Victory vc35 the copper - jemand mal getestet?

von Thilo278, 12.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Thilo278

    Thilo278 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    1.518
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    2.897
    Erstellt: 12.09.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe günstig einen Victory Vc35 erstanden. Um mir die Wartezeit, bis ich den Amp im Proberaum testen kann und da ich tatsächlich noch nie einen Vox-style Amp gespielt habe, etwas zu verkürzen, würde ich gerne wissen, ob jemand von euch den Amp bereits spielen konnte. Online findet man wirklich wenig zu dem Amp.

    Falls ja: Was hat euch gefallen, was nicht? Wie schlägt er sich gegen andere Vox-style Amps?
    "Hot rodded ac30" - Geht das evtl. In Richtung Trainwreck oder sind da andere Wurzeln drin?

    Ich berichte natürlich auch gerne, sobald ich mir ein vernünftiges Urteil bilden konnte.
     
  2. Johnny_Thul

    Johnny_Thul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Ratingen
    Kekse:
    2.644
    Erstellt: 09.10.20   #2
    Hallo Thilo,


    Ich habe seit einem halben Jahr einen VC35. Hauptsächlich spiele ich 2x Vox AC30 Handwired Combos stereo und der VC35 sollte einfach mal eine handlichere Lösung sein, wenn man mal nicht das große Besteck (ich reiße die AC30 nicht auf ) schleppen will.

    Der Amp hat ganz sicher Vox Gene, also, einen ordentlichen Chime, wie man sich das erwartet. Er ist aber in meinen Ohren wesentlich gefälliger, als meine AC30, nicht so steif. Es klingt so, wie ich mir einen alten AC30 vorstelle, der nicht so stark gefiltert ist, dabei rauscht der Amp aber nicht.
    Meines Erachtens ist dieser Amp momentan mit das Beste am Markt, wenn es um angezerrte Sounds geht, da habe ich wirklich nichts anderes gefunden (gut, ich habe definitiv nicht alles gespielt was es derzeit an Stangen- und Boutiqueware gibt), was derart gut in dieser Disziplin ist. Der Amp ist "schnell", das scheint eine Eigenart von Vox Schaltungen zu sein, also, der Klang kommt wesentlich direkter ans Ohr, als z.B. bei einem Plexi (hatte früher lange Zeit einen 1987X gespielt). Er reagiert auch extrem nuanciert auf das, was man spielt, das mag ich wirklich sehr, man kann wirklich super seinen Ton damit formen. Touch Sensitive sagt man da ja gerne und das empfand ich immer als Phrase, aber, beim VC 35 würde ich das genauso auch beschreiben. Der Hall an Bord ist auch richtig gut, zwar "nur" digital, aber er ist definitv eine Bereicherung und bei mir immer an.
    Die EF184 Röhre soll ja in etwas eine EF86 darstellen, nur ohne die Probleme der Mikrofonie. Ich hatte vor Urzeiten mal einen DC 30 Clone, der hatte auch einen EF86 Kanal und der war schon sehr fett und chewy, tolle Crunchsounds waren da möglich. Das kann der Victory auch, hat aber imho noch mehr Gain. Wenn man den Bass Cut anmacht und den Mid Boost, dann kann man schon recht authentisch Brian May Sounds erzeugen (auch wenn der soweit ich weiß den Normal Channel von seinen AC30 benutzt , ohne EF86 und mit Treble Booster). Auch Marshall artige Sounds kann man halbwegs hinbekommen, aber das ist erstens ja nicht das, wofür der Amp gebaut wurde und auch nicht, wofür ich ihn wollte.

    Für mich klingt der VC 35 wie eine gediegene Version des AC 30, viel schöner, sehr flexibel und einfacher zu beherrschen. Wobei ich den VC 35 tatsächlich eher laut spiele und da klingt er schon wirklich toll, Master auf 12 Uhr, Volume auf 9-10, darüber wird es mir zu gainig und indifferent (Humbucker Gitarren, kein Bass Cut und Mid Boost an).
    Stones Riffs klingen sehr authentisch mit dem Amp, wie gesagt, ich denke, angezerrt ist der Amp für mich derzeit unschlagbar.

    Ich hatte an Speakern Greenbacks dran (klingt gut), Blue Alnicos (das klingelt mir zu sehr) und einen Jensen Jet Tornado (da hätte ich nicht gedacht, dass das funzen würde, aber das klingt auch erstaunlich gut. Allerdings sind hier die Mitten etwas harsch, da klingt ein Greenback in meinen Ohren besser). Ich habe elider weder Creamback 65 noch AlNiCo Gold in einem Cab, das sind ja Speaker, die Victory benutzt. Ich denke, der Creamback 65 dürfte gut passen, denn der Amp ist ein wenig (also, nur ein wenig) auf der der höhenlastigeren Seite (kann man aber mittels Tone - was ein Cut Regler ist und eigentlich in jedem Amp Pflicht sein sollte - und Treble gut gezähmt werden).

    Ich bin schon länger Fanboy von Vox, daher kann ich jetzt nicht sagen, ob die Marshall Liebhaber den Amp mögen werden (ich denke, eher nicht als 1. Wahl), aber wenn man den Vox Sound mag und den etwas geschönt, fett und crunchy, der liegt mit dem Amp goldrichtig.
    In der Full Stellung läuft der Amp ja im Fixed Bias, in der 15W Stellung im Kathodenbias wie ein AC, dennoch klingt der Amp für mich definitv in der Full Stellung immer am Besten.

    Zu erwähnen ist noch, dass das Handbuch wirklich erste Sahne ist, da liest man, dass da wirklich praxisorientierte Menschen am Werk sind. Und wenn man sich mit der Klangregelung beschäftigt bilde ich mir ein feststellen zu können, dass da wirklich ein Musiker dran gesessen hat. Das geht mit bei allen Victory Amps so, und auch bei Orange, k.A., woran das liegt.


    Also, ich bin schwer begeistert von dem Amp, er ersetzt meine AC30 nicht, aber er ist eine wundervoll klingende Ergänzung dazu, so sehr, dass ich schon länger auf den VC35 Deluxe Combo schiele, aber der ist auch leider mal heftig teuer.

    Und Apropos teuer, der VC 35 ist für das, was er bietet und dafür, dass er Made in UK ist wirklich preiswert in meinen Augen zumal ja Fußschalter und ein gutes Bag mitgeliefert werden.


    Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spaß mit dem Amp!


    Alles Gute!



    Jonas
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Thilo278

    Thilo278 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    1.518
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    2.897
    Erstellt: 09.10.20   #3
    Hallo Jonas, danke für deinen Erfahrungsbericht! Der Vc35 ist wirklich ein klasse Amp. Allerdings für mich war er dann leider doch nichts, sodass ich ihn zurückgeschickt habe. Er hatte die Tendenz eine bestimmte hohe Frequenz zu betonen, die mir nicht gefällt. Ich habe immer versucht den Amp so einzustellen, dass er klingt wie mein Plexi oder mein Komet. Dafür brauche ich ihn aber nicht. Wenn einem der grundsätzliche Klang aber zusagt, dann ist das ein Amp mit grandiosem P/L-Verhältnis!
     
  4. Johnny_Thul

    Johnny_Thul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    28.10.20
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Ratingen
    Kekse:
    2.644
    Erstellt: 10.10.20   #4
    Hallo Thilo,

    Ja, das kann ich verstehen, dass der Amp nicht gefällt, wenn man Marshall/Komet (ich nehme an es ist kein Aero 33, der dürfte gar nicht sooo weit weg sein, also, zumindest konzeptuell, also, quasi AC30 Endstufe und heißer Vorstufe, hier dann allerdings AC 30/4 EF 86 Normal Channel basiert und nicht Top Boost.......Mist, so ein Aero 33 oder Liverpool, das wäre auch noch was....) bevorzugt.
    Ich denke auch, der Amp ist eher speziell, denn er ist weder klassich Marshall noch Fender und irgendwie halt auch nicht ganz klassisch Vox.
    Desweiteren bin ich mir auch nocht ganz sicher, ob der Amp eventuell wählerisch ist, was Speaker angeht. Ich habe es jetzt mit Dir schon zum zweiten mal gehört, dass der Amp irgendwas in den Höhen hat, was nicht gefallen kann. Dennoch, Treble UND Cut sollten eigentlich dafür sorgen, dass sich das gut regeln lässt (bei mir ist der Cut/Tone Regler auch zu 70% dämpfend eingestellt). Das haben afair auch die Komets und ich finde - wie ich ja schon davor schrub - dass so ein Cut Regler jedem Amp gut zu Gesicht stünde.

    Wo der Amp halt nicht brilliert in meinen Ohren ist alles, was über angezerrt hinausgeht, da ist er in meinen Ohren auch zu bröselig/indifferent.


    Alles Gute!

    Jonas
     
mapping