Unterschied zwischen Konvertern mit vierchörigen und sechschörigen Bass-Systemen

Bernnt

Bernnt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.06.21
Registriert
03.02.17
Beiträge
2.365
Kekse
9.537
Akkordeons werden mit vierchörigem, fünfchörigen oder sechschörigen Bass angeboten. Während die Standardbass-Instrumente meist fünfchörig sind, gibt es im Konverterbereich v.a. vier- und sechschörige Exemplare. Mich würde interessieren, was der Unterschied zwischen den vier- und sechschörigen Exemplaren ist. Wie sind die Chöre verteilt? Bzw. was kann ein sechschöriges Instrument besser?
 
Arrigo

Arrigo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
06.01.14
Beiträge
392
Kekse
6.478
Ort
Münchner Speckgürtel
Hallo Bernnt,

soweit ich weiß, gibt es Standardbass-Instrumente mit 4-6-chörigem Bass.
Beispiel Excelsior:
Excelsior 414/415 alias Hohner Morino N: 4 Chöre (einfach das Minimum)
Excelsior 940/960 alias Hohner Morino S: 5 Chöre (wegen Kritik am schwachen Bass des Vorgängermodells und zum Kaschieren des Oktavknicks)
Excelsior AC Continental: 6 Chöre (Jazz-Instrument, daher kein tiefer Bass benötigt, also kann man die hohen Basschöre verstärken)

Bei Convertern ist die Bezeichnung Hersteller- oder Händlerabhängig:
Wenn du 4 M2-Chöre hast und 2 M3-Chöre, macht das je nach Angabe entweder 4 Chöre (+ M3) oder 4+2=6 Chöre insgesamt.
(Beides ist sowohl richtig, da die Chöre für die beiden Basssysteme ja tatsächlich vorhanden sind, aber auch falsch, da sie sich die Stimmzungen teilen, und somit nicht unabhängig voneinander, nebeneinander existieren.
M3 gibt es auch 3-chörig und vielleicht auch 1-chörig, aber das weiß ich nicht. Bei 3-chörigem M3 hast du insgesamt 4 oder 7 Chöre.
Ich halte es für unwahrscheinlich, aber nicht für unmöglich, dass es Instrumente mit 5 M2-Chören und 2 M3-Chören gibt, dann wären es insgesamt 5 oder 7 Chöre
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bernnt

Bernnt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.06.21
Registriert
03.02.17
Beiträge
2.365
Kekse
9.537
Wenn du 4 M2-Chöre hast und 2 M3-Chöre, macht das je nach Angabe entweder 4 Chöre (+ M3) oder 4+2=6 Chöre insgesamt.
Ja, das ist die Lösung. Die Werbefuzzis haben das eine Instrument bass-seitig mit sechschörig angegeben (und zählten einfach 4 für MII +2 für MIII zusammen), bei dem anderen Instrument stand "vierchörig", gemeint war aber dasselbe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Malineck

Malineck

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.21
Registriert
05.11.07
Beiträge
401
Kekse
3.536
Ort
Mannheim
Ich schau immer, mit wie vielen Chören beim M2 die Grundbässe maximal klingen.
Das sind meistens 4 oder 5

Wieviel dann beim M3 geschaltet sind, hat damit ja nix zu tun, weil die ja eh nie zusammen klingen.

Folglich wäre korrekt die Angabe
X/Y chörig beim M2/3
 
A

akkoman

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Registriert
03.09.18
Beiträge
71
Kekse
343
Ein 5-chöriges Standardbass-Akkordeon hat pro Chor 12 Stimmplatten - d.h. insgesamt 60 Stimmplatten.
Der tiefste Ton z.B. einer Morino V ist das Kontra-E und der höchste Ton das dreigestrichene dis.

Chor 1: Kontra-E bis großes Dis
Chor 2: großes E bis kleines dis
Chor 3: kleines e bis dis'
Chor 4: e' bis dis''
Chor 5: e'' bis dis'''

Spielt man nun z.B den E-Bass mit vollem Register (tutti) klingen gleichzeitig 5 Töne. Kontra-E, großes E, kleines e, e' und e'' -> also 5-chörig.

Natürlich kann man den Tonumfang auch verändern oder Chöre verdoppeln, indem man ein Chor ersetzt. Z.B. 2x Chor 1 (Kontra-E bis großes Dis) für einen kräftigen Bass und dafür auf Chor 5 (e'' bis dis''') verzichten, weil man die Höhen nicht haben möchte. Oder man beginnt bei Kontra-C und endet mit h''. Insgesamt bleiben aber trotzdem 5x12 Stimmplatten vorhanden und das Akkordeon auch 5-chörig.

Ein 6-chöriges Standarbass-Modell hat eben 6x12 Stimmplatten. Vorteil?? Eigentlich wie im Diskant: mehr Register- bzw. Klangkombinationen.


Ein 2-chöriges Convertermodell jedoch hat für das Einzeltonspiel max. 2x58 (=116) Stimmplatten. 58 Töne im 16'-Bereich und weitere 58 Töne im 8'-Bereich. Der tiefste Ton ist das Kontra-E und der höchste Ton das viergestrichene cis. Es sei denn, man möchte 2 Chöre im 16'. Doch auch hier ändert das nichts an der Anzahl der Chöre und somit an der Anzahl der möglichen Chöre für den Standardbass.

Chor 1: Kontra-E bis cis'''
Chor 2: großes E bis cis''''

Spielt man hier den E-Standardbass im tutti-Register, klingen Kontra-E, großes E, kleines e, e', e'' UND e''' -> also 6-chörig.
Ein dreichöriges Einzeltonakkordeon hat noch einen zusätzlichen Chor, z.B das 4'-Chor, und der Standardbass klingt bei diesem Modell somit 7-chörig.

Aus den Stimmplatten des Einzeltons ergeben sich die Töne für den Standardbass. Also nicht denken, dass für Einzelton andere Stimmplatten klingen als für den Standardbass!!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Arrigo

Arrigo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
06.01.14
Beiträge
392
Kekse
6.478
Ort
Münchner Speckgürtel
Ich muss mich unbedingt korrigieren!

Es ist tatsächlich so, wie akkoman schreibt: Über Klappenkombinationen werden bei neueren Instrumenten aus dem M3-Stimmzungenvorrat zusätzliche M2-Chöre gewonnen - und nicht nur bei wenigen Einzelfällen, wie ich dachte.
6 Chöre kann deshalb tatsächlich 6 Standardbasschöre bedeuten und bei 6 Chören ist nicht die obere Grenze.
Der Normalfall ist das aber nicht und man kann anhand des M3-Tonumfangs nicht auf die M2-Chöre schließen, weil, wie akkoman schon schreibt, der M3-Tonumfang die maximal mögliche M2-Choranzahl festlegt, aber nicht, wieviele davon im Instrument tatsächlich realisiert sind.

Und die Hersteller verwenden tatsächlich unterschiedliche Bezeichnungen für das selbe, gespickt mit Zahlendrehern und Fehlern. Und Verkäufer und Händler erst recht. Mich würde ganz konkret interessieren, wieviele gebraucht von privat oder Händlern ohne Werkstatt angebotenen Converter 5,6 oder 7 M2-Chöre statt der angegebenen 4 haben.

Der Vollständigkeit halber: Man kann ebenso wenig von den M2-Chören auf den M3-Tonumfang schließen,

M2 und M3 unterscheiden sich von ihrer Zielsetzung her: Der M2 muss im vollen Register ausgewogen klingen und der Oktavknick ist ein Thema, also sind zusätzliche (hohe) Chöre möglich und sinnvoll, die bei einem anderem Ton starten, oder mittlere als Starthilfe für die tiefen Chöre oder mehr tiefe Chöre, je nach Geschmack.
Der M3 muss über die gesamte Tonleiter möglichst einheitlich klingen, und jeder Einzelton für sich gut und kräftig genug, um im Akkord das nötige Gewicht haben. Hier werden teilweise zusätzliche tiefe Stimmzungen verbaut, damit ein tiefer Ton von der Lautstärke her nicht untergeht, teilweise auch von der Tonhöhe abhängige Koppelungen mit der höheren Oktave, zur Verstärkung und auch als Starthilfe.

Insgesamt ist das Stimmzungenzählen als einziges Mittel zur Bestimmung der Choranzahl immer noch ungeeignet, aber akkoman's Widerspruch zu meiner Aussage ist dennoch richtig.


Ich gehe in Sack und Asche.
Vielen Dank, akkoman.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

akkoman

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Registriert
03.09.18
Beiträge
71
Kekse
343
Kein Problem, Arrigo.
Ich habe mich hier (LINK) auch korrigiert. ;)
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben