Welche Saiten für meine E-Gitarre

von phreephiber, 23.08.06.

  1. phreephiber

    phreephiber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage bezüglich Besaitung meiner E-Gitarre.
    Habe im Forum schon gesucht aber leider nicht so richtig meine Frage beantwortet gefunden.

    Also ich habe vor 3 Monaten angefangen Gitarre zu spielen, habe demnach auch noch nicht so richtig den Durchblick.

    Ich habe ein Stratocaster der Firma Collins und einen kleinen Übungsverstärker. Die Gitarre hat drei Single Coil Tonabnehmer. Nun zu meiner/n Frage/Fragen.

    Welche Saiten sind für Anfänger geeigent?

    1. Ich habe auf der einen Seite gelesen, dass 9´ner Saiten für Anfänger gut sind, weil diese einfacher zu greifen sind. ?? Klirren aber bei stärkerem Anschlag leichter ?

    2. Auf der anderen Seite hab ich gelesen, dass 10´ner Saiten besser sind, weil die Saitenspannung nich so hoch ist und daher besser zu greifen. ?? Klirren bei stärkerem Anschlag nicht so leicht??

    Sound

    Ich möchte in Richtung Rock/Heavy spielen. Und habe eben dann einen Sound im Ohr der ziemlich tief und kräftig ist. So als Beispiel, Black Sabbath auf der TYR CD. Oder auch der Gitarrensound auf den alten Van Halen scheiben.
    Nun ist mir natürlich klar, dass man so einen Sound nicht aus meiner kleinen Übungsbüchse bekommt :D

    Aber dennoch dazu nochmal folgende Frage.

    1. Ich habe von vielen verschieden Herstellern Saitensätze gesehen in der Form:

    009-042
    009-044
    009-046

    sogar bis

    009-052

    selbiges eben auch bei 10ner Sätzen.

    Nun nehme ich mal an, dass eben wie schon ersichtlich die tiefen Saiten stärker und dadurch ein Sound mehr differenziert ist zwischen hoch und tief?? Bzw. knackige Riffs eben entsprechend voluminös sind?

    Sind sole Saitensätze z.B. 009-046 für meine klangliche Vorstellung bzw. Musikrichtung die richtige Wahl?

    Und noch eine Frage die mich beschäftigt, wie verhält sich die Saitenwahl zu meiner Gitarre ?? Also für eine Strat mit den Single Coil Tonabnehmer, welchen Einfluss haben verschiedene Saiten oder gibt es Saiten die ich nicht auf solch eine Gitarre ziehen sollte, weil die einfach nich klingen??

    Hintergrund ist, dass mir letzt eine Saite gerissen ist und mir der Mensch im Musikgeschäft Gibson Saiten empfohlen hat. Er sagte die sind gut geeignet für Anfänger und lassen sich eben gut spielen. Ich habe die Saiten aufgrund seiner Empfehlung dann mal gekauft und fand schon....

    1. Ok spielen lassen die sich gut

    2. Aber irgendwie klingen die etwas merkwürdig auf meiner Gitarre

    Kann es sein, dass die Saiten für eine Les Paul Gitarre/Ausführung optimiert sind und deswegen etwas seltsam auf meiner Strat klingen?

    Also ich weiß, man muss natürlich mal selbst herausfinden, wie und was man gerne spielt/sich anfühlt usw.. Aber mich beschäftigt das Thema grad so, dass ich gerne mal die Meinungen anderer und Erfahrungen lesen möchte. Zumal ich nun nicht nochmal so unvorbereitet losrennen will wenn ich mir das nächste mal einen Satz Saiten holen möchte :)

    vielen Dank
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 23.08.06   #2
    Yo - eine Menge Fragen.

    So mal in Kürze:
    1. Mir ist nicht bekannt, dass bestimmte Saiten für bestimmte Gitarren "optimiert" sind.
    2. Mit dünnen Saiten fallen Dir Sachen wie Bendings und so leichter. Dickere Saiten werden häufiger von Rhythmus-Gitarristen bevorzugt, weil die eben "stabiler" sind und nicht so "flutschen".
    3. Dickere Saiten haben generell eher einen satteren sound.
    4. Es gibt auch Saitensätze, wo die oberen drei Saiten dick sind und die unteren dünn. Die werden gerne im Bereich Heavy/metal eingesetzt, da Du ein fettes Riff spielen kannst und für Licks und Bendings die dünnen Saiten nimmst.
    5. Ohne Humbucker dürftest Du es nicht leicht haben, "fette" Heavy- oder metal-sounds hinzubekommen. Zudem kannst Du nicht wirklich anstinken (sry für den Ausdruck) gegen gitarristen, die einen wirklich fetten Röhren-Amp und zwei 4er Brüllwürfel haben. Also verzweifel nicht gleich, weil Du nicht so klingst wie Van Halen - mit nem VW Käfer räumst Du auf der Autobahn auch keinen Ferrari weg. Eine Annäherung ist allerdings möglich.
    6. Der eigentliche Ton wird durch die Finger erzeugt. Speziell darauf solltest Du achten. Amp-mäßig aufrüsten kannst Du später - aber es kann nur etwas verstärkt werden, was da ist: und das ist der eigentliche Ton.

    Das sind jetzt mal so generelle Hinweise.
    Probier mal unterschiedliche Saitenstärken aus - und auch verschiedene Plek-Stärken (!). Für Heavy und metal wird oft eine Plek-Stärke von .88 - 1 mm empfohlen

    Auf jeden Fall viel Erfolg, Spaß - und Durchhaltevermögen - Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden,

    x-Riff
     
  3. viertoener

    viertoener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Großkaff Wolfen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    5.714
    Erstellt: 23.08.06   #3
    Zum Anschlag hilf eventull der Thread weiter.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping