Was hat der Sultan mit dem Swing am Hut?

von ingoHo, 16.01.07.

  1. ingoHo

    ingoHo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 16.01.07   #1
    Guten Tach und herzlich Willkommen bei meinem Stilquizz!
    Ich hab demnächst eine Instrumental-Prüfung und bin mir bei der Stilbezeichnung meiner Stückeauswahl nicht so sicher. Vielleicht könnt Ihr mir da helfen und das Repertoire auch gleich in eine chronologische Reihenfolge (entweder nach Alter der Stücke oder der Stile) bringen?!

    - Sultans of Swing von den Dire Straits
    - Sweet Home Chicago von den Blues Brothers (urspr. Robert Johnson)
    - Johnny B Goode von Chucky der Mörderpup.. äh, Berry
    - Black Velvet von Alannah Miles
    - Dreams von Van Halen
    - ein Latin-Playalong im Santana-Style

    Schönen Tag noch und Danke für jede Hilfe im Voraus...

     
  2. nazbue42

    nazbue42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.05
    Zuletzt hier:
    11.08.12
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    297
    Erstellt: 02.02.07   #2
    Es hat Dir ja noch keiner geantwortet, dann will ich´s mal versuchen:

    - Sultans of Swing von den Dire Straits: Endsiebziger / frühe Achtziger, Revival der clean gespielten E-Gitarre im Fingerstyle, quasi als kleine Gegenbewegung zum damals hippen Heavy Metal. Man könnte auch sagen: Popmusik für Erwachsene, mit Bezügen zur Country- Tradition Amerikas

    - Sweet Home Chicago von den Blues Brothers (urspr. Robert Johnson): In der Ursprungsversion natürlich das älteste Stück; Johnson spielte Blues, aber auch die Unterhaltungsmusik der damaligen Zeit; da herrschte in der Musik noch strikte Rassentrennung, 30er Jahre

    - Johnny B Goode von Chucky der Mörderpup.. äh, Berry: Rock´n Roll, der Beginn der Jugendkultur; Musik, die für damalige Erwachsene unerträglich und speziell auf jugendliches Publikum zugeschnitten war; Fünfzigerjahre

    - Black Velvet von Alannah Miles: spätereAchtizigerjahre, Pop mit leichtem Rock-Feel

    - Dreams von Van Halen: Kenne ich nicht, aber Eddy Van Halen löste eine Begeisterung für "Guitar Heroes" aus, die Gitarrespielen zum Hochleistungssport machte; typisch Achtiziger

    - ein Latin-Playalong im Santana-Style: Woodstock, Sechziger - Siebziger

    Hilft Dir das was?
     
  3. ingoHo

    ingoHo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 08.02.07   #3
    Danke, da sind doch schon einige brauchbare Infos drinnen!
    Gutes Nächtle!
     
Die Seite wird geladen...