Vocal-/Instrumentenaufnahmen: Direkt in den PC oder Geräte zwischenschalten?

von ---Martin---, 05.12.07.

  1. ---Martin---

    ---Martin--- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    10.10.12
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    27
    Erstellt: 05.12.07   #1
    Ich würde gerne wissen, wie ihr beim Aufnehmen von Instrumenten oder bei Gesangsaufnahmen vorgeht? Ein Freund von mir sagte mir, dass er z.B. bei Gesangsaufnahmen zuerst in sein Mischpult geht, wo schon einmal ein "grobes" Equalizing durchführt, anschließend geht der Output dort in den PC, wo das Signal dann in Cubase aufgenommen ist, wo dann der Feinmix ihm leichter fällt.

    Ein anderer Freund hat einen Kompressor und er lässt grundsätzlich jedes aufgenommene Signal (egal ob Gesang oder Instrumente) durch den Kompressor laufen und erst dann in den PC in sein Logic. Bin ich der einzige der direkt in sein Interface geht, oder benutzt ihr auch irgendwelche Hardware, die ihr zwischenschaltet?

    Bin gespannt auf eure Meinungen.

    Danke, Gruß
     
  2. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 05.12.07   #2
    ich geh auch direkt in mein Interface.. wenn ich aber tolle Hardware hätte, die sich vorzuschalten lohnen würde, würde ich das sicherlich auch mal machen

    mein Kompressor arbeitet allerdings mit Linepegel, also wär das etwas umständlich, wenn ich mein Mikrofon zuerst da einstecken würde
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 05.12.07   #3
    Hallo Martin,

    an sich ist nur eine Vorkomprimierung von Gesang empfehlenswert, da man so noch alle Möglichkeiten offen hat. Da der Gesang sehr dynamisch ist, kann man durch einen Kompressor das Signal höher aussteuern, was vor der Digitalisierung schon ganz empfehlenswert ist. Alles andere find ich persönlich nicht so toll, da man nicht so flexibel arbeiten kann, wenn man sein Signal schon vor der Aufnahme bearbeitet/versaut. Dafür hat man wesentlich bessere Möglichkeiten im Programm, was auch wiederum reversibel ist, als wie bei der Vorbearbeitung mit EQ, Hall usw.
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 05.12.07   #4
    Es hängt von der Qualität der Komponenten ab. Bei Billighardware würde ich die digitale Dynamik-Bearbeitung und EQ vorziehen. Es gibt Freeware die schon sehr gut ist wie die Fischknochen oder Kjaerhusaudio Classic!
     
  5. ---Martin---

    ---Martin--- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    10.10.12
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    27
    Erstellt: 06.12.07   #5
    Aber ist es nicht besser, später Kompressoren via VST auf die Stimme zu legen? Wo ist da der Unterschied? Kannst du einen Kompressor empfehlen? Wenn das von der Qualität wirklich besser ist, dann würde ich mir sowas auf jeden Fall zulegen.
     
  6. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 06.12.07   #6
    Im Programm wird dann außerdem noch komprimiert. Es geht einfach nur um die leichte Dynamikbearbeitung der Stimme, damit man sie höher austeuern kann. Qualitativ sicherlich besser, da mehr Signal im digitalen System. Empfehlungen ? Mhm, eventuell wäre ein Channelstrips ganz Interessant in deinem Fall.
     
Die Seite wird geladen...

mapping