unterschied klavier und keyboard

von NewPain, 03.06.06.

  1. NewPain

    NewPain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.06.06   #1
    Tag Tag

    wollt mal wissen, was so die groesten unterschiede zwischen dem klavierspielen und dem Keyboardspielen sind(wenn man jetzt mal die tastenanzahl und die keyboardeffekte weglaesst).

    man spielt doch beidesmal die akkorde mit rechts, die normalen noten mit links, oder???



    gruss ich
     
  2. Chorist

    Chorist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.06.06   #2
    Nein leider nicht. Mein Klavierlehrer hat mir das so erklärt das beim Klavier spielen mit beiden Händen Melodien usw. gespielt werden, und beim Keybord Unterricht meist mit einer Hand die Melody und mit der andern Akkorde. Deshalb musste ich mich auch etscheiden ob ich Klavier oder Keyboard lernen will. Hab mich jetzt für Klavierunterricht entschieden, übe zu Hause aber auf einem Keyboard, was aber auch nicht mehr lange gehen wird, deshalb schaue ich mich momentan nach einem Klavier um. Habe letzt an einem Flügel vorgespielt und fand es auch sehr toll, leider würde ein Flügel nicht in mein Zimmer passen;)
     
  3. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 03.06.06   #3
  4. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 03.06.06   #4
    chorist hat genau recht...
    beim klavierspielen muss man sogar manchmal mehrere melodien mit beiden händen spielen....akkorde mit der linken hand kommen eigentlich (beim klassischen) nie vor....wie wärs, wenn du dir einfach mal klassische richtige klaviernoten anschaust, dann wirst du schon den unterschied sehn...
     
  5. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 03.06.06   #5
    Hmmm, und wir ist das dann mit den berühmten Mozartschen Albertibässen??
    Oder eher generell den vielen appegierten Akkorden in der Frühklassik?
    Oder das berühmte romantische Prelude von Chopin, No. 4, e-moll?

    Aber Pianoclaudia hat im Prinzip scho Recht, das Keyboard lebt von der massiven, penetranten Akkordbegleitung in der linken Hand.
    oops, wollte jetzt nix gegen Keyboardspieler gesagt haben ;).
    Cheers
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 03.06.06   #6
    *hust* sufu *hust*
     
  7. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 04.06.06   #7
    ausnahmen bestätigen die regel, wusstes de das noch nich??:eek::D:D
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 04.06.06   #8
    Das hier hat mit dem Link nix zu tun, hier geht es nicht um den Unterschied der beiden Instrumente, sondern um den Unterschied der beiden Spielweisen.

    Beim Klavier kann man auch links Akkorde spielen und rechts die Melodie (im Bandkontext tut man auch in der Regel das), aber auf einem Klavier gibt es noch zig mehr Möglichkeiten als das. Wenn du wissen willst, welche, stöber einfach mal in der Klavier-Literatur der letzten 300 Jahre...
     
  9. Zonk

    Zonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    20.08.09
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Stuttgart / Ludwigsburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    325
    Erstellt: 04.06.06   #9
    außerdem wäre vielleicht noch erwähnenswert, dass wenn es darum geht was man nun anfängt zu lernen, man lieber Klavier lernt als Keyboard.

    Wer Klavier spielen kann - hat mit dem Keyboard kein Problem - wer nur Keyboard (im eigentlichen Sinne - also nur mit Akkorden) spielen kann tut sich mit Klavier arg schwer.
    Und wenn man ernsthaft vor hat in einer Band zu spielen, spielt man auf dem Keyboard sowiso wie auf einem Klavier.
     
  10. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 04.06.06   #10
    Vielleicht noch einige (nicht unwichtige) Aspekte:

    Das Spielen eines Klaviers erfordert eine ganz andere Spieltechnik. Hier kommt es aufgrund der Eigenschaften der Klaviertastatur (schwergängiger, Druckpunkt,...) auch auf Kraft bzw. Schnellkraft in den Fingern und im Unterarm - ja letztendlich die komplette Körperhaltung - an. Ich behaupte mal, wer Klavierspielen kann, kann auch (rein vom Bedienen der Tasten her) Keyboard spielen. Umgekehrt ist es sicherlich viel schwieriger.

    Dann gibt es natürlich viele Eigenschaften, welche Keyboards (zumindest bis obere Mittelklasse) meist nicht hergeben:

    Echtes Soft-Pedal (das linke pedal beim Klavier). Es führt beim Klavier dazu, dass die Hämmer im Normalzustand etwas näher an die Seite gekippt werden bzw. beim Flügel die ganze Mechanik derart verschoben wird, dass die Hämmer z.B. im Diskant (hohe Töne) nur noch 2 statt 3 Saiten anschlagen. Der Klang wird also nicht nur leiser, sondern ändert sich auch.

    Sostenuto-Pedal (das mittlere - meist aber nur bei Flügeln vorhanden). Man kann damit einen einaml angeschlagenen Ton oder Akkord "liegen lassen", wobei bei anderen Tönen kein Sustain erklingt.

    Beim echten Klavier trägt die Oberton-Schwingung ungedämpfter Saiten ferner mit zum Gesamtklang bei. Können die meisten Keyboards auch nicht.
     
  11. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 05.06.06   #11
    Wo du schon bei Pedalen bist: Auch das ganz normale Sustain-Pedal beim Keyboard beschränkt sich meist auf zwei Stufen, nämlich Ton halten und Ton nicht halten, während es beim Klavier unendlich viele Stufen gibt. Das kann sich ebenfalls ziemlich auf die Spielweise auswirken, da damit auf dem Klavier mehr möglichkeiten gegeben sind.
     
  12. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 05.06.06   #12
    Korrekt. Lediglich in der Keyboard-Oberklasse gibt's tatsächlich schon ziemlich perfekte Clones der von Dir beschriebenen Sustain-Funktionalität.

    Übrigens auch die beim Loslassen einer Klaviertaste entstehende Klangsituation (der Ton ist ja nicht -schwupp- einfach weg, sondern wird durch den Dämpfer in einem bestimmten Zeitfenster weggedämpft) wird von den meisten Keyboards nicht reproduziert.

    Eins der wenigen Oberklasse-Stagepianos, welches die vorgenannten Disziplinen alle drauf hat, ist z.B. das Promega 3 von GEM.
     
  13. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 05.06.06   #13
    Man muss hier aber jetzt aufpassen, dass man nicht noch alle klanglichen Unterschiede nennt, es geht ja hier nur um die Spielweise.
     
  14. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 06.06.06   #14
    Ja, hast ja Recht, ist etwas aus'm Ruder gelaufen. Sry ;-)
     
  15. ZenToR

    ZenToR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.05
    Zuletzt hier:
    14.03.11
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    97
    Erstellt: 09.06.06   #15
    Aber beim Klavier muss man doch auch Pedale halten und Pedale loslassen..
    Das mit den unendlichen stufen versteh ich irgendwie nicht.
     
  16. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 09.06.06   #16
    Is halt wie beim Auto. Da gibts ja auch mehr als nur Vollgas und kein Gas! Beim Klavier kannst Du die Dämpfer eben voll aufsetzen, dann ist der Ton mehr oder weniger weg (nur das Klavier vibriert dann noch ein wenig nach :rolleyes: ), oder aber Du setzt die Dämpfer ganz vorsichtig auf, so daß sie die Schwingungen der Saiten nur ein wenig stören, was zu interessanten Klangeffekten führt. All das geht beim Keyboard nicht und auch nicht beim Digipi, weil da ist das Pedal eben nur ein Ein- oder Ausschalter ist. Dieses Ausfsetzen kannst Du eben in unendlich vielen verschiedenen Stufen machen und mit verschiedenen "Aufsetzgeschwindigkeiten".
    Aber was solls, es gibt ja auch Autofahre, für die das Gaspedal nur ein Ein- oder Ausschalter ist ;) .

    Cheers
     
  17. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 09.06.06   #17
    @ pille: hat dein DigiPi etwa keine Halbpedalerkennung ??
     
  18. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 09.06.06   #18
    Mmmh, weiß nich, Doch, ich glaube, zumindest brummt das teil immer so komisch, wenn ich es langsam aufsetze. Aber das MP9500 zählt ja auch schon zur Daimlerklasse :D, irgendeiner von Euch hatte hier mal geschrieben, das sei nicht unbedingt Standard, und ich denke mal, bei richtigen Keyboards legt man da eher keinen Wert drauf, oder?.
    Und selbst die Halbpedalerkennung ist immer noch kein Vergleich mit dem Original.
    Aber, seis drum....

    Cheers,
     
  19. Lin

    Lin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.09
    Zuletzt hier:
    12.02.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.09   #19
    hallo!


    ich habe nun auch mal eine frage zur spieltecknik oder weise.
    und zwar wenn ich jetzt klavierunterricht nehme und zuhaus nur ein keyboard habe mit (ich denke es müssten 51 tasten sein?)(ich bin im begriff mir eins zu kaufen) abgesehen jetzt von dem unterschied des gewichtes der tasten "runterdrückung"...kann ich dann zuhause auf meinem keyboard mit beiden händen üben die melodie(n) zu spielen.?? ich weiß jetzt nicht wie die tasten auf der linken seite des keyboards heißen also die mit der man die akkorde spielt....ist das möglich oder würde das sich seltsam anhören?

    hoffe auf schnelle antwort :)
    dankeschööön :)
    Lg
    Lin
     
  20. TheHubi

    TheHubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.09
    Zuletzt hier:
    2.08.12
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.09   #20
    Hallo Lin,

    Wenn Du Klavier spielen willst, dann solltest Du ein Klavier zuhause haben. Mit einem Keyboard wird das auf Dauer nix. Mit der linken Hand spielt man nicht nur Akkorde :-)
    Schau dich nach einem gebrauchten Klavier um!

    Hubi
     
Die Seite wird geladen...

mapping