vox vt - wie hör ich den "echten" sound meiner gitarre

T

thowa

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.14
Mitglied seit
07.02.09
Beiträge
30
Kekse
0
hallo,

gehe ich bei meinem vox vt15 laut gebrauchsanleitung in den manual-mode (da gibts einen eigenen knopf dafür) und sind die effekte (hall etc.) auf bypass geschaltet, so sollte ich ja meine gitarre hören wie sie "wirklich" klingt (zumindest auf meinem verstärker).

wenn ich wie oben beschrieben den manualmode aktiviert hab und den effektknopf auf bypass UND DANN den drehknopf mit dem man zwischen den AMP-modellen wechsele - dann hört sich das trotzdem bei jedem amp-modell anders an.

ich hab mir gedacht im manualmode ist egal was bei den verstärkermodellen eingestellt ist?

was hab ich da nicht richtig verstanden?

mfg
 
klaatu

klaatu

E-Gitarren
Moderator
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
05.11.06
Beiträge
10.547
Kekse
111.600
Ort
München
Ist eben ein Modeler - der hat keinen "eigenen" Sound, weil ja nur verschiedene Amps emuliert werden. Wenn du also zwischen den Amp Modellen wechselst, ändert sich die Soundcharakteristik, auch wenn die Effekte auf Bypass sind.
 
MoCo

MoCo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.21
Mitglied seit
13.02.08
Beiträge
1.266
Kekse
7.182
Ort
Braunschweig
Im Manual Mode ist immer derjenige Sound aktiv, der tatsächlich gerade mit allen Reglern eingestellt ist.

Ich nehme mal an, dass du mit "echtem" Sound sowas meinst, wie eine absolut neutrale Verstärkung der Gitarre ohne jegliche Beeinflussung des Klangs. Das wirst du mit dem VT15 aber nicht erzielen können. Du kannst höchstens eines der Clean Modelle wählen (ohne Effekte) um deinen Gitarrensound halbwegs unverfälscht zu hören..
 
Exebeche

Exebeche

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.17
Mitglied seit
12.08.08
Beiträge
714
Kekse
3.188
Ort
München
Der "echte" Klang einer durchschnittlichen E-Gitarre ist sowieso nicht sonderlich berauschend... Wer schonmal mit Impedanzwandler direkt in die Soundkarte gespielt hat, weiß, was ich mein. Es klingt übermäßig mittenlastig, die Höhen klingen sehr unklar, etc...
Auch, wenn du vielleicht am Anfang durch die vielen Modelle verwirrt bist, es lassen sich doch alle wichtigen Sounds rausbringen.

MfG Fabian
 
T

thowa

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.14
Mitglied seit
07.02.09
Beiträge
30
Kekse
0
manualmode bedeutet also ich hab ZWANGSWEISE ein verstärkermodell gewählt habe und ZUSÄTZLICH kann ich noch gain, bass, treble und reverb verstellen kann.

ich hab mir gedacht manualmode bedeutet, dass ich den sound nur mit gain, bass, treble und reverb zusammenstelle --> die verstärkermodelle gibts im manualmode nicht mehr..
 
guenni986

guenni986

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.11
Mitglied seit
09.05.07
Beiträge
146
Kekse
170
Ort
bei Karlsruhe
Was meinst Du mit 'echtem Sond' ? E-Gitare spielt man immer über Verstärker, hier also über ein entsprechendes Amp-Modell.
 
F

Fl4sh_danc3r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.13
Mitglied seit
25.01.06
Beiträge
804
Kekse
691
Ort
Bielefeld
Manual mode bedeutet einfach.
Der Sound entspricht dem Stand der einzlenen Regler.

Die presets hingegen sind unabhängig von der reglerstellung.

Du kannst allerdings auch ein preset wählen, und anschließend noch nachträglich durch die Regler den sound verändern.
zB AC30 preset und danach gain auf 1/2 stellen usw.
 
Eke

Eke

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.15
Mitglied seit
25.01.09
Beiträge
71
Kekse
623
Du hast mit dem VT 15 nicht den einen Amp, z.b. einen Fender ProJunior, sondern deren 22.

Wenn du nun, sagen wir mal was von Gary Moore spielen willst gehst du am besten auf den AC30. Jetzt kannst du auf Preset Song gehen und alles ist voreingestellt. Sollte deine 59er Paula aber noch im Safe stehen drückst du nun auf Manual und kannst wie gewohnt an den Reglern alles einstellen. Denkst du nun: Mist meine Strat kriege ich nie so fett, wechselst du einfach den Amp und stellst auf Deluxe Tweed und spielst was cleanes von z.b. Herrn Knopfler. Auf Manual stehen dir dann wieder alle Parameter zur verfügung.

Suchst du aber nach der reinen Lehre, solltest du deine Gitarre und deine Soundvorlieben auf jeden Fall schon gefunden haben. Ist das so, dann könntest du dir einen klassischen Amp zulegen. Um im 15 Watt Bereich zu bleiben z.B. den Projunior oder den BluesJunior. Aber auch hier und das ist ganz klar gewollt klingt es nach Fender. Und bei Marshall nach... und .... und ... und

Ich habe den VT15 auch und ich finde die haben da eigentlich einen ganz guten Job gemacht. Aus den meisten Ampmodellen kriegt man ganz nette Sounds raus.

Meine Empfehlung und ich glaube so gehst du schon vor: Immer über Manual, die Effekte erst einmal auf Bypass und immer ein Ampmodell nach dem anderen ausgiebig austesten. Langsam die Zerre rein, bei allen Regleren auch mal die Extremeinstellungen durchspielen. Immer dran denken bei einigen Modellen musst du den Power-Level Regler auf der Rückseite weiter aufdrehen, klingt sonst ein wenig dünn.

Wenn es mal gar nicht klingen will, gehe in den Song-Modus (rote-LED). Wenn du nun an den Reglern drehst geht die Amp-LED bei bestimmten Einstellungen kurz aus. dann hast du genau die Einstellung des Song-Presets. Geht das bei allen Reglern (ausser bei Volume und Master), stelle dann wieder auf Manual und du kannst dann schön diesen Sound nach deinen Vorlieben weiter korrigieren.

Und irgendwann begiebst du dich auf die unendliche Suche nach DEINEM Amp. Willkommen in der Gemeinschaft der Suchenden. Ich schau mir momentan einmal am Tag den Cornell Plexi 7 im Netz an - schmacht. Wie gemacht für mein Schlafzimmer.
 
T

thowa

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.14
Mitglied seit
07.02.09
Beiträge
30
Kekse
0

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben