UHL X-3 und Overdrive

von jens, 01.04.17.

Sponsored by
Casio
  1. jens

    jens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 01.04.17   #1
    Bei der UHL X-3 ist es ja so, dass der Anteil des Overdrive mit der Lautstärke zunimmt. Das ist auch gut so und oft auch so erwünscht.
    Aber gibt es dennoch eine Möglichkeit den Overdrive Anteil unabhängig der Lautstärke beizumischen, so wie bei es vielen anderen Clones (zb Mojo o. Nord) gehandhabt wird?
    So dass man auch bei geringen Lautstärken einen hörbaren angecrunchten Ton bekommt.
    Irgendwie bekomme ich das ohne immer auf das Lautstärkeverhältnis (Volred/VolumeAmp) einzuwirken nicht zufriedenstellend hin.
     
  2. goepli

    goepli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    661
    Ort:
    Südliches Berliner Umland
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    356
    Erstellt: 01.04.17   #2
    Ich spiele meine Uhl nicht mit dem üblichen Volumenpedal, sondern habe erst hinter den Orgel-Main-Ausgängen (Leslie L/R) und vor meinem Submixer ein ErnieBall Stereo (25k) Volumenpedal zwischengeschaltet.
    Somit kann ich den Overdrive nach belieben (konstant) einstellen. Das Volumen ist dann über das ErnieBallPedal hinter den Orgelausgängen bis auf Null herunter regelbar, wohlgemerkt bei gleichbleibendem Overdrive - es macht quasi das gleiche, wie der Volred-Regler an der Orgel selbst, nur mit dem Fuß.
    Somit geht natürlich der orgeltypische volumenabhängige Overdrive verloren. Muss jeder wissen. Habe für solche Anforderungen natürlich auch noch das "normale" Pedal auf Lager.

    Hier das ErnieBall:

    https://www.thomann.de/de/ernie_ball_eb6167_volume_pedal.htm
     
  3. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 01.04.17   #3
    Ok. Das wäre eine Möglichkeit, wenn auch jede Menge Kabel besonders wenn man dazu noch den Neo Gent benutzt. Das Ernie Ball ist natürlich recht teuer. Da gibts auch von Boss eins. Kennt das jemand? Boss FV-30L. Wäre das vom Pedalweg ausreichend für die Orgel? Z.Zt. nutze ich das Yamaha FC-7.

    Schön wäre es natürlich, die UHL könnte schaltungstechnisch beide Möglichkeiten - je nach Vorliebe.

    Weitere Möglichkeit wäre ein externes Overdrive. Kennt jemand den "Organ Grinder" von Loundsberry?
     
  4. goepli

    goepli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    661
    Ort:
    Südliches Berliner Umland
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    356
    Erstellt: 01.04.17   #4
    So hängst Du aber auch immer mehr dran. Das ErnieBall hat einen guten Pedalweg und irgendwelche anderen Zusatzgeräte braucht man m.E. gar nicht. Wäre dann nur das Pedal. Die ganzen Kästchen kamen irgendwann bei mir weg, alles bei der Uhl unnötiger und belastender Kram, finde ich persönlich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 02.04.17   #5
    Kann ich verstehen. Kann jemand eine etwas günstigere Variante für ein Stereo Volumenpedal mit entsprechendem Pedalweg empfehlen?
     
  6. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    4.460
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    2.596
    Kekse:
    25.459
    Erstellt: 02.04.17   #6
    Ernie-Ball bekommt man z.T. "defekt" in der Bucht - für 15€ bekommt man das Poti und den Zug zum Austauschen....
     
  7. goepli

    goepli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    661
    Ort:
    Südliches Berliner Umland
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    356
    Erstellt: 03.04.17   #7
    Wer Bastelerfahrung hat - OK
    Aber ansonsten: Billig gekauft ist doppelt gekauft - meine Erfahrung.;)
    Ich habe ja zwei von den Teilen, fürs Nordstage ebenfalls noch eines.
    Statt deren hatte ich vorher ein berühnungsfreies Stereo-Opto-Doppelpedal. Bei diesem ließ laufend der Trittwiderstand nach und die Pedale lagen so dicht beieinander, dass ich das Zweite tlw. immer mit dem gleichen Fuß ungewollt zusammen heruntergetreten habe. Nervig. Wieder verkauft.
    Nun habe ich meine beiden Ernies bald 8 Jahre, ohne Macken, allerdings einmal umgetauscht auf die 25 k-Version, das ist für Keys wichtig (regeln linearer). Wusste ich vorher nicht.
     
  8. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 03.04.17   #8
    Ich persönlich empfinde es besser, den Overdrive Anteil mit der Hand zu regeln. So kann ich den Anteil selbst bestimmen ohne mit der Lautstärke zu variieren. Man kann so m.E. auch gezielter reagieren.
    Das machen meines Wissens nach fast alle namhaften Clones so. Einen schönen angecrunchten Sound bei geringerer Lautstärke zu erzielen fällt so deutlich leichter.
     
  9. goepli

    goepli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    661
    Ort:
    Südliches Berliner Umland
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    356
    Erstellt: 03.04.17   #9
    Na ja, genau so mache ich es doch. Overdrive mit Hand selbstbestimmend regeln und mit dem Pedal dann NUR noch die Lautstärke - angecruncht bis auf Null, wenn nötig.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping