Was ist die Kunst am Bassspielen?

von adie99, 20.05.07.

  1. adie99

    adie99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    82
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    615
    Erstellt: 20.05.07   #1
    hey ihr!
    ein befreundeter gitarrist stellte mir gestern abend die frage, was eigentlich die kunst am bassspielen sei. da mir peinlicherweise nicht sofort das richtige eingefallen ist :o, leite ich die frage an euch weiter...

    gruß, adie :)
     
  2. Andy1988

    Andy1988 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    780
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.157
    Erstellt: 20.05.07   #2
    die kunst am bassspielen ist es nicht zu wenig und nicht zu viel zu spielen. das lied grooven zu lassen und trotzdem interessante harmonien und auch melodien zu erzeugen. außerdem musst du fast eins mit deinem drummer werden^^

    das jedenfalls hat mein lehrer mir mal gesagt

    btw: coole idee für n threat
     
  3. MacShaw

    MacShaw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.07
    Zuletzt hier:
    12.07.07
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #3
    Die Kunst am Bassspielen ist es das Richtige zum Richtigen Zeitpunkt zu spielen. Nur das nötigste zu Spielen und dabei doch alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Groovig zu spielen und doch kunstvolle Harmonien zu zaubern.
    Die Kunst ist es auch nicht gehört zu werden und trotzdem wissen alle, daß das der Bass ist. Die Kunst ist es einen Grund zu schaffen auf dem jede Harmonie, jeder Riff, jedes Stück Kunst stehen kann und sich entfalten kann.
    Es ist wahre Kunst minimal zu sein und trotzdem maximal zu wirken.


    *nick und sich durch den langen weißen Bart fahr*
     
  4. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 20.05.07   #4
    die kunst am bass spielen istes bass zu spielen

    fertig und aus!
     
  5. adie99

    adie99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    82
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    615
    Erstellt: 20.05.07   #5
    Das finde ich gut...:)

    ist es nicht auch irgendwie ne kunst interessant zu spielen? den grundton kann ja im prinzip jeder achteln...
     
  6. DerGärtner

    DerGärtner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    21.04.09
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #6
    ja aber eben nicht wie "der gitarrist" das Gerät beackern, sondern eben wenig platz zu brauchen und trotzdem intressantes zu spielen
     
  7. MAO!!

    MAO!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 20.05.07   #7
    weniger ist oft mehr, wie mein basslehrer immer sagte :great:
     
  8. adie99

    adie99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    82
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    615
    Erstellt: 20.05.07   #8
    ...das sollte man mal einigen shreddern dieser welt sagen...:screwy:
     
  9. HellPaso

    HellPaso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.06
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    2.222
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    3.148
    Erstellt: 20.05.07   #9
    finde ich alles gut. Ich kann noch dieses zitat hinzufügen:

    "Lieber den falschen Ton an der richtigen stelle, statt den richtigen Ton an der falschen!"
     
  10. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 20.05.07   #10
    Zitat Marcus Miller (sinngemäß):

    Spiele jeden Ton so (verleihe im solchen Ausdruck, Betonung, Klang usw.), als ob es dein letzter Ton sei.


    ^^ DAS ist die Kunst!
    :)
     
  11. 38° im Schatten

    38° im Schatten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 20.05.07   #11
    Zitat:
    Die Kunst ist es auch nicht gehört zu werden und trotzdem wissen alle, daß das der Bass ist.

    Und wenn er aufhoert zu spielen, fehlt was.
     
  12. KingRingelding

    KingRingelding Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    26.03.09
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #12
    naja wie schon gesagt, der bass verbindet das schlagzeug mit den melodieinstrumenten! Ein Basser spielt oft minimal, aber ist nicht aus einer band wegzudenken, es würde einfach der "Kick", das Salz in der Suppe fehlen!

    Mit groovigen rockigem Gruß
     
  13. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 20.05.07   #13
    Die Kunst des Basspielen beinhaltet auf jeden Fall, dass rhythmisch-harmonische Gefüge des Stückes zu unterstreichen. Oftmals so, dass erst durch die Abwesenheit des Basses klar wird, was der Bass leistet.

    So anspruchsvoll diese Aufgabe auch sei, gleichzeitig ist die Kunst des Basspielens unabhängig von Schwierigkeitsgrad und Charakter des Stückes unauffällig in der Ecke zu stehen und BÖSE ZU GUCKEN!!! :p :D
     
  14. Radio-Zombie

    Radio-Zombie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Zuletzt hier:
    23.05.07
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.07   #14
    Die Kunst am Bassspielen ist, mit dem Drummer zusammen ein groovendes Fundament zu legen, in das man ein paar Schlaglöcher platziert, durch die die melodischen Intrumente kurz fallen, auf ihrem selbstverliebten Ritt an der Oberfläche.
    Geschieht dies nutzt man die Gunst des Moments um kurz den eigenen Kopf herauszustecken "guten Tach meine Damen und Herren" zu wünschen und dann wieder im Untergrund zu verschwinden, wo man schon Händereibend an neuen Fallen plant^^
     
  15. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 20.05.07   #15
    Der Groove! So simpel es klingt, so komplex ist es in der Realität.
    Wenn du siehst, dass sich das Publikum zu dem bewegt, was du spielst, ohne dass es die Leute wirklich wissen, dann machst du deine Sache richtig.
    Die Kunst ist es sich mit seinem Spiel ins Unterbewusstsein der Leute zu bohren, sie Dinge tun zu lassen, ohne dass sie wissen warum sie es tun.

    Die Kunst ist aber auch jedes andere Bandmitglied in einem guten Licht dastehen zu lassen, dem Gitarristen beispielsweise ein Fundament zu bauen, dass sein Solo überhaupt rockt oder die Basis für die verspielte Melodie des Keyboarders zu schaffen.

    Meiner Meinung nach hält der Basser die Band zusammen, mit ihm steht und fällt die Band. Eine gute Band unterscheidet sich von einer schlechten oft nur durch den Bassisten, auch wenn das kein anderer zugeben würde. Wenn du mit deinem Spiel dem Bandsound das gibst, was ihm fehlt, den Groove in den Song zauberst, dann klappen die Kinnladen nach untern und der Körper beginnt wie von selbst sich zu bewegen. Ein Solo nach dem anderen ist zwar ganz nett, aber wird mit der Zeit ermüdent, wohingegen ich noch nie jemanden bei einem richtig geilen Groove habe gähnen sehen....;)
     
  16. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 21.05.07   #16
    iih. also nee... sorry, aber das geht bei aller liebe zu weit... ;)
     
  17. KnutKnut

    KnutKnut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    21.12.10
    Beiträge:
    86
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    109
    Erstellt: 21.05.07   #17
    Mein Lehrer hat mal gemeint:
    "Wenn sich ne Gitarre mal verspielt ist das nicht so schlimm, die spielen eh so viel, da denkt nach fünf Minuten keiner mehr dran oder es merkt von vornherein keiner. Aber wenn sich der Bass mal verspielt, dann klingt der ganze Song plötzlich irgendwie Scheisse"
     
  18. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 22.05.07   #18
    Also Carpe Sonum :cool:
     
  19. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.454
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.468
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 22.05.07   #19
    Wenn's passt, dann denke ich mir bei jedem Ton: "Boah ist das geil". Die Kunst ist dann wohl, es so zu machen, dass es nicht nur einem selbst so vorkommt. ;)
     
  20. quixn

    quixn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    187
    Ort:
    im Osten
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    468
    Erstellt: 22.05.07   #20
    Soweit klar, was hier zu lesen ist, aber warum gibts immer so viel "Gitarren Rassismus" ?
    Leute Leute, seht euch doch mal als eins (in sachen Band) und nicht dieses ewige " ich mach ja viel mehr als die anderen".
    Ihr seid doch nicht auf Arbeit.

    Die Kunst am Bass spielen?
    ->Wie bei jedem anderen Instrument auch, dieses im Griff zu haben.
    . . . und jetzt schimpft mich aus ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping