"Was ist eigentlich" das Bass Lexikon Spiel

von Cervin, 28.06.08.

  1. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 28.06.08   #1
    Ich hab mir mal gedacht, das es doch schön wäre eine Art Bass Lexikon zu schreiben.
    Sowas wie unser Musiker Wiki nur etwas "intensiver" und "vollständiger".
    Am ende kann man davon dann ein richtiges Lexikon machen, und die Einträge auch ins Musiker Wiki übertragen.

    Verlauf ist recht spielerisch. Es wird eine Frage gestellt:
    "Was ist eigentlich"

    Diese Frage wird beantwortet, und der Antworter schreibt dann eine neue Frage.
    Das komplette internet darf als hilfe genommen werden, achtet aber bitte auf das urherberrecht, gerade bei Bildern!
    Wär viel schöner eigene Bilder und Grafiken zu machen.
    Antworten bitte schön Ausführlich machen und selber auf richtigkeit achten. Bei extremen fehlern in einem der Texte bitte dem urheber eine PN schreiben. Dieser kann seinen Text dann Editieren, bzw seine verbesserung einem mod schicken (falls edit nichtmehr möglich ist). Wenn es nciht klar ist, ob eine verbesserung wirklich nötig ist, könnt ihr mich auch gerne anschreiben!

    Wichtig ist u.A. das wir eine einheitliche Form haben, ich mache hier ein beispiel, und bitte euch, sich daran zu halten:



    #1 von PersonX:
    Frage: Was ist eigentlich eine Bridge?



    #2 von Cervin:
    beantwortet von: Cervin

    Eine Bridge ist das dein eines Saiteninstumentes... bla bla bla Mr. Freeman
    ...
    ...
    ...

    Frage: Was ist eigentlich ein Sattel?



    #3 von PersonY:
    beantwortet von: PersonY

    Eine Sattel ist das dein eines Saiteninstumentes... bla bla bla Mr. Freeman
    ...
    ...
    ...

    Frage: Wer erfand den Trossrod?



    und so weiter.
    Der Witz ist, das hier wirklich ziemlich schwere Fragen gestellt werden können, aber auch recht einfache. Es sollte sich aber bitte alles auf Bass oder Basspielen beziehen.
    Wer war Leo Fender? geht natürlich dann auch genauso wie "wozu dient der Bassschlüssel?")

    Einfache kopien aus wiki oder anderen quellen sind nicht erwünscht. Wenn ihr mitmacht, nehmt euch bitte zeit für eine gute Antwort. Ich denke auch mal, das gute Antworten hier entsprechen gewürdigt werden. Dennoch gilt: Bitte nicht einfach so hier rein schreiben, hier kommen nur Fragen und Antworten rein!

    Ein kleiner tipp am Rande: Wenn ihr sagt: jo, da schreib ich jetzt was zu, dann Antwortet schonmal mit dem Quote, eurem namen und "Hier kommt per Edit inhalt rein".
    Dann sehen die Anderen, das jemand schon dabei ist, etwas zu schrieben. Denn so ein artikel kann unter umständen auch mal mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen :o

    Ich hoffe mal ihr macht alle begeistert mit, damit sich das nciht gleich im Sand verläuft.
    So können wir in zukunft viele fragen mit einem schönen Link beantworten, wo die Frage wirklich ausführlich beantwortet wurde. Erspart und zeit zum tippen udn dem fragesteller gibts die ultimative Antwort. Im speziellen falle kann man die einträge hier ja als backroundinfo verlinken :great:

    Ich werd selber eine Auge drauf haben das hier alles vernünftig verläuft, wenn nicht, hab ich ja meine Mods die ich schnell ansprechen kann :p

    Dann happy Posting!






    Frage: Was ist eigentlich ein "Oberton"?
     
  2. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 29.06.08   #2
    beantwortet von I'm_Google

    Meine Aussagen beziehen sich auf Saiteninstrumente, Obertöne gibts' auch in vielen Anderen Bereichen...

    Oberton, auch Flageolettton genannt: Ein (Teil-)Ton der höher ist als der Grund-Ton selber. Man muss sich das ganze so vorstellen. Ein Ton besteht aus mehreren Teiltönen, wenn man ein Flageolett spielt filtert man die tiefen Teiltöne aus, sodass nur die hohen Töne hört. Störend können Obertöne beim Tappen sein. Tappt man z.B. akustisch (ohne Verstärker), hören sich die Töne total schief und unpassend an. Obertöne werden auch gerne benutzt um ein Instrument zu stimmen.
    Um ein Flageolett zu spielen, lege den Finger auf einer Saite (am Besten zwischen 4. und 16. Bund), und schlag (am Besten in Steg-Nähe) die Saite schön deftig an -> sollte funktionieren.

    Ein wirklich super toller Artikel, mit Bildern und gutem Text gibt es in der 1. Ausgabe der Bass-Professor (Jahr 2008).

    ________________________________________________
    by kloppi
    ________________________________________________


    Q: Was sind eigentlich Rückkopplungen?
     
  3. BrEmSnIx

    BrEmSnIx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    895
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    3.628
    Erstellt: 04.07.08   #3
    A:wenn man seinen bass (oder alles andere,dass direkt ein signal erzeugt sprich: ein mikro oder wenn man unbedingt so will eine gitarre) zu nah vor eine box hält oder die box sehr laut ist (oder beides)
    dann bringen die schallwellen der box die saiten oder die membran im mikro dazu ein signal zu erzeugen was dann wiederrum über die box wieder in das gerät gelangt und so eine schleife erzeugt


    Q: Was ist ein Ball-End?
     
  4. Spieleinlied

    Spieleinlied Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    4.02.10
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Miltenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 04.07.08   #4
    Q: Was ist ein Ball-End?
    Ballend (Kugelabschluß) Ist ein Metallknopf und(wer einen besseren Begriff kennt bitte melden) sitzt am unteren Saitenende. Er dient der Befestigung der Saite an der Bridge, die Saite ist daran schlaufenartig befestigt. Wenn die Saite durch die Brigde gezogen wird bleibt der Ballend an der Bridge hängen.

    Frage: Was ist Slappen?
     
  5. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 05.07.08   #5
    beantwortet von: I'm_Google

    Slappen ist eine Art des Bass Spielens. Man schlägt, (wenn man eine saubere Technik hat) am letzten Bund, mit dem Daumen auf die Saite. Dies ergibt einen perkussiven Klang, der gerne für Funk benutzt wird. Eine beliebte EQ-Stellung fürs' Slappen ist die ''Badewanne'', mehr Bässe, wenig Mitten, viele Höhen - doch das ist natürlich Geschmacksache.
    Schwierigkeiten beim Slappen gibts' i.d.R. meist beim Treffen. Vor allem bei schnellen Bass-Läufen kann das richtig nerven!

    1. Man nimmt ''Anlauf'', aber man muss lernen, möglichst viel Kraft auf kurzer Distanz auszuüben, da man bei schnellen Bass-Lines nicht die Zeit hat so weit auszuholen.
    http://s2.***.net/images/user/080705/temp/nam69gdt.gif

    2. Man schlägt die Saite am letzten Bund an (schon mit richtig Schmackes)...
    http://s1.***.net/images/user/080705/temp/rcumix3m.gif


    3. ...und wenn man es richtig macht, fängt die nächste Saite den Daumen wieder auf.
    http://s7.***.net/images/user/080705/temp/7dx6wqmx.gif

    das Ganze hört sich so an: Slap-Track

    Eine andere Art des Slappens: Double-Thumbing, auch Plektrum-Daumen genannt.

    1. Anlauf nehmen.
    http://s1.***.net/images/user/080705/temp/jm77anjo.gif

    2. Die Saite, etwas vom Griffbrett weg, anschlagen (PLONG!)...
    http://s5.***.net/images/user/080705/temp/whzo5mxi.gif

    3. ...durchflutschen...
    http://s6.***.net/images/user/080705/temp/d2u3d9ll.gif

    4. ...von unten die Saite beim nach oben Gehen ''mitnehmen''...
    http://s7.***.net/images/user/080705/temp/ydg5xgba.gif

    5. ...PLONG!
    http://s4.***.net/images/user/080705/temp/fxi8y7u4.gif

    So kann man sehr schnell spielen, mit wenig Aufwand. An dieser Stelle sehe ich mich gezwungen, Victor Wooten zu verlinken.

    Q: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Violin- und dem Bass-Schlüssel?
     
  6. Enrique_Keller

    Enrique_Keller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    28.07.12
    Beiträge:
    19
    Ort:
    dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.08   #6
    beantwortet von: Enrique_Keller

    Antwort: Im fünflinigen Notensystem gibt der Violinschlüssel die Position des Tones "g" an. Daher spricht man auch vom "g-Schlüssel". Der Bassschlüssel bestimmt, dass auf der zweiten Linie (von oben) ein "f" ist, daher auch "f-Schlüssel".
    Außerdem gibt es noch Alt- und Tenorschlüssel (für uns Bassisten i.d.R. uninteressant).

    Frage: Warum bekommt man manchmal einen Schlag vom Mikrophon? :o
     
  7. BrEmSnIx

    BrEmSnIx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    895
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    3.628
    Erstellt: 05.07.08   #7
    beantwortet von : BrEmSnIx
    A:durch reibung an irgendeiner art gegenstand (meist sind es klammtotten oder teppiche oder sowas aber auch ein lamm- oder katzenfell)
    gibst du als körper elektronen ab da diese dann in deinen atomen fehlen und bist du nun positiv geladen
    ist im mikrofonkorb nun (durch irgendeinen umstand) eine negative ladung sprich: mehr elektronen als protonen im atomkern, dann sammeln sich die überflüssigen elektronen in deinem körper an der nächsten stelle des negativ geladenen gegenstandes an also: deinem mund, dann gleichen sich die elektronen in deinem körper mit einem SCHLAG mit denen im mikro aus. es ensteht ein "miniblitz" der u.U. richtig wehtut

    Q:Wie funktioniert eigentlich ein verzerrer ?? :D

    EDIT: bin ich eig der mann für die physik? erst feedbacks und dann elektrostatische aufladung ;)
     
  8. soul rebel

    soul rebel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    5.05.16
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    79
    Erstellt: 07.07.08   #8

    Soweit ich weiss (bin auf keinen Fall ein Experte^^) wird das Signal, das das Instrument produziert den Verzerrer geleitet und kann dort auf verschiedene Weisen verzerrt werden.
    Im Moment fallen mir Röhrenvorstufenverzerrung (?) und Fuzz (Trasistorverzerrung) ein, gibt aber noch viele mehr.
    Die technischen Details kenne ich selber nicht so genau, aber ich weiss, dass das Signal (stell es dir wie eine Welle vor) durch den Prozess der Verzerrung abgflacht wird. (siehe topste skizze^^) dadurch werden dem Siganal neue Obertöne hinzugefügt und der Klang verändert sich ---> das signal ist verzerrt

    hoffe das ist gut genug erklärt :o;)

    Frage: Wie funktioniert ein Singlecoil-Tonabnehmer?
     

    Anhänge:

  9. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 08.07.08   #9
    Ein Dauermagnet welcher von Kupferdraht umwickelt ist nimmt die Schwingung der (Metall-)Saiten in Form von Wechselstrom (der Strom der entsteht wenn eine Saite über'm TA schwingt beträgt etwa 0,1 V) ab. Dieser Strom wird im Verstärker (in der Vorstufe) zu einem, für uns hörbaren Klang umgewandelt. Interessanter zu wissen wäre:

    Was ist der Unterschied zwischen einem Singlecoil-Tonabnehmer und einem Humbucker?
     
  10. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    2.654
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 08.07.08   #10
    Ein Humbucker sind im Grunde zwei Singlecoils nebeneinander. Diese beiden sind in Reihe geschaltet, wodurch Störgeräusche stark vermindert werden.

    Daher kommt auch der Name des Tonabnehmers:
    Engl. => Deutsch
    Hum => Brummen
    buck => unterdrücken

    Beim Splitcoil auf einem Precision handelt es sich auch um einen Humbucker, allerdings sind hier die Spulen versetzt angeordnet.

    Frage: Was ist die Mensur eines Basses?
     
  11. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 08.07.08   #11
    Mhm... ja, also das reicht mir noch nicht. Wodurch heben sich die Nebengeräusche auf? Reicht es wenn ich zwei Single-Coils einfach aneinander klebe (oder muss ich da noch etwas drehen oder so? :D)
     
  12. soul rebel

    soul rebel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    5.05.16
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    79
    Erstellt: 08.07.08   #12
    Tut mir leid das ich mich einmische, aber kommt das vermindern der störgeräusche dadurch das die beiden "magnetströme" der beiden singlecoils beim humbucker in entgegengesetzte richtungen "laufen" ??? :confused::)
     
  13. Lindex

    Lindex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    1.453
    Ort:
    Flörsheim/Main
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    5.231
    Erstellt: 09.07.08   #13
    Beim Humbucker sind die 2 SingleCoils quasi gegenphasig verschaltet, d.h. "+" des einen ist mit "-" des anderen zusammengelötet.
    Normalerweise würde eine schwingende Saite jetzt also 2 gegenphasige Töne erzeugen, die sich durch Überlagerung gegenseitig auslöschen [(+1V)+(-1V)=0V].
    Damit genau das nicht passiert, dreht man bei einer der beiden Spulen die Magneten um, so daß sich wieder 2 gleichphasige Spannungen aufbauen, die sich addieren (deswegen sind Humbucker i.d.R. auch lauter als SingleCoils).

    Der "hum-bucking", also brummunterdrückende, Effekt beruht jetzt genau auf den 2 gegenphasigen Spulen: ein einstreuendes Magnetfeld von aussen (Trafo, Neonröhre etc.) geht ja nicht über die Magneten des PUs, sondern brummt direkt in die Spulen und erzeugt durch die gegenphasige Verschaltung in den Spulen 2 Störsignale, die sich gegenseitig auslöschen - voila, Stille. :great:
     
  14. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 09.07.08   #14
    beantwortet von I'm_Google:

    Die Länge zwischen Brücke und Steg.
    http://s1.***.net/images/080709/bi7ztfp5.jpg

    Es gibt verschiedene Mensuren (Einheit ''Zoll''):
    -30'' bis 31''; Short Scale
    -32'' bis 33''; Medium Scale
    -34''; Long Scale (die gebräuchlichste Länge im Bass-Bereich)
    -35'' und mehr; Long Scale Plus oder Super bzw. Extra Long Scale

    Q: Was ist eigentlich die Intonation, und wie stellt man sie ein?
     
  15. Red-Guitar

    Red-Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    8.06.13
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.102
    Erstellt: 12.01.09   #15
    Intonation bezeichnet die richtigkeit der Töne, die sich wie folgt bezeichnet. Eine Seite hat den Oktavton genau am 12. Bund, was somit genau die Hälfte der Mensur ist (12. Bundstäbchen). Alle anderen Töne würden immer "schiefer" klingen, je weiter man am Griffbrett hoch geht, wenn die Intonation falsch ist. Da aber das durch Saitendicke o.Ä. verändert werden kann, muss man sie wieder neu einstellen. Das macht man mit den Saitenreitern, die man weiter nach vorne oder hinten stellt, damit der 12. Bund wieder genau die Mitte ist. Beim 24 Bünder kann man dann natürlich auch noch beim 24. Bund gucken, muss auch der gleiche Ton sein.
    EDIT: Vorraussetzung ist natürlich, dass der Steg in (etwa) richtig sitzt und der Hals Bundrein ist.


    Mir fällt keine Frage ein, hab mich ja eh nur Verlaufen, ich als Gitarrist. :o :D
     
  16. coolbit

    coolbit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.08
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.01.09   #16
    Da keine Frage mehr gestellt wurde, bring ich mal eine an.

    Frage: Was ist ein Half-/Full-Stack?
     
  17. Mad*

    Mad* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    1.714
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    5.075
    Erstellt: 12.01.09   #17
    beantwortet von Mad*

    Ein Half-/Fullstack ist eine Übereinanderstapelung einer oder mehrerer (meistens zwei im Falle eines Fullstacks) Gitarren- oder Bassboxen mit einem Verstärker obendrauf (deswegen auch die Bezeichnung Head für den Amp).
    Je nach Impendanz (Ohm) der einzelnen Komponenten/Boxen könnten auch 4 Boxen je 16 Ohm ein Fullstack bilden - dies findet man z.B. bei vier 2*10 Boxen häufiger, um sich eine kompakte 8*10 Anlage zu ermöglichen.

    Frage: Wie genau funktioniert ein Bassreflexsystem?
     
  18. basszilla

    basszilla Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    13.04.12
    Beiträge:
    858
    Ort:
    BERLIN!
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.709
    Erstellt: 12.01.09   #18
    A:
    ein halfstack besteht aus einer box und einem topteil oder einem rack
    fullstack ist die erweiterte version über 2 boxen
    kommen noch mehr hinzu (zb zur deko 3 übereinander)
    nennt man das multistack (siehe slayer)

    das fullstack wurde vom the who gitaristen erfunden da die roadies keine lust hatten 8x12 boxen zu schleppen (jammerlappen) wurde aus dem riesen halfstack mittels kreisäge ein fullstack

    größere stacks werden gerne aufgrund der erweiterten membranfläche, druckendwicklung und lautstärke verwendet

    aber auch oft missbraucht zu image zwecken (wir sind die lautesten)

    bei bassisten ist das etwas anders mit dem wort fullstack, da meist eine 8x10er box verwendet wird auf großen bühnen, nennt man dies auch, obwohl es nur eine box ist, fullstack (ich denk weil es die gleiche größen ordung zu messen ist)

    Q:

    wozu stellte zb fender pickupcover her? (crome abdeckungen)
    war der anblick nackter pickups damals "verpöhnt"
    und warum hat es sich nicht entabliert

    (mist ich hab 14 min gebraucht für die rechtschreibung)
     
  19. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 13.01.09   #19
    A: Damals (haha) auf wurde dieser "schirm" mit auf ground gelegt (also die masse) um so einstreuungen von dimmerpacks besser wegstecken zu können, denn den unsinn den alte dimmer-triacs durch die gegend schicken, den lieben singlecoils und brummen sich tot!

    also: hilft bei einstreuungsstörungen!

    heute nicht mehr, weil dimmerpacks besser geschirmt sind und nicht mehr so viel unsinn durch die gegend schicken... und weil niederfrequeunter elektrosomog ironischerweise abgenommen hat :D


    Q: Welchen Vor/Nachteil haben geschliffene Saiten? (question by petite fleur, mir ist nix eingefallen)
     
  20. coolbit

    coolbit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.08
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.09   #20
    A: Bei Flatwounds wird ein sehr flacher Draht bei der Wicklung verwendet. Dadurch werden Griffgeräusche minimiert. Auch Schmutzablagerungen werden reduziert, wodurch die Saite eine höhere Lebenserwartung hat. Bei Fretless Bässen schonen sie das Griffbrett.

    Dem gegenüber stehen die Nachteile eines dumpferen Sounds und kürzeres ausschwingen (Sustain).

    Q: Welche Unterschiede bestehen zwischen J- und P-Pickups und wieso gibt es auch Mischbestückungen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping