100% Gitarrist muss/will auch singen/schreien ;-)

von ChristopherK, 12.03.08.

  1. ChristopherK

    ChristopherK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Scar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallo @ all!

    Ich habe eine allgemeine Frage bzgl. Singen lernen. -Möglichst ohne viel Zeitaufwand.
    -Ich weiß, dass das nicht die beste Lösung ist, aber ich brauche sehr viel Zeit zum Gitarrespielen (3-4 Stunden/Tag). Nebenbei gehe ich ja auch arbeiten.

    Stil: Trash, Death, Prog-Metal. :)
    Am besten gefallen mir Stimmen (für meine Stil) wie Corey von Slipknot, James Hetfield/Metallica.
    Wäre aber auch schon zufrieden wenn ich wie Alexi Laiho/Children of Bodom singen/schreien könnte. ;)
    Auch reines Death-Geschrei wie z.B. bei Arch Enemy wäre in Ordnung. -Solange ich meine Stimme dabei nicht verliere.

    In unserer Band geht es hauptsächlich um Riffs und Solos, deshalb finden wie nie einen Sänger.:D

    Habt ihr Ideen, wie ich anfangen sollte?

    Danke:great:
     
  2. Maskapone

    Maskapone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    29.12.15
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Otterstedt
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    891
    Erstellt: 12.03.08   #2
    erst leiser schreien und versuchen Töne zu treffen
    danach Lautstärke erhöhen

    spiel am besten 1-2 stunden gitarre ohne singen / schreiben und dann 1-2 stunden mit schreien/singen
     
  3. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    966
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 12.03.08   #3
    Aua. Schlecht.
    Ok. Der Riesenvorteil der Stimme gegenueber der Gitarre: Du kannst sie mitnehmen. Unter die Dusche. In's Auto (bitte auf den Verkehr konzentrieren :D). Auf den Weg zum Bus (ok, die Leut schauen manchmal a weng komisch, weis gar ned, warum? ;) ). Du kannst Spuelmaschine einraeumen und singen (freut die Freundin/Frau). Kannst buegeln und singen. Kannst wasweisichmachen und singen. Du bist flexibel.
    Ja. :) Die FAQs lesen, mal in's UFO Gutturaler Gesang schauen und evtl mal nen Gesangslehrer besuchen.
    Und drauf achten, dass der Hals ned wehtut/Du ned heiser wirst.
     
  4. ChristopherK

    ChristopherK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Scar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.03.08   #4
    Danke für die Antworten bisher.

    Schaue mir gerade folgenden Link an: https://www.musiker-board.de/vb/f384-gutturaler-gesang/
    Sehr interessant, den habe ich vorher nicht gefunden. :o

    Grundsätzlich möchte ich so viel wie möglich aus meiner Stimme rausholen. -Am besten wäre natürlich eine James LaBrie/Dream Theater Stimme - Oder auch der Sänger von Nevermore hat eine tolle Stimme. Die wäre für unsere Musik optimal. :)
    Nur das Problem ist, dass wir recht technisch spielen (komplexe Rhythmik, Solos, ungerade Taktarten usw.) und ich daher nicht besonders auf gutes/schönes singen achten kann, da ich eben beim Spielen schon relativ viel mitdenken muss. -Daher wäre ich über eine klassische Death/Trashmetal Stimme auch schon sehr erfreut. :)

    Unterricht habe ich schon für 4 Stunden "probiert". Leider nicht so zielführend (zumindest nicht für "meine" Musik). Und eben recht zeitaufwändig.
    Als tägliche Übungszeit habe ich ca. eine halbe Stunde dafür Zeit.
    (Du hast schon recht moniaqua, singen kann man eigentlich fast überall, daher könnte ich beim Autofahren etc. meine Übungszeit etwas ausdehnen).

    Gibt es ev. auch Bücher die ich mir ansehen sollte? (Welche die ev. für angehende Metal-Sänger geeignet sind).
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.415
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 13.03.08   #5
    Das Blöde daran ist, dass man sich seine Stimme nicht aussuchen kann. Das wäre ja auch ZU schön, um wahr zu sein. Am Ende kannst Du nur das ausbauen und trainieren, was die Natur Dir gegeben hat. Und Stimmapparate gibt es nun mal in genauso mannigfaltigen Ausführungen wie Nasen, Augen, Ohren etc.... Eine Bassgitarre klingt anders als eine E-Gitarre, weil sie anders gebaut ist (Saitenlänge/Dicke/Tonanbnehmer) - genau wie Stimmen (Stimmlippen/bänder/Resonanzräume).

    Naja - die Leute, die Du hier als Beispiel nennst, haben ihren Kram auch nicht schnell mal nebenbei gelernt. Wieviel, auf welche Art und wie häufig Du üben musst, hängt am Ende auch von Deinem vorhandenen Talent ab. Ein paar kriegen Sachen sofort umgesetzt - andere dagegen nie. Zumindest nicht ohne Hilfe.

    "Zen of Screaming" zB. als Suchwort eingeben.

    Ansonsten schau mal unter Vocals/Allgemein/Gesangsliteratur. Da haben wir alles schon fein für Dich vorbereitet :)

    ..
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 13.03.08   #6
    Hallo !
    Ergänzend zu meinen Vorrednern möchte ich noch anmerken, dass für einen Gesang im Stil von LaBrie klassischer Unterricht bzw. klassische Grundlagen durchaus anzuraten sind. Mit "normalem" Jazz/Pop/Rock-Gesangsunterricht kommt man unter Umständen nicht weit. Schwierige Sache, das - man müsste einen Gesangslehrer finden, der klassisch bewandert ist, sich aber mit Metalgesang auskennt und dieses Stile nicht von vornherein ablehnt. Unmöglich ist es aber nicht, es gibt solche Leute und ab und zu bieten sie auch workshops an.
    Natürlich ist, wie antipasti schon angemerkt hat, das eigene Stimm-Material entscheidend.

    Mit dem Begriff "Schreien" wäre ich allgemein vorsichtig. Schreien will gelernt sein, und zwar über den Umweg des Rufens (Rufmodus). Sonst kann es Dir halt passieren, dass Deine Singstimme schneller weg ist, als Dir lieb ist - das ist halt die Gefahr bei extremen und sehr expressiven Gesangsstilen.
    schöne Grüße
    Bell
    schöne Grüße
    Bell
     
  7. ChristopherK

    ChristopherK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Scar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.03.08   #7
    Super, danke für eure Antworten.

    @Bell
    Meine Lieblingsband ist Dream Theater. Natürlich ist LaBrie auch einer meiner Lieblingssänger.

    Da mein Hauptinstrument aber die Gitarre ist und ich gerne komplexe Sachen ala Dream Theater/John Petrucci spiele, denke ich, dass es fast unmöglich für mich ist nebenbei eine besonders schöne Stimme aufzubauen. -Besonders live. (Es erfordert ja beides viel Konzentration -Gitarre und Vocals-).

    Habt ihr vielleicht eine Idee, welche Art von Vocals besonders leicht zu erlernen ist. (Ev. vielleicht eher "Deathmetal-Geschrei", Vocals ala James Hetfield oder so....).

    Klar, erstrebenswert wäre eine Stimme im Bereich von James LaBrie, aber sowas lässt sich halt neben der Gitarre nicht so leicht verwirklichen.


    Auf Dauer einen Sänger/eine Sängerin für unsere Band zu finden ist sehr schwer.... (Hier in Linz gibt es nicht besonders viele Leute die gut in unsere Band passen würden - zumindest sind die meisten schon "vergeben", zu jung, zu alt etc.).
     
  8. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 13.03.08   #8
    Am leichtesten zu erlernen ist es, wenn Du nicht irgendeine bestimmte Art von Vocals ins Auge fasst, sondern singen lernst wie ChristopherK. Wie auch immer der klingen mag ;). Und dann schaust Du mal, ob das in Richtung Metal passt oder nicht.

    Wenn Du Dir einen Gefallen tun willst, spielst Du die wirklich komplexen Gitarrensachen tatsächlich in den Stücken in denen Du nicht/wenig singst und umgekehrt. Oder eben: komplexe Gitarrensoli, dann aber relativ einfache Begleitungen während Du singst.

    Wie Du richtig sagst ist es gar nicht so einfach, gleichzeitig zu singen und Gitarre zu spielen. (selbst: Voc/Bass) Eines habe ich schon bemerkt: Auch wenn die Stimme das Instrument ist, dass ich bei weitem besser beherrsche - Abstriche machen muss ich am Bass spiel. Denn ob ich nur halbwegs singe, oder gleich ganz und richtig - das macht keinen Unterschied. Entweder ich schaffe es überhaupt zu singen, oder die Bass-Spur ist zu kompliziert.
     
  9. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.415
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 13.03.08   #9
    James Hetfield "leicht zu erlernen" .. Du hast Vorstellungen...

    Die einfachste Gesangsart ist jene, die Du von Natur aus am schnellsten hinkriegst.

    Stell Dich hinters Mikro und sing einfach drauf los: das, was dann dabei rauskommt, ist die für dich einfachste Gesangsart. Das meine ich ernst.


    ....
     
  10. ChristopherK

    ChristopherK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Scar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.03.08   #10
    Naja, ich hab keine Ahnung, ob James Hetfiled besonders gut singt oder nicht. -Ich kenn mich mit singen eben nicht aus. :o
    Er singt zumindest nicht ganz so "technisch" und abwechslungsreich als andere Metal-Sänger. -Ist zumindest meine Meinung.

    Als kleines Kind -und das mache ich heute noch- konnte/kann ich viele verschiedene Stimmen nachahmen. Auch beim singen. -Leider funktioniert das aber nur wenn ich relativ leise singe.

    Ich weiß ja nicht mal wie sich meine "normale Stimme" anhört. -Es ist lustig, aber mit meinen Chef spreche ich mit einer "anderen Stimme" als mit meinen Eltern, mit Freunden wieder anders. Komisch, oder? :screwy:
    ....das habe ich auch erst vor einigen Monaten richtig bemerkt.

    Das was ich von Natur aus hinbekomme ist nicht soooo gut. (Ich bin 22 und klinge vieeeel jünger mit "normaler Stimme" -absolut nicht passend für "Metaller"). :)
     
  11. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 13.03.08   #11
    Es ist gar nicht so selten, dass sich unsere Sprechstimme der Umgebung oder den Leuten mit denen wir's zu tun haben anpasst.

    Wenn ich im IT-Umfeld auf Veranstaltungen bin spreche ich auch sehr viel tiefer als z. B. mit einem mir vorgesetzten Japanischen Kollegen ;)

    Nachtrag: Versuch einfach mal mit Deiner Stimme zu singen ohne dass Du jemanden imitierst. Und dann schau, ws passiert.
     
  12. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    966
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 13.03.08   #12
    Noe, gar ned komisch. Franzoesisch red ich von Haus aus ne Terz ueber meiner deutschen Stimme, englisch passiert mir das auch mitunter.
    Bei meinem Hund mach ich's bewusst - je nachdem, was ich bezwecken will, ist die Stimme auch anders.
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.415
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 13.03.08   #13
    Probier es doch einfach aus, dann weisst wie schwer oder einfach es ist.

    Nein - das ist so ein ganz normales Psychoding. Manche klingem gegenüber Respektpersonen oder Vorgesetzten automatisch höher und leiser, weil sie sich damit in eine Demutshaltung bringen. Andere wiederum klingen dann betont kräftfiger und tiefer, um zu siganilisieren "ich fürchte mich nicht, ich bin Dir ebenbürtig"...

    Was Dein Singen angeht, schlage ich vor, dass Di erstmal einfach anfängst und später nochmal fragst. Im Moment ist alles noch sehr theoretisch. Da kann man noch keine Tipps geben.
     
  14. Tanita

    Tanita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 14.03.08   #14
    Jein... ich weiß nicht, ob der jemals Gesangsunterricht hatte, ich glaube eher nicht. Jedenfalls hat er eine ordentliche Technik, sonst wäre seine Stimme wohl mittlerweile total am A... Und da hat auch ganz viel die Zeit gebracht. Hör dir mal Kill'em all an und gleich danach Stücke von der Load oder Reload, wo er auch mal clean singt. Da ist auf jeden Fall ordentlich Stütze und Klangvolumen drin. Gut, eine Stimme "reift" natürlich auch mit dem Alter, aber es schleift sich eben auch eine (im besten Falle) richtige Technik ein.

    Zeit ist beim Singen Lernen auch ein ganz wichtiger Faktor.

    Dass du mit deiner eigenen Stimme etwas haderst, ist auch ganz normal. Die wenigsten sind mit ihrer ureigensten Stimme am Anfang gar nicht zufrieden. Es ist aber sehr wichtig, dass du nicht versuchst, zu imitieren -zumindest am Anfang. Du solltest erst deinen eigenen Klang finden und dann kann man anfangen zu spielen. Der Findeprozess kann auch durchaus Jahre dauern. Ich habe jetzt seit etwas über zwei Jahren Unterricht und so langsam habe ich den Eindruck, dass sich ein NATÜRLICHER Klang entwickelt, bei dem man nicht überlegen muss, was man am besten machen muss, um in diesem oder jenem Register zu singen.
     
  15. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    966
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 14.03.08   #15
    Eh, Tanita, meintest Du vielleicht, "die wenigsten sind mit ihrer ureigensten Stimme am Anfang zufrieden"? ;)
     
  16. Tanita

    Tanita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 14.03.08   #16
    Oha... ehm... ja. Man sollte halt nix schreiben, so lange die erste Tasse Kaffee nicht unten ist. :o
     
  17. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.415
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 14.03.08   #17
    ChristopherK,

    ich schlag Dir einfach mal vor, die in meiner Signatur verlinkten Threads aus dem FAQ-Bereich durchzulesen. Damit Du einen Eindruck bekommst von dem, was einen beim Singen so erwartet. Das ist halt eine bißchen anders beim Gitarre spielen lernen.

    Wenn Du Dir dann einen Überblick darüber verschafft hast, was das Beste für Dich ist, gehst Du den nächsten Schritt. Nimmst zB Unterricht oder besorgst Dir eines der Bücher, die im Thread "Gesangsliteratur" besprochen wurden.

    Wenn Du dann die Basics halbwegs drauf hast, versuchst Du es mit der DVD "Zen of screaming", die versucht, den Bereich "guturaler Gesang" zu vermitteln. Nebenbei singst Du so oft und wann immer es Dir beliebt.

    Ich selbst habe übrigens auch ohne regelmäßiges Üben oder Gesangsunterricht begonnen. Aus reiner jugendlicher Selbstüberschätzung glaubte ich, dass das ganz toll sei. Nachdem mich nach der Pubertät die Selbsterkenntnis erwischte, habe ich etwa 10 Jahre pausiert und nur Bass/Gitarre gespielt. Erst mit ende 20 habe ich das Singen erneut aufgenommen. Zwar erfolgreich, was aber am Bandkonzept lag, ansonsten mehr schlecht als recht (aber durch Routine immerhin kontinuierlich besser werdend). Dann, nochmal viele Jahre später, hab ich Gesangunterricht genommen. Erst mit 35,36 hatte ich das erste Mal selbst das Gefühl, ich könnte einigermaßen singen. Aber längst nicht alles so, wie ich es gerne hätte.

    Ich erzähle Dir das, damit Du siehst, was für ein spezielles Thema das Singen ist. Man kann dort nicht sagen: Tu dies, tu das, atme so oder so und dann passiert das oder das. Jeder hat seine eigene Geschichte, wie er zu "seiner" Stimme findet. Es gibt keinen "Königsweg", der jeden zu seinem Wunschgesang führt...

    ...

    PS: ich habe übrigens James Hetfield mit Rob Halford verwechselt. Deswegen meine Verwunderung. :) ... Hetfield ist sicher nicht der begnadetste Sänger, lässt sich durch seine recht eigenartige Artikulation sogar recht einfach imitieren. Aber auch dort kommt natürlich nicht ohne Routine und Basics hin.

    ....
     
  18. ChristopherK

    ChristopherK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Scar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 14.03.08   #18
    Danke euch recht herzlich für die vielen Antworten.:great:

    Ich werde mich am Anfang daran halten und in ein paar Monaten mal ein paar Sachen aufnehmen. Dann ev. wieder mal mein Stimme kritisch bewerten und überlegen..
     
Die Seite wird geladen...

mapping