Wie geht das?

von fly away, 12.05.08.

  1. fly away

    fly away Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    173
    Erstellt: 12.05.08   #1
    Hallo,

    bei dem Songs "You' re the voice" von John Farnham (http://de.youtube.com/watch?v=99P7TTvpO1g) wird ja am Anfang so ein Klavierriff sag ich jetzt mal gespielt, und später kommt so ein Flächensound dazu. Wie macht man das, wenn man de Klavierpart spielt, dass dann noch die Fläche dazu kommt? Und auch später im Song, wenn der Dudelsack das Spielen anfänt, wie macht man es da, weil ja im Hintergrund, glaubh ich noch Klavier weiter läuft, bin mir da net ganz sicher.
    War der gestern nämlich auf nen Gig und da hat ne Coverband den Songs gespielt und die ham sogar das Klicken am Anfang dabei gehabt und es hat sich wirklich orginal angehört und der Keyboarder hatte nur ein Keyboard, wie macht man das?
     
  2. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 12.05.08   #2
    Das Geheimnis heisst Mehrspuraufnahme !!!
    Der Keyboarder wird da bereits einiges Spuren im Sequencer gespeichert haben oder er kommt ein Teil vom Band... gibt da unzählige Tricks

    Und das Klicken dass du meinst ist n HiHat.. wüsste nur zu gern woher das kommt.. (ich glaube aus einem S1000)
     
  3. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 12.05.08   #3
    Vielleicht hat der Keyboarder eine Einspielung mit Clickspur (Midi-Sequenz, oder Audio-File) benutzt.
    Das wäre die einfachste Variante.
     
  4. fly away

    fly away Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    173
    Erstellt: 12.05.08   #4
    Da muss dann aber der Drummer scho ganz genau das Tempo halten oder?
     
  5. HammondToby

    HammondToby HCA Live-Keys HCA

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    4.08.16
    Beiträge:
    2.059
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    632
    Kekse:
    7.705
    Erstellt: 12.05.08   #5
    Der Drummer bekommt einen Metronom (auch Click genannt) auf die Kopfhörer, spielt also zu dem Timing, das die Maschine vorgibt. Alles andere ist rhythmischer Selbstmord, denn wenn der Drummer auch nur ein bisschen daneben liegt, wirds ganz schnell ganz blöd. Das Keyboard oder eben der File-, MD- oder CD-Player geben folgende Signale aus: vorproduzierter Track mit den nicht-von-Hand-gespielten Spuren, Click für den Schlagzeuger und dann kommen noch die Parts dazu, die der Tastologe selber spielt.

    Grüsse vom HammondToby
     
  6. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 12.05.08   #6
    Warum? Er bekommt doch einen Click auf´s Ohr.
    Na ja gut..., Metronomfest sollte er schon sein, also das Spielen nach einem Metronom sollte ihm nicht fremd sein. :-)
    Bei der Gestaltung der Clickspur kann man ja auch noch etliche Elemente einfügen, die es dem Drummer einfacher machen im Timing zu bleiben.
    Man kann den Click z.B. als richtigen Groove programmieren, man kann Einzähler, Achtungzeichen und Ending einfügen.
    Bei einen normalen 08/15-Click (Metronomähnlich) kann der Drummer drumherum spielen. Bei einem richtigen Groove merkt der Drummer sofort, wenn er aus dem Timing kommt.
     
  7. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 12.05.08   #7
    Da ist eher ein Zeichen dafuer, dass er gar nichts mitgespielt hat.
    Es gibt zwar Moeglichkeiten zum Midi File auf EINEM Key mitzuspielen, aber die sind recht unpraktisch.
    Uebereinandergelegte Sounds zu verwenden waere eine andere Moeglichkeit.
    Ich hab gestern Anheizjingels in einem Festzelt gespielt. Live, nur teilweise mit Tecno Drums / Bass vom Arp. Danach kam auch jemand der meinte, das koennte doch nicht live gewesen sein, weil man so viele Instrumente gleichzeitig hoerte.
    Man muss schon sehr genau vor allem hinsehen um bei den heutigen Moeglichkeiten erkennen zu koennen was live gespielt ist.
    .
     
  8. fly away

    fly away Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    173
    Erstellt: 12.05.08   #8
    Und wie macht man das?
    Vorallem wie macht man das, dass die Clickspur, nicht aus der PA kommt sondern nur zum Drummer geht?
     
  9. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 12.05.08   #9
    In dem man entsprechendes Equipment hat.
    z.B.
    - ein Keyboard mit Sequenzer und mehreren Outputs (meistens Workstation)
    - ein eigener Klangerzeuger für die Clickspur
    - ein Rechner+Soundkarte mit mehreren Outputs
    - ein HD-Recorder mit mehreren Outputs

    Möglichkeiten gibt es da viele.
    Ich persönlich verwende für meine Audio-Einspielungen einen Leppi.
    Mein Keyboard fungiert dabei als Soundkarte und der Click wird über den Assignablen Out des Keyboards zur Splitbox geführt. Von der Splitbox geht das Signal direkt zum Monitormixer und hier kann es sich jeder Musiker auf sein IEM legen.
    Die Einspielung selbst geht über den Line-Out des Keyboards zur Splitbox und von dort 1x zum FOH und 1x zum Monitormixer.
     
Die Seite wird geladen...

mapping