anderes Spielgefühl mit 24" BD?

von benner, 25.10.06.

  1. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 25.10.06   #1
    Ich habe bis jetzt nur Erfahrung mit 22" BassDrums machen können. Ist das Spielgefühl mit größeren Größen:screwy: ein anderes, oder wirkt sich die Größe lediglich auf den Klang und das Durchsetzungsvermögen aus?
    Vielen Dank schon mal...
     
  2. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 25.10.06   #2
    kurz und knapp, JA!

    Je größer die BD, desto indirekter das Spielgefühl.

    DerElk
     
  3. melvin

    melvin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    2.07.07
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 26.10.06   #3
    Hi benner,

    Ja..mit Vorbehalt:
    Mit der Grösse des Kessels verändert sich das Spannungsverhalten des Fells. Vergleiche mal ein 8" Fell mit einem 16"er. Je grösser die Fläche des Fells, desto mehr Flexibilität bringt sie mit sich. Ich würde fast sagen...es fühlt sich je nach Stimmung elastischer an, was in keinsterweise ein negativer Aspekt ist.

    Nein zu:
    Man/Frau bräuchte viel mehr Kraft um eine 24er zu spielen.
    Einige Forums-TeilnehmerInnen hier sind der strikten Meinung, daß es wohl die Waden eines Kraftsportlers benötigt um einer 24er BD einen anständigen Klang zu entlocken, da man ja viel mehr Luft in Bewegung setzen müsste.
    Physikalische Theorien hin oder her..in der Praxis habe ich in vielen Jahren nie die Erfahrung gemacht, daß ich an einer 24er mehr arbeiten hätte müssen. Also dazu von meiner Seite ein doppeltes Nein!

    Das "Indirekte Spielgefühl" bei grösserer BD würde ich nur im Zusammenhang mit dem Klang bejahen. Aber auch hier lässt die 24er ~direktklingender~ stimmen, womit man der Theorie wieder ein Schnippchen schlagen kann.

    Gruzz!

    -melvin
     
  4. mrbungle

    mrbungle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.13
    Beiträge:
    3.905
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    5.287
    Erstellt: 26.10.06   #4
    Ich kann mich da nur melvin anschliessen. Bin ja auch von 22 auf 24 umgestiegen und fand es keine grosse Umstellung. Auch von mehr Kraftaufwand merke ich nichts. Aber das koennte ja wieder individuell unterschiedlich sein.
     
  5. SPB

    SPB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.06
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Herborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 26.10.06   #5
    ich merk da auch kein unterschied...

    spiel daheim 24" und probe sowie unterricht 22"....

    vielleicht liegts daran das ich andaurnd dazwischen wechsel aber ka...
     
  6. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 26.10.06   #6
    dann mal aus meiner sicht

    ich möchte den aspekt der "fußtechnik" mal mit einlaufen lassen.
    ICH spiele über rebound, d.h. ich hab sogut wie keine federspannung (fast sowenig wie geht) d.h. ich bekomme mehr rebound bei meiner 20er BD als bei ner 24er... weil das Fell eben "straffer" ist (wie schon oben gesagt) folglich spielt es sich für mich auch einfacher auf ner 20er BD als auf einer 24er... dort muss ich mehr kraft aufwenden um denselben rebound zu bekommen.
    folglich kann ich melvin nicht ganz zustimmen. Es kommt wohl wie gesagt auch auf die Technik an die man verwendet!

    deswegen bitte ich melvin seine aussage nicht ganz so strikt zu halten nach dem motto: alle haben unrecht nur ich hab recht.

    es gibt sehr sehr viele faktoren die das ganze bestimmen und ICH für meinen teil kann sagen, dass ich mehr kraft brauche um damit zu spielen. Möchtest du, melvin, mir nun sagen, dass ich lüge? :D
     
  7. PrOx3

    PrOx3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.13
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #7
    Nein, ich denke das hier alles richtig ist....

    Ich spiele zuhause eine 24", die ist im Vergleich recht schwammig, dadurch kann man aber sehr konstannte (ich nenne es getz) Bassfiguren machen, also z.b. 8tel

    Im Proberaum steht eine 22", die ist direkter hat aber leider auch nicht so viel wumms, vielleicht nen schönes zwischending für die Leute die wumms haben wollen, aber auch nen guten Rebound brauchen...

    Ja und beim Unterricht spiele ich auf einer 20", die ist natürlich seh direkt und man hat einen hohen Rebound, dadurch scheint es vieleich für manche leichter diese zu spielen...

    Ich spiele allerdings am liebsten mein 24".. Klingt meines Empfindens nach am Besten!!


    Grüße
     
  8. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 26.10.06   #8
    zum anstrengungsfaktor:
    kurz vorweg: eine 24" hab ich nur einmal angespielt aber auf 26" und 22" schon sehr oft.

    bei normalen sachen find ichs auch nicht anstrengender ne 26" bass zu spielen als ne 22". im gegenteil. wenn ich eine 26" mit dem gleichen kraftaufwand trete ist sie um einiges lauter. andersrum möchte ich sogar behaupten, wenn man auf ner großen bass etwas leiser spielt hört der zuhörer keinen lautstärkeunterschied zwischn 24" vs. 22" und der drummer spart ein bischen puste:p

    ansonsten werden hier glaube ich einige parameter wild durcheinander gemischt. was brauchen wir denn? eine tiefe bass oder eine die federt wie sau?

    zitat von drummerin:
    ....folglich spielt es sich für mich auch einfacher auf ner 20er BD als auf einer 24er... dort muss ich mehr kraft aufwenden um denselben rebound zu bekommen....

    is vieleicht richtig, aber dafür hat die 24" bass bei der stimmung einen viel tieferen ton und viel mehr pfund:great:
     
  9. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 26.10.06   #9
    den brauch und will ich aber nicht :D
    und darum gehts glaub ich auch nicht
    zudem spiele ich ne 20x18 BD, d.h. die drückt auch was.
     
  10. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 26.10.06   #10
    worum gehts es denn sonst wenn man sich überlegt ne 24" bass zu holen?
     
  11. PrOx3

    PrOx3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.13
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #11
    Um ne menge wumms den man braucht, also am besten auch gleich ne 24x20 nehmen :rolleyes:

    Aber stimmt schon, es kommen lautere töne bei weniger kraftaufwand raus...
     
  12. melvin

    melvin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    2.07.07
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 27.10.06   #12
    Macht für mich auch keinen Unterschied. Auch wenn ich mit "rebound" spiele ist es für mich fast angenehmer auf einer 24er als auf 18-22er. Vielleicht hast du auch noch nicht so häufig mit einer 24" BD experimentiert..ich weiss es nicht.;)

    Naaaaa...das ist weder mein Motto noch meine Aussage. Wüsste auch gerne wo du das herausgelesen hast. Ich dachte, ich hätte kenntlich gemacht, daß alles was ich sage auf persönlichen Erfahrungen basiert und ausschlieslich meine Meinung wiederspiegelt. Daher bitte ich DICH das nächste mal doch etwas genauer zu lesen.:p

    Sowas würde mir nie einfallen...;) !! Ich glaube dir auch was du sagst. Nur...wir reden hier von Trommeln mit Fellen, die sich stimmen/spannen/anziehen/etc. lassen. Da sollte man sich doch auch eine BD nach den persönlichen Vorlieben zurechtstimmen.

    ->..und hier habe ICH (bitte keine Motto hineininterpretieren :D ) die Erfahrung gemacht, daß man BDs so bearbeiten kann, daß eine stärkere Spielweise nicht erforderlich ist.

    Das ist meine Aussage. Wenn du andere Erfahrungen gemacht hast akzeptier ich das natürlich füge aber lediglich hinzu, daß es grade bei diesem speziellen Thema, nicht so sein muß.

    Gruss!

    -melvin
     
  13. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 27.10.06   #13
    zitat:

    Nein zu:
    Man/Frau bräuchte viel mehr Kraft um eine 24er zu spielen.
    Einige Forums-TeilnehmerInnen hier sind der strikten Meinung, daß es wohl die Waden eines Kraftsportlers benötigt um einer 24er BD einen anständigen Klang zu entlocken, da man ja viel mehr Luft in Bewegung setzen müsste.
    Physikalische Theorien hin oder her..in der Praxis habe ich in vielen Jahren nie die Erfahrung gemacht, daß ich an einer 24er mehr arbeiten hätte müssen. Also dazu von meiner Seite ein doppeltes Nein!

    das kommt für mich halt schon sehr "absolut" daher ;)
    ich für meinen teil stimme eine BD mit maximal einer halbem umdrehung, des sounds wegen, vielleicht liegt es dadran :)
     
  14. melvin

    melvin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    2.07.07
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 27.10.06   #14
    Betrachte es doch mal so..

    ..und hier wirds so subjektiv, dass keine Diskussionsgrundlage mehr gegeben ist. :rolleyes: :p :D !!

    Weiter mit Tommy Lee's BDs (26x16 Bass Drum + 32x18 Bass Drum) :rock: ;) .

    Gruss!

    -melvin
     
  15. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    14.531
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.542
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 30.10.06   #15
    Das mit dem Rebound halte ich für falsch. Ich kann auch meine 24er so straff spannen, dass ich denselben Rebound habe wie auf einer 22er. Und sie klingt dennoch fetter. Nicht gleich, wie wenn ich das Fell weniger straffe, aber merklich mehr Wumms hat sie schon. Und wenn Punch/Wumms ja keine Rolle spielt, könnten wir hier eigentlich das Argument mit dem Rebound schonmal streichen ;)
    Kurzum möchte ich sagen, dass ich meine Basdrum mit ein wenig Aufwand fast oder eigentlich gleich hinbekomme wie eine 22er. Nur so von wegen Kraftaufwand oder so. Halte ich persönlich für ein Gerücht. Das Einzige, was in der Tat etwas mehr Kraft benötigt, ist die Tatsache, dass der Beater bei einer 24 etwas minim mehr herausgefahren werden muss, sodass ich immernoch die Fellmitte treffe. Dadurch habe ich mehr Gewicht, welches ich zum Schwingen bringen muss. Mit dem Fell, der Spannung und somit dem rebound hat das aber herzlich wenig zu tun. Und übrigens: Fangt nicht zu streiten an! ;)


    Lüm
     
  16. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 31.10.06   #16
    klar, wenn man die richtig hochstimmt passt das schon mit dem rebound, die frage ist ob man dann eben noch den sound hat, den man mit ner 24er erreichen will, das ist GESCHMACKSSACHE
    die 24er die ich gespielt habe, war sehr tief gestimmt und da war das fell extrem lasch, von daher hatte ich probleme beim spielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping