibanez RG 370 Gitarre gekauft.
    -Hammer Teil und genialer Sound. jedenfalls auf dem bridge Pickup ( die anderen klingen nicht wirklich gut)
    Jedenfalls wenn ich ein bending spiele bleiben auf grund des Tremolos die anderen Saiten nicht im Ton. Die werden ein bischen höher vom klang weil ich ja eine Saite dehne und somit Kraft auf das Tremolosystem ausübe... Gibts da möglichkeiten dem Abhilfe zu schaffen? Das stört mich schon ziemlich beim spielen da ich es von meinen Les Pauls, ohne Tremolo, nicht so gewohnt war. Ich wollte eben noch die Feder einbauen die als "Bonus" dabei war und musste feststellen das die drei Plätze schon belegt sind...
    Vielleicht kann mir hier einer weiter helfen...

    Gruß Chris
     
  6. Felja535

    Felja535 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.08
    Zuletzt hier:
    4.06.15
    Beiträge:
    285
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    114
    Erstellt: 18.05.08   #6
    ölikanöli: Bin zwar selbst ein blutiger Anfänger, aber eventuell hilft's ja, die verbauten Federn gegen härtere auszutauschen...
    Oder, wenn du auf das Tremolo verzichten kannst -> Holzblockmethode

    Gruß
    Felix
     
  7. ölikanöli

    ölikanöli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #7
    Danke für die schnelle Antwort :)

    Ne benutzen will ich das Tremolo schon. Hab mir die Gitarre ja nur gekauft weil ich in ne Deathmetal Band einsteigen will und da brauch ich das Ding.

    Also wenn jemand weiß wie man das hinbekommen kann das die "nicht gebendeten Saiten" während des Bendings ihre Stimmung behalten wäre ich echt dankbar. Bei ner Fender Strat gehts ja auch. Also warum nicht bei einer technisch viel ausgeklügelteren Ibanez...
     
  8. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 18.05.08   #8
    Hallo ölikanöli,


    ehrlich gesagt verstehe ich dein problem nicht so ganz. Bist du sicher, dass die Saiten, die nicht gebendet werden sich nach oben verstimmen? Es ist ganz normal, dass sich die anderen Saiten (hörbar) verstimmen solange du eine Saite bendest (zumindest, wenn es sich um mehr als einen Viertelton beim Bending handelt ;)). Dies liegt ganz einfach daran, dass die Saite durch dein Bending die Spannung auf den Hals erhöht und ihn sozusagen "zu sich heranzieht". Dadurch werden die anderen Saiten entlastet, sie sind nicht mehr so auf Spannung und der Ton wird tiefer. Das gleiche Phänomen hat man auch bei dem Stimmen einer Gitarre. Wenn man bereits 5 Saiten perfekt gestimmt hat, aber man die letzte Saite enorm hochstimmen muss (dadurch wird die Spannung erhöht), verstimmen sich die anderen Saiten nach unten. Warum die Saiten bei dir höher werden verstehe ich nicht wirklich, da es ja am Vibratosystem das gleiche Prinzip wie am Hals sein müsste. Du drückst das Vibratosystem ja nicht weg durch dein Bending, sondern ziehst es heran, oder habe ich dich ganz falsch verstanden? Bitte um Aufklärung (nein, nicht auf die Art.....:p)

    MfG. rob :)
     
  9. ölikanöli

    ölikanöli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #9
    Also die Saite verstimmt sich natürlich nicht. Wenn ich mit dem Bending fertig bin is alles wieder in ordnung.
    Probierts am besten mal selber aus. Die "G" Saite bspw. im 12. bund benden und releasen lassen und die "H" Saite dazu mehrere male anschlagen. Ihr werdet hören das die nicht auf dem Ton "H" bleibt sondern sich, je nach dem wie stark die die "G" Saite zieht, in ihrem Ton verändert...
    Das is zwar anscheinend normal für Tremologitarren aber dagegen muss man doch was machen können. Bei Fender tritt dieses Phänomen ja auch nicht auf.
    Wenn die Fender Teile nicht so nen beschissenen Sound hätten würd ich ja so eine nehmen aber naja...
     
  10. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 18.05.08   #10
    Das war mir schon klar, aber solange du die Saite bendest - das war zumindest meine Überlegung - müssten die anderen Saiten eher tiefer werden.

    Tut mir leid, aber bist du dir da wirklich sicher?

    Wäre nett, wenn du auf meine Frage noch antworten könntest. Hast in deinem Beitrag wieder nur von verstimmen geredet und nicht ob das nun nach oben oder nach unten geht. Auch auf meine Bitte, mir mal die Logik mit dem Vibratosystem zu erklären bist du leider nicht eingegangen. Tut mir wirklich leid, aber so wird es schwierig zu helfen :o Aber okay ich will mal nicht aus ner Biene ne Tarantel machen :p

    Bitte sei mir sowas vorsichtig. Über Sound lässt sich streiten, schließlich ist das alles subjektiv. Davon abgesehen sind Fendergitarren in den Bereichen, die man wirklich allgemein und objektiv beurteilen kann (Verarbeitung, allgemeine Eigenschaften wie Stimmfestigkeit,...) oft sehr gut. Im übrigen hat die Marke Fender die Musikgeschichte wohl wesentlich stärker geprägt als Ibanez ;) (was natürlich nicht heißt, dass Ibanez schlechte Gitarren macht).

    MfG: rob :)
     
  11. ölikanöli

    ölikanöli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #11
    Ooops...stimmt hab' ich echt nicht...
    also Der Ton wird tiefer und das Tremolo is ein "Edge III Pro"

    Und klar haben Fender Gitarren keinen scheiß Sound. Nur sind die für meine Verhältnisse weder für Rock noch für Metal zu gebrauchen. Kann aber auch daran liegen das meine einen Esche Korpus hat.
    Die setzt sich jedenfalls keinen Meter durch bei der Probe (trotz anderer Tonabnehmer). Da konnte ich am Amp drehen und wenden was ich wollte. Und hinterher hatte ich schier Ohrenschmerzen von den schrillen tönen... Ich frage mich echt wie manche anderen das hinbekommen.
    Die Teile lassen sich ja auch super bespielen und meine hat ne fantastisch niedrige Saitenlage ohne zu schnarren nur der Sound...
    Auf jeden Fall habe ich hier mehrere Gibsons, Tokais, Fender, Squier, Arbiter und Japanische Epiphones rumstehen und muss ganz ehrlich sagen das meine Ibanez seltsamer weise, für mich, die beste ist. Nur stört mich das die anderen Saiten beim Bending nicht ihren Ton halten...
    Wenn ich das Tremolo blockiere, wie oben genannt, würde mein Problem dann immer noch auftreten?

    MfG Chris
     
  12. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 18.05.08   #12
    Okay, dann lag der Fehler hier, wie ich schon vermutete?!

    Das wirklich nur bedingt. Liegt, aber wohl meistens eher an den Tonabnehmern, als am Korpus, obwohl man das so auch nicht pauschalisieren kann.

    Probiers aus :p Wenn es wirklich an der Halsspannung liegt, wird das wohl bestenfalls zu einer Minderung der Vertimmung führen, aber wie gesagt: probieren geht über studieren ;)

    MfG: rob :)
     
  13. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 24.04.09   #13
    Hallo :-),

    ich habe auch eine Frage zu dem Thema ;-). Woran erkennt man, ob bei einer Gitarre ein frei schwebendes Vibrato möglich ist oder nicht? Ich besitze eine Yamaha Pacifica 112 und kann mit dem Vibrato-Hebel ebenfalls die Töne nur vertiefen. Geht es nicht anders oder kann man noch irgendwas verstellen, damit man die Töne auch erhöhen kann ;)?

    LG,
    Jule
     
  14. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    4.10.15
    Beiträge:
    4.180
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 24.04.09   #14
    Es muss parallel zum Korpus sein dann ist ein auf und ab möglich :D Mach mal ein Foto von deinem Trem
     
  15. Dragonguitar

    Dragonguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    30.07.09
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.780
    Erstellt: 24.04.09   #15
    Habe auch die Pacifica 112 und damit kannst du die Töne nur vertiefen, außer du hast sehr dicke Saiten drauf die sehr starken Zug haben, dann kannst du es auch hochziehen, aber nie so wie ein Floyd Rose.
    Ein Grund warum ich mir jetzt ne Floyd Rose Gitarre hole.
    Unterfräsen könntest du es, aber ich glaube nicht, dass es dann sehr stimmstabil ist.
     
  16. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 24.04.09   #16
    das will ich aber mal sehen, wie du mit einem aufliegenden vintage trem nach oben benden willst.
     
  17. Felja535

    Felja535 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.08
    Zuletzt hier:
    4.06.15
    Beiträge:
    285
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    114
    Erstellt: 24.04.09   #17
    Ich denke er meint wohl eher ein freischwebendes Vibratosystem... Bei 'nem Vintagetrem wird's wohl nicht so viel Sinn haben das parallel (-> ergo auf den Korpus) zu stellen :)
     
  18. Mr. H

    Mr. H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.08
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    807
    Erstellt: 24.04.09   #18
    Hallo auch,

    Ja kann man, die Pacifica hat ja ein "Vintage Style Tremolo" (6-Loch Tremolo),
    bei denen ist auch ein "tremolieren" in beide richtungen möglich, dazu bedarf es allerdings einer (relativ zeitaufwendigen) feineinstellung.

    Will man das Vintage Trem nur benutzen um Töne zu vertiefen, kann es ruhig auf dem Korpus aufliegen, um aber die Tonhöhe zu erhöhen muss man zwischen Korpus und Bodenplatte des Trems einen (klienen) Abstand lassen. Es sollte allerdigs klar sein, dass man mit einem Vintage Tremolo aufgrund seiner Bauart nicht in dem (Ton-)Umfang tremoliern kann wie es mit einem Floyd Rose möglich ist. Es ist eher für "kleine" Vibratos gedacht als für massive Divebombs oä. :D
    Das liegt zum einen daran, dass es nicht so weit wie ein Floyd Rose unterfräst ist (also so das das Tremolo in den Korpus absinken kann), zum anderen fehlen Klemmmechaniken um dem verstimmen Vorzubeugen.

    Dragonguitar hat hier schon den richtigen Ansatz gemacht, stärkere Saiten haben einen stärkeren Zug, dadurch bewegt sich die Bodenplatte des Tremolos richtung Kopfplatte (grob gesagt). Das kann man allerdings durch justieren des Trems and den Spannschrauben der Federn beheben, oder eben auch (wenn gewollt) begünstigen.

    Wie das mit dem Einstellen des Vintage Trems genau funktioniert ist hier - wie ich finde - sehr gut beschrieben:
    http://www.brieskorn.de/Guitar___Amps/Guitar-Tips/body_guitar-tips.html#Setup-Trem

    Mfg Mr. H
     
  19. Dragonguitar

    Dragonguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    30.07.09
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.780
    Erstellt: 25.04.09   #19
    Habe ich auch schon selbst erlebt, hatte 12-56er Saiten drauf und konnte das Tremolo auch nach oben ziehen, aber halt nicht so weit wie ein Floyd Rose und die Stimmstabilität ist auch nicht auf Floyd Rose-Niveau.
     
  20. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 25.04.09   #20
    Alles klar, danke für die Infos :)!
     
Die Seite wird geladen...

mapping